SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

System ohne EEG wie Z.B. Guerilla, aber auch Freilandanlagen ohne EEG Vergütung.

Moderator: Mod-Team

 

5.00 (1 Bewertungen)

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon effi1 » 07.06.2018, 19:45

Joe-Haus hat geschrieben:
effi1 hat geschrieben:Ja aber danach hat hier doch überhaupt keiner gefragt .. oder ???
Da oben steht SUN GTIL ....
Und natürlich .. sind Alternativen zum GTIL erwünscht ...
aber es geht doch um eine preiswerte Grundlast Regelung .. und nicht um 22 kW Spitzenverbrauch ...
Bei 22 kW kann man natürlich etwas mehr Geld in die Hand nehmen.

Auf Deine Art hast Du einfach Recht!

Nur hatte ich erst den SUN und dann noch dies und dann noch jenes und so habe ich fleißig "zusammengestoppelt" und nun gehe ich mit OpenWB eine Lösung an, die letztlich eben nicht nur die Autoladung "PV-optimiert" (bei mir im Regelfall bis ca. 8kW), sondern eben auch beste Voraussetzungen bietet, SUN GTIL u.a. Lösungen zur Deckung des Grundlastverbrauches anzusteuern.

Ich denke schon, dass dies nicht nur für mich interessant ist und nicht unbedingt jeder die gleiche (teure) Erfahrungsschiene fahren muss.


ABER .,.. Ich AHBE GAR KEINE AUTO :lol: :ironie:

Seit ich die Kabel eingebuddelt hab .. Zieht er mir ca. 100 Watt zuviel aus den Batterien :shock: :-((

keine Ahnung warum .. eine Wechselwirkung mit den anderen Kabeln hab ich ausgeschlossen.

werde morgen noch mal ein Stück Kabel opfern... um ne Gegenprobe zu machen :roll:

Wäre natürlich toll wenn ich wüsste was die Sensoren veranstalten .. dann könnte man evtl. auch nachprüfen .. woran es hängt. :?:

oder einfach noch nen regelbaren Wiederstand oder so etwas dazwischen klemmen.. 8)

obwohl aufgrund der Kabellänge wohl eher mit schwächeren Spannungen zu rechnen wäre .. auf der anderen Seite .. sind es ja 2 Sensoren zuviel .. was wieder für eine Erhöhung sprechen könnte

Gut zu wissen das ich nix weis :oops:

Wäre Toll wenn jemand mit etwas mehr Sachverstand mir weiter helfen könnte! :danke:
So viel wie nötig, so wenig wie möglich
effi1
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 367
Registriert: 02.04.2017, 21:15
PV-Anlage [kWp]: 2
Speicher [kWh]: 3
Info: Interessent

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon einstein0 » 07.06.2018, 20:33

Auf Seite 13 hatte ich versucht, es dir zu erklären. Die Stromwandler im Drehstromnetz kann man nicht einfach parallel schalten, weil sie zu unterschiedlichen Zeiten je eine Stromamplitude messen müssen. Diese drei Messungen müssen
mit den Phasenspannungen synchronisiert werden... :idea:
einstein0
30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
1 kW- Insel im Camper ohne PV! 2014: EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
2015: PV-Repowering und Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR.
Benutzeravatar
einstein0
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 8101
Registriert: 26.06.2011, 14:11
Wohnort: 3550 Schweiz
PV-Anlage [kWp]: 43
Info: Betreiber

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon effi1 » 07.06.2018, 21:20

einstein0 hat geschrieben:Auf Seite 13 hatte ich versucht, es dir zu erklären. Die Stromwandler im Drehstromnetz kann man nicht einfach parallel schalten, weil sie zu unterschiedlichen Zeiten je eine Stromamplitude messen müssen. Diese drei Messungen müssen
mit den Phasenspannungen synchronisiert werden... :idea:
einstein0


schon ein wenig verstanden .. trotzdem klappt es ja .. bei der geregelten Phase fast perfekt .. bei den anderen beiden halt nicht wirklich perfekt .. aber er regelt zumindest Großverbraucher .. und nur die hängen da dran .. recht ordentlich ..

Wie auch immer ..das hat nichts mit dem 100Watt zuviel Problem zu tun .. weil das ist unabhängig davon ob ich 1 oder mehrere Sensoren dran habe ..
gut bei nur einem Sensor geht der sogar noch ein ganzes stück höher ..

Würde ja mit deinem Teil versuchen .. nur wenn keiner so genau weis was er für den Sensor für Eingangsspannungen erwartet ... kann ich da nix machen :-(

Hab mal versucht zu messen was aus den Sensoren kommt..
ohne das der WR eingeschaltet ist .. kommt schon mal gar nix ..

wenn alle wie von mir beschrieben angeklemmt sind, der WR an ist .. und ich gegen Erde messe .. sind es um die 12V am Anfang des Kabels .. was ja einigermaßen logisch wäre ..

schalte ich Verbraucher dazu .. scheint die Spannung der Sensoren zu sinken .. kann das sein ?
und der WR speist mehr ein!

Würde also bedeuten .. es ist klar warum er bei meinem 20m Kabel zuviel raus haut ... ??!!

Wundert mich nur warum es ne zeit lang ziemlich genau gepasst hat ...

egal ..

Auf den Sensoren steht 5V.. also gehe ich davon aus ...
das bei 0 Verbrauch 5V am WR anstehen sollten!

Werde ich wenn ich wieder allein bin und zeit habe mal versuchen hin zu bekommen .. ;-)
Wie ich das hin bekomme .. weis ich noch nicht.. sind wenn ich mich nicht verguckt hab 5V AC :-))

Ach .. der WR hat ja auch noch nen eingang .. für nen exterenen Limiter ... aber auch da .. keine ahnung was er erwartet .. aus den China beschreibungen .. könnte man herauslesen .. das wohl der exteren DC Spannungen erwartet und der interne Limiter AC ... aber ich weis auch das nicht wirklich :oops: :oops: :oops: :oops: :-(

Clamp sensor signal-5 v AC max mA
DC signalkabel-5 v DC, _ _ _ _ max mA

https://www.youtube.com/watch?v=5Eg5dHtGqCs
Dateianhänge
PV07.06.jpg
Naja .. eher 70Watt mehr als gestern.. trotzdem zuviel.
ansonnsten regelt er immer noch :lol:
Zuletzt geändert von effi1 am 07.06.2018, 22:05, insgesamt 3-mal geändert.
So viel wie nötig, so wenig wie möglich
effi1
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 367
Registriert: 02.04.2017, 21:15
PV-Anlage [kWp]: 2
Speicher [kWh]: 3
Info: Interessent

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon effi1 » 07.06.2018, 21:34

einstein0 hat geschrieben:Naja, alle drei Stromwandler parallel verdrahtet misst du natürlich Mist, weil sich die Phasenströme in der Summe
zu jedem Zeitpunkt aufheben (Neutralleiter). :wink:
Mit deinem (antiparallel) Wandleraufbau, wenn die Wandler alle richtig herum eingebaut sind misst du folgendes;
z.B. bei 0°; L1 = 0, L2 + L3 heben sich spannungsmässig auf.
bei 90°: Invertierte (negative) Halbwelle von L1 + negative Anteile der Halbwellen von L2 und L3...
Beim Verlängern der Wandlerkabel empfehle ich ferner die Abschirmung zu erden. :idea:
einstein0


Glaube du gehst davon aus das der Verbrauch über alle Phasen gleich ist ...

Ist er bei mir eher nie.

klein Verbraucher alle an Phase 1 ... Großverbraucher (WaMa, Trockner, SpMa) an den anderen beiden Phasen

Ich denke .. hab aber keinen Ahnung ..

Das wenn der Trockner läuft .. dann lauft der WR eh am Limit .. wenn dann ein paar Kleinverbraucher dabei auf der strecke bleiben ... was soll's ;-)
So viel wie nötig, so wenig wie möglich
effi1
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 367
Registriert: 02.04.2017, 21:15
PV-Anlage [kWp]: 2
Speicher [kWh]: 3
Info: Interessent

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon einstein0 » 08.06.2018, 07:35

Meine Stromwandler liefern AC-Spannung, ratiometrisch zum Primärstrom. Nur so lässt sich die Stromrichtung feststellen!
In einer nächsten Laborsitzung werde ich mein USI um einen Analogausgang für den saldierten Verbrauch erweitern.
Damit könnten regelbare Kleinwechselrichter möglicherweise direkt gesteuert werden. :idea:
Wenn deine Sensoren DC ausgeben, müsstest du sie zumindest über einen Addierer auslesen, um einen saldierten Gesamtwert zu erhalten. Ohne Primärstrom liefern sie möglicherweise 0V!
Wenn du keinen Elektroniker zur Hand hast, mach folgendes:
- Detektiere nur die eine Phase, woran dein WR und das "Kleingemüse" hängt, also Bezug UND Einspeisung.
Bis zu einer gewissen Leistung kann der WR den Verbrauch kompensieren. :wink:
einstein0
Dateianhänge
Addierer.png
Addierer um die drei Phasenströme zu saldieren
Addierer.png (3.97 KiB) 410-mal betrachtet
30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
1 kW- Insel im Camper ohne PV! 2014: EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
2015: PV-Repowering und Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR.
Benutzeravatar
einstein0
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 8101
Registriert: 26.06.2011, 14:11
Wohnort: 3550 Schweiz
PV-Anlage [kWp]: 43
Info: Betreiber

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon effi1 » 08.06.2018, 16:30

einstein0 hat geschrieben:Meine Stromwandler liefern AC-Spannung, ratiometrisch zum Primärstrom. Nur so lässt sich die Stromrichtung feststellen!
In einer nächsten Laborsitzung werde ich mein USI um einen Analogausgang für den saldierten Verbrauch erweitern.
Damit könnten regelbare Kleinwechselrichter möglicherweise direkt gesteuert werden. :idea:
Wenn deine Sensoren DC ausgeben, müsstest du sie zumindest über einen Addierer auslesen, um einen saldierten Gesamtwert zu erhalten. Ohne Primärstrom liefern sie möglicherweise 0V!
Wenn du keinen Elektroniker zur Hand hast, mach folgendes:
- Detektiere nur die eine Phase, woran dein WR und das "Kleingemüse" hängt, also Bezug UND Einspeisung.
Bis zu einer gewissen Leistung kann der WR den Verbrauch kompensieren. :wink:
einstein0


Tja würde dir ja gerne Messergebnisse mitteilen ...

LEIDER...ist mein Messgerät ein besseres Schätzeisen. :oops: :cry:

Ich habe zumindest nichts auch nur annährend nachvollziehbares messen können :oops: :-(

Ich weis .. Peinlich ist das :oops: aber ehrlich :(

ABER ... habe festgestellt .. das wenn ich ein billig uralt Messgerät gegen Erde anlege ..
dann geht der gemessene Verbrauch wieder ca. 100 Watt runter :-)
Habs einfach jetzt dran hängen lassen :-))
und wieder alle Sensoren angeschlossen .. klappt wieder fast so gut wie vor dem Kabel verbuddeln

und somit ist schon mal wieder ein Problem gelöst :-))

Werde mir mal ein neues Schätzeisen zulegen müssen.

Hat jemand ne Preiswerte Empfehlung ?
So viel wie nötig, so wenig wie möglich
effi1
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 367
Registriert: 02.04.2017, 21:15
PV-Anlage [kWp]: 2
Speicher [kWh]: 3
Info: Interessent

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon iot » 09.06.2018, 17:52

@effi
Verschone uns mit Deinem Tun - Bitte! Hier geht's im GTIL und nicht um Zufallsgeneratoren :juggle: .
VG iot
iot
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 348
Registriert: 02.05.2015, 22:38
Info: Betreiber

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon effi1 » 09.06.2018, 19:26

iot hat geschrieben:@effi
Verschone uns mit Deinem Tun - Bitte! Hier geht's im GTIL und nicht um Zufallsgeneratoren :juggle: .
VG iot


Dann erweitere doch du unser aller Wissen ..

indem du uns verrätst .. was denn der GTIL an seinen beiden Eingängen erwartet !!

einmal für den Sensor direkt .. und einmal für einen externen Limiter!

Ohne das man irgend etwas ausbauen oder umbauen muss.

Ansonsten kann man auch nicht wirklich etwas mit deinen Erkenntnissen anfangen!

Das ich kein Profi bin ist bekannt .. aber zumindest versuche ich den anderen nicht Profis ..
meine (wenn auch dürftigen) Erkenntnisse weiter zu geben.

und das der GTIL mit 3 Sensoren auf einer Phase sehr genau regelt und auf den anderen beiden (wenn man sie falsch herum anschließt) zumindest ein wenig .. war mir zumindest nicht bekannt!

Von oben runter Bla Bla schreiben mit dem keiner was wirklich anfangen kann .. könnte ich auch .. allerdings in anderen Fachgebieten.

ALSO Bitte .... Butter bei die Fische

Dann könnte Einstein seinen Kram daran anpassen .. und schon hätte man eine vernünftige Lösung für alle!!

Wenn du so viel Ahnung hast wie du vorgibst .. sollte das ja wohl für einen Profi wie dich eine leichte Übung sein!

Vielen dank
So viel wie nötig, so wenig wie möglich
effi1
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 367
Registriert: 02.04.2017, 21:15
PV-Anlage [kWp]: 2
Speicher [kWh]: 3
Info: Interessent

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon effi1 » 09.06.2018, 20:32

UND noch eine Erkenntnis die sicher nicht jedem bekannt ist.

Der GTIL bringt an Batterien bei 24V bei weitem nicht mehr die gewünschte Leistung ..
also sollte man das Teil mit min. 36V oder mehr betreiben!

Man kann aber sehr gut eine Tiefentladung der Batterien verhindern indem man am GTIL eine Abschaltspannung einstellt .. auch eine darauf folgende Einschaltspannung lässt sich einstellen..
beides funktioniert!

Also kann man sich den von mir bisher gewählten Umweg über den LR (30A) Ausgang sparen und so die volle Leistung des GTIL abrufen.

Auch lässt sich zusätzlich die max. Leistung in Watt einstellen .. auch das funktioniert :-)
So viel wie nötig, so wenig wie möglich
effi1
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 367
Registriert: 02.04.2017, 21:15
PV-Anlage [kWp]: 2
Speicher [kWh]: 3
Info: Interessent

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon iot » 09.06.2018, 23:54

effi1 hat geschrieben:...
Der GTIL bringt an Batterien bei 24V bei weitem nicht mehr die gewünschte Leistung ..
also sollte man das Teil mit min. 36V oder mehr betreiben!

Das ist schon bekannt, aber nach meinen Messungen ging es ab ca.26...27V korrekt los. 36V ist viel zu hoch für den MINDESTWERT. Die Dinger werden mit 22-60V beworben, ganz so heftig ver....en uns die CN-Leute nun auch nicht.
-
Deine Limiteranschlüsse musst Du Dir selbst ausmessen, weil wir diese black box-Teile außen vor lassen und die MCU direkt ansteuern.
black box = all das, wofür ich keine Doku habe und die Funktion nicht verstehe. Wer sowas nutzt, lebt häufig gefährlich.

VG iot
iot
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 348
Registriert: 02.05.2015, 22:38
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu PV-Anlage ohne EEG



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron