Mehrere MPPT-Laderegler an die gleiche Batteriebank?

Speicherung von elektrische erzeugter Energie in Inselsystemen

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Mehrere MPPT-Laderegler an die gleiche Batteriebank?

Beitragvon Heimfried » 09.03.2018, 13:36

Guten Tag miteinander.

Es geht um die Planung der Solarversorgung eines elektrisch angetriebenen Motorbootes, welches derzeit im Bau ist.

Die PV-Module werden (hauptsächlich) auf dem Kajütdach liegen, was dazu führt, dass der Höhenwinkel, unter dem die Sonne einstrahlt,auf beiden Seiten ungleich ist. Morgens und Abends bei Sonnentiefstand ist der Unterschied dann sehr hoch. Der Azimuth ist ja während des Fahrens nicht beeinflussbar und auch bei festgemachtem oder ankerndem Boot nur mit Einschränkungen zu bestimmen.

Ein elektrischer Antrieb hat einen relativ hohen Verbrauch, so dass es auf "jede Wattsekunde" Ertrag ankommt. (Nachführung ist auch in Überlegung, aber ein anderes Thema – und auf einem Boot verbunden mit vielen Schwierigkeiten.)

Der Gedanke ist nun, dass ein MPPT-Regler ja nur das Optimum für das PV-seitig anliegende "Gemisch" der angeschlossenen Panels suchen kann, dagegen z. B. zwei Regler separate Optima für jeden Strang finden würden. Die Frage ist, hat jemand schon mal so etwas gemacht? Lässt sich abschätzen, wie Mehraufwand und Mehrertrag zueinander stehen? Kommen sich die Regler batterieseitig ins Gehege?

Ich würde mich über Hinweise freuen.
Gruß, Günter
Heimfried
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 5
Registriert: 09.03.2018, 13:00
PV-Anlage [kWp]: 1,6
Speicher [kWh]: 2,4
Info: Betreiber

Re: Mehrere MPPT-Laderegler an die gleiche Batteriebank?

Beitragvon stromdachs » 09.03.2018, 19:25

Heimfried hat geschrieben:Kommen sich die Regler batterieseitig ins Gehege?

Nein, jeder Regler regelt seine angeschlossenen Paneele. Kommt nichts mehr, stellt er seinen Betrieb ein. Die stören sich nicht gegenseitig.
Gruß Claus
stromdachs
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2625
Registriert: 02.06.2013, 10:25
PV-Anlage [kWp]: 1,6
Info: Betreiber

Re: Mehrere MPPT-Laderegler an die gleiche Batteriebank?

Beitragvon PVSZM » 09.03.2018, 20:12

stromdachs hat geschrieben:
Heimfried hat geschrieben:Kommen sich die Regler batterieseitig ins Gehege?

Nein, jeder Regler regelt seine angeschlossenen Paneele. Kommt nichts mehr, stellt er seinen Betrieb ein. Die stören sich nicht gegenseitig.
Gruß Claus
Auf der Modulseite kommen sie sich nicht "ins Gehege" - auf der Batterieseite eventuell schon, da ja zwei verschiedene Ladungen, je nach Einstrahlung der jeweiligen Seite, in eine einzige Batteriebank fließen. Funktionieren sollte das an Bleibatterien aber trotzdem. Ohne Daten der Laderegler und der Batteriebank(Kapazität/Batterieart/Verschaltung 12V/24V) ist aber eine Einschätzung schwer.
Wie viele Module welcher Leistung passen denn auf den Kahn drauf und welche Leistung soll die Antriebsmaschine haben?
Die Idee mit 2 Ladereglern ist schon mal sinnvoll ,um aus den Modulen das Maximum herauszuholen.
PVSZM
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 74
Registriert: 10.05.2015, 18:33
Info: Betreiber

Re: Mehrere MPPT-Laderegler an die gleiche Batteriebank?

Beitragvon FelzenSolar » 09.03.2018, 23:27

Victron erlaubt MPPT Laderegler ohne Einschränkung der Anzahl
an einer Batterie zu betreiben.

Wir haben einen Kunden, der auf einem Wohnmobil Bus 20 x 150Wp Semiflex Module
an 5 Stück MPPT 100/15 , jeweils 4Module in Serie an 24V/400A Lithium Batterie. Dadurch werden die Schatten
durch 2 Klimageräte, Dachfenster, 1 Satelitenantenne 1 Kamin und Entlüftungsstutzen minimiert.

Die Kosten halten sich in Grenzen mit 5 x 111 Euro und sind sogar Dank Victron Preispolitik in Summe 1 Euro niedriger
als ein 150/70A MPPT, der 556 Euro kostet.

Das würde ich am Boot auch machen. Jeweils 2 x 100Wp an einen Victron 75/10 MPPT wenn 24 V.
Benutzeravatar
FelzenSolar
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 564
Registriert: 06.10.2009, 22:22
Wohnort: Nettetal
Info: Händler

Re: Mehrere MPPT-Laderegler an die gleiche Batteriebank?

Beitragvon Janne » 10.03.2018, 09:07

Oh, lass das nicht Einstein hören... Module auf nem Camper ;-)

Gesendet von meinem Redmi Note 4 mit Tapatalk
10,81 Kwp---> 2*23 Emmvee MS235 M60 an Kostal Piko 10.1 (eigener Anlagenteil)
http://www.tischlermeister-aachen.de/PV/
9,4 Kwp ------>2*20 Emmvee MS235 M60 an Kostal Piko 8.3 (mit errichteter Anlagenteil)
Ausrichtung 56° Dachneigung 15°
Benutzeravatar
Janne
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1524
Registriert: 19.03.2010, 20:49
Wohnort: Aachen
PV-Anlage [kWp]: 10,81
Info: Betreiber

Re: Mehrere MPPT-Laderegler an die gleiche Batteriebank?

Beitragvon e-zepp » 10.03.2018, 10:49

Servus Heimfried, lass doch mal ein paar Zahlen/Infos zu diesem Projekt rüber! Also was für ein Boot, welcher Motor,
Controller und Batteriebank, verfügbare Dachfläche, Art der Nutzung (reines Ausflugsboot, mehrtägige Trips, Wohnboot)
Willst Du hauptsächlich vom Netz laden oder ist etwa gar kein Landstrom verfügbar? Generator vorhanden?
Welchen alternativen Antrieb hast Du vorgesehen? Welche Gewässer werden zu welchen Jahreszeiten befahren? Bootszulassung schon vorhanden?
Deine eigentliche Frage ist ja schon beantwortet, aber vielleicht liegen Deine Probleme ja noch ganz woanders.
Ich habe mit meinem kleinem Solarfloss schon ein paar Erfahrungen zu dem Thema gemacht, vielleicht hilft es Dir
ja wenn sie in Dein Projekt mit einfließen. Aber dazu brauche ich all diese Infos.
Mein grundsätzliches Fazit aus bisher ca 4 Wochen energieautark auf dem Wasser : schön langsam geht fast alles :D
lg,
e-zepp
e-zepp
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 5626
Registriert: 07.06.2012, 12:39
PV-Anlage [kWp]: 4,4
Info: Betreiber

Re: Mehrere MPPT-Laderegler an die gleiche Batteriebank?

Beitragvon stromdachs » 10.03.2018, 11:22

PVSZM hat geschrieben: Funktionieren sollte das an Bleibatterien aber trotzdem. Ohne Daten der Laderegler und der Batteriebank(Kapazität/Batterieart/Verschaltung 12V/24V) ist aber eine Einschätzung schwer.

@Heimfried verwendet MPPT-LR, die regeln bei Erreichen der eingestellten Ladeendspannung ab. Ist die
Batteriespannung > Ladeendspannung, z.B. direkt nach Umschalten von Wartungs- auf Erhaltungsladen, geht der Ladestrom auf Null, bis sich die Verhältnisse angeglichen haben. Dem LR passiert dabei nichts, es fließt auch kein Rückstrom.
Die Auswahl der Systemspannung, 12....24V, machen die LR im Allgemeinen selbst beim ersten Mal Einschalten.
Gruß Claus
stromdachs
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2625
Registriert: 02.06.2013, 10:25
PV-Anlage [kWp]: 1,6
Info: Betreiber

Re: Mehrere MPPT-Laderegler an die gleiche Batteriebank?

Beitragvon Heimfried » 10.03.2018, 20:34

Danke für die Antworten, die haben mir auf jeden Fall schon mal weitergeholfen. Zu einzelnen angesprochenen Punkten nehme ich noch Stellung.
Gruß, Günter
Heimfried
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 5
Registriert: 09.03.2018, 13:00
PV-Anlage [kWp]: 1,6
Speicher [kWh]: 2,4
Info: Betreiber

Re: Mehrere MPPT-Laderegler an die gleiche Batteriebank?

Beitragvon Heimfried » 10.03.2018, 21:33

e-zepp hat geschrieben:Servus Heimfried, lass doch mal ein paar Zahlen/Infos zu diesem Projekt rüber! Also was für ein Boot, welcher Motor,
Controller und Batteriebank, verfügbare Dachfläche, Art der Nutzung (reines Ausflugsboot, mehrtägige Trips, Wohnboot)


Es geht um ein Katamaran-Hausboot, Länge etwa 6,5 m Breite 2,45 m, Dachfläche etwa 5 m lang, volle Bootsbreite, von vorn gesehen, hat die Dachfläche eine kreisbogenförmige Wölbung (R = 3,6 m), dort ist auch ein Luk, welches Platz braucht, eventuell müssen da auch noch kleinere Installationen drauf. Bisher ist das Brückendeck gebaut und ein Rumpf. Deshalb sind diese Daten auch schon weitgehend festgeklopft. Nutzung: Familien-Freizeit-Boot, voraussichtlich nur in der üblichen Saison (Mai - Oktober), am Stück wahrscheinlich kaum länger als eine Woche, vielleicht auch mal zwei. Leise (und ziemlich langsam) fahren ist angesagt.

Zu den weiteren Fragen gibt es zwar Pläne, jedoch ohne endgültige Festlegung, weil das ganze Projekt stimmig sein muss und immer fast alles von fast allem abhängt. Zum Austesten habe ich einen kleinen Trolling-Außenborder gekauft: Haswing Protruar 2.0, 24 V, 960 W. Der Plan ist jetzt: hinter jeden Kat-Rumpf ein solcher Motor, vorne noch mittig einer, der normalerweise nicht eintaucht sondern nur in bestimmten Situationen als Querruder eingesetzt wird, vielleicht auch im Ausnahmefall als zusätzlicher Antrieb. Controller sitzen im Motor. An Batterien habe ich im Moment 2 mal 12 V, 55 Ah, Vision AGM-Blei-Batterien zum Testen des Motors usw. Im Boot werde ich schätzungsweise 4 mal soviel (24 V, 220 Ah) brauchen, mag sein, auch mehr. Netz-Ladegerät Victron Bluesmart Charger 24 V, 16 A.

e-zepp hat geschrieben:Willst Du hauptsächlich vom Netz laden oder ist etwa gar kein Landstrom verfügbar? Generator vorhanden?
Welchen alternativen Antrieb hast Du vorgesehen? Welche Gewässer werden zu welchen Jahreszeiten befahren? Bootszulassung schon vorhanden?


Ich bin in den letzten Jahren ein paar Tage gemietete Elektroboote (ohne PV) gefahren (Antriebe 2 kW, bzw. 4 kW) und kann daher einschätzen, dass ich auch dann im Regelfall nur jede zweite Nacht Landstromaufladung benötigt habe. Aber mit der möglichen PV-Ausstattung wird es auch hier nicht ohne Landstrom gehen, was natürlich stark vom jeweils aktuellen Wetter abhängt. Voraussichtliches Fahrgebiet: Geschützte Inlandsgewässer, hauptsächlich Region Berlin und MV. Generator wird an Bord sein, aber nur als Notnagel, weil mir auch der Betrieb eines schallgedämmten Generators zuviel Lärm erzeugt. (Es gibt eine Kennzeichenpflicht. Aber das Boots-Kennzeichen kann ich erst beantragen, wenn das Boot gebaut ist.)

e-zepp hat geschrieben:Deine eigentliche Frage ist ja schon beantwortet, aber vielleicht liegen Deine Probleme ja noch ganz woanders.
Ich habe mit meinem kleinem Solarfloss schon ein paar Erfahrungen zu dem Thema gemacht, vielleicht hilft es Dir
ja wenn sie in Dein Projekt mit einfließen. Aber dazu brauche ich all diese Infos.
Mein grundsätzliches Fazit aus bisher ca 4 Wochen energieautark auf dem Wasser : schön langsam geht fast alles :D
lg,
e-zepp


Ich werde deine Erfahrungen gerne in meine Überlegungen einbeziehen.

@ all
Diese Beitrag dürfte auch die (meisten) der in anderen Beiträgen gestelllten Fragen beantworten.
Gruß, Günter
Heimfried
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 5
Registriert: 09.03.2018, 13:00
PV-Anlage [kWp]: 1,6
Speicher [kWh]: 2,4
Info: Betreiber

Re: Mehrere MPPT-Laderegler an die gleiche Batteriebank?

Beitragvon e-zepp » 11.03.2018, 11:53

Servus Heimfried, hier erstmal noch zwei Threads zu ähnlicher Thematik : solarboote-allgemein-t110450.html#p1329967 und 50-70-m2-anlage-fuer-autarkes-hausboot-365-tage-be-t120635.html#p1559052
Wenn das Boot über 5,5m lang ist brauchst zwingend ein Kennzeichen und das bekommst Du selbst in MV ( :) )
m.W nach inzwischen nur noch wenn zumindest die Schwimmer schon ein Prüfgutachten haben!
(hier in Bayern wollen die für das ganze fertige Boot ein schweinsteures Einzelgutachten :( )
Je ein Elektro-AB/Schwimmer ist - grade was den Gradeauslauf betrifft - ein feine Sache, aber halt auch nur wenn Du den
entsprechenden Doppel-Controller dafür besitzt! (schau mal z.B bei Flurförderfahrzeugen :wink: )
Ein mittig angebrachter AB genügt bei der Geschwindigkeit auch und ist wesenlich einfach zu händeln ( z.B auch im verkrauteten Flachwasser !) Das betrifft ebenso den angedachten Frontmotor, ohne entsprechende Zusatz-Technik
macht der viel mehr Probleme als er Lösungen schaffen kann.
Wenn der Heck- AB einen großen Lenkeinschlag hat genügt das mit "etwas" Übung für alle Manöver völlig.
Sehr wichtig ist aber eine große Schraube, die üblichen "Milchschäumer" taugen leider nicht wirklich bzw. nur bei ganz
kleiner Drehzahl. Schwierig da was passendes zu finden!
Pro Tonne würde ich ca 1kW max. Antriebsleistung vorhalten um auch mal ein Gewitter einigermaßen sicher ausreiten zu können. Heißt dann halt auch dass bei 24V und vielleicht 3t Verdängung schnell mal 150A fließen...
Dazu solltest Du aber in Blei mind. 500Ah und bei Lixx 250Ah vorhalten um das mal eine kleine Zeit durchzuhalten!
Ausschließlich elektrischer Antrieb wird sehr sehr teuer! Und da wäre 48V Systemspannung fast Pflicht.

Sinnvoller fände ich für die normale Schleich-Fahrt einen billigen 24V1kW-AB vom Chinesen Deines Vertrauens und einen
gut gewarteten 5-15PS-Benziner für den Ernstfall! Der Chinese läuft mit 0,5kW noch schön ruhig und schiebt den Kahn
schon über die Seen/Kanäle. Dann kommst Du auch mit ca 1kWp Module und 1-200Ah-Bleipuffer aus.
Mit passenden Modulen (Umpp >30,5V,alle parallel) kannst Du auch an einen einfachen PWM-Regler gehen.
So kann man mit gesamt max.1,5k€ >95% der Zeit rein solar und geräuschlos unterwegs sein 8)

lg,
e-zepp
e-zepp
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 5626
Registriert: 07.06.2012, 12:39
PV-Anlage [kWp]: 4,4
Info: Betreiber

Nächste

Zurück zu Speichersysteme OffGrid



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste