Wirtschaftlichkeit bei 100% Eigenverbrauch

z.B. PV-sol, Plan4, PV-Kalk, Google Sketchup, PV-Scout u.a.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Wirtschaftlichkeit bei 100% Eigenverbrauch

Beitragvon Fab94 » 02.03.2017, 19:21

Hallo zusammen,

benötige mal wieder Hilfe :oops:

Und zwar beim Thema Wirtschaftlichkeitsrechnung. Was ist dabei alles zu beachten? Ich muss gerade meine erste Wirtschaftlichkeitsrechnung durchführen und muss sagen wirklich durchsteigen tue ich dabei leider nicht...

Angenommen ich habe eine Anlage mit dem ich mein Haus (in diesem Fall Hotel) zu 100% autark betreiben kann. Dabei habe ich meine Anschaffungskosten, ich muss 40% EEG-Umlage zahlen. Zusätzlich Faktoren wie Degration, Inflation.

Wie sieht es nun auf der Gewinnseite aus? WIe berechnet sich dieser? Meine erzeugte Energie * Strompreis oder erzeugte Energie * Strompreis - Einspeisevergütung?

Wäre nett, wenn mir dafür jemand kurz einen kleinen Crash-Kurs geben könnte.


Gruß
Fab94
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 6
Registriert: 22.12.2016, 15:48
Info: Interessent

Re: Wirtschaftlichkeit bei 100% Eigenverbrauch

Beitragvon remag » 02.03.2017, 19:54

Also die Wirtschaftlichkeitsberechnung ist immer auch ein Stück weit individuell.
Bei den Kosten wären evtl. noch Finanzierungskosten oder auch ein kalkulatorischer Zins anzusetzen.

Wenn du alles selbst verbrauchst ist die Einspeisevergütung nicht relevant, sie ist quasi nur dein Sicherheitspuffer nach unten
wenn du nicht alles selbst verbrauchen kannst.
Also auf der Habenseite: momentane Strombezugskosten * PV erzeugte Energie
remag
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 195
Registriert: 24.01.2017, 17:31
Wohnort: 85570 Markt Schwaben
PV-Anlage [kWp]: 99,96
Info: Betreiber

Re: Wirtschaftlichkeit bei 100% Eigenverbrauch

Beitragvon Sonnenbayer » 03.03.2017, 02:27

Fab94 hat geschrieben:Angenommen ich habe eine Anlage mit dem ich mein Haus (in diesem Fall Hotel) zu 100% autark betreiben kann.


Meinst du mit 100% autark das du sämtlichen erzeugten Strom verbrauchst oder das du ohne Stromzukauf von extern auskommst? (Autark beschreibt normalerweise letzteres, aber das kann ich mir bei einem Hotel kaum vorstellen).

Wieso möchtest du die Einspeisevergütung abziehen? Für dich als Hotelbetreiber ist der Gewinn das was du dir an Kosten einsparst, das was du an EEG Einspeisevergütung bekommst minus das was dich die Anlage kostet, also:

(erzeugte&selbst verbrauchte kWh) * Strompreis + (erzeugte&eingespeiste kWh) * EEG-Einspeisevergütung - (Anschaffungskosten / Abschreibungsdauer) (15 oder 20 Jahre für gewöhnlich) - Kapitalbeschaffungskosten (Zinsen)

Degration könnte man auch noch mit reinrechnen, aber so genau geht es nicht da 1. der Ertrag anderen, größeren Fluktuationen unterworfen ist und 2. bis die Degration sich bemerkbar macht der Strompreis vermutlich auch weit weg von heute ist.
Sonnenbayer
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 101
Registriert: 20.02.2017, 11:09
Info: Interessent

Re: Wirtschaftlichkeit bei 100% Eigenverbrauch

Beitragvon Serin » 03.03.2017, 13:36

Also auch kein Experte hier aber ich muss da meinem Vorposter zustimmen. Ich denke du meinst nicht 100% Autarkie, sondern 100% Direktverbrauch der Anlage, kann das sein?
Das sind zwei KOMPLETT verschiedene paar Schuhe.


Und bezüglich der Wirtschaftlichkeitsberechnung, auch wenn ich bestimmt keine erschöpfende Liste liefern kann würde ich doch folgendes Vorschlagen:


Einnahmen:
- Gesparte Stromkosten: (Nettostrompreis - EEG Umlage falls anfällt) * selbst verbrauchte kWh
- Da keine Einspeisung stattfinden soll also keine Einspeisung (FALLS das auch wirklich zu 100% realisierbar ist)

Ausgaben
- Abschreibung der Anlage
- Versicherungskosten
- Zinsen, falls die Anlage finanziert wurde
- Reparaturen falls anfallen (für die Wirtschaftlichkeitsberechnung könntest du mit einem fixen Betrag als Rückstellung pro Jahr rechnen)
Bitte beachten dass Rückstellungen nicht steuerlich als Ausgaben erfasst werden


Damit kannst du dann die Rendite auf deine Anlage bestimmen und diese vergleichen mit deinen erwartungen, wie sich eine Geldanlage rentieren soll.
Benutzeravatar
Serin
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 740
Registriert: 02.04.2013, 20:47
PV-Anlage [kWp]: 19,8
Info: Betreiber

Re: Wirtschaftlichkeit bei 100% Eigenverbrauch

Beitragvon Janne » 04.03.2017, 08:52

Musst Du die Grundlagen/Faktoren selbst bestimmen und erstellen?
Wenn nicht, gibt es eine sehr schöne Excel Tabelle vom Umweltinstitut München, die kann schön Rendite Rechnen, Erträgen und Kosten eingeben, Eigenverbrauchsquote kann man m.E. auch eingeben.
Evtl hilft Dir es ja schon, wenn Du Dir die Berechnungen anschaust.
10,81 Kwp---> 2*23 Emmvee MS235 M60 an Kostal Piko 10.1 (eigener Anlagenteil)
http://www.tischlermeister-aachen.de/PV/
9,4 Kwp ------>2*20 Emmvee MS235 M60 an Kostal Piko 8.3 (mit errichteter Anlagenteil)
Ausrichtung 56° Dachneigung 15°
Benutzeravatar
Janne
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1338
Registriert: 19.03.2010, 19:49
Wohnort: Aachen
PV-Anlage [kWp]: 10,81
Info: Betreiber

Re: Wirtschaftlichkeit bei 100% Eigenverbrauch

Beitragvon Fab94 » 10.03.2017, 09:14

Danke schon mal,

es geht tatsächlich um 100 % Autarkie mit fast 100 % Eigenverbrauch. Ich betrachte hierbei ob es möglich ist dieses Hotel mit GIPV, LI-Speicher und Wasserstoffspeicher energieautark zu betrachten.

Muss ich eigentlich bei einer reinen Betrachtung der PV (ohne Speicher) in die Wirtschaftlichkeit den Strombezug mit einrechnen?
Ich würde meinen eher nein, da ich diesen ja so oder so habe (Egal ob PV oder nicht), bin mir da aber nicht sicher
Fab94
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 6
Registriert: 22.12.2016, 15:48
Info: Interessent


Zurück zu Simulationssoftware / Kalkulationsprogramme / Wirtschaftlichkeitsberechnung



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast