Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

System ohne EEG wie Z.B. Guerilla, aber auch Freilandanlagen ohne EEG Vergütung.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon ursachse » 28.08.2018, 18:52

Hallo liebe PV-Freunde,

ich habe mich heute hier im Photovotaikforum registriert und das nicht ohne Grund. Ich (wir) habe(n) mich/uns entschlossen auf dem Balkon unserer Mietswohnung (Genossenschaft) mit idealer Südausrichtung ein kleines "Balkonkarfwerk" (max. 500 Wp) zu betreiben. Zunächst habe ich bei unserem Stromversorger, der DREWAG-NETZ GmbH Dresden angezeigt, daß wir eine Mini-PV-Anlage auf dem Balkon betreiben möchten. In einschlägigen "solarfreundlichen" Publikationen ist ja zu lesen, daß das mit der Genehmigung gar nicht so schwer wäre. Nunmehr erhielt ich von der DREWAG-NETZ per mail eine Antwort. Anbei zwei Formulare (siehe Anlagen), welche auszufüllen wären. Schon alleine diese Tatsache um ein einfaches steckerfertiges Solarmodul zu betreiben, läßt einen schob vorab den Mut verlieren. Ich glaube hier geht es beim Versorger eher um ein Abwehrverhalten als um eine Beitragleistung zu Energiewende...Nach Angaben der Solarbranche laufen bis dato in Deutschland ca. 20.000 Mini-PV-Anlagen. Haben die alle so Prozerde durchmachen müssen?? Ich sage es unumwunden: Die Vermutung liegt nahe, daß ein nicht unerbeblicher Teil schwarz betrieben wird. Das möchte ich aber nicht...Kurzum: was habt Ihr für Erfahrungen bei der Anmeldung/Genehmigung bei Eurem Stromversorger/Netzbetreiber gemacht. Könnt' Ihr mir Tips geben.

Mit freundlichen Grüßen

Euer Ursachse aus Dresden
Dateianhänge
Anmeldung DREWAG.jpg
ANA.pdf
(155.71 KiB) 36-mal heruntergeladen
ursachse
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 2
Registriert: 28.08.2018, 17:50
Info: Interessent

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon FelzenSolar » 28.08.2018, 21:33

Es geht dem Netzbetreiber gar nicht darum ob Sie Ihre Anlage anmelden oder nicht.

Viele Netzbetreiber behandeln eine Mini Anlagen absichtlich wie eine 10 KWp Anlage, um den ganzen Vorgang zu erschweren und am Ende den Kunden von der Installation abzuhalten.

Jede, auch die kleinste Anlage bedeutet Mindererlös für den Netzbetreiber und mehr Mindererlös wenn er auch
gleichzeitig der Versorger ist, was sehr viele Netzbetreiber ja auch sind.

Somit ist es nicht verwunderlich, wenn momentan die Guerilla Anlagen wie Pilze aus der Erde schießen. Genau dies ist ja der Grund für momentan weit über hunderttausend Guerilla Anlagen. Wir alleine haben ca. 15.000 Kunden, die eine Guerilla Anlage betreiben.

Also wer seinen Fleischer nach der Meinung zu vegetarischer Wurst fragt, muß sich über die Antwort
nicht wundern.

Somit bleibt es vorläufig in Deutschland bei der Grundeinstellung der Stromwirtschaft:

Erst mal dem Kunden das Leben schwer machen und wenn das nicht geht, besser einige Hundertausend Guerillas als einige Millionen legaler Kleinanlagen.
Benutzeravatar
FelzenSolar
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 614
Registriert: 06.10.2009, 22:22
Wohnort: Nettetal
Info: Händler

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon Stevie77 » 28.08.2018, 22:26

Mein Netzbetreiber Energieversorgung Dahlenburg-Bleckede AG stellt sich leider auch quer, gibt es aber natürlich nicht zu. Die tausenden Anmeldeformulare, die ich niemals selbst ausfüllen könnte, seien gesetzlich vorgeschrieben. Und außerdem dürfte ich das Balkonkraftwerk auch gar nicht alleine installieren und in Betrieb nehmen. Komisch nur, dass z.B. der Konkurrent BonnNetz (Stadtwerke Bonn) überhaupt keine Probleme mit der Anzeige einer Mini-PV-Anlage hat: Ein einfaches DIN-A4-Blatt genügt hier (https://www.bonn-netz.de/Einspeisung/Fo ... eibbar.pdf). Die hätte ich gerne als Netzbetreiber...
Ich hoffe nur, dass Ende des Jahres tatsächlich diese fragliche VDE-Norm finalisiert wird, dann soll es wohl scheinbar auch offiziell ein vereinfachtes Anmeldeverfahren geben...
Stevie77
Neu hier
Neu hier
 
Beiträge: 7
Registriert: 22.08.2018, 02:41
Info: Interessent

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon mbrod » 29.08.2018, 00:22

Nachdem mir mein Netzbetreiber am Telefon gesagt hat: "Das ist verboten" habe ich ihm per E-Mail die Daten geschickt, die ich für erforderlich hielt. In etwa das, was in dem Formular von BonnNetz gefordert wird, was Stevie77 dankenswerterweise verlinkt hat. Darauf wurden mir 9 Seiten Anmeldeformulare geschickt, die ich nicht beantwortet habe. Das steckbare Solar-Gerät habe ich dann zum geplanten und angezeigten Datum in Betrieb gesetzt.
Beste Informationen rund um steckbare Solar-Geräte unter http://www.pvplug.de/.
Kompakte FAQ unter https://www.dgs.de/service/faq/.
mbrod
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 312
Registriert: 23.04.2011, 20:56
Wohnort: Frankfurt am Main
PV-Anlage [kWp]: 0,25
Info: Betreiber

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon ursachse » 29.08.2018, 09:40

Hallo liebe PV-Freunde,

zunächst Danke für die hilfreichen Infomationen. Ich werde zunächst die DREWAG-NETZ kontaktieren und um einen Termin bei einem dort zuständigen Mitarbeiter bitten, welcher mir bei Ausfüllen der aus deren Sicht erforderlichen Formulare hilft. In diesem Zusammenhang werde ich ihn mal mit dem Anlmeldeformular der "BonnNetz" konfronieren. Da bin ich ja gespantt, was bei dieser Aktion rauskommt. Ich werde hier im Formun berichten.

Liebe Grüße aus Dresden

Euer Ursachse
ursachse
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 2
Registriert: 28.08.2018, 17:50
Info: Interessent

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon machtnix » 29.08.2018, 10:12

das Formular von der BonnNetz ist zwar nett, doch wie soll der Sachbearbeiter es ohne Angabe einer Kundennummer oder Zählernummer zuordnen können? :roll:
Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!
machtnix
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2525
Registriert: 25.06.2014, 19:17
Info: Betreiber

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon seppelpeter » 29.08.2018, 10:32

machtnix hat geschrieben:doch wie soll der Sachbearbeiter es ohne Angabe einer Kundennummer oder Zählernummer zuordnen können? :roll:


Über Name und Anschrift, ganz einfach.
Das Suchspiel hat sich Bonnetz ja selbst gebaut. :wink:
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 13663
Registriert: 19.03.2014, 18:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon nobody0705 » 04.09.2018, 11:25

machtnix hat geschrieben:das Formular von der BonnNetz ist zwar nett, doch wie soll der Sachbearbeiter es ohne Angabe einer Kundennummer oder Zählernummer zuordnen können? :roll:


Auf dem Formular wird doch direkt nach Zählernummer gefragt? Das sollte gemeinsam mit dem Kundennamen sehr sehr eindeutig sein.

Gruß
nobody0705
Öfters hier
Öfters hier
 
Beiträge: 11
Registriert: 10.08.2018, 10:14
Info: Interessent

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon Mini-PV-Niederbayer » 05.09.2018, 21:56

mbrod hat geschrieben:Darauf wurden mir 9 Seiten Anmeldeformulare geschickt, die ich nicht beantwortet habe. Das steckbare Solar-Gerät habe ich dann zum geplanten und angezeigten Datum in Betrieb gesetzt.

Und? Gab es weitere Konsequenzen? Wäre Interessant zu wissen, da ich vor ähnlichen Problemen stehe...
Mini-PV-Niederbayer
Öfters hier
Öfters hier
 
Beiträge: 10
Registriert: 31.08.2018, 09:43
Info: Interessent

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon jodl » 05.09.2018, 22:29

Mini-PV-Niederbayer hat geschrieben:
mbrod hat geschrieben:Darauf wurden mir 9 Seiten Anmeldeformulare geschickt, die ich nicht beantwortet habe. Das steckbare Solar-Gerät habe ich dann zum geplanten und angezeigten Datum in Betrieb gesetzt.

Und? Gab es weitere Konsequenzen? Wäre Interessant zu wissen, da ich vor ähnlichen Problemen stehe...


was meinst du denn welche "weiteren Konsequenzen" da denkbar wären?
daß das Netzbetreiber-SEK die Wohnung stürmt und das steckbare Solar-Gerät eliminiert?
daß der Hausanschluß deswegen stillgelegt wird?

wenn du Angst vor "weiteren Konsequenzen" hast, dann musst du halt alles hoch offiziell machen, wie du in deinem anderen Thread schreibst. Dann bist du auf der sicheren Seite. Und musst keine Angst haben.

wenn du es nicht "hoch offiziell" machen willst, dann musst du mit der Angst vor "weiteren Konsequenzen" leben.
wie auch immer diese denkbar wären.
jodl
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 9640
Registriert: 02.07.2007, 16:58
Wohnort: Bayern
Info: Betreiber

Nächste

Zurück zu PV-Anlage ohne EEG



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste