keine Stromabriff = schädlich für PV-Module?!

Alles über Photovoltaik Module...

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

keine Stromabriff = schädlich für PV-Module?!

Beitragvon beginner01 » 21.02.2008, 12:55

Hallo Forum,

ich hab' da mal wieder eine vielleicht "dumme" Frage.

Kann es für ein PV-Modul (bzw. für die gesamte Anlagenfläche) schädlich sein, wenn das Modul respektive die Fläche einer möglichen Sonnenstrahlung "ausgesetzt" ist, ohne das jedoch ein Stromabgriff erfolgt.

D. h. der/die Modul-String(s) sind nicht am WR angeschlossen. Z. B. in während der Anlagenmontage oder bei einem Wechselrichterausfall.

Bisher unterliege ich der Vermutung, dass in diesem Fall die max. Spannung (Leerlaufspannung?!) anliegt, aber das Modul (die Fläche) keinen Schaden davonträgt.

Kann das einer bestätigen oder widerlegen?!

Schon mal vielen Dank
beginner01
Benutzeravatar
beginner01
Vielschreiber
Vielschreiber
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 160
Registriert: 06.12.2007, 02:57
Wohnort: 52xxx

Beitragvon Wiese » 21.02.2008, 13:07

Das wäre ja schlimm, wenn da was kaputt gehen würde. Nein, da passiert nichts. Wenn die Module verkabelt sind, sollte man aber darauf achten, dass die losen Kabelenden nicht irgendwo herumliegen oder hängen, denn 400 Volt sind kein Pappenstiel.

Peter
5,76 kWp Sharp 180 W mono Solarmax 6000 C
http://www.solarlog-home3.de/wiesenmaier
20m² FK 2000 l Puffer
http://sonnenpaul.cms4people.de/index.html
Benutzeravatar
Wiese
Ehren-Moderator
 
Beiträge: 3268
Registriert: 28.01.2007, 14:30
Wohnort: 76297
PV-Anlage [kWp]: 5,76
Info: Betreiber

Beitragvon 030martin » 21.02.2008, 16:22

Naja, ganz einfach ist die Sache nicht....

wenn der Wechselrichter abschaltet, die Kabel jedoch dran sind, so werden die Module (Strings) im Kurzschluss gefahren. Somit ist Anlagenspannung 0V. Jedoch ist ein erheblicher Strom auf den Modulen und die Teile werden warm. Kann jeder an einzelnen Modulen testen..

Falls die Kabelenden der Strings offen liegen, ist die Anlage im Leerlauf und der Strom 0A. Da fließt kein Strom, aber die Spannung ist die Summe aller Leerlaufspannungen der Module pro String und dies ist nicht ungefährlich.

Auf jeden Fall niemals: Die Kabel unter Sonneneinstrahlung schließen oder Öffnen. Da sind schon Leute vom Dach gefallen und waren Tot.

Grüße
030martin
030martin
Öfters hier
Öfters hier
 
Beiträge: 27
Registriert: 02.01.2007, 17:47

Beitragvon Helios » 21.02.2008, 17:09

030martin hat geschrieben:Naja, ganz einfach ist die Sache nicht....

wenn der Wechselrichter abschaltet, die Kabel jedoch dran sind, so werden die Module (Strings) im Kurzschluss gefahren. Somit ist Anlagenspannung 0V. Jedoch ist ein erheblicher Strom auf den Modulen und die Teile werden warm. Kann jeder an einzelnen Modulen testen..

Falls die Kabelenden der Strings offen liegen, ist die Anlage im Leerlauf und der Strom 0A. Da fließt kein Strom, aber die Spannung ist die Summe aller Leerlaufspannungen der Module pro String und dies ist nicht ungefährlich.

Auf jeden Fall niemals: Die Kabel unter Sonneneinstrahlung schließen oder Öffnen. Da sind schon Leute vom Dach gefallen und waren Tot.

Grüße
030martin


...das wäre mir ganz neu Martin,
wenn das Netz fehlt, schaltet der WR ab und die Module werden keinesfalls kurzgeschlossen, die Strings gehen im angeschlossenem Zustand in den Leerlauf. Zur Sicherheit hab ich es eben nochmal getestet ;-).


Gruß Helios
]
Benutzeravatar
Helios
Moderator
 
Beiträge: 6525
Registriert: 29.07.2006, 11:41
Wohnort: Bretten
PV-Anlage [kWp]: 14,37
Info: Betreiber

Beitragvon Wiese » 21.02.2008, 17:16

Hallo 030 Martin

ich finde es nicht besonders hilfreich wenn man hier irgendwelchen Nonsens behauptet. Die Module kurz zu schließen wäre ja der größte Unsinn.

Peter
5,76 kWp Sharp 180 W mono Solarmax 6000 C
http://www.solarlog-home3.de/wiesenmaier
20m² FK 2000 l Puffer
http://sonnenpaul.cms4people.de/index.html
Benutzeravatar
Wiese
Ehren-Moderator
 
Beiträge: 3268
Registriert: 28.01.2007, 14:30
Wohnort: 76297
PV-Anlage [kWp]: 5,76
Info: Betreiber

Beitragvon Hellraiser » 21.02.2008, 21:03

Hallo,

Bei First Solar aufpassen, die sollte man nicht länger in der Sonne liegen lassen als nötig ohne Last, die mögen das angeblich nicht.

Ansonsten bei Kristallienen Modulen besteht meines Erachtens keine Gefahr für die Module, jedoch für Mensch, Tier und Brandgefährdete Dine, wenn die String-Leitungen zusammen kommen. Lichtbögen von mehreren cm sind möglich!

mfg Harald
4,44 kWp Mitsubishi PV AD 185 MF5, SMA SB 4000 TL-20, 234°SW WebBox
4,0 kWp Renesola JC255M-24/Bb, ABB PVI 3.6 OUT, 234°SW WebLog Pro
1,6 kWp YingLi Panda YL270C-30b, SMA SB 1.5, 54°NO SL300
3,5 kWp Galaxy Energy GS250M, SMA SB 4000 TL-20, 144° SO SL1000
Benutzeravatar
Hellraiser
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1022
Registriert: 06.01.2007, 11:06
Wohnort: Göppingen-Hohrein
PV-Anlage [kWp]: 4,44
Info: Betreiber

Beitragvon superhaase » 22.02.2008, 09:28

Die Strings werden bei abgeschaltetem WR nicht kurzgeschlossen, das ist totaler Quatsch.

Das mit der Degradation der Dünnschichtmodule durch Sonneneinstrahlung ist auch völlig normal und in die Leistungsangaben einkalkuliert und betrifft die Anfangszeit. Also auch kein Problem.

Kein Grund zu irgendeiner Sorge in irgendeiner Hinsicht in irgendeiner Richtung zu sehen.....

Dass man bei PV-Modulen wegen der hohen Gleichspannungen aufpassen muss und ohne Fachwissen lieber nicht dran rumstöpselt, kann man allerdings nicht oft genug betonen.

ciao,
sh
10 kWp mit 48 Sanyo HIP210, 2 Sunways NT6000. Flachdachgestell mit 20°, Ausrichtung Süd. Inbetriebnahme 13.7.2006.
superhaase
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1982
Registriert: 14.11.2006, 18:02
PV-Anlage [kWp]: 10
Info: Betreiber

Beitragvon beginner01 » 25.02.2008, 08:46

Vielen herzlichen Dank,

dann muß ich mir um die Module also keine Sorgen machen - nur aufpassen, dass die +/- -Enden nicht zu "nahe" zusammen kommen :lol: :lol: :lol:
Benutzeravatar
beginner01
Vielschreiber
Vielschreiber
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 160
Registriert: 06.12.2007, 02:57
Wohnort: 52xxx

Re: keine Stromabriff = schädlich für PV-Module?!

Beitragvon Harald Bruckner » 22.09.2018, 17:00

Ein Kurzschluss ist keineswegs sinnlos. Aus Sicherheitsgünden wäre Schütz, der im Ruhezustand kurzschließt und die Leitung zur Elektronik trennt, sehr begrüßenswert.
Im übrigen wurde die Frage nicht bz. sehr laienhaft beantwortet. Energie strahlt auf das Modul ein und ich entnehme keine Energie.
Die Spannung steigt bis zur Leerlaufspannung. Warum nicht weiter?
Gibt es einen Zenerdurbruch und die Module erwärmen sich?
Gibt es einen Experten, der das weiß?
Harald Bruckner
Neu hier
Neu hier
 
Beiträge: 1
Registriert: 22.09.2018, 16:51
PV-Anlage [kWp]: 5
Speicher [kWh]: 9
Info: Betreiber

Re: keine Stromabriff = schädlich für PV-Module?!

Beitragvon Dringi » 22.09.2018, 20:13

Herzlich willkommen im Forum,

und direkt Gratulation. Ich glaube Du hast einen Rekord gebrochen, in dem Du eine Antwort in einem 10,5 Jahre alten Thread gegeben hast. :mrgreen:
9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013

Twitter & Sonnenertrag

L:70
D:4
T:1
GroßMeisterLusche
Benutzeravatar
Dringi
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 13787
Registriert: 10.10.2012, 19:10
Wohnort: 59556 Lippstadt
PV-Anlage [kWp]: 20,16
Info: Betreiber

Nächste

Zurück zu PV-Module



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast