Erfahrungsberichte Sunny Home Manager und Sunny Island WR

Sunny Island, Sunny Backup

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Erfahrungsberichte Sunny Home Manager und Sunny Island WR

Beitragvon slipringbody » 16.03.2013, 14:39

Moin Moin,

hat schon jemand Erfahrungswerte von den beiden Geräten??

gruß
slip

Und Daumen drücken für Werder nicht vergessen :)
Benutzeravatar
slipringbody
Vielschreiber
Vielschreiber
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 232
Registriert: 15.03.2013, 10:12
PV-Anlage [kWp]: 7,95
Info: Betreiber

Re: Erfahrungsberichte Sunny Home Manager und Sunny Island W

Beitragvon PV-Teddy » 16.03.2013, 15:29

Schau mal hier sma-anlagenueberwachung-f48/ ... in dem Forum gibt es jedenfalls einige Erfahrungen mit dem HomeManager ... mit dem SunnyIsland gibt es - glaube ich - noch nicht so viele.
PV-Teddy
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 544
Registriert: 16.12.2012, 17:34
Wohnort: Am Deister
PV-Anlage [kWp]: 9,75
Info: Betreiber

Re: Erfahrungsberichte Sunny Home Manager

Beitragvon Konsumverzicht » 13.11.2016, 11:46

Hallo,
also ich habe seit 9.11.2016 ein System von SMA in Betrieb das sich Smart Home Manager nennt und mit Wechselrichter und Batterie von 2KW ausgestattet ist. Sogenanntes Bundle das mir von PFALZSOLAR angeboten und installiert / verkauft wurde.

Pfalzsolar zeigte sich hierbei wenig informiert und installiert wohl in der Hauptsache die Standard Konfiguration mit Einspeisung ins Netz und 70% Wirkleistungsbegrenzung. Ich hatte jedoch den Wunsch Nichts einzuspeisen und auf die EEG Umlage zu verzichten, da mir die positiven und negativen Effekte im Endeffekt ausgewogen erschienen und ich den ganzen Bürokram nicht haben wollte, mit Gewerbeanmeldung, Umsatzsteuervoranmeldungen, Umsatzsteuererklärung, und Gewinn- und Verlustrechnungen, Eigenverbrauchsversteuerung und und und...und am Ende kommt alles entweder Null auf Null raus nach 20 Jahren, oder sogar ein Negativsaldo wegen der Versteuerung des Eigenverbrauchs und des Verkaufs.

Also fragte ich bei Pfalzsolar an ob sie eine solche Anlage liefern können, was sie bejahten. Null Einspeisung sei kein Problem, hätten sie schon gemacht.

Am 9.11.2016 war die Anlage installiert und wurde in Betrieb genommen.

Also gleich ins Sunny Portal und nachgesehen was die Anlage so leistet und macht.

Erster Schock: Die Batterie wird nicht geladen obwohl gerade die Sonne schien und über 1200 Watt Leistung erzeugt wurden. Hab ich mir einige Zeit angeschaut, dann bei SMA angerufen. Dort teilte man mir mit, dass die Anlag nicht auf 0% Wirkleistungseinspeisung gestellt werden darf, da sonst das Batteriemanagement nicht angesprochen würde. Man müssen mindestens 10% einstellen. Hmm, ich schaute mir mal die Konfiguration an. Dort steht aber was ganz anderes, von SMA beschrieben so wie ich es verstehe steht da: Wenn die Wirkleistungsbegrenzung auf unter 10% eingestellt wird, würde noch ein Zeitlimit eingestellt werden können, damit der Wechselrichter genügend Zeit hat um die gesamte Leistung der Batterie zur Verfügung zu stellen. Ich hab da aber kein Zeitlimit sehen können das ich einstellen könnte. Die Wirkleistung wurde von Pfalzsolar auf 0% gestellt. Also bat ich SMA die Einstellung zu ändern auf 10%.

Danach der 2. Schock. Die Anlage produziert nun bei voller Sonneneinstrahlung fast 1800 Watt, wovon 200 Watt direkt im Haus verbraucht werden, die Batterie wird mit 431 Watt geladen, der Rest von ca. 1200 Watt geht ins Netz, wofür ich überhaupt kein Entgelt bekomme, da ich ja auf EEG und Einspeisung verzichte. Ich wollte doch dass der ganze Saft auf die Batterie geht statt ins Netz.

Hab ich mir längere Zeit angesehen, ist konstant so, über die gesamte Sonneneisntrahlungsdauer von ca. 1 Stunde (am 11. und 12.11.2016) geht hauptsächlich die Leistung ins Netz. Die Pfalzwerke als Netzbetreiber dürften sich die Hände reiben und bedanken, dass sie kostenlos so viel Strom bekommen. Meine Eigenverbrauchsleistung zeigt stets ca. 60% an (Batterieladung plus aktuellem Eigenverbrauch).

So macht das System für mich wenig Sinn. Wenn statt die Batterie zu laden, das Meiste im Netz verschenkt werden muss - und so war es auch nicht abgesprochen und nicht vereinbart. SMA beschreibt das in seinen Webseiten und seiner Werbung auch ganz anders. Da wird immer davon gesproch dass der erzeugte Strom zunächst in die Batterie ginge, und erst wenn diese geladen sei, ins Netz oder herabgeregelt würde um Netzeinspeisung zu verhindern.

Nichst von dem versprochenen wird hier gehalten. ich bin mehr als enttäuscht, ich fühle mich betrogen.
Dateianhänge
Batterieladung 12.11.2016_12.30.jpg
Zeigt den aktuellen sTatus des Betriebs der Anlage am 12.11.2016 um 12.30 Uhr
Batterieladung 12.11.2016_11.45.jpg
zeigt den aktuellen Status des Betriebs der Anlage am 12.11.2016 um 11.45 Uhr
Konsumverzicht
Neu hier
Neu hier
 
Beiträge: 3
Registriert: 13.11.2016, 11:24
PV-Anlage [kWp]: 4160
Info: Betreiber

Re: Erfahrungsberichte Sunny Home Manager

Beitragvon smoker59 » 13.11.2016, 12:26

Konsumverzicht hat geschrieben:Also fragte ich bei Pfalzsolar an ob sie eine solche Anlage liefern können, was sie bejahten. Null Einspeisung sei kein Problem, hätten sie schon gemacht.

Am 9.11.2016 war die Anlage installiert und wurde in Betrieb genommen.


Hast du bei Pfalzsolar schonmal die "Fehlfunktion" reklamiert :?:
Wenn du die oben genannten Bedingungen (Nulleinspeisung) schriftlich vereinbart hast sollte es doch kein Problem sein. Pfalzsolar muss die zugesicherten Eigenschaften herstellen (schriftliche Mängelrüge mit Fristsetzung zur Fehlerabstellung) oder du machst den Kauf rückgängig wenn der Solateur dazu nicht in der Lage ist.
mit freundlichem Gruß
smoker59
Benutzeravatar
smoker59
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 7490
Registriert: 22.03.2011, 13:42
Wohnort: Niedersachsen
Info: Interessent

Re: Erfahrungsberichte Sunny Home Manager und Sunny Island W

Beitragvon quattro1975 » 13.11.2016, 13:46

Bei mir laufen beide seit 2013 ohne größere Probleme
Benutzeravatar
quattro1975
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 185
Registriert: 06.02.2014, 22:35
PV-Anlage [kWp]: 9,45
Speicher [kWh]: 34
Info: Betreiber

Re: Erfahrungsberichte Sunny Home Manager und Sunny Island W

Beitragvon matthiasroeschinger » 13.11.2016, 16:11

@Konsumvernichter
Ich habe dir eine pn geschickt.


Gruß Matthias
Sunny Boy 5000tl-21 und Sunny Boy 2.5 7,22 Kwp / Speicher Sunny Island 6.0h und 13,5 Kwh nutzbar
https://www.sunnyplaces.com/#/system?plantId=dd6b9540-1c4b-4dbe-9ab2-5b9e965a51e5
http://www.save-with-sun.de
http://www.twitter.com/save_with_sun
Benutzeravatar
matthiasroeschinger
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3331
Registriert: 30.11.2012, 16:43
Wohnort: Mittelfranken
PV-Anlage [kWp]: 7,2
Speicher [kWh]: 13,5
Info: Betreiber

Re: Erfahrungsberichte Sunny Home Manager

Beitragvon Konsumverzicht » 20.11.2016, 09:23

smoker59 hat geschrieben:
Konsumverzicht hat geschrieben:Also fragte ich bei Pfalzsolar an ob sie eine solche Anlage liefern können, was sie bejahten. Null Einspeisung sei kein Problem, hätten sie schon gemacht.

Am 9.11.2016 war die Anlage installiert und wurde in Betrieb genommen.


Hast du bei Pfalzsolar schonmal die "Fehlfunktion" reklamiert :?:
Wenn du die oben genannten Bedingungen (Nulleinspeisung) schriftlich vereinbart hast sollte es doch kein Problem sein. Pfalzsolar muss die zugesicherten Eigenschaften herstellen (schriftliche Mängelrüge mit Fristsetzung zur Fehlerabstellung) oder du machst den Kauf rückgängig wenn der Solateur dazu nicht in der Lage ist.


Natürlich habe ich in verschiedenen eMails den Mißstand mitgeteilt. Die Anlage ist technisch so gestaltet dass man zwar eine Nulleinspeisung einstellen kann, aber dann das Batteriemanagement nicht funktioniert. Der Home Manager regelt dann so schnell er kann die Photovoltaikmodule herunter, aber fast nie auf die höchstmögliche Produktionsmenge herauf, sondern wählt einen Mittelweg, also einen mittleren Produktionswert um nicht ständig hoch oder herunterschalten zu müssen.

Pfalzsolar hat mir dann mitgeteilt, ich solle doch auf 70% Einspeisebeschränkung einstellen. Hab ich gemacht, da regelt das System die Anlage tatsächlich am Besten, wenn auch immer noch sehr träge. Bei kurzzeitigen Schwankungen reagiert das System überhaupt nicht, sondern gleicht die Schwankungen über das Netz aus (offensichtlich geht das schneller zu regeln als das Batterielade/entladesystem.

Ich könnte natürlich die ganze Anlage rückabwickeln, ist aber nicht wirklich in meinem Sinn. Ich suche nach einer anderen Lösung, z.B. einem nachgeschalteten Speicher, der die Netzeispeisung nicht wirklich ins Netz einspeist, sondern auf einen weiteren Batteriespeicher, von dem dann auch bei Bedarf wieder Netzbedarf geholt werden kann und der die kurzzeitigen Einspeisungen (meist bis zu einer Minute) aufnimmt.

Im Sommer, bei hoher Stromproduktion wäre es dann schön wenn die Einspeisung in ein Elektroauto ginge, statt ins Netz.

Hier ist sicher noch viel Entwicklungspotential für die Photovoltaikbranche, all diese Lösungen gibt es wohl noch nicht.
Konsumverzicht
Neu hier
Neu hier
 
Beiträge: 3
Registriert: 13.11.2016, 11:24
PV-Anlage [kWp]: 4160
Info: Betreiber

Re: Erfahrungsberichte Sunny Home Manager und Sunny Island W

Beitragvon bernd2013 » 20.11.2016, 09:37

Hallo Konsumverzicht!
Hab eine ähnliche Situation,aber es ist so gelöst,das der überschüssige Strom in die el.Heizung fliesst.Allein nur mit der Batterie bekommst Du nicht allen Strom weg.Gruss Bernd
bernd2013
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 318
Registriert: 17.04.2012, 07:24
Wohnort: 06886 wittenberg
Info: Betreiber


Zurück zu SMA - Insel-Wechselrichter (Off-Grid)



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste