Achtung Eigenversorger: Fallen bei der EEG-Umlage

Alles, was zwar PV ist, aber nicht in die anderen Foren paßt.

Moderator: Mod-Team

 

5.00 (2 Bewertungen)

Achtung Eigenversorger: Fallen bei der EEG-Umlage

Beitragvon Bento » 05.02.2016, 21:38

Nachdem nun schon einige norddeutsche PV-Anlagenbetreiber gewaltig auf die Nase gefallen sind, weil sie versäumten, ihre Anlagen bei der Bundesnetzagentur anzumelden, droht jetzt neues Ungemach, wenn die Meldefristen für die Angaben zur EEG-Umlage versäumt werden:

1) Jeder Eigenversorger hat bis zum 28. Februar zu melden, wie hoch die selbst genutzte Strommenge aus seinen Solarstromanlagen in den Jahren 2014 und 2015 war.

2) Bei von der EEG-Umlage befreiten Eigenversorgern reicht es aus, wenn sie ihren VNB mitteilen, dass sie PV-Strom selbst verbrauchen, die Anlage jedoch nicht der Zahlungspflicht für die EEG-Umlage unterliegt. Alle anderen Eigenversorger müssen die Eigenversorgungsmenge sowohl ihrem Verteilnetzbetreiber (VNB) als auch der Bundesnetzagentur (BNA) gegenüber fristgerecht melden.

3) Erfüllt der Eigenversorger diese Pflicht zur Mitteilung nicht bis zum 31. Mai des Folgejahres, erhöht sich der Anteil der zu zahlenden EEG-Umlage auf 100 Prozent, zunächst einmal für das zu meldende Jahr (z.Zt. also für die Jahre 2014+2015).

4) Unter folgenden Umständen verlieren PV-Bestandsanlagen (vor 01.August 2014) mit Eigenverbrauch ihren Bestandsschutz und müssen danach die verminderte EEG-Umlage abführen und die doppelte Meldung unter Pkt. 2 beachten, sofern sie nicht unter 10 kWp bleiben:

a. Erweiterung des Generators >30% (bei 2. Erweiterung auch wenn in Summe < 30%)
b. Eigentümerwechsel der PV-Anlage
c. Umzug der Anlage an einen anderen Standort

Also bitte achtet drauf :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!:

Quellen:
http://www.photovoltaikforum.com/magazin/wirtschaft/meldefristen-fuer-eigenversorger-enden-am-28-februar-3989/
http://www.photovoltaikforum.com/magazin/praxis/regeln-ueber-regeln-beim-eigenverbrauch-3693/
Viele Grüße
Bento

Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
(Arnaud Desjardins)
Benutzeravatar
Bento
Forum Genie
Forum Genie
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 6431
Registriert: 08.10.2006, 15:09
Wohnort: Münsterland
Info: Betreiber

Re: Achtung Eigenversorger: Fallen bei der EEG-Umlage

Beitragvon PV-Express » 05.02.2016, 22:38

Hi

Habe ich zu Punkt 1 was verpasst??? JEDER?? Dachte das trifft auf Anlagen kleiner 10kWp und vor 2014 nicht zu.

Grüße
46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Datenlogger mit weicher 70%-Regel, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012
Benutzeravatar
PV-Express
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2607
Registriert: 06.04.2013, 15:40
Wohnort: 76xxx bei Karlsruhe
PV-Anlage [kWp]: 8,97
Info: Betreiber

Re: Achtung Eigenversorger: Fallen bei der EEG-Umlage

Beitragvon VIC-RAPTOR » 06.02.2016, 06:53

Hallo und guten Morgen,

ist schon phänomenal, wenn der technische Verstand den juristischen abhängt, dann kommt sowas raus. Da unsere USV-Inselanlagen die perfekte Möglichkeit, zur ökologisch wertvollen und rentablen Eigenversorgung darstellen, zumindest sehen wir das so, sind die in Berlin etwas aus den Häuschen :D

Da wird dann die Notbremse gezogen, denn es kann ja nicht sein, dass sowas wie ein VIC-SONNENSPEICHER das hart erarbeitete EEG-Gesetz umgeht.

Der Staat wird Strom zur Gemeinschaftsaufgabe machen und wird keine Ausreisser erlauben, das nennt mann dann kollektive Zwangsenergieversorgung. Weg ist die Freiheit und die Sonne kostet nun für alle Geld!

.... rums..... und jetzt sind alle PV-Anlagen, egal ob Garteninsel oder nicht meldepflichtig :shock:

Also alle die PV haben und hier ist es nicht relevant wie groß die Anlage (auch kleiner 10 kWp) ist und auch nicht ob es eine Inselanlage (vollkommene Netztrennung) ist, alles ist nun meldepflichtig. Zwar im vereinfachten Verfahren, aber dennoch bitte bei der BNA und beim zuständigen VNB anmelden. Sollte jemand Hilfe dazu brauchen, einfach mir eine Nachricht zukommen lassen.

Als Anlage Meldeformular und Orientierungsgrafik

Hier der richtige Text:

Bonn, 4. Februar 2016

Energie: Mitteilungspflicht für Strom-Eigenversorgung bis zum 28.02.2016
Auch für Eigenversorger und sogenannte sonstige selbsterzeugende Letztverbraucher besteht nach dem EEG 2014 grundsätzlich die Pflicht zur Zahlung der EEG-Umlage. Sie sind verpflichtet, dem Netzbetreiber die erforderlichen Informationen mitzuteilen, damit dieser die EEG-Umlage erheben kann. Für Eigenversorger ist grundsätzlich der Anschlussnetzbetreiber vor Ort zuständig.

Eigenversorger und sonstige selbsterzeugende Letztverbraucher mit EEG-umlagepflichtigen Strommengen sind zusätzlich zu einer Mitteilung gegenüber der Bundesnetzagentur verpflichtet. Für die beiden Abrechnungsjahre 2014 und 2015 müssen die Mitteilungen bis zum 28. Februar 2016 erfolgen.
Die Bundesnetzagentur stellt heute einen Erhebungsbogen für diese Mitteilungen auf ihrer Internetseite bereit. Es handelt sich hierbei um ein verbindliches Formular.

Zur Minimierung des Abwicklungsaufwandes beschränkt die Bundesnetzagentur den Umfang der meldepflichtigen Daten weitgehend auf die Bestätigung, dass die Mitteilungspflichten gegenüber dem Netzbetreiber, der die EEG-Umlage erhebt, eingehalten wurden. Solange die Mitteilung der erforderlichen Daten an die Netzbetreiber erfolgt und auf dieser Basis die EEG-Umlagepflichten geklärt werden können, erhält die Bundesnetzagentur die relevanten Angaben ohnehin zum 31. Mai von den Netzbetreibern. Ein entsprechender Erhebungsbogen für die Mitteilung der Netzbetreiber gegenüber der Bundesnetzagentur wird zeitnah zur Verfügung gestellt. Dadurch bleibt sichergestellt, dass die erforderlichen Angaben für die Wahrnehmung der Aufgaben der Bundesnetzagentur vorliegen.

Die Frage, ob im konkreten Anwendungsfall eine EEG-Umlage-Pflicht besteht und ob eine Ausnahmeregelung die Zahlungspflicht anteilig oder vollständig entfallen lässt, muss der Eigenversorger und sonstige selbsterzeugende Letztverbraucher mit dem zuständigen Netzbetreiber klären. Das gilt auch für Personen oder Unternehmen, die davon ausgehen, dass in ihrem Fall die EEG-Umlagepflicht vollständig entfällt. Sie müssen dem Netzbetreiber zumindest die notwendigen Basisangaben mitteilen und erforderlichenfalls darlegen, dass die Ausnahmevoraussetzungen vorliegen. Darüber hinaus müssen sie ihm die umlagepflichtigen Strommengen für das jeweilige Abrechnungsjahr mitteilen. Verstöße gegen die Mitteilungspflichten können zu erheblichen Folgen zulasten der Verpflichteten führen.

Eine Abgabe des Erhebungsbogens „Eigenversorgung / Sonstiger selbsterzeugter Letztverbrauch“ an die Bundesnetzagentur ist nicht erforderlich, wenn mit dem zuständigen Netzbetreiber bereits geklärt ist, dass keine EEG-Umlageplicht besteht. Ist die Frage noch nicht vollständig geklärt, rät die Bundesnetzagentur dringend dazu, die Mitteilung an die Behörde vorzunehmen, um einen Verstoß gegen die gesetzlichen Mitteilungspflichten auszuschließen.
Betreiber von Stromerzeugungsanlagen, die selbst erzeugten Strom verbrauchen, sollten sich, sofern noch nicht geschehen, kurzfristig mit ihrem zuständigen Netzbetreiber in Verbindung setzen. Die Mitteilungsfrist gegenüber dem Netzbetreiber ist ebenfalls der 28. Februar.

Die gesetzlichen Regelungen zur Eigenversorgung werfen in der Praxis zahlreiche Fragen auf. Daher hat die Bundesnetzagentur einen umfangreichen Leitfaden zur Eigenversorgung erstellt, der unter http://www.bundesnetzagentur.de/eigenversorgung – derzeit noch in der Konsultationsfassung - abrufbar ist.
Weitere Informationen zu den Mitteilungspflichten nach dem EEG sowie zur Systematik bei der Erhebung der EEG-Umlage finden Sie unter http://www.bundesnetzagentur.de/eeg-datenerhebung. Unter diesem Link sind auch die zu nutzenden Erhebungsbögen abrufbar.


Pressestelle der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Tulpenfeld 4, 53113 Bonn
Telefon: 0228 14-9921
Fax: 0228 14-8975
E-Mail: pressestelle@bnetza.de
Internet: http://www.bundesnetzagentur.de
Impressum: http://www.bundesnetzagentur.de/impressum
Twitter: http://www.twitter.com/bnetza

Als Anlage habe ich hier den Erfassungsbogen und die Orientierungsgrafik beigefügt.

Sonnige Grüße
Dateianhänge
Erhebungsbogen.xlsx
Erfassungsbogen
(107.16 KiB) 356-mal heruntergeladen
Bildschirmfoto 2016-02-06 um 06.46.23.png
Orientierungsgrafik
http://vic-speicher.de/blog/2016/09/25/das-autarkieprojekt/
Benutzeravatar
VIC-RAPTOR
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 648
Registriert: 27.11.2014, 19:04
PV-Anlage [kWp]: 11
Info: Hersteller

Re: Achtung Eigenversorger: Fallen bei der EEG-Umlage

Beitragvon Rinzelmann » 06.02.2016, 06:56

Hallo,
bei einer Anlage aus 2010 mit Eigenverbrauch, der ja vergütet wird,
und daher der selbstgenutzte Strom schon immer gemeldet werden mußte,
braucht man dann ja nichts mehr machen oder?


Grüße Rinzelmmann
Rinzelmann
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 295
Registriert: 20.08.2009, 20:33
Wohnort: Amelinghausen
PV-Anlage [kWp]: 28,8
Info: Betreiber

Re: Achtung Eigenversorger: Fallen bei der EEG-Umlage

Beitragvon VIC-RAPTOR » 06.02.2016, 07:13

Rinzelmann hat geschrieben:Hallo,
bei einer Anlage aus 2010 mit Eigenverbrauch, der ja vergütet wird,
und daher der selbstgenutzte Strom schon immer gemeldet werden mußte,
braucht man dann ja nichts mehr machen oder?


Grüße Rinzelmmann


nein, betrifft nur Anlagen, die bisher nicht meldepflichtig waren (Meldepflicht bei der Bundesnetzagentur BNA).
http://vic-speicher.de/blog/2016/09/25/das-autarkieprojekt/
Benutzeravatar
VIC-RAPTOR
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 648
Registriert: 27.11.2014, 19:04
PV-Anlage [kWp]: 11
Info: Hersteller

Re: Achtung Eigenversorger: Fallen bei der EEG-Umlage

Beitragvon Rinzelmann » 06.02.2016, 07:27

du meinst die mit den Eigenverbrauch ab 2012
da gab es glaube ich ab mai dann keine Vergütung mehr
für den selbstverbrauchten Strom
und somit auch keine Meldung an den Netzbetreiber.
Rinzelmann
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 295
Registriert: 20.08.2009, 20:33
Wohnort: Amelinghausen
PV-Anlage [kWp]: 28,8
Info: Betreiber

Re: Achtung Eigenversorger: Fallen bei der EEG-Umlage

Beitragvon Rinzelmann » 06.02.2016, 07:29

muß dann die richtige Menge Eigenverbrauch gemeldet werden?
einige haben dies wohl nicht für sich notiert.
Rinzelmann
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 295
Registriert: 20.08.2009, 20:33
Wohnort: Amelinghausen
PV-Anlage [kWp]: 28,8
Info: Betreiber

Re: Achtung Eigenversorger: Fallen bei der EEG-Umlage

Beitragvon VIC-RAPTOR » 06.02.2016, 07:40

Rinzelmann hat geschrieben:du meinst die mit den Eigenverbrauch ab 2012
da gab es glaube ich ab mai dann keine Vergütung mehr
für den selbstverbrauchten Strom
und somit auch keine Meldung an den Netzbetreiber.


Die Vergütung auf den Eigenverbrauch hat damit nichts zu tun.

Der Eigenverbrauch an für sich ist zu erfassen und zu melden. Die EEG Umlage ist auch dann fällig, sollte die Anlage nicht unter Bestandsschutz fallen und dann auf die "eigenverbrauchte Eigenerzeugung" mit niedrigeren EEG-Umlagesatz und bei nicht eigenverbrauchten eigenerzeugten Strom in voller EEG-Umlagehöhe.

Anlagen unter 10 kWp müssen keine EEG-Umlage zahlen, der eigenverbrauchte Strom ist jedoch zu erfassen und zu melden (nicht bei Bestandsschutz). Anlagen unter 10 kWp, bei welchen der eigenerzeugte nicht selbst verbraucht wird, ist die volle EEG-Umlage fällig.

Bitte den Text genau lesen, da gibt es wichtige Termine!

Sonnige Grüße
http://vic-speicher.de/blog/2016/09/25/das-autarkieprojekt/
Benutzeravatar
VIC-RAPTOR
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 648
Registriert: 27.11.2014, 19:04
PV-Anlage [kWp]: 11
Info: Hersteller

Re: Achtung Eigenversorger: Fallen bei der EEG-Umlage

Beitragvon Rinzelmann » 06.02.2016, 07:52

also müssen sich nur die Bestandsanlagen ab 2012 die kein Geld für selbstverbrauchten Strom bekommen haben und somit auch nicht gemeldet haben, den Netzbetreiber mitteilen, das sie Eigenverbrauch haben und unter bestandsschutz fallen, weil sie ihreh Strom selber verbrauchen
Rinzelmann
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 295
Registriert: 20.08.2009, 20:33
Wohnort: Amelinghausen
PV-Anlage [kWp]: 28,8
Info: Betreiber

Re: Achtung Eigenversorger: Fallen bei der EEG-Umlage

Beitragvon Rinzelmann » 06.02.2016, 07:55

die Vergütung von Eigenverbrauch hat insofern damit zu tun, da diese Erzeuger ja schon immer ihren Netzbetreiber
angezeigt haben das sie einen Eigenverbrauch haben.
So ist ja auch die Anlage gemeldet beim Netzbetreiber.
Rinzelmann
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 295
Registriert: 20.08.2009, 20:33
Wohnort: Amelinghausen
PV-Anlage [kWp]: 28,8
Info: Betreiber

Nächste

Zurück zu Sonstiges



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast