Definition, was rentabel bedeutet....

Alles, was zwar PV ist, aber nicht in die anderen Foren paßt.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Definition, was rentabel bedeutet....

Beitragvon Schoenberg » 04.05.2018, 19:23

PV-Express hat geschrieben:
einstein0 hat geschrieben:Ja, soweit hat es die Klimapolitik weltweit gebracht:
"Macht die Dächer voll" wird leider immer häufiger ignoriert,


Du kannst einem Laien (Neukunden) keinen Vorwurf machen. Der wird schließlich von einem "Solarteur" beraten und verläßt sich drauf. Und da ist Tenor: Nur Eigenverbrauch, möglichst nahe 100%, ist rentabel. Und die Leute glauben halt dem Profi :twisted:

Die wenigsten finden vorher den Weg ins Forum, eine Handvoll anschließend, weil sie Probleme haben und die meisten gar nicht :wink:

Nu, ich dachte, meine kleine Eigenverbrauchsanlage ist mit 50 % Rendite per anno ziemlich rentabel. Ich habe eine Eigenverbrauchsquote von nahezu 100 %.
Hast du eine andere Definition, was rentabel bedeutet, z.B. maximaler Reingewinn, oder Steuerersparnis, oder EEG-Umlage Einnahmen?
Zuletzt geändert von Elektron am 04.05.2018, 19:33, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Thread getrennt, da schon wieder am Thema vorbei..... Schade, ich wollte eigentlich heute mal früher Feierabend machen.....
700 Wp ohne EEG; Ziel ROI <2Jahre, Start 20.3.18,
25.9.18: 400 kWh / 50 % Invest geerntet.
SL Akku: Planung Kapa 2kWh, Ziel: 10ct/kWh.
Ignoriert: <zensiert> Argo, django
Benutzeravatar
Schoenberg
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 576
Registriert: 18.02.2018, 22:52
PV-Anlage [kWp]: 0,7
Info: Betreiber

Re: Kurzstudie: Eigenverbrauchsoptimierung und Anlagengröße

Beitragvon PV-Express » 04.05.2018, 19:30

Schoenberg hat geschrieben:Hast du eine andere Definition, was rentabel bedeutet


Nein, umgekehrt wird vielleicht ein Schuh draus. Was du betreibst könnte man als Spielerei betiteln. Was hast du von deinen ~100% EV? :wink:
46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Datenlogger mit weicher 70%-Regel, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012
Renault ZOE Z.E.40
Benutzeravatar
PV-Express
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 4034
Registriert: 06.04.2013, 16:40
Wohnort: 76xxx bei Karlsruhe
PV-Anlage [kWp]: 8,97
Info: Betreiber

Re: Kurzstudie: Eigenverbrauchsoptimierung und Anlagengröße

Beitragvon Schoenberg » 04.05.2018, 19:37

PV-Express hat geschrieben:
Schoenberg hat geschrieben:Hast du eine andere Definition, was rentabel bedeutet


Nein, umgekehrt wird vielleicht ein Schuh draus. Was du betreibst könnte man als Spielerei betiteln. Was hast du von deinen ~100% EV? :wink:

Ich habe den Begriff Spielerei nie abgelehnt. Im Vergleich zu vollgestellten Feldern sind meine paar Watt nur eine Spielerei.

Wenn ich aber meinen eigenen Energieverbrauch nehme, sinds zur Zeit etwa 20 %. Das hört sich nicht viel an, aber wie denkst du über eine Preiserhöhung des Stroms vom Erzeuger um 20 %? Oder eine Senkung ? Oder, 20 % mehr oder weniger bei der Jahresendabrechnung ?

Jedem, der sagt, ein "Schlapper Faktor 2 ist doch nichts", dem sage ich:

"Dann denk mal bei deinem Gehalt an einen Faktor 2..."
700 Wp ohne EEG; Ziel ROI <2Jahre, Start 20.3.18,
25.9.18: 400 kWh / 50 % Invest geerntet.
SL Akku: Planung Kapa 2kWh, Ziel: 10ct/kWh.
Ignoriert: <zensiert> Argo, django
Benutzeravatar
Schoenberg
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 576
Registriert: 18.02.2018, 22:52
PV-Anlage [kWp]: 0,7
Info: Betreiber

Re: Kurzstudie: Eigenverbrauchsoptimierung und Anlagengröße

Beitragvon Schoenberg » 04.05.2018, 19:41

Dann gib mal bitte deine Meinung. Setzt man auf ein Dach, welches bereits 27 Jahre ist, eine Solaranlage drauf ?
Und ändert sich die Antwort, wenn man möglicherweise binnen 5 Jahren das Haus verkaufen will ?
700 Wp ohne EEG; Ziel ROI <2Jahre, Start 20.3.18,
25.9.18: 400 kWh / 50 % Invest geerntet.
SL Akku: Planung Kapa 2kWh, Ziel: 10ct/kWh.
Ignoriert: <zensiert> Argo, django
Benutzeravatar
Schoenberg
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 576
Registriert: 18.02.2018, 22:52
PV-Anlage [kWp]: 0,7
Info: Betreiber

Re: Definition, was rentabel bedeutet....

Beitragvon Schoenberg » 04.05.2018, 20:00

Irgendwie kommt Leben in die Bude hier.
Dauernd werden Threads abgetrennt.
Stelle ich die richtigen Fragen, oder bekomme ich keine vernünftigen Antworten?

Also, was, bitte, bedeutet für euch "Rentabel" ?
700 Wp ohne EEG; Ziel ROI <2Jahre, Start 20.3.18,
25.9.18: 400 kWh / 50 % Invest geerntet.
SL Akku: Planung Kapa 2kWh, Ziel: 10ct/kWh.
Ignoriert: <zensiert> Argo, django
Benutzeravatar
Schoenberg
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 576
Registriert: 18.02.2018, 22:52
PV-Anlage [kWp]: 0,7
Info: Betreiber

Re: Definition, was rentabel bedeutet....

Beitragvon PV-Express » 04.05.2018, 20:01

Naja, 50% von wenig, bleibt wenig. Und das kann eh nicht viel sein, sonst könnte man nicht 100% EV schaffen. Also recht klein das Ding.
Geld in die eigene Anlage zu stecken, statt es dem Energieversorger zu geben? Kann man machen, die Augaben sind halt trotzdem da. Nimmt man halt das so ersparte zum Abbezahlen der Anlage sind die Ausgaben bis Amortisation= wie gehabt :wink:

Und da ist halt der Unterschied. Baut man so, dass nur der Überschußverkauf die Anlage bezahlt, zahlt man aktiv keinen einzigen Cent an der Anlage und hat noch den EV als Abfallprodukt für umme ON TOP. Bei mir sind es grob 2500kWh EV und für 6500kWh Einspeisevergütung.

Warum sollte ein 27 Jahre altes Dach nicht noch ausreichend lange halten? Warum sollte man nicht die Anlage später Verkaufen oder mit umziehen?
Aber das kann doch jetzt kein Argument sein, wenn "nur der Eigenverbrauch" rentabel ist...

Ach, meine 6500kWh Überschuß können andere Verbrauchen bzw. müssen von keinem KKW oder AKW erzeugt werden. Das rundet die Sache auch noch ab :idea:
46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Datenlogger mit weicher 70%-Regel, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012
Renault ZOE Z.E.40
Benutzeravatar
PV-Express
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 4034
Registriert: 06.04.2013, 16:40
Wohnort: 76xxx bei Karlsruhe
PV-Anlage [kWp]: 8,97
Info: Betreiber

Re: Definition, was rentabel bedeutet....

Beitragvon Elektron » 04.05.2018, 20:05

@Schoenberg ohja, du vermisst mir gerade den Feierabend....

Bist ja noch Newbie hier im Forum daher kurze Erklärung:

Man versucht in Foren so gut wie möglich nicht offtopic zu werden! Sprich der Text des Postings sollte nahezu zur Überschrift des Threads passen.
Und dann eröffnet man auch keine Nebenschaukriegsplätze, in dem am kurze Offtopic-Anmerkungen von anderen User zitiert um vom Thema abzukommen.

ok?

Gruß Elektron
Benutzeravatar
Elektron
Administrator
 
Beiträge: 10427
Registriert: 10.01.2005, 16:20
Wohnort: 88457 Kirchdorf
PV-Anlage [kWp]: 20,18
Info: Betreiber

Re: Definition, was rentabel bedeutet....

Beitragvon Schoenberg » 04.05.2018, 20:11

PV-Express hat geschrieben:Naja, 50% von wenig, bleibt wenig. Und das kann eh nicht viel sein, sonst könnte man nicht 100% EV schaffen.

Wenig ist relativ. Im Vergleich zum nationalen Verbrauch ist dein Ertrag auch wenig. Im Vergleich zu Bankzinsen ist der Ertrag dieser knapp 300 Euro genauso hoch wie 15000 auf der Bank.
Dafür könnte ich 50 leuten sone Anlage aufn Balkon setzen.... Interessante Geschäftsidee.
PV-Express hat geschrieben:
Also recht klein das Ding.

Das weisst du garnicht. Und darüber rede ich nicht. :twisted:

PV-Express hat geschrieben: Baut man so, dass nur der Überschußverkauf die Anlage bezahlt, zahlt man aktiv keinen einzigen Cent an der Anlage und hat noch den EV als Abfallprodukt für umme ON TOP. Bei mir sind es grob 2500kWh EV und für 6500kWh Einspeisevergütung.

Und wer bezahlt die Anlage ? Die Bank über Finanzierung ?

PV-Express hat geschrieben:Warum sollte ein 27 Jahre altes Dach nicht noch ausreichend lange halten? Warum sollte man nicht die Anlage später Verkaufen oder mit umziehen?

Umziehen ? Komplett ab und wieder Drauf ? Wieviel anteil der Gesamtkosten sind das? Machen da Versicherungen und Netzbetreiber mit ?

PV-Express hat geschrieben:Aber das kann doch jetzt kein Argument sein, wenn "nur der Eigenverbrauch" rentabel ist...

ich sage ja garnicht "Nur". Aber das kann ich mit Hausmitteln machen.
700 Wp ohne EEG; Ziel ROI <2Jahre, Start 20.3.18,
25.9.18: 400 kWh / 50 % Invest geerntet.
SL Akku: Planung Kapa 2kWh, Ziel: 10ct/kWh.
Ignoriert: <zensiert> Argo, django
Benutzeravatar
Schoenberg
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 576
Registriert: 18.02.2018, 22:52
PV-Anlage [kWp]: 0,7
Info: Betreiber

Re: Definition, was rentabel bedeutet....

Beitragvon Schoenberg » 04.05.2018, 20:15

Elektron hat geschrieben:@Schoenberg ohja, du vermisst mir gerade den Feierabend....

Bist ja noch Newbie hier im Forum daher kurze Erklärung:

Man versucht in Foren so gut wie möglich nicht offtopic zu werden! Sprich der Text des Postings sollte nahezu zur Überschrift des Threads passen.
Und dann eröffnet man auch keine Nebenschaukriegsplätze, in dem am kurze Offtopic-Anmerkungen von anderen User zitiert um vom Thema abzukommen.

ok?

Gruß Elektron

Entschuldigung!

Aber wieso bin ich offtopic, wenn ich einen Begriff hinterfrage, den ein anderer Poster verwendet ?

Und wie soll ich threads gestalten, wenn du mir die Überschrift vorschreibst ? ( Lach).
Ok, ich werde mir Mühe geben...

Und wieso dürfen andere kurz offtopic werden und ich nicht ?? :D :D

Ok, Friede ?
700 Wp ohne EEG; Ziel ROI <2Jahre, Start 20.3.18,
25.9.18: 400 kWh / 50 % Invest geerntet.
SL Akku: Planung Kapa 2kWh, Ziel: 10ct/kWh.
Ignoriert: <zensiert> Argo, django
Benutzeravatar
Schoenberg
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 576
Registriert: 18.02.2018, 22:52
PV-Anlage [kWp]: 0,7
Info: Betreiber

Re: Definition, was rentabel bedeutet....

Beitragvon PV-Express » 04.05.2018, 20:26

Schoenberg hat geschrieben:Und wer bezahlt die Anlage ? Die Bank über Finanzierung ?


Du kannst lesen? Die Anlage bezahlt sich durch den Überschußverkauf. Und das nicht erst in 20 Jahren. Außer man hat sich einen Speicher aufschwatzen lassen. Für den lukrativen Eigenverbrauch :wink:

Ansonsten merke ich an deinen Antworten, dass du nicht gerade viel Fachwissen rund um PV hast. Nicht schlimm, kann man ja hier alles lernen...

Achja, mich interessieren keine %-Zahlen. Denn wie gesagt, 50, 60, 10 oder 5% von wenig bleibt wenig.

Lasse ich mal ökologisches usw. weg, heißt das in meinem Fall, dass ich ohne einen eigenen ct. selbst in die Hand genommen zu haben, nach 20 Jahren eine 9kWp Anlage auf dem Dach habe, einen 5stelligen Betrag auf meinem Konto und ohne Strompreissteigerung einzurechnen, 13.000€ Strombezug eingespart zu haben. Und das, nochmals, ohne je einen einzigen ct ausgegeben zu haben. Wie drücke ich das jetzt in % aus?

Und was hat deine Anlage dich so gekostet? Halt sage nichts, nur die Anschaffungskosten Und sind die jetzt höher als meine?


Und ganz nebenbei, habe ich dann auch noch mit meinen eingespeisten 130.000kWh feinstem PV-Strom, konventionellen Strom verdrängt.
46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Datenlogger mit weicher 70%-Regel, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012
Renault ZOE Z.E.40
Benutzeravatar
PV-Express
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 4034
Registriert: 06.04.2013, 16:40
Wohnort: 76xxx bei Karlsruhe
PV-Anlage [kWp]: 8,97
Info: Betreiber

Nächste

Zurück zu Sonstiges



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste