Eigenverbrauchserhöhung durch Einspeisung aus Batterie

Sunny Island, Sunny Backup

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Eigenverbrauchserhöhung durch Einspeisung aus Batterie

Beitragvon hitii » 07.10.2014, 12:13

Hallo!

Kurz meine Anlage:
SET-M: SMA SBU5000 + ASBOX M20 + Meterbox + PV 5,52 KWp + Batterien 13,2KW
Anlage funktioniert seit 3 Jahren, einmal war Platine ASBOX kaputt...
Seit einem Jahr habe ich die Meterbox, die den Eigenverbrauch regelt (ca. 1.100KWh/Jahr)
PV-Anlage Strom wird selbst verbraucht, ladet tagsüber Batterien oder speichert ins Netz, abends entladen die Batterien zu 25%, dann wird aus dem Netz bezogen.

FRAGE:
Kennt jemand diesen Parameter:Einspeisung aus der Batterie in das öffentliche Netz aktivieren
Kann ich den aktivieren oder was bedeutet der?
Bei voller Batterie und überschüssiger PV-Leistung wird ja ins Netz gespeist.
Wenn obiger Paramater auf JA gestellt wird, kommt dann in diesem Fall noch die Einspeisung aus der Batterie dazu(?)
Oder WIE regelt sich das?

danke
Hermann
hitii
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 22
Registriert: 28.11.2011, 14:15
PV-Anlage [kWp]: 5,52
Info: Betreiber

Re: Eigenverbrauchserhöhung durch Einspeisung aus Batterie

Beitragvon Nobelix » 07.10.2014, 14:41

Hallo Hermann,

ich habe ein vergleichbares Backup-System. Gemäß der SMA Doku zum Backup habe ich auch die Eigenverbrauchsoptimierung einstellen lassen.

Abweichend zu Deiner Beschreibung: die untere Ladezustandsgrenze der Batterie ist (entgegen der Empfehlung von 50%) bei mir auf 60% eingestellt. Das habe ich wegen der Lebensdauer der Batterie so einstellen lassen.

Wenn bei Dir 75% eingestellt ist, so wird nach dem Verbrauch von 25% aus der Batterie der Strom vom Netz bezogen (so wie von Dir beschrieben).

Den Paramter "Einspeisung aus der Batterie in das öffentliche Stromnetz" habe ich weiterhin auf OFF stehen, da ich aus wirtschaftlichen Gründen den "teuren Batteriestrom" nicht einspeisen möchte.

MfG
Nobelix
Benutzeravatar
Nobelix
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 35
Registriert: 07.11.2013, 13:27
Wohnort: Münsterland
PV-Anlage [kWp]: 12,25
Info: Betreiber

Re: Eigenverbrauchserhöhung durch Einspeisung aus Batterie

Beitragvon hitii » 08.10.2014, 09:48

Hallo Nobelix,

gestern wollte ich nachschauen, wie dieser Parameter eingestellt ist, da habe ich in unter #236 (oder 9) nicht gefunden.
Heute bemerke ich, dass es warscheinlich nur mit dem Installateurspasswort zu sehen ist...
Wenn das Ding funktioniert, dann vergißt man diese Dinge schnell.

Vor einem Jahr hatte ich die Batterien auf 13,6KW aufgestockt und den Eigenverbrauch aktiviert.
Freilich rechnet sich das ganze eigentlich nicht solange es nicht günstigere Batterien mit viel mehr Ladezyklen gibt...
Momentan lasse ich nur 25% entladen.
Ich weiß nicht, ob ich diese auf 40% erhöhen sollte

Weiß hier jemand Bescheid über diesen Paramater: "Einspeisung aus der Batterie in das öffentliche Stromnetz"
Laut Nachfrage im SMA Forum sollte ich anrufen...

mfG
H.
hitii
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 22
Registriert: 28.11.2011, 14:15
PV-Anlage [kWp]: 5,52
Info: Betreiber

Re: Eigenverbrauchserhöhung durch Einspeisung aus Batterie

Beitragvon hitii » 20.10.2014, 16:12

Hallo,

eine andere Geschichte.
Ich habe gerade das 1. Jahr mit Eigenverbrauchsoptimierung hinter mir und bin recht zufrieden.
Freilich habe ich die power.com SB Batterien, die zyklisch nicht so stark sind, waren ja auch ursprünglich für backup gedacht.

Was ich aber vorgestern feststellte, war: Hatte 20KWh PV von 10:00 - 15:30, die Batterien waren dann aber nur 92% voll.
Von 75% auf 92 wäre es nur 2,3KW! (Gesamt Batterien: 13,6).

Nun ladet der SBU5000 meist im FLOAT Modus auf was ja bei Backup auch gut geht aber eben lange dauert.
Ich wollte jetzt den Parameter auf BOOST setzen d.h. Schnellladung bis 90%, soviel ich weiß, dann FLOAT weiter bis voll.

Frage: Schadet das den Batterien?
Der Sinn bei Eigenverbrauch ist ja die Batterien wieder bei viel PV schnell wieder auf 100% zu bekommen um dann möglichst viel herauszuholen, oder?
Bei BOOST wird natürlich mit einer höheren Spannung aufgeladen
(Macht er nur, wenn genug PV da ist, glaub ich)

fg
H.
hitii
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 22
Registriert: 28.11.2011, 14:15
PV-Anlage [kWp]: 5,52
Info: Betreiber

Re: Eigenverbrauchserhöhung durch Einspeisung aus Batterie

Beitragvon duncan02 » 23.03.2018, 10:47

Hi,
nutzt das noch jemand" "Einspeisung aus der Batterie in das öffentliche Stromnetz" und kann dazu Erfahrungen / Messwerte hochladen? Danke im voraus.
3.2018 40 x BenQ Solar Sun Vivo PM060MB2 -> 12kWp bei DN 38° mit ca. -18 ° SO
an 25000TL-30 mit SHM 2.0
SBS 3.7 und BYD HV 7,7 kWh
PVGIS-Prognose 980 kWh/kWp
duncan02
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1152
Registriert: 03.02.2018, 17:13
PV-Anlage [kWp]: 12
Speicher [kWh]: 7,7
Info: Betreiber

Re: Eigenverbrauchserhöhung durch Einspeisung aus Batterie

Beitragvon jodl » 23.03.2018, 10:59

duncan02 hat geschrieben:Hi,
nutzt das noch jemand" "Einspeisung aus der Batterie in das öffentliche Stromnetz" und kann dazu Erfahrungen / Messwerte hochladen? Danke im voraus.


das wäre unsinnig, die Energie erst in einer Batterie zu spaichern um sie dann einzuspeisen. So dumm wir hoffentlich niemand sein.
jodl
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 9686
Registriert: 02.07.2007, 16:58
Wohnort: Bayern
Info: Betreiber

Re: Eigenverbrauchserhöhung durch Einspeisung aus Batterie

Beitragvon duncan02 » 23.03.2018, 11:03

Vielen Dank für die Blumen, dann wäre ich der Erste der so dumm ist :D die Idee da hinter ist doch den Akku im Hochsommer morgens leer zu fahren und die Anzahl der Vollzyklen zu erhöhen.
3.2018 40 x BenQ Solar Sun Vivo PM060MB2 -> 12kWp bei DN 38° mit ca. -18 ° SO
an 25000TL-30 mit SHM 2.0
SBS 3.7 und BYD HV 7,7 kWh
PVGIS-Prognose 980 kWh/kWp
duncan02
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1152
Registriert: 03.02.2018, 17:13
PV-Anlage [kWp]: 12
Speicher [kWh]: 7,7
Info: Betreiber

Re: Eigenverbrauchserhöhung durch Einspeisung aus Batterie

Beitragvon jodl » 23.03.2018, 11:42

und mit dieser Begründung ist es noch unsinniger.
Was versprichst du dir von so einem Vorgehen?
Den Speicher möglichst schnell an die Wand fahren ?
Möglichst viel Geld versenken ?
jodl
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 9686
Registriert: 02.07.2007, 16:58
Wohnort: Bayern
Info: Betreiber

Re: Eigenverbrauchserhöhung durch Einspeisung aus Batterie

Beitragvon duncan02 » 23.03.2018, 12:26

jodl hat geschrieben:und mit dieser Begründung ist es noch unsinniger.
Was versprichst du dir von so einem Vorgehen?
Den Speicher möglichst schnell an die Wand fahren ?
Möglichst viel Geld versenken ?

Wenn der Speicher nach 9,5 Jahren nicht mehr die vom Hersteller versprochene Leistung bringt ist das was? Richtig ein Garantiefall :wink: Die Speicher sollen zwischen 5000 und 10000 Zyklen schaffen also zwischen 20 - 40 Jahre halten (bei 250 Vollzyklen im Jahr) und das dürfen Sie gerne beweisen :mrgreen: Außerdem ist das Thema Speicher mein Hobby und Hobbies dürfen Geldkosten. Ihr dürft dann gern an meinen negativen Erfahrungen teilhaben und Du darfst dann sagen siehste, hab ich doch gleich gesagt :juggle:
3.2018 40 x BenQ Solar Sun Vivo PM060MB2 -> 12kWp bei DN 38° mit ca. -18 ° SO
an 25000TL-30 mit SHM 2.0
SBS 3.7 und BYD HV 7,7 kWh
PVGIS-Prognose 980 kWh/kWp
duncan02
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1152
Registriert: 03.02.2018, 17:13
PV-Anlage [kWp]: 12
Speicher [kWh]: 7,7
Info: Betreiber

Re: Eigenverbrauchserhöhung durch Einspeisung aus Batterie

Beitragvon stromsparer99 » 23.03.2018, 12:57

duncan02 hat geschrieben:
jodl hat geschrieben:und mit dieser Begründung ist es noch unsinniger.
Was versprichst du dir von so einem Vorgehen?
Den Speicher möglichst schnell an die Wand fahren ?
Möglichst viel Geld versenken ?

Wenn der Speicher nach 9,5 Jahren nicht mehr die vom Hersteller versprochene Leistung bringt ist das was? Richtig ein Garantiefall :wink: Die Speicher sollen zwischen 5000 und 10000 Zyklen schaffen also zwischen 20 - 40 Jahre halten (bei 250 Vollzyklen im Jahr) und das dürfen Sie gerne beweisen :mrgreen: Außerdem ist das Thema Speicher mein Hobby und Hobbies dürfen Geldkosten. Ihr dürft dann gern an meinen negativen Erfahrungen teilhaben und Du darfst dann sagen siehste, hab ich doch gleich gesagt :juggle:


5-10 Tausend Zyklen? was soll das denn für eine Batterie sein?
Und du hoffst wenn deine Batterie vorher aufgibt, du die Batterie ersetzt bekommst?
Also für den Fall, daß die Batterie nur 4000 Zyklen hält, dann bist du nicht der erste der Garantie will.
Dann kannst du nur hoffen, daß deine Hersteller nicht schon insolvent ist.
Und falls es Garantie gibt, dann nur Zeitwert. Dann bekommst du ein paar % Rabatt.
Und die Batterien sind dann immernoch viel teurer, wie wenn du diese im freien Handel kaufen würdest.

Gruß
Thomas
9,99KW Yingli 270W Ost/West, SMA9000TL-20, Home Manager.
Eigenbau BHKW mit 5KW Gleichstrom Generator.
48V 775Ah Bater an 2 Victron Multigrid
2,7KWp Axitec AC-300M/156-60S Südausrichtung
Victron BlueSolar 150/60-Tr
Benutzeravatar
stromsparer99
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 706
Registriert: 14.12.2014, 14:05
PV-Anlage [kWp]: 12.7
Speicher [kWh]: 37
Info: Betreiber

Nächste

Zurück zu SMA - Insel-Wechselrichter (Off-Grid)



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste