Anlage auf fremden Dach bauen und an Eigentümer vermieten

Alles, was zwar PV ist, aber nicht in die anderen Foren paßt.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Anlage auf fremden Dach bauen und an Eigentümer vermieten

Beitragvon Behlow » 05.10.2018, 16:44

Hallo,

ein guter Freund von mir hat ein Dach mit Südausrichtung, auf dem man gut eine Anlage errichten könnte. Interesse ist vorhanden, aber die finanziellen Mittel nicht und Finanzierung bei der Bank möchte er nicht machen. Ich habe bereits Erfahrungen durch eigene Anlage und möchte ihm folgendes vorschlagen.

Ich baue und finanziere die Anlage und vermiete sie ihm dann. Dann wäre er doch Anlagenbetreiber und könnte den erzeugten Strom selbst verbrauchen, bzw. einspeisen zur aktuellen Vergütung.

Verstehe ich da richtig, dass die Kosten der Anlage für mich Betriebsausgaben sind und die erhaltene Miete Betriebseinnahme? Müsste ich auf die Miete MwSt. aufrechnen? Kann 2020 in die Kleinunternehmerregelung wechseln - fällt dann die MwSt. zur Miete weg? Der Mieter könnte diese doch sicher gleich anwenden, um den Aufwand beim Finanzamt zu minimieren.

Probleme wie Zugang zur Anlage, was ist wenn dem Mieter etwas zustößt, etc. sollen hier keine Rolle spielen. EEG Umlage soll nicht anfallen (wenn ich ihm nur den Strom verkaufen würde) und Umsatzsteuer nicht länger als nötig.

Für eure Antworten danke ich schon mal.
18 Heckert NeMo 230 an Steca Coolcept 3000 - Okt. bis März teilw. verschattet
Behlow
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 20
Registriert: 26.08.2014, 11:36
Wohnort: Halle (Saale)
PV-Anlage [kWp]: 4,14
Info: Betreiber

Re: Anlage auf fremden Dach bauen und an Eigentümer vermiete

Beitragvon Bento » 05.10.2018, 19:51

Willst du nur deinem Freund helfen (Geld wechseln) oder auch verdienen? Dann muss sich das für Zwei rechnen.

Wie groß ist die Dachfläche?

Müsstest du die Anlage finanzieren oder zahlst du bar? Im ersten Fall müsstest du mal mit deiner Bank sprechen; die wollen nämlich in der Regel Sicherheiten (Vormerkung im Grundbuch; Abtretung; Sicherheitsübereignung...)

Wie das mit der Miete und der USt. ist, kann ich dir nicht sagen; mein Bauchgefühl geht wegen gewerblicher Vermietung in Richtung USt.

Ansonsten hast du das m.E. schon richtig geschildert bzw. vermutet.
Viele Grüße
Bento

Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
(Arnaud Desjardins)
Benutzeravatar
Bento
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 7387
Registriert: 08.10.2006, 16:09
Wohnort: Münsterland
Info: Betreiber

Re: Anlage auf fremden Dach bauen und an Eigentümer vermiete

Beitragvon Behlow » 05.10.2018, 23:40

Eine Finanzierung ist nicht geplant. Er hatte jemanden von DZ-4 da, die ein Mietangebot über 25 Jahre da gelassen haben mit utopischen Preisen. Das ist natürlich vom Tisch.

Es sind 2 Dachflächen (Garage und Nebengebäude) mit Platz für ca. 32 Standardmodule. Komponenten sollen selbst organisiert werden und auch der Aufbau im wesentlichen in Eigenregie erfolgen. Abnahme dann natürlich durch einen Elektromeister.

Wegen der EEG-Umlage muss er wohl der Anlagenbetreiber sein. Da ich die Vorsteher ziehen will, muss ich bei der Miete wohl die MwSt. drauf schlagen und abführen. Geht halt um die Frage, ob ich die dann als Kleinunternehmer weglassen kann/muss und ich ansonsten nicht völlig falsch denke.

Ach ja, beim DZ-4 Angebot, gehört die Anlage nach 25 Jahren ihm. Eine so lange Laufzeit macht i n meinen Augen aber keinen Sinn. Wie würdet ihr das kalkulieren?
18 Heckert NeMo 230 an Steca Coolcept 3000 - Okt. bis März teilw. verschattet
Behlow
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 20
Registriert: 26.08.2014, 11:36
Wohnort: Halle (Saale)
PV-Anlage [kWp]: 4,14
Info: Betreiber

Re: Anlage auf fremden Dach bauen und an Eigentümer vermiete

Beitragvon Bento » 06.10.2018, 11:57

Behlow hat geschrieben:Da ich die Vorsteher ziehen will, muss ich bei der Miete wohl die MwSt. drauf schlagen und abführen. Geht halt um die Frage, ob ich die dann als Kleinunternehmer weglassen kann/muss und ich ansonsten nicht völlig falsch denke.

Du bist der Unternehmer und entweder du verzichtest auf die Kleinunternehmerregelung (wenn möglich) und kannst die Vorsteuer ziehen oder du nimmst die Kleinunternehmerregelung in Anspruch und kannst dir die USt. nicht zurück holen.

Natürlich muss auch die Forderungsseite entsprechend mit oder ohne USt. ausgewiesen werden. Splitten geht da nicht, denn dann müsste man den Unternehmer als Person auch splitten, was ich mir jetzt nicht wirklich vorstellen möchte. :wink:
Viele Grüße
Bento

Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
(Arnaud Desjardins)
Benutzeravatar
Bento
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 7387
Registriert: 08.10.2006, 16:09
Wohnort: Münsterland
Info: Betreiber


Zurück zu Sonstiges



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste