Batterie & Panel für Inselanlage

die nicht mit dem öffentliche Stromnetz verbunden sind, in Haushalten, Berghütte oder Wohnmobil...

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Batterie & Panel für Inselanlage

Beitragvon Harrdy » 13.09.2017, 06:55

Hallo Zusammen,

ich bin in dem Thema PV noch neu und bräuchte Fachkundige Meinung. Wir haben mit einem Schrebergarten eine PV-Inselanlage übernommen. Diese wird dazu verwendet um etwas Hüttenbeleuchtung in Form einer LED-Beleuchtung (5w) und eine Teichpumpe (Springbrunnen+UV | 25w 12V angeschlossen an einem Wechselrichter mit 85% effizienz) zu betreiben.

Aktuell ist ein Steca PR3030 sowie ein Offgridtec 100W POLY Solarpanel und eine 60Ah Autobatterie vorhanden.

Bis dato ist die Pumpe immer nur sporadisch gelaufen. Wir würden diese gerne 24/7 laufen lassen. Dazu habe ich mir gedacht das ich einfach nochmal 1-2 Baugleiche Solarpanele aufs Hüttendach packe. Sind jetzt wohl nicht die besten Module, aber wohl ganz okay.

Wo sich bei mir nun ganz viele Fragezeichen stellen. Was für eine Batterie soll für dieses Szenario verwendet werden? AGM? Gel? Blei? PzS? Die Preise der Energiespeicher schwanken relativ Stark. Eigentlich war ich schon der Meinung das passende gefunden zu haben in Form eines AGM 202Ah Batterie für 360€. Aber nun habe ich hier im Forum gelesen das AGM wohl nichts für Anfänger ist? Leider habe ich zum "Warum?" keine Antwort gefunden.

Die Insel hat später einen geschätzten Tagesverbrauch von rund 0.7 - 0.9 kWh.
Harrdy
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 2
Registriert: 13.09.2017, 06:41
PV-Anlage [kWp]: 0.4
Info: Interessent

Re: Batterie & Panel für Inselanlage

Beitragvon cawi2001 » 13.09.2017, 08:18

Hallo Harrdy,

1000 Watt bei 12 V entsprechen rund 85 A.
Solarbatterien sollten nur zu 30% - 50% belastet werden.
Dann musst du noch 3 Tage überbrücken können.
Das heißt, du benötigst für 3 Tage * 85A * 2 für doppelte Kapazität = 510 A Kapazität, um die Pumpe 24/7 laufen zu lassen.

Um die Batterien schön zu laden, würde ich 500 W zusätzlich installieren und ein MPPT Ladegerät nutzen.

Und wieso Blei statt AGM?

Das Ladegerät muss auf die AGM-Batterie programmiert werden. AGM verzeiht keine Fehler ....

Bei Blei kannst du auch mal Wasser nachfüllen. :-)

MfG

Carsten
Anlage ohne EEG: AEconversion INV350-60EU, EVT500, 4 * 240 Watt

Inselanlage Hytte 12V:
IVT 30A mit 2 * 190 Watt,
Tracer 10A mit 1 * 150 Watt,
1 * 50 Watt direkt,
3 * 120 AH Solarbatterie
cawi2001
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 179
Registriert: 05.10.2016, 15:07
PV-Anlage [kWp]: 1,6
Speicher [kWh]: 1
Info: Betreiber

Re: Batterie & Panel für Inselanlage

Beitragvon finca51 » 13.09.2017, 09:10

Hi,

AGM, Gel, PzS sind Bleiakkus.

Bei AGM Akkus ist der Elektrolyt in Vlies eingebetet.

Bei Gel Akkus ist der Elektrolyt in Gel eingebetet.

Dann gibts noch flüssig Säure Akkus, z. B. PzS mit 2V Zellen oder andere 12V Akkus.

Wie schon geschrieben AGM oder Gel verzeihen keine Fehler, wenn der Elektrolyt durch zu
hohe Ladespannung über die Sicherheitsventile entweicht ist er nicht wieder einbringbar und
der Akku trochnet mit der Zeit aus.

Bei flüssig Säure kann ich einfach Destlliertes Wasser nachfüllen.
finca51
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 313
Registriert: 04.12.2012, 18:47
Wohnort: Berlin/Spanien
PV-Anlage [kWp]: 3,75
Info: Betreiber

Re: Batterie & Panel für Inselanlage

Beitragvon photoenchen4me » 13.09.2017, 10:21

Vergiss Bleiklötze und nimm LiFePO
LiFePO ist anders.
photoenchen4me
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1981
Registriert: 13.07.2013, 17:04
Info: Betreiber

Re: Batterie & Panel für Inselanlage

Beitragvon redbull-e30 » 13.09.2017, 10:59

photoenchen4me hat geschrieben:Vergiss Bleiklötze und nimm LiFePO


Die Akkus sind doch aktuell nicht bezahlbar. In diesem Fall würde ich eine ganz normale Solarbatterie nehmen.

Gruß Andi
Solarlog Anlage1 und Anlage 2
Bilder von der Verschattung der Anlage 1 am 21.02.2010 von 7.30Uhr bis 11.30Uhr


Alle von mir angegebenen kWh/kWp-Werte sind auf der tatsächlichen kWp Leistung errechnet.
Benutzeravatar
redbull-e30
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2111
Registriert: 26.08.2009, 17:58
Wohnort: Memmingen
PV-Anlage [kWp]: 48,48
Info: Betreiber

Re: Batterie & Panel für Inselanlage

Beitragvon kalle bond » 13.09.2017, 11:06

Hallo Hardy,

mit 200-300 Wp wirst du außer im Hochsommer keine 0.9 kWh Ertrag schaffen.
Sind die Module nach Süden ausgerichtet und welchen Anstellwinkel haben sie?
Muss die Pump wirklich bei jedem Wetter und Nachts durchlaufen?
Benutzeravatar
kalle bond
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 8589
Registriert: 12.05.2011, 11:41
Wohnort: München Land
PV-Anlage [kWp]: 13,54
Info: Berater

Re: Batterie & Panel für Inselanlage

Beitragvon photoenchen4me » 13.09.2017, 11:33

redbull-e30 hat geschrieben:
photoenchen4me hat geschrieben:Vergiss Bleiklötze und nimm LiFePO


Die Akkus sind doch aktuell nicht bezahlbar.


Dem ist durchaus nicht so. Vergleichbares Blei kostet +/- das Selbe.

Wenn man allerdings nur für einem 2-3 Jahres Zeithorizont plant und das ganze hätscheln und pämpern von Blei als lustiges Hobby sieht sowie die Winterproblematik mit dem Daueranhängen ans Netz damit die Teile nicht abnippeln und der lausigen Belastbarkeit/ Kapazität und dem lausigen Wirkungsgrad etc pp als lustige Nebeneffekte haben möchte - ja dann würd ich auch Bleiklötze empfehlen...
:wink:
LiFePO ist anders.
photoenchen4me
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1981
Registriert: 13.07.2013, 17:04
Info: Betreiber

Re: Batterie & Panel für Inselanlage

Beitragvon cdE_Evil-Homer » 13.09.2017, 12:35

Servus,
Das mit der Batteriewahl sehe ich genau so.
Blei scheint zwar auf den ersten Blick billiger aber man braucht eben gut die doppelte Kapazität um dem schweren Klotz ein längeres Leben zu gönnen.
Und bitte nicht wieder Vergleiche mit gebrauchten / aufgefrischten Staplerbatterien........ :juggle:
Platzbedarf, Wartungsaufwand, Sauberkeit und (vom Hersteller garantierte) Lebensdauer sprechen inzwischen durchaus für LiFePO-Akkus.
Ich quäle mich auch noch mit Blei rum, aber der hält vermutlich noch 1 bis 2 Jahre sinnvoll durch....danach kommt nur was auf LiFePO-Basis ins Haus.
Am besten noch als 42 Zoll Rack-Einschub mit integrierten BMS, das wäre dann das "Komplett-Sorglos-Paket". :wink:
2,4 KWh bzw 2,2KWh davon nutzbar für 1400,-- Euro........klingt erstmal viel, ist aber stressfrei zu handeln, alles in einem Gehäuse verbaut muss im Winter nicht mit Zusatzladung verhätschelt werden und ist jederzeit erweiterbar um ein weiteres Modul.

Leider z.Z. nur als 48 Volt zu haben von verschiedenen Herstellern, der Liefertermin für 24 Volt Module wird ja ständig nach hinten korrigiert........... :roll:

Grüße
Michael
cdE_Evil-Homer
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 131
Registriert: 17.08.2016, 20:59
PV-Anlage [kWp]: 0,58
Speicher [kWh]: 2,4
Info: Betreiber

Re: Batterie & Panel für Inselanlage

Beitragvon Harrdy » 13.09.2017, 13:29

kalle bond hat geschrieben:mit 200-300 Wp wirst du außer im Hochsommer keine 0.9 kWh Ertrag schaffen.
Sind die Module nach Süden ausgerichtet und welchen Anstellwinkel haben sie?
Muss die Pump wirklich bei jedem Wetter und Nachts durchlaufen?


Betrieb ist von Apr/Mai - Sep/Okt. geplant. Dann kommt die Pumpe sowieso aus dem Teich raus weil er nicht tief genug ist und komplett gefriert.

Eine Ausrichtung ist in alle Himmelsrichtungen möglich. Die Steigung vom Dach ist minimal. Ohne jetzt genaue Maße zu kennen würde ich überschlagen gerechnet 10°Grad schätzen. Flach montiert würden die Module nach Westen oder Osten zeigen. Eine anwinkelung nach Süden ist auch möglich.

Ob die Pumpe wirklich immer laufen muss entscheidet der Preis für Solarpanel & Batterie. Es wäre wünschenswert. Dann ist die verbaute UV-Lampe wartungsärmer. Die mag das ein/ausschalten nämlich gar nicht und läuft lieber durch. Wenn mich Panel & Batterie allerdings zuviel kosten würden für einen 24/7 betrieb würde ich wohl eine Reduzierung der Laufzeit auf 10 - 14 Stunden täglich erstmal in Betracht ziehen. Mehr als 300€ bin ich eigentlich nicht bereit für eine Batterie zu zahlen. Und wenn es günstiger geht würde ich auch nicht nein sagen. Ich weiß nämlich nicht wie lang das ganze überhaupt betrieben werden soll. Es kann durchaus sein das in 2-3-4 Jahren gar kein Teich mehr da ist.
Harrdy
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 2
Registriert: 13.09.2017, 06:41
PV-Anlage [kWp]: 0.4
Info: Interessent

Re: Batterie & Panel für Inselanlage

Beitragvon photoenchen4me » 13.09.2017, 14:02

Harrdy hat geschrieben: Es kann durchaus sein das in 2-3-4 Jahren gar kein Teich mehr da ist.


Wenns eine "Wegwerf"anlage wird, dann nimm billig-Bleiklötze
LiFePO ist anders.
photoenchen4me
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1981
Registriert: 13.07.2013, 17:04
Info: Betreiber


Zurück zu PV-Inselanlagen



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste