Haltbarkeit PV-Module

Alles über Photovoltaik Module...

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Haltbarkeit PV-Module

Beitragvon Chris1977 » 09.07.2018, 22:50

Hallo zusammen

Heute hab ich erfahren, das eine beondere Schwachstelle derr PV-Module das Glas ist. Das wird anscheinend so nach 10 Jahren blind. Also es lässt irgendwie keine Leistung mehr durch. Stimmt das ?
Ich hoffe ja schon, dass es mehr wie 10 Jahre sind, sonst ist die Wirtschaftlichkeit schon stark eingeschränkt.

Gruss
Chris
Chris1977
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 54
Registriert: 02.05.2018, 07:22
Info: Interessent

Re: Haltbarkeit PV-Module

Beitragvon fassadenkletterer » 09.07.2018, 22:57

Hallo,

Von wem genau hast Du denn so etwas erfahren?
Wer oder was ist die Quelle dieser Aussage?
Was genau ist die Qualifikation von der Person die Dir dies erzählt hat?

Gruß
fassadenkletterer
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 350
Registriert: 23.05.2011, 15:36
Info: Betreiber

Re: Haltbarkeit PV-Module

Beitragvon Chris1977 » 09.07.2018, 23:14

War von einem Elektriker.
Klar wird das Glas mit den Jahrem
abgenutzt. Oder ist das nicht der Fall ?
Chris1977
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 54
Registriert: 02.05.2018, 07:22
Info: Interessent

Re: Haltbarkeit PV-Module

Beitragvon ndorphin » 09.07.2018, 23:15

Wird anderes Glas (z.b. Fensterscheiben, Auto usw.) Bei Dir auch nach x Jahren blind? Man, Kopf einschalten und sich nicht von jedem einen Bären aufbinden lassen.
ndorphin
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 421
Registriert: 21.08.2014, 13:41
Info: Interessent

Re: Haltbarkeit PV-Module

Beitragvon fassadenkletterer » 09.07.2018, 23:28

Chris1977 hat geschrieben:War von einem Elektriker.
Klar wird das Glas mit den Jahrem
abgenutzt. Oder ist das nicht der Fall ?


Meine Empfehlung: Fühle diesem Elektriker doch einmal etwas mehr auf den Zahn was seine tatsächlichen Erfahrungen im PV-Bereich angeht.
Hat er vor 10 Jahren schon selbst Anlagen gebaut bei denen er Dir schlechtes Glas zeigen kann?
Falls ja, von wem genau stammen dann diese schlechten Module? Der Elektriker soll Dir und uns den Hersteller nennen!
Hat er Messdaten über mehrere Jahre die seine Aussage belegen könnten?

Oder redet der Elektriker eventuell nur von ganz normaler oder auch stärkerer Verschmutzung die man durch eine professionelle Reinigung entfernen könnte? Dann sollte er sich Dir gegenüber etwas genauer ausdrücken.

Je nach Neigung und örtlichen Gegebenheiten (z.B. nahe an stark befahrenen Straßen oder Bahnlinien) können Module durchaus auch heftiger verschmutzen. Gläser mit Pyramiden-Struktur verschmutzen meist auch stärker (auch wenn die Hersteller etwas anderes behaupten).

Wie lange und in welcher Anzahl baut der Elektriker denn schon PV-Anlagen bzw. wie alt ist die älteste von ihm gebaute Anlage?


Was sind denn Deine eigenen Erfahrungen und Beobachtungen mit Glas in Deinem Leben (Auto, Dachfenster, ...)?

Gruß
fassadenkletterer
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 350
Registriert: 23.05.2011, 15:36
Info: Betreiber

Re: Haltbarkeit PV-Module

Beitragvon Chris1977 » 10.07.2018, 09:48

Hallo

Ja, der Elektriker ist nur angestellter Elektrikermeister und hat früher dafür Anlagen aufgebaut. Ist aber auch schon einige Zeit her. Ich denke auch, dass er sich aktuell nicht mehr so auskennt. Er macht mit seiner Firma auch noch die Anschusselektrik der Anlage. Ist mehr oder weniger Halbwissen dabei.
Klar mit Glas hat man schon Erfahrungen, Fenster u.s.w. Wobei du das ja nicht mit dem Glas auf einem Modul vergleichen kannst. Da geht es ja drum, dass das Glas eine Lichtempfindlichkeit aufweise muss wodurch dann durch Licht auf dem Modul Strom entsteht. Da spielt es sicher eine Rolle wenn das Glas mit den Jahren spröde wird und sich halt abnutzt.

Hab folgenden Text zu Haltbarkeit gefunden:
Experten vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme betonen, dass es keine physikalischen Gründe gibt, weswegen eine Solarzelle nicht auch 40 Jahre oder sogar noch länger funktionieren soll – ordentliche Verarbeitung immer vorausgesetzt. Eher sind es die anderen Werkstoffe eines Solarmoduls, wie etwa die Glasabdeckung, die Folie auf der Rückseite oder undichte Anschlussdosen, die für eine hohe Degradation oder Defekte sorgen.
Chris1977
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 54
Registriert: 02.05.2018, 07:22
Info: Interessent

Re: Haltbarkeit PV-Module

Beitragvon kalle bond » 10.07.2018, 09:53

Da kann man nur sagen, frei übersetzt: Elektriker, bleib bei deinem Kurzen :mrgreen:
Für Nichtelektriker: Schuster, bleib bei deinen Leisten.

Vielleicht verwechselt er etwas: Bei älteren Modulen hat sich früher schon mal die EVA Folie braun verfärbt.
Nur hatte das nichts mit dem Glas zu tun. Sicher lässt die Lichtdurchlässigkeit über die Jahre nach, nur bewegt sich der Wert im 1-2% Bereich.
Benutzeravatar
kalle bond
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 9432
Registriert: 12.05.2011, 12:41
Wohnort: München Land
PV-Anlage [kWp]: 13,54
Info: Berater

Re: Haltbarkeit PV-Module

Beitragvon Serin » 10.07.2018, 10:36

Also egal ob nun die Zellen nachlassen, das Glas blind wird (solang es keine Verschmutzung ist), oder die Drähte höhere Widerstände bekommen, sowas kann man normalerweise unter "degradation" der Module zusammenfassen.
Erfahrungswerte lassen den schluss zu, dass selbst nach 20 Jahren diese Effekte zusammengenommen nich tmehr als 10- 20% ausmachen sollten
Benutzeravatar
Serin
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1039
Registriert: 02.04.2013, 21:47
PV-Anlage [kWp]: 19,8
Info: Betreiber

Re: Haltbarkeit PV-Module

Beitragvon Schoenberg » 17.07.2018, 14:29

Chris1977 hat geschrieben:Hallo zusammen

Heute hab ich erfahren, das eine beondere Schwachstelle derr PV-Module das Glas ist. Das wird anscheinend so nach 10 Jahren blind.

Das Wort "Glas" ist ein Sammelbegriff für (teilweise durchsichtige) Materialen, von denen es eine quasi-unendliche Zahl von Varianten und verschiedener Chemie gibt. Eigenschaften können völlig unterschiedlich sein. Einige sind nicht wirklich wasserfest - das typische Anlaufen von Gläsern in der Spülmaschine gehört dazu, und auch "gewöhnliches Fensterglas" gehört in diese Klasse. :D
Andere Gläser sind chemisch extrem stabil, man hat früher mal das Einschmelzen atomarer Abfälle in Glasperlen in Betracht gezogen.
Verschiedene Chemie, verschiedene Brechungsindexe, verschiedene Durchlässigkeitsbereich für Wellenlängen - die Optiken von Kameras nutzen alle dies Eigenschaftsvarianten aus. Infrarot - oder Ultraviolett-Optiken.....

Was ich damit erklären will - eine ganze weltweite Industrie stellt Solarelemente her, die kalkulatorisch für 20 Jahre Betriebszeit gerechnet werden, ziemlich lange Garantiezeiten haben und auf die ersten Anlagen auch schon erreicht haben.
Genau diese Industrie müsste ganz schön mit dem Hammer geprügelt sein, wenn es ihnen nicht gelungen wäre, aus dem Angebot der möglichen Glassorten und dem über 100 jahre alten Angebot der Herstellungsmethoden etwas auszusuchen, was dieser Aufgabe gerecht wird.

Soweit also zu den Qualitäten und Sprüchen "ausgesuchter" Spezialisten, bei denen man sich nur wundern kann.
600 Wp ohne EEG; ROI <2Jahre, Start 20.3.18,
3.7.18: 20 % des Invest "geerntet". (200 kWh)
SL Akku in Planung: Kapa 2kWh, Ziel: 10ct/kWh.
0,5 kWh Akku fertig, in Betrieb.
Ignoriert: <zensiert>
Benutzeravatar
Schoenberg
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 447
Registriert: 18.02.2018, 22:52
PV-Anlage [kWp]: 0,7
Info: Betreiber


Zurück zu PV-Module



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste