Gleichstrom-Only

die nicht mit dem öffentliche Stromnetz verbunden sind, in Haushalten, Berghütte oder Wohnmobil...

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Gleichstrom-Only

Beitragvon Markus-DC » 12.07.2018, 09:36

Hallo liebes Forum,

Immer mehr Geräte in der Kommunikationstechnik werden “gebraucht” - und die laufen meist auf Gleichstrom (DC). Bei uns im Keller sieht die Situation aktuell so aus:

Code: Alles auswählen
+---------------------------------+----------------+----------+-------------+
|              Name               |  Watt max (W)  |  In (V)  |  In max (A) |
+---------------------------------+----------------+----------+-------------+
| Switch (+ WLAN AccessPoints)    |            60  |      48  |        1.25 |
| Hue Bridge (Lichtsteuerung)     |          1.25  |       5  |        0.25 |
| Homematic AP (Smart-Home Kram)  |           2.5  |       5  |         0.5 |
| Raspberry (Kleiner Rechner)     |             9  |       5  |         1.8 |
| Router (Internet)               |             8  |      12  |         1.5 |
| USG (Internet Gateway)          |             7  |      12  |           1 |
+---------------------------------+----------------+----------+-------------+
|                                 |        87.75   |          |         6.3 |
+---------------------------------+----------------+----------+-------------+


Der Switch versorgt aktuell 3 AccessPoints via PoE und hat damit noch Kapazitäten frei (liegt weit unter 60 W). Aktuell könnten durch Switch Eigenverbrauch + APs nur ca. 30 Watt im Maximum entstehen.
Warum Router und USG vom Hersteller eine niedrigere maximale Wattzahl angeben als sie rechnerisch sein sollte, ist mir noch unklar ;).

Alle Geräte laufen natürlich 24/7 und es ist nicht auszuschließen, dass noch mehr hinzukommen (z.B. Network Storage). Wenn ich nun mal annehme das die Geräte meistens bei ca. 50% Verbrauch liegen (sind ja selten voll ausgelastet), so sind das ca. 40 Watt * 24h * 365 Tage * 0,28 Cent / 1 kWh macht ca. 100 € Kosten im Jahr.

Die weiteren Fakten:
  • Jedes der Geräte hat natürlich ein eigenes Netzteil (AC -> DC), entsprechend viele Mehrfachsteckdosen sind in Betrieb
  • Auf unserem Flachdach ist aktuell nur eine Solarthermie
  • Vom Keller-Raum zum Dach liegen noch zwei unbenutzte SAT-Kabel (etwas mehr als 1 mm Innendurchmesser des Innenleiters)
  • Die Geräte müssen unterbrechungsfrei versorgt werden

Meint Ihr es könnte ein interessantes Projekt sein alle DC Geräte via Mini-PV-Anlage zu versorgen? Ich dachte an folgendes (und habe übrigens keine Ahnung, daher gerne schreien wenn das totaler Quatsch ist):
  • Mehrere günstige kleine Panels auf dem Dach um auf DC >= 48 V zu kommen
  • Eiskalt die freien SAT Kabel als Leiter in den Keller nutzen (ob das geht?)
  • Drei DC:DC Wandler (auf 48V, auf 12V und auf 5V) anschließen und die Verbraucher dran

ABER: wie stelle ich dann die unterbrechungsfreie Versorgung her? Alles über eine Batterie laufen lassen - dann braucht es aber noch mehr Komponenten die das Ganze weniger attraktiv machen, oder?

Disclaimer: KEINE SORGE - das sind nur Gedankenspiele und ich bastle da nicht dran rum. Es würde mich nur interessieren ob so etwas theoretisch sinnvoll umsetzbar wäre oder ob es totaler Quatsch ist.

Viele Grüße

Markus
Markus-DC
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 2
Registriert: 12.07.2018, 09:27
Info: Interessent

Re: Gleichstrom-Only

Beitragvon Tommmi » 12.07.2018, 09:50

Sat Kabel ist nicht geeignet.
Ein 250W Modul oben in die Steckdose und Du bist fertig.
Die 3x5V und 2x12V könnte man kombinieren und braucht weniger Steckdosen.
KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR
Benutzeravatar
Tommmi
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1458
Registriert: 25.09.2011, 20:23
Wohnort: Ritterhude
PV-Anlage [kWp]: 9,6
Speicher [kWh]: 24kwh
Info: Betreiber

Re: Gleichstrom-Only

Beitragvon Markus-DC » 12.07.2018, 09:58

Hey Tommmi,

ja das hatte ich auch "befürchtet": Einfach eine kleine Anlage mit Wechselrichter und dann ab in die reguläre Steckdose.
Wobei ich noch kein Kabel vom Dach zu irgend einer Steckdose habe, aber das ist ja kein Ding der Unmöglichkeit.
Markus-DC
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 2
Registriert: 12.07.2018, 09:27
Info: Interessent

Re: Gleichstrom-Only

Beitragvon Kurtow187 » 13.07.2018, 00:53

Bitte Vorsicht beim wilden Zusammenfassen mehrer Verbraucher an ein gemeinsames Netzteil, die eigentlich ein eigenes Steckernetzteil erwarten. Die sind dann galvanisch nicht mehr getrennt.

Meistens geht das gut,
es kann aber (vereinzelt) Probleme geben (Brummschleifen und Schlimmeres) wenn die Teile untereinander verkoppelt/verbunden sind, und dann auch noch über das gemeinsame Netzteil verbunden sind.

Grüße
Kurtow187
4 KWp 10° Süd Dachneigung 32°
Kurtow187
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 102
Registriert: 05.05.2006, 22:30
Wohnort: Lippstadt (NRW)

Re: Gleichstrom-Only

Beitragvon klaus24V » 13.07.2018, 06:49

Markus-DC hat geschrieben:Wobei ich noch kein Kabel vom Dach zu irgend einer Steckdose habe, aber das ist ja kein Ding der Unmöglichkeit.


leider giebt es noch keine schnurlosen Solar Module... :wink:
für die DC Leitungen benötigst du eine sichere Verkabelung, sonst wird es brandgefährlich.
versorgt man mehrere Geräte über eine zentrale Speisung sollte man die Geräte einzeln absichern.
Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.
klaus24V
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 789
Registriert: 02.02.2016, 10:41
Info: Betreiber

Re: Gleichstrom-Only

Beitragvon PV_Bernd_2018 » 13.07.2018, 07:05

Kurtow187 hat geschrieben:Bitte Vorsicht beim wilden Zusammenfassen mehrer Verbraucher an ein gemeinsames Netzteil, die eigentlich ein eigenes Steckernetzteil erwarten. Die sind dann galvanisch nicht mehr getrennt.

Meistens geht das gut,
es kann aber (vereinzelt) Probleme geben (Brummschleifen und Schlimmeres) wenn die Teile untereinander verkoppelt/verbunden sind, und dann auch noch über das gemeinsame Netzteil verbunden sind.

Grüße
Kurtow187


Und zusätzlich kannst Du Dir die Eingänge Deiner Geräte mit Überspannung zerstören.
Du müsstest bei den langen DC-Leitungen Filter vor jedes Gerät bauen, das Störungen abfängt und Überspannungen vernichtet.
Wenn die DC-Leitungen lange sind und ggf. parallel zu Niederspannungsleitungen laufen, koppelst Du da Störungen ein und wenn irgendjemand eine Last mit hoher Stromspitze schaltet hast Du auch in Deinen Zuleitungen eine Stromspitze und wenn es auf der Niederspannungsleitung eine Spannungsspitze gibt, kriegst Du die sonst auch in Deine Geräte.....
Das ganze Gebiet dieser Wissenschaft steht unter dem Kapitel "EMV"= Elektromagnetische Verträglichkeit.
Zu Glühlampenzeiten hatte ich vor jede Lampe einen Varistor gesetzt und siehe da, die Lebensdauer der Lampen wuchs beträchtlich. Nur ein Beispiel, was da für Störungen eingekoppelt werden.
Gruß Bernd,
(18,8kWp, SHM1 930, STP9000, SB4, SB5, SI8, BMZ 13,5kWh netto, e-Golf und GTE)
PV_Bernd_2018
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 155
Registriert: 22.02.2018, 14:36
PV-Anlage [kWp]: 18,77
Speicher [kWh]: 17
Info: Betreiber


Zurück zu PV-Inselanlagen



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste