SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

System ohne EEG wie Z.B. Guerilla, aber auch Freilandanlagen ohne EEG Vergütung.

Moderator: Mod-Team

 

5.00 (1 Bewertungen)

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon tocan » 12.10.2017, 08:26

iot hat geschrieben:Hallo,
hast Du auch ein Modbus-Register-Blatt erhalten?
Sind Leistungsvorgaben dynamisch vorgebbar (z.B. aller 1s) ohne dass der Speicher defekt geht?

Ich werde meine beiden 1kW GTIL2 mit einem Mod mit 0-5V steuern. Alan hatte mir netterweise einen Auszug vom Platinenlayout gesendet. Mit ein paar Widerständen kann man die Steuerspannung am müC für die Leistungsvorgabe auf 0-5V umfrickeln.

Das Modbus-Loch war im Gehäuse schon drin - nur noch nicht bestückt. Kannst Du mal ein Bild einstellen, wie das von außen und innen jetzt aussieht?
VG iot
Wenn du dich daran beteiligt mit Hilfe von Google translate das Ganze von chinesisch ins Englisch zu übersetzen kannst das Blatt haben. Da sind die Ganzen Revisionen der Firmware Updates mit dabei. Nicht böse sein... Wir sind dann in einem anderen Forum um alles mithilfe der phyton Modbus libary ins englische erst mal zu übersetzen.... Ich habe dafür die Erlaubnis kämpfe aber darum, dass es unter creative commons license gestellt wird. Das WiFi Modul kostet 50 Euro. Natürlich kann man es für wenige Euro. Nachrüsten und hat dann alles zusammen und eine kostenlose Cloud, allerdings in China was nicht mein Ding wäre. Mein Inverter ist zu groß für meine Anlage und am Wochenende soll das richtige Gerät raus... Falls du ein Wifimodul möchtest gebe ne PM. Ich kläre dann ab es mitzusenden. Auch dass der serielle Port mit dabei ist. Ich habe relativ wenig Plan von Elektronik aber dass ich den Modbus wollte und ich sonst nicht kaufe war mir schon klar. Die Firmware kann über die Cloud aktualisiert werden.

Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
tocan
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 48
Registriert: 08.09.2017, 18:51
Info: Interessent

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon iot » 12.10.2017, 14:47

Hallo tocan,
Danke für die Infos.

Da haben die CN-Leute ganz schön an den Kommunikationsschnittstellen gedreht. Kurz mal zusammengefasst, was es jetzt wohl gibt.

* Modbus RTU (RS485)
* WiFi
* mit etwas Löterei 0-5V Ansteuerung

Bei Modbus kann man sehr wahrscheinlich über die verschiedensten Register alles mögliche einstellen. Vordringlich sehe ich immer die Einspeiseleistung. Das Beschreiben dieses Registers darf nicht zu Speicherschäden (Schreibanzahl begrenzt) führen. Eine Ablage in einer Art RAM im GTIL wäre das Beste.

Die Cloud ist für mich auch uninteressant (außer FW-update) und open source unterstütze ich, wo es geht.

Wieso ist der Inverter zu groß für Deine Anlage? Hast Du den 1kW oder den 2kW GTIL2?
Warum muss der "richtige" Inverter raus? Was ist der Richtige?

Ich selbst brauche nur zur Vollausrüstung noch einen 1kW 22-60V GTIL2, den ich dann auch auf 0-5V pimpe. Dann würden 3 Stück im Parallelverbund an einem Speicher arbeiten. Es wäre nicht gut, wenn ich beim letzten GTIL2 eine andere Schnittstelle als 0-5V nehmen würde.

Kannst Du bitte trotzdem den link ins andere Forum posten?

VG iot
iot
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 239
Registriert: 02.05.2015, 23:38
Info: Betreiber

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon tocan » 14.10.2017, 14:02

iot hat geschrieben:Hallo tocan,
Danke für die Infos.

Da haben die CN-Leute ganz schön an den Kommunikationsschnittstellen gedreht. Kurz mal zusammengefasst, was es jetzt wohl gibt.

* Modbus RTU (RS485)
* WiFi
* mit etwas Löterei 0-5V Ansteuerung

Bei Modbus kann man sehr wahrscheinlich über die verschiedensten Register alles mögliche einstellen. Vordringlich sehe ich immer die Einspeiseleistung. Das Beschreiben dieses Registers darf nicht zu Speicherschäden (Schreibanzahl begrenzt) führen. Eine Ablage in einer Art RAM im GTIL wäre das Beste.

Die Cloud ist für mich auch uninteressant (außer FW-update) und open source unterstütze ich, wo es geht.

Wieso ist der Inverter zu groß für Deine Anlage? Hast Du den 1kW oder den 2kW GTIL2?
Warum muss der "richtige" Inverter raus? Was ist der Richtige?

Ich selbst brauche nur zur Vollausrüstung noch einen 1kW 22-60V GTIL2, den ich dann auch auf 0-5V pimpe. Dann würden 3 Stück im Parallelverbund an einem Speicher arbeiten. Es wäre nicht gut, wenn ich beim letzten GTIL2 eine andere Schnittstelle als 0-5V nehmen würde.

Kannst Du bitte trotzdem den link ins andere Forum posten?

VG iot
Schick mir mal ne pm mit deiner Telefonnummer. Ich will hier keine Pferde scheu machen nur weil ich ein wenig Elektronik sehe.

Das Bild steht unter CC-BY-SA Creative Commons Lizenz mit Link auf Daniela Tocan http://donau-grundel-schiff.de falls es jemand verwendet oder weitergibt. Kommerzielle Nutzung ausdrücklich erlaubt aber ich bestehe bei allem auf die Lizenz und scanne regelmäßig das Internet nach Duplikaten. Bild

Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
tocan
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 48
Registriert: 08.09.2017, 18:51
Info: Interessent

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon tocan » 14.10.2017, 14:16

tocan hat geschrieben:
iot hat geschrieben:Hallo tocan,
Danke für die Infos.

Da haben die CN-Leute ganz schön an den Kommunikationsschnittstellen gedreht. Kurz mal zusammengefasst, was es jetzt wohl gibt.

* Modbus RTU (RS485)
* WiFi
* mit etwas Löterei 0-5V Ansteuerung

Bei Modbus kann man sehr wahrscheinlich über die verschiedensten Register alles mögliche einstellen. Vordringlich sehe ich immer die Einspeiseleistung. Das Beschreiben dieses Registers darf nicht zu Speicherschäden (Schreibanzahl begrenzt) führen. Eine Ablage in einer Art RAM im GTIL wäre das Beste.

Die Cloud ist für mich auch uninteressant (außer FW-update) und open source unterstütze ich, wo es geht.

Wieso ist der Inverter zu groß für Deine Anlage? Hast Du den 1kW oder den 2kW GTIL2?
Warum muss der "richtige" Inverter raus? Was ist der Richtige?

Ich selbst brauche nur zur Vollausrüstung noch einen 1kW 22-60V GTIL2, den ich dann auch auf 0-5V pimpe. Dann würden 3 Stück im Parallelverbund an einem Speicher arbeiten. Es wäre nicht gut, wenn ich beim letzten GTIL2 eine andere Schnittstelle als 0-5V nehmen würde.

Kannst Du bitte trotzdem den link ins andere Forum posten?

VG iot
Schick mir mal ne pm mit deiner Telefonnummer. Ich will hier keine Pferde scheu machen nur weil ich ein wenig Elektronik sehe.

Das Bild steht unter CC-BY-SA Creative Commons Lizenz mit Link auf Daniela Tocan http://donau-grundel-schiff.de falls es jemand verwendet oder weitergibt. Kommerzielle Nutzung ausdrücklich erlaubt aber ich bestehe bei allem auf die Lizenz und scanne regelmäßig das Internet nach Duplikaten. Bild

Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
Ist auch das Agreement mit China und dem Management. Hintergrund. Habe in der Mietwohnung nur nen kleinen Balkon zusätzlich mit Verschrottung ab 14 Uhr und habe zum testen bislang nur 1 Panel vom Dach meines Bote geholt. 240 Watt Polikristalin. Der 45-90V 1000 springt damit natürlich nicht an. War aber nicht mein Fehler. Ich habe kein Interesse da näher drauf einzugehen und dem Manager für den Spitzenservice jetzt das Messer durch genaues schildern hier das Messer in den Rücken zu rammen. Ich kann die Teile besorgen auch mit Wunschkonfiguration... Der Vertrag läuft direkt aber über China und nicht über mich. Das Teil kostet dann 200 Euro mit Versand im Moment. Hat aber die Schnittstelle schon vorbereitet. WiFi Modul 50 Euro...

Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
tocan
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 48
Registriert: 08.09.2017, 18:51
Info: Interessent

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon tocan » 15.10.2017, 10:48

tocan hat geschrieben:
tocan hat geschrieben:
iot hat geschrieben:Hallo tocan,
Danke für die Infos.

Da haben die CN-Leute ganz schön an den Kommunikationsschnittstellen gedreht. Kurz mal zusammengefasst, was es jetzt wohl gibt.

* Modbus RTU (RS485)
* WiFi
* mit etwas Löterei 0-5V Ansteuerung

Bei Modbus kann man sehr wahrscheinlich über die verschiedensten Register alles mögliche einstellen. Vordringlich sehe ich immer die Einspeiseleistung. Das Beschreiben dieses Registers darf nicht zu Speicherschäden (Schreibanzahl begrenzt) führen. Eine Ablage in einer Art RAM im GTIL wäre das Beste.

Die Cloud ist für mich auch uninteressant (außer FW-update) und open source unterstütze ich, wo es geht.

Wieso ist der Inverter zu groß für Deine Anlage? Hast Du den 1kW oder den 2kW GTIL2?
Warum muss der "richtige" Inverter raus? Was ist der Richtige?

Ich selbst brauche nur zur Vollausrüstung noch einen 1kW 22-60V GTIL2, den ich dann auch auf 0-5V pimpe. Dann würden 3 Stück im Parallelverbund an einem Speicher arbeiten. Es wäre nicht gut, wenn ich beim letzten GTIL2 eine andere Schnittstelle als 0-5V nehmen würde.

Kannst Du bitte trotzdem den link ins andere Forum posten?

VG iot
Schick mir mal ne pm mit deiner Telefonnummer. Ich will hier keine Pferde scheu machen nur weil ich ein wenig Elektronik sehe.

Das Bild steht unter CC-BY-SA Creative Commons Lizenz mit Link auf Daniela Tocan http://donau-grundel-schiff.de falls es jemand verwendet oder weitergibt. Kommerzielle Nutzung ausdrücklich erlaubt aber ich bestehe bei allem auf die Lizenz und scanne regelmäßig das Internet nach Duplikaten. Bild

Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
Ist auch das Agreement mit China und dem Management. Hintergrund. Habe in der Mietwohnung nur nen kleinen Balkon zusätzlich mit Verschrottung ab 14 Uhr und habe zum testen bislang nur 1 Panel vom Dach meines Bote geholt. 240 Watt Polikristalin. Der 45-90V 1000 springt damit natürlich nicht an. War aber nicht mein Fehler. Ich habe kein Interesse da näher drauf einzugehen und dem Manager für den Spitzenservice jetzt das Messer durch genaues schildern hier das Messer in den Rücken zu rammen. Ich kann die Teile besorgen auch mit Wunschkonfiguration... Der Vertrag läuft direkt aber über China und nicht über mich. Das Teil kostet dann 200 Euro mit Versand im Moment. Hat aber die Schnittstelle schon vorbereitet. WiFi Modul 50 Euro...

Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
Ist der Hauptdeveloper in Schweden live chat stream von heute morgen. Ich schicke ihm demnächst wohl mal den gtil zum spielen.

https://youtu.be/QYsVB-3lxSg

Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
tocan
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 48
Registriert: 08.09.2017, 18:51
Info: Interessent

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon tocan » 17.10.2017, 15:20

Hatte heute nochmals Kontakt zu dem Entwickler...

Das Schreibt er mir:
OK, I known. The protocol is written by me.
Because my poor english, I will ask someone to translate the protocol.

Es dauert also noch bis wir das Modbusprotokoll in den Händen haben und es wird auch noch etwas Überzeugungsarbeit benötigen um das Ganze unter Creative Commons zu setzen.

Ohne CC-BY-SA poste ich nichts in Foren... Sorry habe keine Lust Öfters nette Schreiben von Abmahnanwälten zu bekommen.
tocan
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 48
Registriert: 08.09.2017, 18:51
Info: Interessent

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon tocan » 18.10.2017, 07:44

Diejenigen, die noch die alte Firmware haben also vor dem Sommer müssen zuerst wohl ein Update machen und der Entwickler geht auf Wünsche, die Sinn machen relativ schnell ein... Updatenachdem ich Ihn darauf hingewiesen habe für das WLan modul innerhalb eines Tages wurde Krack die Sicherheitslücke in WPA2 gepatcht.Das fand ich schon bemerkenswert. Wäre auch ne Katastrophe, wenn jemand an der Solaranlage rumfummelt von außen.

Was ich auch gut fand er hat mir nen Wunsch mit eingebaut, nachdem er die Begründung bekommen hat warum ich etwas benötige... 3 Phasen Ansteuerung für DE und AT....

Yes, the firmware can set the parameter of the device, sucn of control the output.

Bislang geht das nur durch Öffnen über einen Poti...

Ich gebe zu Bedenken, ich habe von Elektronik kaum einen Plan... Ich würde also eine Liste benötigen, die umgesetzt werden sollte und diese in Englisch, da wir mit Zwischenübersetzer arbeiten müssen.
tocan
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 48
Registriert: 08.09.2017, 18:51
Info: Interessent

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon klommer » 15.12.2017, 11:07

Hallo Zusammen,

gibt es zu dem Thema ein paar Neuigkeiten? Könnte mir ggf. jemand ein paar Informationen zukommen lassen welche SMD-Widerstände ausgetauscht werden müssen und an welchen Pin die 0-5V gelegt werden müssen?

Vielen Dank!


Gruß

Carsten
klommer
Neu hier
Neu hier
 
Beiträge: 4
Registriert: 11.12.2016, 15:01
Info: Interessent

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon Tuba » 13.02.2018, 10:10

Hallo zusammen,

ich habe ganz frisch einen GTIL 1000W 22-60V aus China.
Ich lade untertags mit PV und nachts soll der GTIL den Hausverbrauch <1000W übernehmen.
Funktioniert mit meinem 36V Akku und dem internen Limiter prima, halt leider eben nur an einer Phase.
Gibts schon ne Lösung hierfür?
Weiß jemand was der externe Limiter für ein Signal liefert, iwo in der Anleitung steht was von DC leitung.....
Könnte man das nicht verwenden?

Grüße Daniel
Tuba
Öfters hier
Öfters hier
 
Beiträge: 14
Registriert: 14.10.2016, 10:06
PV-Anlage [kWp]: 3
Info: Interessent

Re: SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

Beitragvon Joe-Haus » 23.02.2018, 18:36

I.d.R. hast Du einen "saldierenden" Zähler. Wenn also auf Phase1 300W verbraucht werden, auf Phase3 300W eingespeist werden, steht der Zähler.
EEG-PVA: 7,65kWp, Kostal Pico 8.3 seit 11/2009
Insel-PVA: 4,44kWp, TriStar MPPT60 +PIP2424MSX
Hotzenblitz, Stromos, ...(Überschussverwerter)
Datensammler: Jäger im Detail 2016
Meister-Lusche L:44 (D:2)
Königlicher Jäger-König:71 (D:9,T:3,Q:1)
Benutzeravatar
Joe-Haus
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3903
Registriert: 07.12.2012, 10:53
Wohnort: Sachsen
PV-Anlage [kWp]: 7,65
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu PV-Anlage ohne EEG



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast