Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Support für den Solarlog

Moderator: Mod-Team

 

5.00 (5 Bewertungen)

Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon VeronaFeldbusch » 28.03.2014, 21:28

Hallo zusammen.

Mit diesem Beitrag möchte ich allen helfen die einen

SolarLog 100
SolarLog 100e
SolarLog 400
SolarLog 400e

besitzen und Probleme damit haben.

Hintergrund:

Wie einige bestimmt wissen entstand der SolarLog aus diesem Projekt der Zeitschrift CT:

http://www.heise.de/ct/projekte/c-t-COM ... 84121.html

Wer seinen SolarLog schon mal aufgeschraubt hat, wird hier Ähnlichkeiten mit der Platine aus der CT erkennen.

Doch nun weiter zum eigentlichen Problem:

In den oben genannten SolarLogs ist ein Bauteil eingebaut, dass wie es sich herausgestellt hat, nicht Langzeitbeständig ist. Genau geht es um die „Netzwerkanschlußbuchse“. Von außen sieht die „LAN-Buchse“ auch so aus, im inneren verbirgt sich jedoch der XPort-03.

Dieser XPort-03 enthält einfach gesagt einen kompletten PC mit einer 186er CPU, 256 KB RAM, eine Flash-Speicher mit 512 KB (ähnlich einer „SSD-Festplatte“), eine LAN-Schnittstelle und eine Seriellen-Schnittstelle.

Genau dieser Flash-Speicher macht die Probleme. Als im Jahre 2004 der XPort entwickelt wurde, hatte natürlich niemand ahnen können, auf was für eine geniale Ideen Jörg Karwarth (Entwickler und ehemaliger „Chef“ von SDS) mit dem SolarLog kommen wird.

Ein Flash-Speicher hat eine Lebensdauer von 100 000 bis zu 1 000 000 Schreibzyklen.
Auf den erste Blick hört sich das als sehr viel an, rechnet man aber mal nach, kommt am auf folgendes Ergebnis:

Ein Solarlog speichert alle 10 min seine Daten auf den Flash-Speicher, also 6 mal pro Stunde, 144 mal am Tag und 52 560 mal im Jahr.

Also ist der Speicher nach 2 bis 20 Jahren kaputt !!!

Die ersten SolarLogs sind mittlerweile 8 Jahre alt.

Ähnliches gilt für die in den 400er SolarLogs zusätzlich eingebauten 3 bis 4 EEproms als Speichererweiterung.

Soviel zum Hintergrund.

Eine Abhilfe gibt es nicht, die Speicherzellen sind verbraucht, es muss der XPort-03 und die EEproms getauscht werden.

Ein weiters Problem ist des der XPort-03 neu nicht mehr verfügbar ist. Das Nachfolgemodell XPort-05 sollte angeblich kompatibel sein, die Firmware läuft nicht auf diesem. Ich habe Sie auf jeden Fall nicht zum laufen bekommen.

Deshalb tauscht SDS auch die alten Solarlog gegen eine „geringe“ Gebühr von ca. 230€ plus MwSt. plus Versand auch gegen den neuen 300er aus.

Ein Elektronik-Bastler ist jedoch in der Lage seinen geliebten SolarLog selbst zu retten.

Was braucht man dazu:

Bei einem Modell mit RS232 Schnittstelle (z.B. Fronius):

Ein 9-Pol Verlängerungskabel für die serielle Schnittstelle (falls im PC oder Laptop noch vorhanden) oder

Eine USB – RS232 Adapterkabel z.B. das hier (von mir getestet)

http://www.ebay.de/itm/301071477796

Bei einem Modell mit RS485 Schnittstelle (grüne 4 polige Steckverbindung) :

Eine USB – RS485 Adapter zum Anschluss an den 4 poligen Stecker. Ich habe selber dieses „sündhaft“ teure Modell zu Hause:

http://www.ebay.de/itm/141140103640

Die beiden oben genannten Adapter kommen tatsächlich nach ca. 3 bis 4 Wochen aus China in Deutschland an, jedoch ohne Treiber. Diesen kann man jedoch hier herunterladen:

http://www.jens-bretschneider.de/aktuel ... er/#more-7

Des Weiteren braucht man noch den XPort-03 welchen es eigentlich nicht mehr gibt.
Gebraucht ist er jedoch, zu einem humanen Preis, hier noch erhältlich:

http://www.ebay.de/itm/140672265790

Man sollte sich, egal ob man einen 100er oder 400er SolarLog hat, noch 4 Stück dieser 24C512 EEproms hier besorgen:

http://www.ebay.de/itm/160443948625

Hat man dann für ca. 35€ alles zusammen kann es losgehen:

Als erstes lötet man den „neuen“ gebrauchten XPort vorsichtig aus der Platine mittels Entlötpumpe und Entlötlitze aus. Den XPort dann weiter mit dem Lötkolben und Entlötlitze sauber machen. Den Rest von der Platine kann man entsorgen.

Nun kommt der etwas kniffligere Teil, den defekten XPort aus der SolarLog Platine zu entfernen ohne den Rest der Platine zu beschädigen.

Ich gehe immer folgendermaßen vor.

Zuerst den Goldcap Elko mit einem 100 Ohm Widerstand entladen damit nicht noch irgendwo Spannung anliegt.

Dann die zwei eingelöteten Laschen des Blechgehäuses mit einem kleinen Seitenschneider abschneiden. Danach kann man mit der Entlötpumpe die 8 Pins und die 2 noch eingelöteten Blechlaschen bequem auslöten. Danach dann mit Entlötlitze die Platine sauber machen damit der „neue“ XPort gut reinpasst.

Die 400er Besitzer entlöten und säubern auch noch die 3 bis 4 EEproms, bei den 100er sind die nicht bestückt gewesen.

Nun den „neuen“ XPort und die 4 neuen EEproms wieder vorsichtig einlöten, alles mit Spiritus reinigen und dann die Platine wieder einbauen.

Wie gesagt, auch die 100er Besitzer sollten die 4 EEproms einlöten, euer 100er SolarLog wird dadurch zum 400er SolarLog !!!

Soweit ist der SolarLog nun Hardwareseitig wieder fast wie neu.

Nun zum Einspielen der Software:

Auf den „neuen“ XPort befindet sich jetzt ja noch die falsche Firmware, dieses ist jedoch kein Problem.

Folgende Dateien runterladen:

1. Die Lantronics Firmware für den XPort hier:

http://www.lantronix.com/ftp/XPort-03/U ... g_v21a.rom

2. Das Notfallfirmware von SDS:

http://www.solar-log.com/fileadmin/BENU ... rmware.rom

3. Die 400er Firmware für euren Solarlog (auch die 100er Besitzer):

http://www.solar-log.com/de/service-sup ... mware.html

4. Den Software zum Installieren der Firmware auf dem XPort:

http://www.solar-log.com/fileadmin/BENU ... r_3606.zip

5. Falls nötig den Microsoft Käse:

http://www.microsoft.com/downloads/deta ... laylang=de

Dann alles Installieren und nach dieser Anleitung von SDS vorgehen bis zum Schritt 3

http://www.solar-log.de/de/service-supp ... sicht.html

Hier nun die als erstes die Lantronics Firmware einspielen.

Nun ca. 2 Minuten so laufen lassen und den SolarLog wieder ausstecken.

Nun wieder 2 Minuten warten und dann alle Schritte genau nach der Anleitung von SDS durchmachen.

Falls ihr Probleme habt das ihr die IP Adresse des SolarLog nicht kennt, hilft euch der DeviceInstaller mit Search weiter.

Die Uhr muss einmalig von Hand gestellt werden, weil hier noch irgendwelcher Müll eingetragen ist. Danach noch ein Werkreset und das war es schon.

Nun habt ihr einen Solarlog 400 (ja auch die ehemaligen 100er Besitzer haben nun ein 400er Solarlog)

Nun habt ihr euren Solarlog für die nächsten Jahre zu einem Preis von ca. 35€ und 2 bis 3 Stunden arbeit gerettet.

Noch ein Hinweis: Im Solarlog ist danach keine Seriennummer mehr eingetragen, was aber nur ein optisches Problem ist. Die originale Seriennummer ist aber weiterhin gültig.

Falles es Probleme gibt oder ihr euch den XPort tausch nicht selber zutraut, helfe ich natürlich gerne weiter.

Wer noch was besser weis oder gar Rechtschreibfehler findet einfach hier Posten.

Profis mögen mir bitte die ab und zu Laienhaften Erklärungen entschuldigen.

Gruß Verona
7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax + Mastervolt
2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax
2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225 - Solarmax
1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt
6,000 kWp - 24 Yingli 250 - 2 Steca
12 kW ESS Peus-Testing
http://www.solarlog-heckmann.de
VeronaFeldbusch
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 2543
Registriert: 06.01.2007, 16:30
Wohnort: 89584 Ehingen
PV-Anlage [kWp]: 20,24
Speicher [kWh]: 12
Info: Betreiber

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon Klappstuhl » 29.03.2014, 07:22

Da hast Du ja reichlich Forschung betrieben, Respekt!

Kannst Du sagen, ob der SL 200 auch kurzlebige Bauteile enthält?
Klappstuhl
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 156
Registriert: 13.09.2012, 06:05
PV-Anlage [kWp]: 16,83
Info: Betreiber

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon SunBreeze » 29.03.2014, 07:44

Respekt !!!

Würde mich auch mal interessieren, mein SolarLog 200pm+ ist vermutlich auch im Eimer....
Gibt es da noch mehr Probleme ??

Mach doch einen SolarLog Reparatur Service auf :wink:

Grüße
SunBreeze
.....kostenloser Käse gibt es nur in der Mausefalle....
SunBreeze
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 110
Registriert: 21.11.2013, 09:13
PV-Anlage [kWp]: 8,33
Info: Solarteur

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon VeronaFeldbusch » 29.03.2014, 15:11

@ Klappstuhl

Die Solarlogs 200, 500, 800 und 1000 speicher auf eines 1 bis 2 Gb große SD-Karte (800er) bzw. Micro-SD Karte (200, 500 und 1000) gespeichert.

Maximale Anzahl der Schreibvorgänge für SD- und MMC-Karten

Aufgrund der verwendeten Speichertechnik ist Flash-Speicher grundsätzlich nicht unbegrenzt oft beschreibbar. Allerdings besitzen alle Karten einen Algorithmus, durch den eine wesentlich längere Nutzungszeit erreicht werden kann. Dabei werden Schreibzugriffe auf einen logischen Block des Mediums auf wechselnde physische Speicherbereiche umgelenkt (engl. „wear leveling“), so dass beispielsweise das häufige Schreiben von Dateisystemtabellen nicht immer auf denselben Speicherzellen stattfindet und diese frühzeitig unbrauchbar machen kann. Allerdings sind die verwendeten Verfahren in der Regel nicht offengelegt und auch selten auf den Produkten vermerkt, so dass es kaum eine Auswahlmöglichkeit nach Langlebigkeit gibt. Die geschätzte Lebensdauer wird bei SLC-NAND-Chips mit 1.000.000, beim Einsatz von MLC-NAND-Chips mit 100.000 Schreibvorgängen angegeben. Lesezugriffe auf Flash-Speicher sind unbegrenzt möglich.

Auszug aus Wikipedia zu SD Menory Cards

Gruß Verona
7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax + Mastervolt
2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax
2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225 - Solarmax
1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt
6,000 kWp - 24 Yingli 250 - 2 Steca
12 kW ESS Peus-Testing
http://www.solarlog-heckmann.de
VeronaFeldbusch
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 2543
Registriert: 06.01.2007, 16:30
Wohnort: 89584 Ehingen
PV-Anlage [kWp]: 20,24
Speicher [kWh]: 12
Info: Betreiber

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon b-o-b » 09.04.2014, 19:09

Hallo Verona, hallo SolarLog-Besitzer!

Ein ganz dickes Lob an Verona und die tolle Anleitung. Trotz kleiner Hindernisse habe ich es letztendlich hinbekommen meinen 100e in ein 400e zu verwandeln und der SolarLog läuft wieder! Yeah!!!

Nochmal :danke: Verona!

Die Bauteile hat mir ein Kumpel eingelötet, selbst habe ich mich da nicht rangetraut. Aber irgendwie findet man immer einen, der das kann :P

Ich habe den günstigen USB to RS485 Konverter verwendet - wie die Chinesen das machen ist mir unbegreiflich. Wichtig war der obige Link mit der Firmware, ohne die ist man nämlich aufgeschmissen.
Weiter kann ich noch einen Tipp bzgl. der Belegung geben. Port A vom 'USB-Stick' geht nach links außen (von vorne auf den SolarLog geschaut) der RSA485 und Port B nach rechts außen. Ich habe immer wieder rumprobiert und irgendwann hat die .NET-SW den XPORT beschrieben. Da geht nix kaputt, habe bestimmt 10 Versuche gebraucht bis der Kontakt mit meinen angeschraubten Stromkabeln funzte :oops:
Die Firmwareübertragung geht sehr schnell, max. 30 Sekunden würde ich sagen.

Jetzt muss ich noch die Historie zusammenbekommen und dann bin ich wieder auf dem komplett alten Stand. Bin mal gespannt wie lange der 400e nun läuft. Wenn er nochmal 4 Jahre halten sollte wäre das total genial.

Super klasse so ein Forum mit solch hilfsbereiten Usern!

Viele Grüße
Bob
b-o-b
Öfters hier
Öfters hier
 
Beiträge: 27
Registriert: 27.06.2009, 13:05

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon Udo » 26.04.2014, 14:12

Hallo Verona,

vielen Dank für deinen Beitrag. Auch meinem Solarlog100 hat er wieder Leben ein gehaucht.
Zwei kleine Hinweise für zukünftige Xport-Tauscher:
1. Dringend vorher ein Backup der Systemdateien und Daten machen!!!
2. Vor Bestellung der Bauteile rein schauen ob überhaupt Plätze für Eeproms vorhanden sind.
Die allerersten Solarlog100 hatten die nicht.

Gruß
Udo
Udo
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 803
Registriert: 23.06.2005, 19:28

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon VeronaFeldbusch » 27.04.2014, 03:17

Hallo Udo,

was für einen hast du genau?

warscheinlich den 100 ohne e.

So einen hatte ic noch nicht auf dem Tisch, aber gut zu wissen.

Gruß Verona
7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax + Mastervolt
2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax
2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225 - Solarmax
1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt
6,000 kWp - 24 Yingli 250 - 2 Steca
12 kW ESS Peus-Testing
http://www.solarlog-heckmann.de
VeronaFeldbusch
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 2543
Registriert: 06.01.2007, 16:30
Wohnort: 89584 Ehingen
PV-Anlage [kWp]: 20,24
Speicher [kWh]: 12
Info: Betreiber

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon Udo » 27.04.2014, 10:59

VeronaFeldbusch hat geschrieben:was für einen hast du genau?


Ja, ohne "e". Mit DCF77-Buchse.
Hab mal Bilder angehangen.
SL100_1.jpg

SL100_2.jpg

SL100_3.jpg


Gruß
Udo
Udo
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 803
Registriert: 23.06.2005, 19:28

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon difrank_de » 28.04.2014, 20:38

Hallo Verona,

bei meinem Solarlog 100e (seit Juli 2008) gibt es wohl auch das Speicherproblem.

In der Tagesansicht hat er bis zum 27.4. 8:30Uhr aufgezeichnet, in der Monatsansicht nur bis zum 13.4.

An diesem Sonntag habe ich das Problem bemerkt und im Forum deine Beträge gefunden. Da konnte ich noch zeitweise
auf den Solarlog über meine Fritzbox zugreifen.
Grüne LED 1 + 2 blinkten abwechselnd. Manchmal war die Seite errechbar , dann wieder hat er gemeldet , dass er einen WR sucht.

Ich habe dann den Solarlog vom Stromnetz genommen und erst heute abend wieder eingeschaltet.

Heute nun komme ich garnicht mehr auf das Gerät.
- Fehler : Der Server unter 192.168.178.49 braucht zu lange, ---

Nach kurzen blinken der grünen LED links über der RJ45 Buchse blinkt dann nur noch ein oranges LED , rechts.

Ist das das Fehlerverhalten, dass garnichts mehr geht?
Bringt da noch ein RESET was, oder soll ich gleich den Bauteiletausch machen?

Hatten Deine Geräte das selbe Verhalten?

Konnte jetzt aber keine Sicherung mehr machen, da kein Zugriff.
Oder kann ich so eine Art Erstinstallation durchführen.

Regelmäßige Wochensicherungen habe ich.



Gruss Dieter
5,6kWp SOLARA 16*S870TI(170W)+16*S880TI(180W) Ausrichtung 250°W 27° DN
Wechselrichter: SMA SB5000TL-20
http://www.solarlog-home0.de/frank-armbruster
http://www.sonnenertrag.eu/de/weil-im-s ... /3240.html
Benutzeravatar
difrank_de
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 679
Registriert: 14.01.2008, 23:59
Wohnort: Weil im Schönbuch
PV-Anlage [kWp]: 5,6
Info: Betreiber

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon VeronaFeldbusch » 01.05.2014, 16:42

Hallo Dieter,

ja das sind die Anzeichen...

Also tauschen :(

Gruß Verona
7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax + Mastervolt
2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax
2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225 - Solarmax
1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt
6,000 kWp - 24 Yingli 250 - 2 Steca
12 kW ESS Peus-Testing
http://www.solarlog-heckmann.de
VeronaFeldbusch
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 2543
Registriert: 06.01.2007, 16:30
Wohnort: 89584 Ehingen
PV-Anlage [kWp]: 20,24
Speicher [kWh]: 12
Info: Betreiber

Nächste

Zurück zu SDS - Probleme mit Solar-Log



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste