Anfängerfragen zu Batterie & Starter-PV-Anlage

die nicht mit dem öffentliche Stromnetz verbunden sind, in Haushalten, Berghütte oder Wohnmobil...

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Anfängerfragen zu Batterie & Starter-PV-Anlage

Beitragvon pvx » 27.12.2017, 12:05

Hi ezBolek,

schön, dass Du uns auf dem Laufenden hältst.
Zur Prüfung der vom Verkäufer angegebenen Produktionsdaten hast Du nichts mehr geschrieben. Du hast Dich demnach entschieden, den mängelbehafteten Akku zu behalten. Seitdem hast Du in den vergangenen zwei Monaten wohl sechs normale Zyklen gefahren. Dabei ist die Spannung nicht unter 12 V gefallen. Mit der Ladung hast Du die anfänglichen SDn weitgehend wieder erreicht.
Daran kannst Du jetzt sehen, dass
- der Akku trotz seiner Mängel und ungleicher SD eine für Deine Anwendung ausreichende Kapazität hat,
- Dein Laderegler unter den Bedingungen Deiner PV für Vollladung sorgt und
- Du sogar noch ca. 40 % Reserve hast (Entladen bis 11,4 V unter Last ist möglich und nicht schädlich, wenn alsbald wieder voll geladen wird.)

Die Zellen 5 und 6 haben die niedrigste SD. Bei Zelle 6 hattest Du anfangs 1,265 angegeben, dann 1,255.
Ohne die Einzelwerte mit Datum kann man aus dem Durchschnitt von 6 Messungen keinen Trend erkennen.
Ob nun die Zellen mit der niedrigeren SD eine geringere Kapazität haben als die anderen kannst Du erkennen, wenn Du die SDn aller Zellen nach dem Entladen misst.
Es freut mich, dass Du mit der Anlage zufrieden bist. Achte darauf, dass der Akku nie teilentladen länger als eine Woche rumsteht und Du wirst lange Freunde daran haben.

Freundliche Grüße und alles Gute im neuen Jahr
pvx
pvx
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1910
Registriert: 04.01.2012, 12:23
PV-Anlage [kWp]: 0,001
Info: Betreiber

Re: Anfängerfragen zu Batterie & Starter-PV-Anlage

Beitragvon ezBolek » 17.10.2018, 14:30

Hallo!
Vielen Dank für deine Antwort PVX!
LEider habe ich das Thema in den letzten Monaten etwas aus den Augen verloren.
Grund hierfür:
ES LÄUFT ALLES WUNDERBAR! :)
Nun, ich werde mal meine SD-Tabelle demnächst etwas auffrischen und hier veröffentlichen.
Ich bin schon selbst gespannt was sich innerhalb von 1Jahr so getan hat.
Mittlerweile wurde die Anlage zwischendurch gut belastet durch den Warmen Sommer (War viel im Garten und die Getränke mussten gut gekühlt werden, das Teilweise 6-7Stunden lang)
Dabei habe ich es nur ein einziges mal auf 11,9Volt zu fallen!
Ich bin sogar ein Schritt weiter gegangen und habe einen Arduino selbst so programmiert und in die Anlage eingebaut dass der alle 5min die Spannung/Datum/Uhrzeit/Temperatur auf einer Speicherkarte protokolliert und in einer .TXT Datei abspeichert.
Aber selbst das habe ich bis jetzt vor sich hin laufen lassen und noch nicht wirklich anlalysiert da die Anlage sehr zufriedenstellend läuft.

Wie gesagt, ich werde mir in den nächsten 1-2 Wochen die Zeit nehmen und alles hier posten. :mrgreen:
ezBolek
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 53
Registriert: 19.09.2017, 07:49
Info: Betreiber

Re: Anfängerfragen zu Batterie & Starter-PV-Anlage

Beitragvon pvx » 18.10.2018, 08:44

Hi ezBolek,

das freut mich sehr. :D
Bin gespannt.

Freundliche Grüße
pvx
pvx
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1910
Registriert: 04.01.2012, 12:23
PV-Anlage [kWp]: 0,001
Info: Betreiber

Re: Anfängerfragen zu Batterie & Starter-PV-Anlage

Beitragvon ezBolek » 22.10.2018, 17:52

Hallo! Es ist soweit!

Ich habe gestern die Säuredichte bei den von mir vor 1Jahr gekauften Akkumulator gemessen.
Dies ist dabei rausgekommen:

Zelle1: 1,275
Zelle2: 1,279
Zelle3: 1,280
Zelle4: 1,279
Zelle5: 1,275
Zelle6: 1,275

Ich habe nirgendwo etwas nachgekippt oder sonstiges, einfach nur am Stecta 1515 dran gelassen und nie den Stromverbraucht wirklich einschränken müssen.
Die Werte sind schon beinahe unverändert daher habe ich mir gedacht, mal sehen wie sich die Varta mit 60AH so entwickelt hat die ich vom Vorgänger übernommen habe.
Kleine Vorgeschichte der VARTA:
Als ich die Varta im Schuppen fand war die so leer dass mein Ladegerät keinen Ladevorgang starten wollte, also habe ich die mit einer anderen Akkumulator "wiederbelebt", die Säuredichte lag bei allen Zellen um die 1,130-1,140.
Ich hatte die mal mit nem Lader von Lidl aufgeladen und brachte die in den Garten als Reserve oder etwas zum rumexperimentieren :D
In den letzten Monaten gab es ja einiges an Sonne zu ernten, aufgrund dessen war meine letztes Jahr gekaufte 120AH Solarbatterie immer voll.
Ich habe also die Varta zwischendurch dran geschlossen und al ne Woche dran gehabt, dann wieder die 120AH, mal wieder die Varta.

Als ich gestern die SD an der Varta aus Spaß gemessen habe, dachte ich, ich sehe nicht richtig!
Alle Zellen sind bei 1,260!!!!!! :shock:
Das Obwohl die Varta seit ca. 3 Wochen nicht mehr am Ladegerät war! Wie ist es möglich?
Ich dachte einen toten Akkumulator wird man nicht mehr auf solche Werte bekommen?
ezBolek
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 53
Registriert: 19.09.2017, 07:49
Info: Betreiber

Re: Anfängerfragen zu Batterie & Starter-PV-Anlage

Beitragvon Broadcasttechniker » 22.10.2018, 20:02

Und der Akku hat keine dicken Backen?
Schau nochmal hin oder fühle nach.
Benutzeravatar
Broadcasttechniker
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 389
Registriert: 27.05.2018, 09:44
Wohnort: Köln Schäl Sick
PV-Anlage [kWp]: 9,92
Info: Betreiber

Re: Anfängerfragen zu Batterie & Starter-PV-Anlage

Beitragvon ezBolek » 25.10.2018, 18:25

Nein, kein keine Dicke Backen.
Destilliertes Wasser werde ich auf jeden Fall noch bißchen nachkippen
ezBolek
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 53
Registriert: 19.09.2017, 07:49
Info: Betreiber

Re: Anfängerfragen zu Batterie & Starter-PV-Anlage

Beitragvon pvx » 04.11.2018, 22:24

Hi ezBolek,

Du " dachtest, einen toten Akkumulator wird man nicht mehr auf solche Werte bekommen?" Das denken viele. Vor allem die, die gern einen Neuen verkaufen wollen. Oft ist es auch tatsächlich so. Aber mit sehr langem Laden knapp über Gasungsspannung ist es möglich. Es gibt natürlich keine Garantie dass es hilft. Wer Solarstrom übrig hat kann's probieren. Wer nur wenig über Gasungsspannung lädt braucht noch nicht mal viel Wasser und schont die Elektroden.

Dass das bei Deinem Akku funktioniert hat freut mich sehr. :D Lade ihn so oft wie möglich richtig voll - bis der Ladestrom bei Gasungsspannung nicht mehr abnimmt.

Warum schaltest Du die beiden nicht einfach parallel? Achtung, erst beide auf die gleiche Spannung laden, dann die Verbindung anklemmen! Die Zuleitung vom WR bzw. Ladegerät geht zum Minuspol des einen und zum Pluspol des anderen Akkus. Die Brücken beide gleich. (So erzielst Du gleiche Kabellängen für beide und verhinderst ungleiche Ladung/Entladung.)

Freundliche Grüße
pvx
pvx
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1910
Registriert: 04.01.2012, 12:23
PV-Anlage [kWp]: 0,001
Info: Betreiber

Vorherige

Zurück zu PV-Inselanlagen



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste