Wasserversorgung in kenia

die nicht mit dem öffentliche Stromnetz verbunden sind, in Haushalten, Berghütte oder Wohnmobil...

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Wasserversorgung in kenia

Beitragvon lebensstein » 08.08.2018, 13:36

Halle zusammen, ich habe vor in Kenia eine Wasserversorgung für unser Haus zu konzipieren bzw. Zu bauen.
Das Wasser ist in 85 m Tiefe borlloch vorhanden mit 4 zoll pumpe vorhanden pumpe allerdings defekt.
Wassertank 20 cbm in 30 m Entfernung ungefähr 6 m hoch Entfernung Wassertank zum Haus ca 200 m Höhenunterschied TankMitte Haus das Haus liegt ungefähr 10 m tiefer
ICH möchte nun eine möglichst solarbetriebene pumpe installieren, die mir zur Wasserversorgung auf dem Grundstück dienen soll, ein bisschen Farming dabei, und auch für die Hauswasserversorgung incl mit Warmwasser.
Wäre sehr dankbar für Ideen und Anregungen.
Gruß m.deck
lebensstein
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 4
Registriert: 08.08.2018, 13:18
Info: Interessent

Re: Wasserversorgung in kenia

Beitragvon kalle bond » 08.08.2018, 14:24

Hallo lebensstein,

willkommen im Forum :D
Im Internet gibt es Firmen, die zB. Grundfos WP mit PV anbieten, aber auch Gerät aus C.....
Da würde ich mal nachfragen.
Die PV WP arbeiten mit frequenzvariabelen Invertern.
Als Beispiel mal eine Adresse.
https://www.ebitsch-energietechnik.de/ebitsch-strom/solare-pumpen/
Die PV würde ich mir separat für den aktuellen Standort auslegen lassen.
In der abgebildeten Kurve ist das für eine Einstrahlung von 6 kWh/m² und Tag gerechnet.
Diese Einstrahlung wird uU aber nicht jeden Monat erreicht.
Gibt es jahreszeitlich große Schwankungen am Wasserpegel des Brunnens oder kennst du den statischen und dynamischen Wasserpegel (wenn die Pumpe in Betrieb ist)?
Benutzeravatar
kalle bond
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 9542
Registriert: 12.05.2011, 12:41
Wohnort: München Land
PV-Anlage [kWp]: 13,54
Info: Berater

Re: Wasserversorgung in kenia

Beitragvon lebensstein » 08.08.2018, 17:40

Hallo Kalle, danke für deine Info, werde mich mal da schlau machen ,
Es gibt keine Schwankungen im wasserpegel, da ist konstant Wasser in dieser tiefe
lebensstein
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 4
Registriert: 08.08.2018, 13:18
Info: Interessent

Re: Wasserversorgung in kenia

Beitragvon kalle bond » 08.08.2018, 22:31

lebensstein hat geschrieben:Hallo Kalle, danke für deine Info, werde mich mal da schlau machen ,
Es gibt keine Schwankungen im wasserpegel, da ist konstant Wasser in dieser tiefe


Wie tief ist der Brunnen denn insgesamt und in welcher Tiefe ist die jetzige Pumpe eingebaut?
Was für ein Typ ist das, mehrstufige Kreiselpumpe?
Benutzeravatar
kalle bond
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 9542
Registriert: 12.05.2011, 12:41
Wohnort: München Land
PV-Anlage [kWp]: 13,54
Info: Berater

Re: Wasserversorgung in kenia

Beitragvon lebensstein » 10.08.2018, 12:06

kalle bond hat geschrieben:
lebensstein hat geschrieben:Hallo Kalle, danke für deine Info, werde mich mal da schlau machen ,
Es gibt keine Schwankungen im wasserpegel, da ist konstant Wasser in dieser tiefe


Wie tief ist der Brunnen denn insgesamt und in welcher Tiefe ist die jetzige Pumpe eingebaut?
Was für ein Typ ist das, mehrstufige Kreiselpumpe?



Hallo der das borehole ist ca 100 mt tief, das Grundwasser/Wasser befindet sich in einer Tiefe von ca 80 m,
die kaputte tiefpumpe ist ne 4 Zoll va pumpe, weiß nicht ob da ne kreiselpumpe vernünftig ist.
lebensstein
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 4
Registriert: 08.08.2018, 13:18
Info: Interessent

Re: Wasserversorgung in kenia

Beitragvon lebensstein » 10.08.2018, 12:19

Hatte noch ne frage, da ich ja das Haus mit der pv Anlage versorgen will und die pumpe, gibt es aus meiner Sicht evtl ein Problem, da die Entfernung Haus zur pumpe ca 200 m beträgt, gibt es da sicherlich leitungsverlust, ist es überhaupt sinnvoll das so zu machen.
Im voraus Danke für eure antworten
lebensstein
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 4
Registriert: 08.08.2018, 13:18
Info: Interessent

Re: Wasserversorgung in kenia

Beitragvon Sokrates1 » 10.08.2018, 14:26

Hallo lebenstein,

das wird so nicht funktionieren!
Du pumpst von den Bohrloch in den Tank der ja nicht druckfest ist. Vom Tank geht es dann weiter zum Haus.
D.h. entweder Du kommst mit dem geodätischen Druck von 1bar aus, oder du brauchst eine 2 Pumpe nach dem Tank zur Druckerhöhung.
Die Pumpe beim Bohrloch könntest Du über eine kleine PV Anlage, ohne Speicher, auf dem Tank installieren, die eventuelle 2. Pumpe beim Haus.
So sind die afrikanischen Systeme jetzt aufgebaut; oder Du lässt das Bohrloch auf mechanische Windkraft umbauen - die ältere, aber unverwüstliche Lösung!
Gruß
Sokrates
Süd: 6 x 200 wp mit Midnite Lite 150
West: 4 x 270 wp mit Victron 100/50
1250AH PZS
2 x Victron 12/2000 parallel
1 x Honda EM70is mit Transferschalter 230 V Netz
Sokrates1
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 45
Registriert: 19.06.2015, 08:07
PV-Anlage [kWp]: 1,5
Info: Betreiber

Re: Wasserversorgung in kenia

Beitragvon kalle bond » 10.08.2018, 15:21

lebensstein hat geschrieben:Hatte noch ne frage, da ich ja das Haus mit der pv Anlage versorgen will und die pumpe, gibt es aus meiner Sicht evtl ein Problem, da die Entfernung Haus zur pumpe ca 200 m beträgt, gibt es da sicherlich leitungsverlust, ist es überhaupt sinnvoll das so zu machen.
Im voraus Danke für eure antworten


Auf jeden Fall müssen die Leitungen dicht sein und ausreichenden Durchmesser haben.

lebensstein hat geschrieben:Wassertank 20 cbm in 30 m Entfernung ungefähr 6 m hoch Entfernung Wassertank zum Haus ca 200 m Höhenunterschied TankMitte Haus das Haus liegt ungefähr 10 m tiefer


Diesen Satz müsstest du bitte noch mal aufdröseln, kann das so nicht verstehen.
Sind es 200 m Höhenunterschied vom Tank zum Haus oder 200 m Entfernung (Das ist ein gewaltiger Unterschied!).
Der Tank faßt 20 cbm, werden die täglich benötigt?
Benutzeravatar
kalle bond
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 9542
Registriert: 12.05.2011, 12:41
Wohnort: München Land
PV-Anlage [kWp]: 13,54
Info: Berater

Re: Wasserversorgung in kenia

Beitragvon kalle bond » 10.08.2018, 15:28

Sokrates1 hat geschrieben: oder Du lässt das Bohrloch auf mechanische Windkraft umbauen - die ältere, aber unverwüstliche Lösung!


Na ja, da gab es schon viele Umbauten auf PV, gerade weil die Windräder gecrasht waren.
Und das ganze Gestängegedöns hielt ebenfalls nicht ewig.
War wohl oft eine Frage der Qualität, wie lange das Equipment gehalten hat.
Benutzeravatar
kalle bond
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 9542
Registriert: 12.05.2011, 12:41
Wohnort: München Land
PV-Anlage [kWp]: 13,54
Info: Berater

Re: Wasserversorgung in kenia

Beitragvon Sokrates1 » 10.08.2018, 15:39

kalle bond hat geschrieben:
Sokrates1 hat geschrieben: oder Du lässt das Bohrloch auf mechanische Windkraft umbauen - die ältere, aber unverwüstliche Lösung!


Na ja, da gab es schon viele Umbauten auf PV, gerade weil die Windräder gecrasht waren.
Und das ganze Gestängegedöns hielt ebenfalls nicht ewig.
War wohl oft eine Frage der Qualität, wie lange das Equipment gehalten hat.


:D Stimmt, die Lederdichtungen im Saugrohr und die Rotorblätter sind die mechanisch anfälligsten Teile.
Oder sonstige "Bedürftige" welche gerade auf der Suche nach brauchbaren Material sind, wobei ungeschützte, leicht erreichbare PV Module auch schnell Liebhaber finden können :evil:

Ich habe es so aufgefasst, dass das borehole 200m vom Haus ist, der Tank 30m vom borehole und Mitte Tank 10m (1bar) über dem Haus ist!
Süd: 6 x 200 wp mit Midnite Lite 150
West: 4 x 270 wp mit Victron 100/50
1250AH PZS
2 x Victron 12/2000 parallel
1 x Honda EM70is mit Transferschalter 230 V Netz
Sokrates1
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 45
Registriert: 19.06.2015, 08:07
PV-Anlage [kWp]: 1,5
Info: Betreiber

Nächste

Zurück zu PV-Inselanlagen



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste