Optimierung PV-Anlage für Eigenverbrauch

System ohne EEG wie Z.B. Guerilla, aber auch Freilandanlagen ohne EEG Vergütung.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Optimierung PV-Anlage für Eigenverbrauch

Beitragvon Solarfreund18184 » 18.08.2018, 09:05

Hallo,

seit einigen Wochen lese ich hier fleißig mit und konnte schon viele Erfahrungen und Tipps erlesen dafür erstmal vielen Dank :danke: :D

Gestern Abend war es so weit und ich habe unsere PV-Anlage Inbetrieb genommen und heute Morgen das Gefühl das der Stromzähler mit einer Roten-LED Signalisierte "Kein Stromverbrauch" :D :shock: :lol: Das hat dann auch meine Frau überzeugt, bis zum Einschalten der Kaffeemaschiene mit 1450Watt :roll:

Unsere Anlage derzeit:
2x S-ENERGY SN270P
1x Envertech EVT248

Die beiden SN270P sind per Y-Kabel an dem Envertech dran.
Ein Modul liegt derzeit bei -45° Süd/Ost und eins auf 0° Süd. (Aufgestellt auf ca. 15°), alles noch änderbar und keinerlei Verschattung durch Häuser / Bäume oder ähnliches von N/O bis S/W ist alles möglich.

Nun denke ich drüber nach wie ich das maximale optimieren könnte.

Macht es Sinn einen zweiten EVT 248 nur an das Süd-Ost Modul zu legen? Im Winter wäre die derzeitige Konfiguration sicher besser oder?

Oder die Investition in den EVT500 und ein 3. Modul mit dem EVT248 auf dem Schuppendach der keine Verschattung von Ost- West hat um die Abendsonne abzugreifen (Das Modul könnte ich dann auf dem Flachdach nach West auf 10-15° Kippen).
Alternativ könnte ich auf auf dem N/O bis S/W Dach mit Modul 3. bleiben.

Ich bin gespannt welche Ideen ihr einbringt.

Um den Stromertrag zu Messen denke ich gerade noch über eine Enverbridge nach oder die Günstige Variante ein Sonoff Pow R2 nach.
Solarfreund18184
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 1
Registriert: 18.08.2018, 08:45
PV-Anlage [kWp]: 0,6
Info: Betreiber

Re: Optimierung PV-Anlage für Eigenverbrauch

Beitragvon neuerpvler » 21.08.2018, 07:57

Hier gibts doch sehr viele Beispiele mit verschiedensten Konfigurationen.
Wenn Du erweitern möchtest, mach doch 2 Module paralell nach Südost/Südwest an einem EVT248 und 2 Module Südost/Südwest an einem weiteren EVT248. Danach könntest Du dann noch testen ob Südost/Südwest mehr Sinn macht oder doch gleich komplett Ost/West.
neuerpvler
Öfters hier
Öfters hier
 
Beiträge: 24
Registriert: 18.11.2017, 12:32
Info: Interessent

Re: Optimierung PV-Anlage für Eigenverbrauch

Beitragvon Jetlag » 21.08.2018, 09:41

Ich wollte anfangs auch süd/west und süd/ost auf dem Garagendach probieren. Einfach parallel an einen Eingang eines EVT500. Hab mich dann aber doch für eine "ordentliche" Montage auf dem Dach in Ost / West entschieden.
Jetzt hab ich je 2x 300W auf Ost und West. Jeweils ein Modul jeder Seite auf einen Eingang des EVT500. Mit den Ergebnissen bisher bin ich sehr zufrieden. Dennoch würde es mich interessieren was süd/ost und süd/west bringen würden, - also 90° zueinander. Könnte aber sein, dass du einfach einen höheren Peak hast im Sommer dafür aber nicht so lange Energie rausbekommst... Im Winter sollte das hingegen besser sein als Ost/West.
Also falls du das mal so ausprobierst, gib hier ein paar Daten durch. ;)

Aber zu dem Enverbridge oder Sonoff... Mein Tipp: Lass es! Hol dir (erstmal) eine DECT!200, die macht das soviel besser!
Von der Enverbridge hab ich auch nur gelesen und es wurde zu dem Preis eigentlich nur abgeraten... Den Sonoff hab ich selber, aber der ist auch unzuverlässig und man kann bei weitem nicht soviel Einstellen bzw. Visualisieren.
Jetlag
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 60
Registriert: 21.04.2016, 14:02
PV-Anlage [kWp]: 1,2
Info: Betreiber


Zurück zu PV-Anlage ohne EEG



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste