Inselanlage im Schrebergarten

die nicht mit dem öffentliche Stromnetz verbunden sind, in Haushalten, Berghütte oder Wohnmobil...

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Inselanlage im Schrebergarten

Beitragvon solarffm » 07.06.2018, 16:42

Hallo zusammen,

neu und gleich mal ne Frage :D
Ich bin 30, komme aus dem Großraum Frankfurt und habe einen kleinen Schrebergarten.
Dort ist bereits eine (sehr alte) Solaranlage vom Vorbesitzer verbaut, die ich aber gerne als separaten Kreislauf für Licht und Radio behalten würde. Es soll also eine zusätzliche her.

Was ich mir wünschen würde:

Betrieb zweier Kühlboxen, deren Leistungsaufnahme mit je 45 Watt (DC) angegeben ist. Das aber nur am Wochenede maximal zwei Tage hintereinander oder gar nur ein Wochenende im Monat. Die Energie muss also nicht jeden Tag zur Verfügung stehen.

Also effektiv würde ich die Kühlboxen sagen wir 12 Stunden die Woche betreiben. Reserve ist immer gut, aber das wäre das Minimum für Samstags um 15 Uhr in den Garten und bis drei Uhr feiern. 24 Stunden wären natürlich das Optimum.

Nicht gleichzeitig zu verwenden, aber ggf. zu anderen Zeiten würde ich mir noch einen Wechselrichter für z.B. eine Bohrmaschine, Stichsäge, Flex oder das Aufladen von Akkuschrauber-Akkus oder dem Notebook wünschen.

Das ganze soll natürlich spottbillig sein und am Besten idiotensicher zu verkabeln (allein die Berechnung und Positionierung irgendwelcher Sicherungen macht mir schon Sorge). Handwerklich bin ich sehr fähig, aber Elektrik habe ich nie durchdrungen.

Ich hatte z.B. an dieses Panel:

https://www.amazon.de/Offgridtec-Solar- ... B009L2SS2K

in Verbindung mit einem Wechselrichter und einer LKW-Batterie gedacht.

Hat da jemand eine Idee, oder ein gutes Komplettset zur Empfehlung?

PS: mir ist klar, dass diese Peltier Kühlboxen Schwachsinn für Solaranlagen sind, aber sie sind nunmal da und ich habe auch noch eine gasbetriebene, aber sobald mehr Leute da sind brauche ich einfach mehr Kühlfläche.

Danke schonmal!

Grüße,
Dirk
solarffm
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 3
Registriert: 07.06.2018, 16:23
Info: Interessent

Re: Inselanlage im Schrebergarten

Beitragvon Backo » 07.06.2018, 18:56

Hallo und herzlich Willkommen im Forum,

was ist denn dein finanzielles Limit? Meiner Erfahrung nach sind Kühlboxen mit Peltierelementen nichts für Partys. Die meisten schaffen es doch gerade so die Temperatur zu halten, geschweige zu kühlen.

Hast du in deinem Schrebergarten einen Brunnen?

Gibt es weitere gewünschte Verbraucher, wenn ja, Anschlusswert (Watt) und Laufzeit (in Stunden) auflisten. Hast du die LKW Batterie bereits?


MfG
770 Wp PV, Tracer 4210A MPPT Laderegler, 4 x Trojan TE35 12 V 490Ah (C20), MPP Solar PIP1212(1500VA), Victron BMV 700

Infoseite zum Thema PV-Inselanlagen für Anfänger
Benutzeravatar
Backo
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1596
Registriert: 09.12.2011, 21:25
Wohnort: Sachsen-Anhalt
PV-Anlage [kWp]: 0,770
Info: Betreiber

Re: Inselanlage im Schrebergarten

Beitragvon solarffm » 08.06.2018, 06:59

Hallo und Danke für deine Antwort!

Weitere Verbraucher gibt es nicht an dieser Anlage. Das soll die andere Anlage regeln.
Einen Brunnen habe ich nicht (dachtest du an Durchlaufkühlung? :D ). Ich könnte auch einfach die vorhandene Anlage mit mehr Akku-Kapazität aufstocken (z.B. 2x 180AH LKW-Batterie parallel schalten = 260€), aber erstens wird die vielleicht irgendwann die Grätsche machen, dann hätte ich schon einen Ersatz und zweitens sollen Licht und Musik auf jeden Fall laufen. Die Kühl-Solaranlage bringt dann eben Strom solange welcher da ist und schaltet dann ab.

Ja, die Peltier-Boxen sind nicht optimal, aber ich nutze sie oft in unseren Autos, weshalb sie erstmal bestehen bleiben.
Mit vorgekühlten Getränken und Akkus in Kombination mit der Kühlung klappt das schon ganz gut. Und den Rest regelt die Gaskühlbox (Absorber, eine Kartusche Vollast 24 Stunden. Die macht gut kalt).

Finanzielles Limit ist relativ, aber deutlich mehr als 500€ wollte ich erstmal nicht ausgeben.
Schöner wäre es drunter zu bleiben. Also Platte plus Regler ca. 150€, Batterie 100€, Wechselrichter 50€ und Kleinkram 50€. = 350€. Wird aber wahrscheinlich nicht so einfach. ;-)

Man muss halt bedenken, dass es nur ein Schrebergarten ist, die Anlage nur in der Saison und dann auch nicht täglich genutzt wird. Zudem wird bei uns gerne in der Anlage von marodierenden Banden randaliert und geklaut. Deswegen darf es nicht so weh tun wenn etwas geklaut oder zerstört wird.

LKW-Batterie habe ich nicht, aber die lassen sich manchmal gebraucht auftreiben und haben ein gutes Preis zu Ah verhältnis.
solarffm
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 3
Registriert: 07.06.2018, 16:23
Info: Interessent

Re: Inselanlage im Schrebergarten

Beitragvon Backo » 08.06.2018, 14:03

So mal etwas überschlagend rechnen:

90 Watt * 48 h = 4320 Wh = 4,3 kWh. Wenn man davon ausgeht, dass man die Batterie um 50% entlädt kommt man auf eine Kapazität bei 12 Volt von ca. 720 Ah.

Also zum Beispiel 6 Trojan T-105. Was aber nur 675 Ah entspricht, Kosten um 1128€. LKW Batterien (Starterbatterien) sind ungeeignet, da sie nicht für zyklischen Betrieb gedacht sind. Und gerade bei tiefen Entladungen gehen sie noch schneller kaputt.

Das nur mal um den Aufwand zu verdeutlichen wie schlecht es mit Peltierelementen funktioniert. Selbst mit einem alten Kompressorkühlschrank wäre der Energieaufwand nur 1/3.

Dann benötigst noch ein PV Modul, was man bei der Kapazität schon um mindestens 200 Wp ansetzen sollte - 150 €. MPPT Regler um 200€. Alles in allem kostet das ca. 1500€.

Oder du kühlst mit Gas bzw. buddelst ein Loch ;).


MfG
770 Wp PV, Tracer 4210A MPPT Laderegler, 4 x Trojan TE35 12 V 490Ah (C20), MPP Solar PIP1212(1500VA), Victron BMV 700

Infoseite zum Thema PV-Inselanlagen für Anfänger
Benutzeravatar
Backo
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1596
Registriert: 09.12.2011, 21:25
Wohnort: Sachsen-Anhalt
PV-Anlage [kWp]: 0,770
Info: Betreiber

Re: Inselanlage im Schrebergarten

Beitragvon solarffm » 11.06.2018, 17:39

Hallo und vielen Dank für deine ausführliche Antwort,

wie du gut verdeutlichst sind die Peltier-Boxen sehr unwirtschaftlich. Ich werde die Anlage aber sowieso anschaffen wollen und dann die Boxen bzw. eben nur eine Box am Partyabend zur Erweiterung der Kapazität dennoch einsetzen. Eben solange sie halten. Das hilft mir schon. Wichtig ist also eher eine Budget Anlage zu installieren, die die Boxen auch mal betreiben kann, aber sie nicht genau auf die Boxen auszurichten.

Ich mache mal eine andere Rechnung auf. Mit einer 225Ah Batterie, kann ich 90 Watt bei 12V (!) und 30% Restladung ca. 21 Stunden betreiben. (sagt jedenfalls https://www.akkuline.de/Rechner/akku-be ... chnen.aspx).

Mir würden ja ggf. 6 bis 12 Stunden schon reichen.

Weshalb ich wirklich eure Hilfe bräuchte wäre eine Einkaufsliste mit kleiner Zusammenbauanleitung bzw. ein Rundum Sorglos Set, dabei aber alles sehr Budgetorientiert.

Panel,
Wechselrichter,
Laderegler,
Kabel / Sicherungen etc.
Batterie (gabs ja schon einen Tipp, die hat allerdings nur 6V, also bräuchte ich 2 davon in Reihe, oder?)

Danke nochmal bzw. schonmal vorab!

Oder ich kaufe einfach zwei 12V 200Ah Batterien für die vorhandene Anlage, schalte die parallel und pack einen Wechselrichter mit dran, das wäre die Alternativstrategie. Ich wollte aber eigentlich etwas unabhängiges.

Grüße,
Dirk
solarffm
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 3
Registriert: 07.06.2018, 16:23
Info: Interessent

Re: Inselanlage im Schrebergarten

Beitragvon solarlux » 11.06.2018, 21:16

Eine Kühlung kann auch mit Grund/-oder Zisternenwasser erfolgen, wofür dann nur eine kleine Pumpe und so ein Überlaufbecken benötigt wird; inselanlage-fuer-schrebergarten-p1268938.html#p1268938
solarlux
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2469
Registriert: 25.12.2009, 16:16
Wohnort: 4.......
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Inselanlage im Schrebergarten

Beitragvon Backo » 12.06.2018, 17:06

solarffm hat geschrieben:Ich mache mal eine andere Rechnung auf. Mit einer 225Ah Batterie, kann ich 90 Watt bei 12V (!) und 30% Restladung ca. 21 Stunden betreiben.


70% entladen ist schon sehr tief. Das provoziert Zelldrifts, die man durch Ausgleichsladungen wieder beheben muss.

solarffm hat geschrieben:Mir würden ja ggf. 6 bis 12 Stunden schon reichen.


6 Stunden ist schon eher realisitisch bis human bei deinen finanziellen Vorstellungen.

solarffm hat geschrieben:Weshalb ich wirklich eure Hilfe bräuchte wäre eine Einkaufsliste mit kleiner Zusammenbauanleitung bzw. ein Rundum Sorglos Set, dabei aber alles sehr Budgetorientiert.

Panel,
Wechselrichter,
Laderegler,
Kabel / Sicherungen etc.
Batterie (gabs ja schon einen Tipp, die hat allerdings nur 6V, also bräuchte ich 2 davon in Reihe, oder?)

Danke nochmal bzw. schonmal vorab!


Was soll denn der Wechselrichter betreiben? Erstmal:

-PV Modul 265 Wp ~140€

-Laderegler Smart Solar 100/20 ~160€


Mit Batterien werden es schon 600 €, da siehts für einen etwas hochwertigen Sinus Wechselrichter nicht so gut aus ;). Gebraucht eventuell.

Kabelschuhe kannst du an die Kabel pressen/crimpen oder machen lassen?


MfG
770 Wp PV, Tracer 4210A MPPT Laderegler, 4 x Trojan TE35 12 V 490Ah (C20), MPP Solar PIP1212(1500VA), Victron BMV 700

Infoseite zum Thema PV-Inselanlagen für Anfänger
Benutzeravatar
Backo
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1596
Registriert: 09.12.2011, 21:25
Wohnort: Sachsen-Anhalt
PV-Anlage [kWp]: 0,770
Info: Betreiber


Zurück zu PV-Inselanlagen



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste