Solarmodul selbst gebaut

Alles über Photovoltaik Module...

Moderator: Mod-Team

 

5.00 (1 Bewertungen)

Re: Solarmodul selbst gebaut

Beitragvon Hinundher » 10.09.2017, 13:45

Hm , der "Ausgleich " ja offensichtlich , geht aber nicht direkt ( wie bei Parallelanschluß der Batterien ) sondern über die zwei Steca Laderegler 8)
Diesen "Ausgleich" hab ich nicht erwartet ,( dachte das Steca einen "Retourstrom" verhindert ) ist dieser nun Kontrolliert ??
Gut oder Schlecht ?
lg.
Zuletzt geändert von Hinundher am 10.09.2017, 14:11, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Hinundher
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 759
Registriert: 11.03.2012, 22:35
Wohnort: EU
PV-Anlage [kWp]: 1,45+0,76
Info: Betreiber

Re: Solarmodul selbst gebaut

Beitragvon kalle bond » 10.09.2017, 13:55

Hinundher hat geschrieben:Hm , der "Ausgleich " ja offensichtlich , geht aber nicht direkt ( wie bei Parallelanschluß der Batterien ) sondern über die Stecka* Laderegler 8)
Diesen "Ausgleich" hab ich nicht erwartet , ist dieser nun Kontrolliert ??


Welcher Ausgleich? Wo besteht denn die Verbindung?

Die beiden Regler haben den gleichen Spannungswert vom Modul her.
Ich denke mal, dass die Batterien nicht 100% gleich geladen werden können.
Das liegt schon mal daran, dass es selbst bei gleichen Batterien Fertigungstoleranzen gibt.
Zudem hast du noch ein unterschiedliches Lade- und Verbrauchsverhalten.

* Die Firma heißt Steca :D
Benutzeravatar
kalle bond
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 9683
Registriert: 12.05.2011, 12:41
Wohnort: München Land
PV-Anlage [kWp]: 13,54
Info: Berater

Re: Solarmodul selbst gebaut

Beitragvon Hinundher » 10.09.2017, 14:27

Die Verbindung besteht am Steca PV Eingang , von 1.) ( Steca aus 2012 , Batterie aus 2015 ) zu
2.) Steca und Batterieaus 08. 17 .

An schönem Sonnentag (kein verbraucher an den Batterien ) hatte ich an beiden die maximal Spannung ( abschaltung max Steca ) von 13,9 Volt am Messgerät Display stehen , also VOLL geht .
lg.
Benutzeravatar
Hinundher
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 759
Registriert: 11.03.2012, 22:35
Wohnort: EU
PV-Anlage [kWp]: 1,45+0,76
Info: Betreiber

Re: Solarmodul selbst gebaut

Beitragvon pvx » 10.09.2017, 14:49

Hi Hinundher,

wenn ein Ausgleichsstrom fließt, entlädt er den einen Akku und lädt den anderen. Das reduziert den Wirkungsgrad der Speicherung. Ob das gut geht, wenn aus irgend einem Grunde der eine mal leer und der andere voll ist, kannst Du nur probieren, wenn die Mitglieder hier den Laderegler nicht genaugenug kennen.

Freundliche Grüße
pvx
pvx
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1861
Registriert: 04.01.2012, 13:23
PV-Anlage [kWp]: 0,001
Info: Betreiber

Re: Solarmodul selbst gebaut

Beitragvon Hinundher » 10.09.2017, 21:46

Ok dann kapp ich die Verbindung nach "voll" , leider haben wir jetzt eine zeitlang Schlechtwetter laden geht auch " künstlich " 8)
Lg.
Benutzeravatar
Hinundher
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 759
Registriert: 11.03.2012, 22:35
Wohnort: EU
PV-Anlage [kWp]: 1,45+0,76
Info: Betreiber

Re: Solarmodul selbst gebaut

Beitragvon Hinundher » 11.09.2017, 03:30

"Kühnstlich"
Mit einem externen Ladegerät , das hab ich probiert , angeschlossen an der 2. Batterie steigt auch bei Batterie 1 die Spannung .
Nach kappen der Verbindung PV von Steca 2 zu Steca 1 ist der Spuk vorbei und es wird nur Batterie 2 geladen.
Am Anschluss vom " Solarmodul selbst gebaut " haben wir 2012 eine Sperrdiode in Serie eingelötet um "retour Strom" zu verhindern , hat es Sinn auch hier eine zu verbauen in die PV Verbindung Batterie 1 zu Batterie 2 , welche ??
Lg.
Benutzeravatar
Hinundher
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 759
Registriert: 11.03.2012, 22:35
Wohnort: EU
PV-Anlage [kWp]: 1,45+0,76
Info: Betreiber

Re: Solarmodul selbst gebaut

Beitragvon Hinundher » 11.09.2017, 12:51

Fall gelöst :D
Ich hab eine Zener Diode
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Z-Diode
in die PV Zuleitung von Steca 2 geklemmt , passt , jetzt läuft ein Test mit externen Ladegerät ( Regenwetter ) angeschlossen an Batterie 1 , die Spannung steigt an 1 , an 2 etwas langsamer .
Das besorgen war gar nicht so einfach ( suche schon 14 Tage ) die Elektriker umatum haben keine Werkstatt mehr " wir Reparieren nix mehr " im Autozubehör " sperrdiode waas wie , heut ist mir ein Pensionierter TV / Radio Techniker eingefallen , Bingo sehr Sauber sortiertes "kleinlager" natürlich war was dabei , danke .
Lg.
Benutzeravatar
Hinundher
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 759
Registriert: 11.03.2012, 22:35
Wohnort: EU
PV-Anlage [kWp]: 1,45+0,76
Info: Betreiber

Re: Solarmodul selbst gebaut

Beitragvon Hinundher » 26.09.2017, 08:46

Das war auch nicht das wahre , Zener Diode wieder raus und

IST

Hinundher hat geschrieben:Hallo
Ich hab "aufgerüstet" , das Modul "eigenbau" hat ein Sonnigeres Platzerl bekommen , passt , die Batterie ein Brüderchen beide Batterien sind eigenständig ,nicht Serie auch nicht Parallel .
Eine versorgt mit eigenem Inverter das Kellerlicht die zweite "Neue" hat auch einen Inverter zz. noch keine Nutzug .
Ja das Modul schafft beide Batterien bis zur abregelspannung 13,9 Volt .
So nun das Komische , die beiden Steca 1010 sind Parallel am Modul angeschlossen und die Batteriespannung der beiden ist Gleich .
Bei Sonneneinstrahlung steigen beide Spannungen , bei Verbrauch sinken beide Spannungen !
Lädt hier die Unbenutzte über Steca Solsum die andere ??
Ist das gut oder schlecht ?
lg.



Zustand wieder hergestellt , Passt :D

lg.
Benutzeravatar
Hinundher
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 759
Registriert: 11.03.2012, 22:35
Wohnort: EU
PV-Anlage [kWp]: 1,45+0,76
Info: Betreiber

Re: Solarmodul selbst gebaut

Beitragvon Hinundher » 02.10.2017, 13:23

pvx hat geschrieben:Hi Hinundher,
wenn ein Ausgleichsstrom fließt, entlädt er den einen Akku und lädt den anderen. Das reduziert den Wirkungsgrad der Speicherung. Ob das gut geht, wenn aus irgend einem Grunde der eine mal leer und der andere voll ist, kannst Du nur probieren, wenn die Mitglieder hier den Laderegler nicht genau/genug kennen.Freundliche Grüße pvx


Es läuft gut , Speicherung ist nahezu verdoppelt "gefühlsmäßig " Verbraucher ist an Batterie 1 diese wird von Batterie 2 mit Steca nachgeladen , zz. ist der 150 Watt ( max 200 Watt ) Inverter 12 Volt / 230 Volt nicht ( Kellerlicht ) ausgelastet , das wird sich ändern es kommen noch 2 Lichtkreise im Haus dazu ( alle müssen nicht zur gleichen Zeit versorgt werden ) 8)

Wird es "Finster" ist ein Verbraucher zu viel :shock:


Das PV Modul lädt übern Tag beide Batterien voll :D in den Vergangenen Tagen war Schlechtwetter mit wenich voll Sonnenstunden trotzdem kein Engpass bei Batteriestrom :D

lg.
34420
Benutzeravatar
Hinundher
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 759
Registriert: 11.03.2012, 22:35
Wohnort: EU
PV-Anlage [kWp]: 1,45+0,76
Info: Betreiber

Re: Solarmodul selbst gebaut

Beitragvon Hinundher » 07.11.2017, 11:22

Der Laderegler Steca
https://www.google.at/url?sa=t&rct=j&q= ... PBkpQKye3m

passt gut auf die Batterien auf , bei zu viel Last schaltet er die Versorgung ab , Familienmitglieder wissen dann schon oje dieser Verbraucher war zu viel , ist dieser "unbedingt " nötig ( einige Verbraucher im Haus schaffte der Inverter nicht ) muss ein anderer Ausgeschaltet werden oder eine NETZ Umschaltung vorgenommen werden .
Das geht ganz einfach im Verteilerkasten der Zentral gelegen ist , den Kraus & Naimer von B (Batterie ) über 0 zu Netz drehen , wichtig nach Nutzung des Verbrauchers wieder zurück auf B drehen ,

Frage :
Gibt es ein Limit ( 10 / 15 Aus/Ein Schaltungen ) oder probiert Steca unendlich ??

lg.
36830
Benutzeravatar
Hinundher
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 759
Registriert: 11.03.2012, 22:35
Wohnort: EU
PV-Anlage [kWp]: 1,45+0,76
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu PV-Module



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast