Selbstbau Alternative zum YETI - wo fange ich an

die nicht mit dem öffentliche Stromnetz verbunden sind, in Haushalten, Berghütte oder Wohnmobil...

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Selbstbau Alternative zum YETI - wo fange ich an

Beitragvon mbad » 20.07.2018, 07:21

Hallo liebes Forum,

ich bin schon lange Besitzer einer PV und wollte mich jetzt mit dem Thema mobile Insel beschäftigen - quasi als Alternative zum Benzin-Generator.

Ich bin vor kurzem erst zufällig auf den YETI gestossen, fand ihn aber (wie viele hier) für das was er bietet einfach zu teuer.

Meine Idee war die Komponenten einzeln zu kaufen und dann ggf. in einen rollbaren Koffer o.ä. einzubauen.
Da es ja zig Laderegler, WR, etc. gibt (ich habe hier auch schon einiges gelesen), wollte ich noch mal Fragen, wo ich am Besten mit der Produktauswahl anfange? Aktuell bin ich da noch etwas verloren, was ein gutes Setup ist.

Meine Vorstellung ist, dass die Insel so 1500 - 2500 W machen soll, wobei natürlich nicht dauerhaft. Ich denke so als Dauerlast reden wir vielleicht von 200-300 W, wenn man mal ein paar Lampen und ggf. kleinen Kühlschrank hat. Sinnvoll wäre, wenn die Batterie gleichzeitig geladen und entladen werden kann. Optimal, wäre wenn der WR vielleicht sogar noch Netzparallel laufen könnte (z.B. Strom Stecker rein, wenn man beim Camping irgendwo Netzstrom hat).
Bei Modulen könnte ich mir auch normale, große PV Module (zur Not) vorstellen, die man ggf. ebenfalls irgendwie auf einen mobilen Rahmen montiert - Vorschläge zu flexibleren Varianten bin ich auch nicht abgeneigt.

Habt ihr einen Tipp was typische Kombinationen von Batterie, WR, Laderegler, etc. sind?
Ich habe z.B. noch einen WR aus einer defekten USV (WR geht nocht) hier liegen, welchen man ggf. erstmal auch weiter verwenden könnte.

Danke,

mbad
mbad
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 27
Registriert: 01.01.2013, 22:28
Info: Betreiber

Re: Selbstbau Alternative zum YETI - wo fange ich an

Beitragvon pezibaer » 20.07.2018, 07:26

Wenn du 200-300w "Dauerlasten" willst, was immerhin der Grundlast (5-7kwh) eines großen EFH entspricht, da nimmst am besten einen PKW Anhänger weil mit einem Koffer wird das nix ;).. Nachdem du das kaum willst. Erster Ratschlag => Konzeption und Idee überdenken
950wp, PR3030,100/50 MPPT.PI1100,BMV600,DIY Steuerung,EnergyBull
490wp,DIY PWM
1470wp,DIY MPPT
Wohnhaus 100% PV Insel:13,47kwp,3xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V

100% PVInsel Liveview
SDM630 Logger
INSEL WIKI
Benutzeravatar
pezibaer
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 13313
Registriert: 27.02.2013, 18:21
Wohnort: AT => Gratwein(STMK)
PV-Anlage [kWp]: 16,47
Speicher [kWh]: 215,00
Info: Großhändler

Re: Selbstbau Alternative zum YETI - wo fange ich an

Beitragvon mbad » 20.07.2018, 09:35

@pezibaer: Ok - überzeugt. Angenommen wir sprechen von 50 Watt Grundlast - wo würdest Du da anfangen?
Ich bin von den "Optionen" aktuell etwas erschlagen. Also was ist bei WR, Laderegler, Batterien gerade state of the Art?
mbad
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 27
Registriert: 01.01.2013, 22:28
Info: Betreiber

Re: Selbstbau Alternative zum YETI - wo fange ich an

Beitragvon pezibaer » 20.07.2018, 10:22

mbad hat geschrieben:@pezibaer: Ok - überzeugt. Angenommen wir sprechen von 50 Watt Grundlast - wo würdest Du da anfangen?
Ich bin von den "Optionen" aktuell etwas erschlagen. Also was ist bei WR, Laderegler, Batterien gerade state of the Art?

Auch zuviel....1.2kwh täglcih ist a bissal viel.. die mußt ja nachladen auch... du bist am falschen Ansatz... kleine Boxen sind fürs gelegentliche einschalten und Betreiben von Geräten wenn man kurzfristig mobilen Strom braucht.. (Generatorersatz) aber nicht um kontenuirlichen Strombedarf im sinne einer nicht zu unterschätzenden Dauerlast zu decken

Für 1.2kwh am Tag täglich im SOmmer nimmt man meist Speichern um die 460AH Blei(130kg) .. oder 200Ah LI (>=2000€)kombiniert mit 500WP (3.2m²) Modulfäche.. ich glaub nicht das du solche Boxen bauen willst :)Sowas sind Stationäranlagen oder Anlagen die auf Anhänger oder Fahrzeugen Fix montiert werden. Nix zum herumtragen und Herumrollen
950wp, PR3030,100/50 MPPT.PI1100,BMV600,DIY Steuerung,EnergyBull
490wp,DIY PWM
1470wp,DIY MPPT
Wohnhaus 100% PV Insel:13,47kwp,3xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V

100% PVInsel Liveview
SDM630 Logger
INSEL WIKI
Benutzeravatar
pezibaer
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 13313
Registriert: 27.02.2013, 18:21
Wohnort: AT => Gratwein(STMK)
PV-Anlage [kWp]: 16,47
Speicher [kWh]: 215,00
Info: Großhändler

Re: Selbstbau Alternative zum YETI - wo fange ich an

Beitragvon mbad » 24.07.2018, 16:38

@pezibaer:

Deine 1,2 kWh gehen aber davon aus, dass die Batterie das komplett versorgen muss und nicht von der Solarzelle unterstützt wird, oder?

In der Regel scheint ja im Sommer die Sonne. Nehme ich mal meine Dachanlage mit 21x265W Modulen erzeugt diese im Schnitt 20-35 kWh am Tag. Sagen wir mal 25 kWh - sind also ca. 1190 W / Modul in 12 h = 100 W/Modul/Stunde real am Tag.

Wenn ich nun einen 50 W Verbaucher hätte, könnte ich mit 50 W den Akku laden und 50 W könnten direkt verbraucht werden.

Mit einem 100Ah Akku mit 12 V sollte ich 50 W etwa 16 h betreiben können. D.h lädt der Akku parallel zum Betrieb sollte er eigentlich die Nacht durchhalten.

Klar, wenn es regnet geht die Rechnung nicht auf.

Was hälst du von solchen Komplettsystemen: https://greenakku.de/PV-Komplettpakete/ ... :1703.html
mbad
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 27
Registriert: 01.01.2013, 22:28
Info: Betreiber

Re: Selbstbau Alternative zum YETI - wo fange ich an

Beitragvon pezibaer » 25.07.2018, 07:35

mbad hat geschrieben:@pezibaer:

Deine 1,2 kWh gehen aber davon aus, dass die Batterie das komplett versorgen muss und nicht von der Solarzelle unterstützt wird, oder?


klassischer Anfängerfehler.. Schnitt beachten , Akku Belastung für Ladzung und Entladung und Zyklentiefe Beachte.. nachladezeiten.. mit Einstrahlungszeiten.. Ein Blei Akku ist kein Eimer Wasser den man füllt und leert und so mir nix dir nix mit einer Einstrahlungstechnisch schwankenden Insel jeden tag auf 50% oder weniger. zieht und aufläd.. Der unterliegt Chemischen Abläufen, Belastungsunterschieden, und Ladeprozessen die alle hier mitspielen und das muß man berücksichtigen... Mit einer 150er Batterie wie von die gelinkt brauchst bei 1.2KWH Tagesbedarf da nicht anfangen außer du hast vor recht bald eine Neue Batterie zu kaufen.. weil die Batterie wirst damit sehr schnell kaputt machen, da PV Durchschnittsleistung mit Entnahmeleistung und notwendigen Durchschnittspuffer nicht übereinstimmt. Allgemein .. jedes Set ist genau so gut wie der Planer der alle Komponenten für den Anwendungszweck mit Zykletiefe und Tagesbedarf abgestimmt hat..Deswegen bilden Sets immer eine preisbasis mit der man erst mal zu rechnen anfängt. Die gelinkte Zusammenstellung würde nicht mal für die Hälfte deines Bedarfs "langfristig", außerhalb des Winters funktionieren
.......
mbad hat geschrieben:Klar, wenn es regnet geht die Rechnung nicht auf.



Was heißt es geht nicht auf?? :lol: sowas ist immer zur Berücksichtigen. das ist eben INSEL... Insel Heißt Schnitt und jegliche Szenarien .. net nur Schönwetter... wenn wir alle das Ganze jahr nur Sonne haben dann wäre die Auslegungen so wie im Oman.. da plan ich auch 365 Tages Anlagen mit Tagsbedarf von 25KWH am Tag mit 8kwp und einem 20 KWH Speicher. Nur wir sind hier in Europa und nicht im Oman.. da spielt das Wetter wie auch die Jahrezeiten ein bisserl stärker mit.. und ohne das zu Berücksichtigen wird jede Auslegung und Zusammenstellung sinnfrei
950wp, PR3030,100/50 MPPT.PI1100,BMV600,DIY Steuerung,EnergyBull
490wp,DIY PWM
1470wp,DIY MPPT
Wohnhaus 100% PV Insel:13,47kwp,3xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V

100% PVInsel Liveview
SDM630 Logger
INSEL WIKI
Benutzeravatar
pezibaer
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 13313
Registriert: 27.02.2013, 18:21
Wohnort: AT => Gratwein(STMK)
PV-Anlage [kWp]: 16,47
Speicher [kWh]: 215,00
Info: Großhändler

Re: Selbstbau Alternative zum YETI - wo fange ich an

Beitragvon ElektroZW » 06.10.2018, 10:34

Hallo,

wenn man jetzt statt einer mobilen von einer stationären Ersatzstrom-Versorgung auf minimalem Niveau ausgeht, müsste
im Inselbetrieb der Abgleich von wetterabhängig schwankenden PV-Erträgen, dem Speicherladungszustandsmanagement und einem Notstrom-Angebot doch insofern einfacher werden, als dass - wenn es "eben nicht passt" (Ladungszustand Batterie kritisch oder Batterie-Zyklenhäufigkeit zu groß) - die Notstrom/Ersatzstrom-Versorgung eben zeitweise im Inselbetrieb ausgesetzt werden kann.
In Summe wäre das immer noch besser als dauerhaft gar keinen Strom - trotz großem PV-Generator auf dem Dach - zu haben, oder?

Gruß

ElektroZW
ElektroZW
Neu hier
Neu hier
 
Beiträge: 7
Registriert: 03.09.2018, 20:51
Info: Interessent

Re: Selbstbau Alternative zum YETI - wo fange ich an

Beitragvon pezibaer » 07.10.2018, 21:14

Du vermischt hier dinge die wenig miteinander zu tun habe und vollkommen differenziert zu sehen sind
950wp, PR3030,100/50 MPPT.PI1100,BMV600,DIY Steuerung,EnergyBull
490wp,DIY PWM
1470wp,DIY MPPT
Wohnhaus 100% PV Insel:13,47kwp,3xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V

100% PVInsel Liveview
SDM630 Logger
INSEL WIKI
Benutzeravatar
pezibaer
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 13313
Registriert: 27.02.2013, 18:21
Wohnort: AT => Gratwein(STMK)
PV-Anlage [kWp]: 16,47
Speicher [kWh]: 215,00
Info: Großhändler


Zurück zu PV-Inselanlagen



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste