Solarthermie vs. Photovoltaik

Alles, was zwar PV ist, aber nicht in die anderen Foren paßt.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Solarthermie vs. Photovoltaik

Beitragvon Alexander_Z » 05.04.2018, 14:20

PV-Berlin hat geschrieben:
Alexander_Z hat geschrieben:gestern gesehen- in einem Musterhaus:

Luft Wasser Wärmepumpe- im Heizungskeller.
Ansaug Raum Abluft nach außen....
Ich habe mal freundlich gefragt wo die Luft in einem Blowerdoor-Test Haus herkommt....

Eine Antwort habe ich nicht bekommen!


Kann man das vielleicht so schreiben, das ich verstehen kann, welche Frage du zu was hast?
Wo die WP steht, tut erst mal nicht zur Sache. Sollte diese einfach nur die Luft aus dem Raum verwenden und diese dann nach draußen blasen, wird es wohl nicht funktionieren können, denn so saugt man sich die Luft aus dem Haus und damit auch viel Wärme. .....



jetzt verstehe ich aber DICH nicht mehr-
du schreibst mir du verstehst mich nicht, um dann genau den Sachverhalt zu schildern wie ich ihn schildere.....
...klar kann man es auch SO machen. - Nur dann ist es halt Mist!
Alexander_Z
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 874
Registriert: 16.09.2012, 16:48
PV-Anlage [kWp]: 3,99
Info: Betreiber

Re: Solarthermie vs. Photovoltaik

Beitragvon PV-Berlin » 06.04.2018, 18:05

Energiesparer51 hat geschrieben:

Naja, die oben getroffene Aussage stellte es so dar. Auch der Kommentator bei Focus ging offenbar davon aus. Diese Art von Selbstbetrug ist doch gang und gäbe. Und was ist mit sehr niedigen oder gar negativen Strompreisen zur sonnigen Mittagszeit? Verschenkten Strom oder gar abgeregelte Anlagen gibt es nicht? Das interessiert den Anlagenbetreiber natürlich nicht.

Für mich ist es zurzeit schon entscheidend, ob ich die WP (kleine umgebaute Split-Klima) mit eigenem Strom für ca. 20 ct/kWh incl. Umsatzsteuer oder mit gekauftem Strom für ca. 25 ct/kWh betreibe. Ersteres ist preislich noch grenzwertig, letzteres deutlich teurer als Heizöl und passiert bei mir daher auch nicht. Es gab schon Zeiten, da war die WP immer günstiger.


Mach dich doch einfach mal kundig, wie der Ertrag einer PV Anlage diesbezüglich bewertet wird. (Laut Bewertung) Selbstverständlich wird der Ertrag im Winter beurteilt. Und da dies sogar recht konservativ gewertet wird, kommt da was raus?

Korrekt! mit ST und Gas kriegst du es nicht mehr hin! Es geht nur noch mit PV und WP

Auch wenn du deine persönliche Sicht der Dinge noch tausend mal wiederholst, ändert das genau nix! Selbst bei Gas, wissen wir nicht, ob es direkt aus dem Bohrloch kommt oder einem Langzeitspeicher oder aus einer neuen Biogasanlage (BSR Berlin) .

Es ist auch vollkommen schnuppe, es ist Gas! Punkt!

Und genau so ist es bei Strom! Gibt es 100 Erzeuger oder gar X Millionen Erzeuger oder gar 100.000.000 Erzeuger, die am netz hängen und mal Strom erzeugen oder welchen vom netz bekommen?

Die Strompreise zum Mittag wären ja sogar ein Pro Argument für WP. Nur ist der Preisverfall der Ex Preis Spitze Mittag (in der Nacht sind die Preise noch viel mehr kaputt, aber was interessieren schon Fakten?) welchem Umstand geschuldet?

Korrekt! der Nicht Nationalen und Nicht Europäischen Energiepolitik aus der Perspektive einer modernen Volkswirtschaft.

Weil Deutschland und die EU so viel Gasfelder haben, setzen wir voll auf Gas (KWK und Wärmemark) und subventionieren den Gaspreis ! *keine EEG Umlage

weil wir so viel Öl und Steinkohle und der EU haben (selbst Polen importiert Steinkohle (überaus pervers) subventionieren wir die Strom und Wärmeerzeugung dieser Importenergien.

Ohne Subventionen würde der Umbau auf die EE explodieren und sich der Strompreis auf einem realem Niveau Minimum einpendeln.

Wer käme auf die Idee, sich 100.000 Liter Heizöl rankarren zu lassen, wenn Strom und Öl nur bei den Abgaben pari wären?
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14586
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Solarthermie vs. Photovoltaik

Beitragvon Energiesparer51 » 07.04.2018, 09:54

PV-Berlin hat geschrieben:
Auch wenn du deine persönliche Sicht der Dinge noch tausend mal wiederholst, ändert das genau nix! ..

Das dürfte für dich ebenso gelten.
Energiesparer51
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1846
Registriert: 04.06.2013, 11:29
PV-Anlage [kWp]: 7,38
Info: Betreiber

Re: Solarthermie vs. Photovoltaik

Beitragvon PV-Berlin » 10.04.2018, 19:40

Ich begründe mit Argumenten inkl. Fakten meine Aussagen. Noch nicht eines hast du als falsch entlarven können. Du tätigst Meinungen mit geborgten 'Halbwissen' aus Focus, Welt & Co. . Schon lange ersetzen diese Speerspitzen der 'neuen Elite' faktenbasierte harte Arbeit mit überaus geschmeidiger BWL Kotze.
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14586
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Solarthermie vs. Photovoltaik

Beitragvon django65 » 10.04.2018, 20:52

Energiesparer51 hat geschrieben:Umsatzsteuer oder mit gekauftem Strom für ca. 25 ct/kWh betreibe. Ersteres ist preislich noch grenzwertig, letzteres deutlich teurer als Heizöl und passiert bei mir daher auch nicht. Es gab schon Zeiten, da war die WP immer günstiger.


Wenn Du einen heizöltank in der größe eines Tanklasters hast dann ja weil dann kannst du dann für Jahre bunkern wenn der Ölpreis stimmt. Nur dann müsstest Du auch die dadurch entstehenden Kosten einrechnen => Tankpreis, Platzverbrauch, "Zinsen für das tote Kapital"

Und im Augenblick ist der Ölpreis wieder über der Rentabilität von Strom. Kommt natürlich auch auf die Effektivität deiner Anlage an. Bei einem COP von >4,5 ist der Punkt der Wirtschaftlichkeit ein anderer wie bei einem COP von 3.


Obwohl :juggle: :mrgreen: :mrgreen: :juggle: deine umgebaute Split hat doch bestimmt einen COP von >6 :wink:


Django
Luschenpraktikant L 2
1000er Jäger
JK 8 , D 1
django65
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2654
Registriert: 24.10.2013, 21:57
PV-Anlage [kWp]: 9
Info: Betreiber

Re: Solarthermie vs. Photovoltaik

Beitragvon Energiesparer51 » 11.04.2018, 00:14

django65 hat geschrieben:...


Obwohl :juggle: :mrgreen: :mrgreen: :juggle: deine umgebaute Split hat doch bestimmt einen COP von >6 :wink:



Wie kommst du nur drauf, dass die besser sein soll als teure Fertigprodukte? Sehr lustig.....
Energiesparer51
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1846
Registriert: 04.06.2013, 11:29
PV-Anlage [kWp]: 7,38
Info: Betreiber

Re: Solarthermie vs. Photovoltaik

Beitragvon schmantibus » 08.07.2018, 19:54

Um einaml wieder etwas zu diesem Threat zu schreiben:
EIn entfernter Nachbar hat ein Haus gebaut und nach einem langen Streit mit der hiesigen Energiegesellschaft dazu entschlossen eine Wärmepumpe zu besorgen. Auch hier raten ihn drei!!! Installateure zu Unterstützung der Wärmepumpe zu einer Solarthermieanlage.
Ich habe ihn wehemend dazu abgeraten.
Des weiteren berichtete er mir, dass wenn er ein neuen Gasanschluss legen lassen wollte, er zwingendermaßen eine Solarthermie zur Unterstützung dazu installieren müsste. Ist das denn Rechtens?
Eine Wärmepumpe in kombination einer PV Anlage kann diesen Part doch auch übernehmen.
Man m,an man
Deutsche Rechtsprechung deutsche BAuordnung... :evil:
Gruß
Stefan
schmantibus
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 64
Registriert: 23.11.2017, 23:56
Info: Interessent

Re: Solarthermie vs. Photovoltaik

Beitragvon PV Ndh » 08.07.2018, 20:50

schmantibus hat geschrieben:Auch hier raten ihn drei!!! Installateure zu Unterstützung der Wärmepumpe zu einer Solarthermieanlage.


Wären mehr Installateure gefragt worden hätten da garantiert auch mehr zur Solarthermie geraten. Warum auch nicht das ist doch ein gutes Geschäft. Zumindest für den Installateur der erzählt dann was von bis zu 70% Einsparungen empfiehlt gleich alle 2 Jahre die Solarflüssigkeit zu erneuern, und hat so regelmäßige Einnahmen mit Aufträgen die er fast nach belieben in seinem Terminkalender um ein paar Monate schieben kann.
Heizungsinstallateure sind mittlerweile viel zu oft die letzten, die man befragen sollte wenn es darum geht wie man an warmes Wasser oder eine warme Wohnung kommt. Vor allem wenn es darum geht das ganze günstig und zukunftsfähig umzusetzen.
PV Ndh
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 105
Registriert: 02.03.2018, 15:15
PV-Anlage [kWp]: 8
Info: Betreiber

Re: Solarthermie vs. Photovoltaik

Beitragvon mdonau » 08.07.2018, 21:00

jein,
um die Mindestvorgaben zu erfüllen, muss man 15% erneuerbare Energien oder gleichwertige Einsparungen nachweisen.
->neuer "Altbau" mit Gas zwingt daher quasi zur sinnlosen Solarthermie.

Alternativen sind KWL mit WRG, bessere Dämmung, Wärmepumpe etc.

Leider wird auch eine sinnlose Einzelraumregelung vorgeschrieben, es werden Pufferpeicher eingesetzt usw. alles was
des effektiven Betrieb einer Wärmepumpe verhindert.

Also aufgepasst und selber die Zügel in die Hand genommen, die erste Anlaufstelle wäre das Forum vom Haustechnikdialog.
Vernünftig geplant ist WP+PV eine top Kombi für ein zukunftsfähiges Haus.
mdonau
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 92
Registriert: 16.03.2018, 17:33
Info: Interessent

Re: Solarthermie vs. Photovoltaik

Beitragvon schmantibus » 08.07.2018, 23:14

Danke für den Hinweis. Ja, HaustechnikDialog habe ich ganz vergessen - ein super Forum in dem ich vieles über Wärmepumpen erfahren habe.
schmantibus
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 64
Registriert: 23.11.2017, 23:56
Info: Interessent

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste