Solaranlage Boot

die nicht mit dem öffentliche Stromnetz verbunden sind, in Haushalten, Berghütte oder Wohnmobil...

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Solaranlage Boot

Beitragvon alpha-x » 16.05.2018, 08:39

Guten Morgen Spezialisten und Bastler mit Erfahrung.

Ich habe auf meinem Boot seit 2Jahren eine Solaranlage installiert.

Bisher habe ich meine Kühlschrankbatterie damit über die Urlaubszeit gebracht, jetzt würde ich gerne obwohl ich es nicht benötige auch die Steuerbord- und Backbordservicebatterie damit mitladen um länger vor Anker bleiben zu können ohne die LIMA oder das Aggregat bemühen zu müssen. Die Bootsnachbarn werden es mir danken.

3 Paneele 120W
PWM Laderegler mit Display

3 Batterien

200Ah Kühlschrank
100Ah Steuerbord
100Ah Backbord

Habe eine Victron Trenndiode für 3 Batterien mit 100A Maximaldurchfluss.

Wie schließe ich die an?

Aufgabe 1
Klemme ich alle drei Batterien an die drei Ausgänge, hab ich keine Versorgungsspannung für den Laderegler.

Bedenken 2
Der Laderegler erkennt ja keinen Ladezustand der Batterien mehr. Er ladet dann alle mit zuviel oder zuwenig Spannung oder?

Wäre für ein wenig Nachhilfe dankbar.

Mario
alpha-x
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 12
Registriert: 19.04.2017, 08:30
PV-Anlage [kWp]: 1,5
Info: Betreiber

Re: Solaranlage Boot

Beitragvon funkboje » 16.05.2018, 11:41

Hallo Mario,

mir ist nicht ganz klar was Du mit Steuerbord und Backbord Batterie bezeichnest. Sind das die Starterbatterien für einen Steuerbord und Backbord Motor? Oder stehen die nur physikalisch auf Steuerbord und Backbord?

Ich habe das auf meinem Motorboot so gelöst. Ich habe 3 x 120 Ah Batterien zusammengeschaltet und 1 x 120 Ah Starterbatterie einzeln.

Die Lichtmaschine hat zwei Trenndioden die auf die Starterbattrie und die 3 Versorgungsbatterien gehen. Das Ladegerät hat 2 Ausgänge. Ein Ausgang speziell für eine Starterbatterie. (MultiPlus von Victron) Der Laderegler (BlueSolar von Victron) ist nur an den 3 Versorgungsbatterien angeschlossen. Außerdem habe ich noch eine Batterieüberwachung eingebaut, sodass ich immer den Ladezustand der Versorgungsbatterien ablesen kann.

D.h. die Starterbatterie wird nur entweder von der Lichtmaschine oder dem Netzteil geladen.
Die 3 Versorgungsbatterien werden entweder über die Trenndiode von der Lichtmaschine geladen oder über das Netzteil wenn ein 230 Volt Anschluß vorhanden ist oder über den Solar-Laderegler. Bei beiden Anschlüssen gibt es keine Trenndiode, die die Ladereglung beinflussen könnte. Das Ganze läuft seit ca. 3 Jahren so.
Außerdem kann ich die Ladung remote überwachen, da es gleichzeitig eine Demo Anlage für meine Solaranzeige ist.

Anzeige: solaranzeige.de
Schöne Grüße

Ulrich

Solaranzeige.de Raspberry Pi Selbstbauprojekt grafischer Anzeigen von PV Messdaten Lokal und im Internet.
Benutzeravatar
funkboje
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 117
Registriert: 18.09.2015, 16:10
Wohnort: Essen
PV-Anlage [kWp]: 3,540
Speicher [kWh]: 24
Info: Betreiber

Re: Solaranlage Boot

Beitragvon alpha-x » 16.05.2018, 12:34

Hallo Ulrich,

danke für deinen Lösungsansatz.

Meine Backbord und Steuerbordbatterien sind jeweils die vom jeweiligen Motor.

Eigentlich sind alle Angaben nur Infos zum Boot, das Problem aber unabhängig....

Die Frage bezieht sich auf:

Habe eine Victron Trenndiode für 3 Batterien mit 100A Maximaldurchfluss 3 Batterien und Paneele mit einem PWM Regler

Wie schließe ich die an?

Aufgabe 1
Klemme ich alle drei Batterien an die drei Ausgänge, hab ich keine Versorgungsspannung für den Laderegler, denn der hängt dann ja auf der „falschen Seite“ der Diode und bekommt keinen Dauerstrom.

Bedenken 2
Der Laderegler erkennt ja keinen Ladezustand der Batterien mehr. Er ladet dann alle gleich mit zuviel oder zuwenig Spannung oder?
alpha-x
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 12
Registriert: 19.04.2017, 08:30
PV-Anlage [kWp]: 1,5
Info: Betreiber

Re: Solaranlage Boot

Beitragvon funkboje » 16.05.2018, 18:06

So wie ich das sehe, kann der Laderegler nur hinter eine der Trenndioden, sodass nur eine Batterie geladen werden kann. Es gibt aber Solarregler mit 2 Batterieausgängen. Dann könnte man schon einmal 2 Batterien laden. Eventuell gibt es auch einen Regler mit 3 Ausgängen?
Schöne Grüße

Ulrich

Solaranzeige.de Raspberry Pi Selbstbauprojekt grafischer Anzeigen von PV Messdaten Lokal und im Internet.
Benutzeravatar
funkboje
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 117
Registriert: 18.09.2015, 16:10
Wohnort: Essen
PV-Anlage [kWp]: 3,540
Speicher [kWh]: 24
Info: Betreiber

Re: Solaranlage Boot

Beitragvon alpha-x » 16.05.2018, 18:43

ja, das wäre der logische Schluss.....

ich habe aber bereits in diesem Forum über die Lösung ... mit ner Trenndiode gelesen.

Mir ist nur unklar, wie das stimmig funktionieren kann.

zb. pv-inselanlagen-f57/laderegler-mit-relais-fuer-3-batterien-t113236-s40.html
mit Bild Seite 5
alpha-x
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 12
Registriert: 19.04.2017, 08:30
PV-Anlage [kWp]: 1,5
Info: Betreiber

Re: Solaranlage Boot

Beitragvon FelzenSolar » 16.05.2018, 21:01

Es ist völlig überflüssig eine Starterbatterie an Bord mit Solarlader oder sonstwie zu laden.
Immer wenn mich ein Bootseigner dazu befragt, frage ich ihn, wie er seine
Starterbatterie im Auto denn lädt. " Die lädt meine Lichtmaschine" ist dann
die Antwort.

Genau so ist es an Bord. Also Ladung der Starterbatterie überflüssig wie ein Kropf.
Vor ein paar Jahren haben sich einige findige Marketigstrategen die Möglichkeit
ausgedacht einen Laderegler mit mehreren Ausgängen auszustatten. Viele Bootsleute
fallen immer noch darauf herein.
Selbst der Bootsspezialist Victron hat irgendwann Kleinstlader mit mehreren Anschlüssen
unter dem Druck des Marktes herausgebracht. Bei den MPPT Ladereglern von
Victron hat man diesen Schwachsinn aber nicht mitgemacht.

Umgekehrt sollt man sich Gedanken machen: Also wie lädt meine Lichtmaschine/n
an Bord meine Versorgungsbatterie?
Der normale Bootsmotor ist mit einer Lichtmaschine aus dem KFZ Bereich ausgestattet
und es fast unmöglich damit eine Versorgungsbatterie effizient während der relativ
kurzen Motorlaufzeit zu versorgen. Dies liegt an der Ladecharakteristik diese Lichtmaschinen.

Das gleiche Problem haben die Wohnmobil Besitzer. Hier muß etwas getan werden (Ladebooster,
Marine Ladecontroller etc) aber nicht mit der Starterbatterie.

Dies gilt natürlich nicht, wenn das Boot von Herbst bis Frühjahr in der Halle steht. Dort müssen die
Starterbatterien genau wie die Verbraucherbatterie natürlich an einen intelligenten Lader angeschlossen werden.

Aber jeweils einen separaten und keinen mit 2 oder 3 Anschlüssen, der dann keine der Batterien ordentlich lädt.
Benutzeravatar
FelzenSolar
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 638
Registriert: 06.10.2009, 22:22
Wohnort: Nettetal
Info: Händler

Re: Solaranlage Boot

Beitragvon scauter2008 » 16.05.2018, 22:46

Hallo.
Ist das ein Elektroantrieb ?

Welcher Laderegler ist das den ?

Den Kühlschrankakku direkt am Laderegler dran lassen.
Den Eingang des Trenndiodenmodul am Lastausgang des Laderegler anschließen.
Die 2 Akkus an die Trenndiodenmodul.

Der Kühlschrankakku wird so immer geladen, sind z.b 14V erreicht schaltet der Lastausgang des Ladereglers durch und lädt die anderen 2 Akkus.
Insel mit Netzumschaltung
~10kWp
PZS 48V 420Ah
4kW Wechselrichter
scauter2008
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 272
Registriert: 29.05.2017, 21:22
Wohnort: Plößberg
PV-Anlage [kWp]: 10
Speicher [kWh]: 8
Info: Betreiber

Re: Solaranlage Boot

Beitragvon joule » 17.05.2018, 02:16

FelzenSolar hat geschrieben:Es ist völlig überflüssig eine Starterbatterie an Bord mit Solarlader oder sonstwie zu laden.
Immer wenn mich ein Bootseigner dazu befragt, frage ich ihn, wie er seine
Starterbatterie im Auto denn lädt. " Die lädt meine Lichtmaschine" ist dann
die Antwort.

Felzensolar, haben Sie nicht verstanden, dass der TE, wenn er vor Anker liegt, seine Nachbarn nicht stören möchte und daher den Schiffsdiesel nicht starten möchte.

Auch wenn er im Hafen liegt, sorgen die PV-Panele dafür, dass die Batterien nachgeladen werden.
Segelyachten, die auf Langfahrt sind oder an längeren Regatten teilnehmen, setzen übrigens auch sehr gern PV-Panele ein.
Das spart Sprit und sorgt für Ruhe im Schiff, denn Schiffsdiesel sind oft sehr laut.
joule

Netzparallele Eigenverbrauchsanlage - 1,3 kWp angemeldet, ohne EEG
10 x 130 Wp München Solar Mono - SunnyBoy 1.5
2 kWh Batteriespeicher - 7-stufiger Lader - 1700 W Batterie-WR
EV-Optimierung per Smappee

Meine Anlage
Benutzeravatar
joule
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 886
Registriert: 21.10.2016, 02:21
PV-Anlage [kWp]: 1,3
Speicher [kWh]: 2
Info: Betreiber

Re: Solaranlage Boot

Beitragvon alpha-x » 17.05.2018, 16:29

zwischendurch danke für die Beiträge

warum ich die beiden 100Ah Batterien auch laden möchte joule richtig erkannt....

Das Schiff liegt überwiegend Sommer wie Winter im Hafen i’m Wasser und der Laderegler liefert bei Sonne ausreichend Strom um alle Batterien auf Stand zu halten.

Landstrom nicht möglich, daher keine Erhaltungsladung per Netz.

In einer Bucht bin ich als Motorbootler neben den Seglern als was auch immer verpönt, aber wenn wir 2, 3Tag3 bleiben, staunen sie und durch unsere Solaranlage starten vor uns die Segler um ihre Servicebatterien laden zu können.

Ich möchte nochmals richtigstellen, es geht hier nicht um muss man Startbatterien laden, sondern um:

kann man eine Trenndiode nach einem Laderegler der PV sinnvoll betreiben.

@scauter2008, danke, ist ein guter Ansatz! (nein kein E-Motor)
alpha-x
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 12
Registriert: 19.04.2017, 08:30
PV-Anlage [kWp]: 1,5
Info: Betreiber

Re: Solaranlage Boot

Beitragvon FelzenSolar » 17.05.2018, 20:54

@JOULE
Ok dann frage ich mal anders: Wer lädt Ihre Starterbatterie im Auto, wenn
Sie 3 Wochen in Urlaub fliegen und das Auto im Parkhaus steht?

Niemand lädt die und ich bleibe dabei, es ist auch absolut überflüssig. Die Starterbatterie entlädt sich bei einem Start
prozentual um fast nichts. Und dieses fast nichts wird nachgeladen, wenn der Motor nur kurze Zeit
läuft.

Eine moderne Starterbatterie hat eine Selbstentladung von monatlich ca. 4 % . Somit ist es völlig
überflüssig sich Gedanken um eine Nachladung zu machen, selbst wenn man seinen Bootsmotor
alle 6 Monate 1 mal startet.

Mein Boot liegt seit 1994 fast ununterbrochen im Wasser inkl. einer Weltumsegelung , war nie in einer Marina und ankerte
von 1999 bis 2014 ununterbrochen auf dem Rio Guadiana (Tidenfluß) in Portugal.

Meine Starterbatterien habe ich in all den Jahren nie geladen. Was ich mit 2 x10W Solarzellen zusätzlich
zur Verbraucher Batteriebank geladen habe, war die 24 V Batterie (2 x 12V Optima Blue Top in Reihe) die das
24 V 10 KW Bugstahlruder versorgt.
Benutzeravatar
FelzenSolar
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 638
Registriert: 06.10.2009, 22:22
Wohnort: Nettetal
Info: Händler

Nächste

Zurück zu PV-Inselanlagen



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste