Ist die DSGVO ein Thema für PV-Betreiber?

Alles, was zwar PV ist, aber nicht in die anderen Foren paßt.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Ist die DSGVO ein Thema für PV-Betreiber?

Beitragvon Bento » 05.06.2018, 21:31

Hallo,

wir Betreiber sind ja nicht nur Kunde des VNB sondern auch Lieferant, d.h. der VNB ist glz. auch unser Kunde. Ich habe sogar mehrere Kunden.

Müssen wir als unternehmerisch tätige Betreiber auch die Datenschutz-Grundverordnung beachten? Für wen gilt das? Ab wann gilt das?
Ich habe eigentlich keine Lust, mich episch mit dem Thema auseinander zu setzen, aber ich möchte auch nicht irgendwann aus Unwissenheit zum Strafzahler werden.

Irgendwie habe ich aus der Richtung auch noch nichts vom Forenbetreiber gehört?
Viele Grüße
Bento

Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
(Arnaud Desjardins)
Benutzeravatar
Bento
Forum Genie
Forum Genie
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 7432
Registriert: 08.10.2006, 15:09
Wohnort: Münsterland
Info: Betreiber

Re: Ist die DSGVO ein Thema für PV-Betreiber?

Beitragvon spitzb » 06.06.2018, 08:03

Die DSGVO muss grundsätzlich jeder beachten.
Wenn du darauf anspielst, ob du jetzt von deinen "Kunden" die Erlaubnis zum verarbeiten Ihrer Daten einholen musst, das ist nicht nötig. Die erforderlichen Daten darfst du "per Gesetz" verarbeiten. Außerdem sind das keine personenbezogenen Daten, weil die Netzbetreiber keine natürlichen Personen sind.

Falk
8,1 kWp Süd-West mit großer Gaube
30 x Trinasmart 270Wp, SMA STP 8000TL-20
Sunny Island 4.4, Sony Fortelion 9,6 kWh
spitzb
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 847
Registriert: 31.03.2015, 16:39
PV-Anlage [kWp]: 8,1
Info: Betreiber

Re: Ist die DSGVO ein Thema für PV-Betreiber?

Beitragvon Bento » 06.06.2018, 09:24

Hallo Falk,

du scheinst dich da etwas besser auszukennen.

Ich frage dann mal etwas konkreter:
Was muss man als PV-Betreiber konkret beachten, damit man nicht in Konflikt mit der DSGVO gerät?
Viele Grüße
Bento

Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
(Arnaud Desjardins)
Benutzeravatar
Bento
Forum Genie
Forum Genie
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 7432
Registriert: 08.10.2006, 15:09
Wohnort: Münsterland
Info: Betreiber

Re: Ist die DSGVO ein Thema für PV-Betreiber?

Beitragvon michaell » 06.06.2018, 09:29

Bento hat geschrieben:Hallo Falk,

du scheinst dich da etwas besser auszukennen.

Ich frage dann mal etwas konkreter:
Was muss man als PV-Betreiber konkret beachten, damit man nicht in Konflikt mit der DSGVO gerät?


Vor allen wenn man Datenlogger, wie Powerdog, Solarlog , shm hat usw.
sollte man auf jedenfall beim jeweiligen Hersteller Betreiber mal nach einen ADV Vertrag fragen
bzw, Hinterfragen usw.

Oder das Thema Smartmeter mit den VNB

Am besten ist da den Datenschutzbeauftragten bei den entsprechenden Firmen ansprechen,
es gibt da ja eine Aussagepflicht !
ZOE intens 10/2014, IONIQ Style electric 11/2107
9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de
Benutzeravatar
michaell
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3095
Registriert: 26.12.2012, 18:08
Wohnort: Fürth, Mittelfranken
PV-Anlage [kWp]: 16,41
Info: Solarteur

Re: Ist die DSGVO ein Thema für PV-Betreiber?

Beitragvon Bento » 06.06.2018, 09:47

michaell hat geschrieben:Vor allen wenn man Datenlogger, wie Powerdog, Solarlog , shm hat usw.
sollte man auf jedenfall beim jeweiligen Hersteller Betreiber mal nach einen ADV Vertrag fragen
bzw, Hinterfragen usw.

Habe gerade mal nach "ADV" gegoogelt und bin wieder etwas schlauer geworden:
Was ist Auftragsdatenverarbeitung (ADV)?

Charakteristisch für die Auftragsdatenverarbeitung (kurz: ADV) ist, dass ein Unternehmen (Auftraggeber) externe Dienstleister (Auftragnehmer) damit beauftragt, weisungsgebunden personenbezogene Daten zu verarbeiten. Die Verantwortung für die ordnungsgemäße Datenverarbeitung verbleibt dabei beim Auftraggeber, er ist der Hauptverantwortliche für den Datenschutz. Der externe Dienstleister wird bei der Auftragsdatenverarbeitung nur unterstützend tätig, er ist praktisch der „verlängerte Arm“ seines Auftraggebers.

Eine Auftragsdatenverarbeitung besteht unter anderem in folgenden Fällen:

Ein externes Rechenzentrum wird damit beauftragt, die Lohn- und Gehaltsabrechnung durchzuführen.
Ein Call-Center erhebt Daten bei den Kunden des Auftraggebers.
Eine Marketing-Agentur verarbeitet Kundendaten, um Statistiken oder einen Newsletter zu erstellen.

Keine Auftragsdatenverarbeitung liegt bei einer sogenannten Funktionsübertragung vor. Dabei ist die genaue Abgrenzung von Auftragsdatenverarbeitung und Funktionsübertragung bei vielen Dienstleistungen nicht immer eindeutig. Man kann sich jedoch merken, dass der externe Dienstleister im Rahmen einer Funktionsübertragung nicht weisungsgebunden ist, sondern frei entscheiden kann, was mit den Daten des Unternehmens geschieht und ein eigenes Interesse an den Daten des Unternehmens hat.
Eine Funktionsübertragung liegt somit bspw. vor, wenn ein Dienstleister für seinen Auftraggeber Dienstfahrzeuge anmietet oder ein Inkassounternehmen die Forderungen seines Auftraggebers durchsetzt.

Die Verbindung zum Datenloggerhersteller sehe ich aber noch nicht. :?
Und selbst wenn dem so wäre............wäre ich als Auftraggeber dann nicht für die ADV verantwortlich?
Viele Grüße
Bento

Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
(Arnaud Desjardins)
Benutzeravatar
Bento
Forum Genie
Forum Genie
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 7432
Registriert: 08.10.2006, 15:09
Wohnort: Münsterland
Info: Betreiber

Re: Ist die DSGVO ein Thema für PV-Betreiber?

Beitragvon spitzb » 06.06.2018, 09:50

michaell hat geschrieben:
Bento hat geschrieben:Hallo Falk,

du scheinst dich da etwas besser auszukennen.

Ich frage dann mal etwas konkreter:
Was muss man als PV-Betreiber konkret beachten, damit man nicht in Konflikt mit der DSGVO gerät?


Vor allen wenn man Datenlogger, wie Powerdog, Solarlog , shm hat usw.
sollte man auf jedenfall beim jeweiligen Hersteller Betreiber mal nach einen ADV Vertrag fragen
bzw, Hinterfragen usw.

Oder das Thema Smartmeter mit den VNB

Am besten ist da den Datenschutzbeauftragten bei den entsprechenden Firmen ansprechen,
es gibt da ja eine Aussagepflicht !


Auch das ist nicht notwendig, weil ja keine Daten anderer Personen von den Logger - Portalen verarbeitet werden, sondern nur eure eigenen. Einen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung (ADV) brauch man nur, wenn man personenbezogene Daten anderer an einen Datenverarbeiter überträgt.

Bevor jetzt alle panisch werden und Google und Co. nach einem AD-Vertrag fragt, weil man ja seine privaten Kontakte in der Cloud speichert. Auch hier besteht kein Anlass dazu, sofern man das als Privatperson macht. Natürliche Personen sind von diesen Regularien befreit.

Falk
8,1 kWp Süd-West mit großer Gaube
30 x Trinasmart 270Wp, SMA STP 8000TL-20
Sunny Island 4.4, Sony Fortelion 9,6 kWh
spitzb
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 847
Registriert: 31.03.2015, 16:39
PV-Anlage [kWp]: 8,1
Info: Betreiber


Zurück zu Sonstiges



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste