Modul > Batterie > Wechselrichter > Netz = max. 250Watt

System ohne EEG wie Z.B. Guerilla, aber auch Freilandanlagen ohne EEG Vergütung.

Moderator: Mod-Team

 

5.00 (3 Bewertungen)

Re: Modul > Batterie > Wechselrichter > Netz = max. 250Watt

Beitragvon Michael20 » 03.08.2018, 08:18

@ effi1 Kannst du den GTIL mal verlinken, finde ihn nicht beim chinesen
Michael20
Öfters hier
Öfters hier
 
Beiträge: 23
Registriert: 18.05.2017, 11:29
Info: Interessent

Re: Modul > Batterie > Wechselrichter > Netz = max. 250Watt

Beitragvon einstein0 » 03.08.2018, 08:25

Tommmi hat geschrieben:
kufo78 hat geschrieben:Aber es gibt halt keine Vernünftigen Bauanleitungen damit mehr diese Sache umsetzen könnten.
In anderen Foren wo es z.B. um einen Respberry und XYZ geht gibt es gute Anleitungen und die Leute können sich dann austauschen. Hier zieht jeder sein eigenes Ding durch und das finde ich etwas schade.

Viele würden bestimmt auch in das Thema einsteigen nur hier im Formum wird das extrem schwer.

Es ist einfach nicht vernünftig und Bedarf daher auch keiner Anleitung :D
Wenn man das alles selber austüftelt kommt man mit Rückschlägen und Erfahrungen stück für stück dem Ziel näher.
Habe Effi defekte Batterien vorausgesagt, auch wenn geschenkt aber irgendwann kauft man. Das Geld kommt niemals rein.
Wechselrichter, Ladegeräte, alles Minus Geschäft. Auf dem Stand war ich vor sehr langer Zeit aber auch mal.

Das sehe ich auch so!
Aber der Speicherhype dauert an, obschon jeder bestätigt, dass sich Speicher nicht amortisieren lassen...
Offenbar will jeder selber ins kalte Wasser fallen; -bei der ggw. Hitzewelle ja halbwegs verständlich. 8)
Doch der nächste Winter wird kommen, keine Frage!
einstein0
30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
1 kW- Insel im Camper ohne PV! 2014: EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
2015: PV-Repowering und Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR.
Benutzeravatar
einstein0
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 7876
Registriert: 26.06.2011, 15:11
Wohnort: 3550 Schweiz
PV-Anlage [kWp]: 43
Info: Betreiber

Re: Modul > Batterie > Wechselrichter > Netz = max. 250Watt

Beitragvon S0l » 03.08.2018, 13:17

einstein0 hat geschrieben:
Tommmi hat geschrieben:
kufo78 hat geschrieben:Aber es gibt halt keine Vernünftigen Bauanleitungen damit mehr diese Sache umsetzen könnten.
In anderen Foren wo es z.B. um einen Respberry und XYZ geht gibt es gute Anleitungen und die Leute können sich dann austauschen. Hier zieht jeder sein eigenes Ding durch und das finde ich etwas schade.

Viele würden bestimmt auch in das Thema einsteigen nur hier im Formum wird das extrem schwer.

Es ist einfach nicht vernünftig und Bedarf daher auch keiner Anleitung :D
Wenn man das alles selber austüftelt kommt man mit Rückschlägen und Erfahrungen stück für stück dem Ziel näher.
Habe Effi defekte Batterien vorausgesagt, auch wenn geschenkt aber irgendwann kauft man. Das Geld kommt niemals rein.
Wechselrichter, Ladegeräte, alles Minus Geschäft. Auf dem Stand war ich vor sehr langer Zeit aber auch mal.

Das sehe ich auch so!
Aber der Speicherhype dauert an, obschon jeder bestätigt, dass sich Speicher nicht amortisieren lassen...
Offenbar will jeder selber ins kalte Wasser fallen; -bei der ggw. Hitzewelle ja halbwegs verständlich. 8)
Doch der nächste Winter wird kommen, keine Frage!
einstein0


Der Grund für den Informationsaustausch besteht gerade darin, dass nicht 100 Leute denselben Fehler wiederholen, sondern dass im besten Fall nur einer einen Fehler macht und alle anderen den Fehler vermeiden können.

Innerhalb der technologischen Entwicklung gibt es auch eine Timing Komponente, z.B. was vor 5 Jahren ein Fehler gewesen ist, kann vielleicht mit einer neuen Technologie umgangen werden. Aber dafür muss man es strukturiert dokumentieren. Ansonsten ist es so, dass alle mit einer schwach leuchtenden Taschenlampe in einem dunklen Labyrinth den Ausgang finden wollen. Und alle knallen gegen dieselben Wände. Wenn alle zusammenarbeiten, so kommt man schneller durch das Labyrinth. Nach einer bestimmten Zeit kann man dann auch bewusst und absichtlich gegen eine Wand knallen, um zu sehen, ob man diesmal durchbrechen kann :wink: .

Bei der strukturierten Anleitung zum Aufbau eines bestimmten Systems kann man auch hinzufügen, dass Risiken vorhanden sind: Batterien können aufgrund von Problem X kaputt gehen, Laderegler können wegen Problem Y Fehlfunktionen aufweisen etc.

Genau das macht die Wissenschaft schon seit langer Zeit. Erfindungen und Entdeckungen müssen reproduziert werden können. So kann man auf die Arbeit anderer aufbauen und die Entwicklung schneller vorantreiben.

Eigentlich ist vor 30 Jahren genau dafür das World Wide Web entwickelt worden.
Zuletzt geändert von S0l am 03.08.2018, 13:48, insgesamt 1-mal geändert.
S0l
Öfters hier
Öfters hier
 
Beiträge: 10
Registriert: 30.07.2018, 15:21
PV-Anlage [kWp]: 0,6
Info: Betreiber

Re: Modul > Batterie > Wechselrichter > Netz = max. 250Watt

Beitragvon S0l » 03.08.2018, 13:39

effi1 hat geschrieben:
PD_108 hat geschrieben:Ok das ist verständlich. Dauerverbraucher auf eine Phase zu bringen ok, aber die begrenzte maximale Leistung hatte ich nicht auf dem Schirm. Ich dachte mit Umschalten ist man dann direkt am Netz.
Danke


>> Ich dachte mit Umschalten ist man dann direkt am Netz

Ist sicher auch möglich..

aber eben auch nur hart und teuer ..
hart heißt .. die Anlage produziert z.b. 100 Watt .. du brachst gerade 110 Watt .. also musst du umschalten ... und eben dann nicht nur die 10W sondern 110W .. und deine erzeugten 100W sind für die Füße ;-)


Ich habe meine Anlage gerade seit einer Woche und kenne mich nicht mit Hybridwechselrichter (HWR) aus. Bei den Plug und Play Systemen können ja parallel die Sonnenenergie und der Strom vom Energieversorger benutzt werden (deswegen dreht sich auch der Stromzähler langsamer). Bei einer HWR-Anlage kommt also der Strom entweder von den Solarmodulen & Batterie oder vom externen Energieversorger, korrekt? Parallel kann es also nicht benutzt werden.

Was das Beispiel angeht: Angenommen die Batterien sind leer und die Solarmodule können nur 100 Watt liefern, du brauchst aber gerade 110 Watt. Der HWR schaltet hart um auf externen Energieversorger. Ich würde jetzt erwarten, dass die 100 Watt von den Solarmodulen in die Batterie fließen. Wenn dann die Batterie eine bestimmte Menge an Energie liefern kann, schaltet der HWR dann wieder auf die eigene Anlage um. Ist das nicht so?
S0l
Öfters hier
Öfters hier
 
Beiträge: 10
Registriert: 30.07.2018, 15:21
PV-Anlage [kWp]: 0,6
Info: Betreiber

Re: Modul > Batterie > Wechselrichter > Netz = max. 250Watt

Beitragvon S0l » 03.08.2018, 14:29

kufo78 hat geschrieben:
S0l hat geschrieben:Danke für die Info.

Ich habe auch gesehen, dass es Plug & Play Akkus gibt. Man steckt es einfach in die Steckdose und es lädt die Batterie auf, wenn gerade ein Überschuss vorhanden ist. Im Internet habe ich dafür ein paar Angebote gefunden, aber leider viel zu teuer. Vielleicht weiß ja jemand wie man sowas selber bauen könnte?

https://www.photovoltaik-plugandplay.com/akkus/

Hier noch ein Laden. Bietet praktisch dasselbe an:

https://www.siz-shop.de/PlugIn_Akkus

https://www.siz-shop.de/epages/81584197.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/81584197/Products/%2202.55.01.3112%20-%20AKTION%22


Hallo,
ich finde die Teile nicht mal so schlecht nur viel zu teuer.
Sowas kann man doch selbst bauen wenn ein erfahrerner hier mal ein vernünftiges WIKI erstellen würde dann könnte auch der Leihe sowas bauen.

JA JA ich weis - keine Diskusion über - das ist nicht erlaubt. Davon gibt es hier genug - DANKE



Ich denke je einfacher solche Systeme werden, desto mehr Leute würden diese auch kaufen. Bei mir war es ja genauso: Habe meine Plug & Play Anlage in weniger als 5 Minuten aufgebaut und damit Strom produziert. Einfacher geht es wirklich nicht. Wenn man jetzt genauso die Batterien in die Steckdose stecken kann, dann kann man viel mehr Leute überzeugen so eine Anlage zu kaufen. Aber es müssen natürlich auch die Preise stimmen.
S0l
Öfters hier
Öfters hier
 
Beiträge: 10
Registriert: 30.07.2018, 15:21
PV-Anlage [kWp]: 0,6
Info: Betreiber

Re: Modul > Batterie > Wechselrichter > Netz = max. 250Watt

Beitragvon effi1 » 03.08.2018, 20:40

Michael20 hat geschrieben:@ effi1 Kannst du den GTIL mal verlinken, finde ihn nicht beim chinesen



https://www.ebay.de/itm/1000W-Solar-on- ... %7Ciid%3A1
So viel wie nötig, so wenig wie möglich
effi1
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 365
Registriert: 02.04.2017, 22:15
PV-Anlage [kWp]: 2
Speicher [kWh]: 3
Info: Interessent

Re: Modul > Batterie > Wechselrichter > Netz = max. 250Watt

Beitragvon effi1 » 03.08.2018, 20:42

S0l hat geschrieben:
kufo78 hat geschrieben:
S0l hat geschrieben:Danke für die Info.

Ich habe auch gesehen, dass es Plug & Play Akkus gibt. Man steckt es einfach in die Steckdose und es lädt die Batterie auf, wenn gerade ein Überschuss vorhanden ist. Im Internet habe ich dafür ein paar Angebote gefunden, aber leider viel zu teuer. Vielleicht weiß ja jemand wie man sowas selber bauen könnte?

https://www.photovoltaik-plugandplay.com/akkus/

Hier noch ein Laden. Bietet praktisch dasselbe an:

https://www.siz-shop.de/PlugIn_Akkus

https://www.siz-shop.de/epages/81584197.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/81584197/Products/%2202.55.01.3112%20-%20AKTION%22


Hallo,
ich finde die Teile nicht mal so schlecht nur viel zu teuer.
Sowas kann man doch selbst bauen wenn ein erfahrerner hier mal ein vernünftiges WIKI erstellen würde dann könnte auch der Leihe sowas bauen.

JA JA ich weis - keine Diskusion über - das ist nicht erlaubt. Davon gibt es hier genug - DANKE



Ich denke je einfacher solche Systeme werden, desto mehr Leute würden diese auch kaufen. Bei mir war es ja genauso: Habe meine Plug & Play Anlage in weniger als 5 Minuten aufgebaut und damit Strom produziert. Einfacher geht es wirklich nicht. Wenn man jetzt genauso die Batterien in die Steckdose stecken kann, dann kann man viel mehr Leute überzeugen so eine Anlage zu kaufen. Aber es müssen natürlich auch die Preise stimmen.


Batterien ohne verbrauchsabhängige Regelung ist unfug ! :P
So viel wie nötig, so wenig wie möglich
effi1
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 365
Registriert: 02.04.2017, 22:15
PV-Anlage [kWp]: 2
Speicher [kWh]: 3
Info: Interessent

Re: Modul > Batterie > Wechselrichter > Netz = max. 250Watt

Beitragvon effi1 » 03.08.2018, 20:47

einstein0 hat geschrieben:
Tommmi hat geschrieben:
kufo78 hat geschrieben:Aber es gibt halt keine Vernünftigen Bauanleitungen damit mehr diese Sache umsetzen könnten.
In anderen Foren wo es z.B. um einen Respberry und XYZ geht gibt es gute Anleitungen und die Leute können sich dann austauschen. Hier zieht jeder sein eigenes Ding durch und das finde ich etwas schade.

Viele würden bestimmt auch in das Thema einsteigen nur hier im Formum wird das extrem schwer.

Es ist einfach nicht vernünftig und Bedarf daher auch keiner Anleitung :D
Wenn man das alles selber austüftelt kommt man mit Rückschlägen und Erfahrungen stück für stück dem Ziel näher.
Habe Effi defekte Batterien vorausgesagt, auch wenn geschenkt aber irgendwann kauft man. Das Geld kommt niemals rein.
Wechselrichter, Ladegeräte, alles Minus Geschäft. Auf dem Stand war ich vor sehr langer Zeit aber auch mal.

Das sehe ich auch so!
Aber der Speicherhype dauert an, obschon jeder bestätigt, dass sich Speicher nicht amortisieren lassen...
Offenbar will jeder selber ins kalte Wasser fallen; -bei der ggw. Hitzewelle ja halbwegs verständlich. 8)
Doch der nächste Winter wird kommen, keine Frage!
einstein0


>> Aber der Speicherhype dauert an<<

Aus gutem Grund .. den die Systeme werden immer günstiger .. und werden hoffentlich bald so preiswert sein .. das sich das ganze auch mit neuen Akkus rechnet :P
So viel wie nötig, so wenig wie möglich
effi1
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 365
Registriert: 02.04.2017, 22:15
PV-Anlage [kWp]: 2
Speicher [kWh]: 3
Info: Interessent

Re: Modul > Batterie > Wechselrichter > Netz = max. 250Watt

Beitragvon effi1 » 03.08.2018, 20:57

S0l hat geschrieben:
effi1 hat geschrieben:
PD_108 hat geschrieben:Ok das ist verständlich. Dauerverbraucher auf eine Phase zu bringen ok, aber die begrenzte maximale Leistung hatte ich nicht auf dem Schirm. Ich dachte mit Umschalten ist man dann direkt am Netz.
Danke


>> Ich dachte mit Umschalten ist man dann direkt am Netz

Ist sicher auch möglich..

aber eben auch nur hart und teuer ..
hart heißt .. die Anlage produziert z.b. 100 Watt .. du brachst gerade 110 Watt .. also musst du umschalten ... und eben dann nicht nur die 10W sondern 110W .. und deine erzeugten 100W sind für die Füße ;-)


Ich habe meine Anlage gerade seit einer Woche und kenne mich nicht mit Hybridwechselrichter (HWR) aus. Bei den Plug und Play Systemen können ja parallel die Sonnenenergie und der Strom vom Energieversorger benutzt werden (deswegen dreht sich auch der Stromzähler langsamer). Bei einer HWR-Anlage kommt also der Strom entweder von den Solarmodulen & Batterie oder vom externen Energieversorger, korrekt? Parallel kann es also nicht benutzt werden.

Was das Beispiel angeht: Angenommen die Batterien sind leer und die Solarmodule können nur 100 Watt liefern, du brauchst aber gerade 110 Watt. Der HWR schaltet hart um auf externen Energieversorger. Ich würde jetzt erwarten, dass die 100 Watt von den Solarmodulen in die Batterie fließen. Wenn dann die Batterie eine bestimmte Menge an Energie liefern kann, schaltet der HWR dann wieder auf die eigene Anlage um. Ist das nicht so?



>>>Parallel kann es also nicht benutzt werden. ? <<<< ... Korrekt!

>>>das die 100 Watt von den Solarmodulen in die Batterie fließen<<< auch Richtig!

alles Richtig :lol:


Aber an deiner stelle würde ich mich im "Insel Forum" weiter Informieren.

Dort gibt es Leute mit sehr viel Erfahrung!

Wie gesagt ich betreibe keine Insel und habe das auch auf absehbare Zeit nicht vor!
So viel wie nötig, so wenig wie möglich
effi1
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 365
Registriert: 02.04.2017, 22:15
PV-Anlage [kWp]: 2
Speicher [kWh]: 3
Info: Interessent

Re: Modul > Batterie > Wechselrichter > Netz = max. 250Watt

Beitragvon effi1 » 03.08.2018, 22:16

:lol: :mrgreen:
Tommmi hat geschrieben:
kufo78 hat geschrieben:Aber es gibt halt keine Vernünftigen Bauanleitungen damit mehr diese Sache umsetzen könnten.
In anderen Foren wo es z.B. um einen Respberry und XYZ geht gibt es gute Anleitungen und die Leute können sich dann austauschen. Hier zieht jeder sein eigenes Ding durch und das finde ich etwas schade.

Viele würden bestimmt auch in das Thema einsteigen nur hier im Formum wird das extrem schwer.

Es ist einfach nicht vernünftig und Bedarf daher auch keiner Anleitung :D
Wenn man das alles selber austüftelt kommt man mit Rückschlägen und Erfahrungen stück für stück dem Ziel näher.
Habe Effi defekte Batterien vorausgesagt, auch wenn geschenkt aber irgendwann kauft man. Das Geld kommt niemals rein.
Wechselrichter, Ladegeräte, alles Minus Geschäft. Auf dem Stand war ich vor sehr langer Zeit aber auch mal.


>>>Habe Effi defekte Batterien vorausgesagt, <<

NOCH laufen sie .. und wenn sie das noch ein paar Monate durchhalten .. sind sie bezahlt :!:
Sollten sie nicht durchhalten... nehme ich den GTIL und schlisse ihn direkt an die Module an ..
dann wäre das Batterie Experiment gescheitert .. aber die Anlage läuft weiterhin :-P

Sollte ich dann noch einmal an günstige Batterien kommen .. werde ich es wieder versuchen ..

Aber 1000 und mehr € für Batterien .. vergiss es .. bin ja nicht blond :-P :mrgreen:
Dateianhänge
PV180803.jpg
und läuft :-P tot gesagte Leben länger ;-P
So viel wie nötig, so wenig wie möglich
effi1
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 365
Registriert: 02.04.2017, 22:15
PV-Anlage [kWp]: 2
Speicher [kWh]: 3
Info: Interessent

VorherigeNächste

Zurück zu PV-Anlage ohne EEG



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast