Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

System ohne EEG wie Z.B. Guerilla, aber auch Freilandanlagen ohne EEG Vergütung.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon BenBenBen » 09.09.2018, 19:04

jodl hat geschrieben:was du da über die Verbindlichkeit von VDE Richtlinien schreibst, ist meiner Ansicht nach falsch. Eine VDE Regel oder eine Norm ist kein Gesetz

Falls du Dipl-Ing meinst, da muss ich ihn unterstützen: Vor Gericht sind diese Normen den Gesetzen fast gleichgestellt. Meist gilt: Wenn du Normen einhälst, gibt es keinen Verdacht gegen dich, dass du was falsch gemacht hast. Wenn du etwas abseits der Norm machst liegt es an dir zu Beweisen, dass deine Lösung die selber relevanten Charakteristika* hat, die eine Lösung nach Norm auch hätte. Nicht unmöglich, aber aufwändig.

*Die Aspekte betreffend, wegen der es die Norm gibt, also z.B. sowas wie Brandschutz, Betriebssicherheit und/oder Netzstabilität, um mal im Themenbereich PV zu bleiben.
BenBenBen
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 32
Registriert: 11.06.2018, 14:38
Info: Interessent

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon mbrod » 09.09.2018, 19:52

Dipl-Ing hat geschrieben:Das steht hier unter Punkt 8, wird auf der netz-bw Seite auch verlinkt:
https://www.vde.com/de/fnn/themen/tar/t ... -steckdose

Schon das Bild auf der Seite mit dem durchgestrichenen Anschlusskabel macht doch deutlich, welche Interessen VDE/FNN vertritt.
Hier andere Meinungen:
https://www.dgs.de/service/faq/
http://www.pvplug.de/faq/
mbrod
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 321
Registriert: 23.04.2011, 19:56
Wohnort: Frankfurt am Main
PV-Anlage [kWp]: 0,25
Info: Betreiber

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon Stevie77 » 09.09.2018, 21:30

Also zumindest die Netzbetreiber behandeln das wie das Gesetz, meiner Erfahrung nach. Würde mich auch nicht wundern, wenn Versicherungen sich darauf berufen, zumindest, wenn etwas neben der Norm war und das als Begründung herhalten kann nicht zu zahlen im Schadensfall.
Stevie77
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 32
Registriert: 22.08.2018, 01:41
Info: Interessent

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon mbrod » 09.09.2018, 22:36

Stevie77 hat geschrieben:Würde mich auch nicht wundern, wenn Versicherungen sich darauf berufen, zumindest, wenn etwas neben der Norm war und das als Begründung herhalten kann nicht zu zahlen im Schadensfall.
Das ist ein wichtiger Punkt. So versendet mein Lieferant nur mit den Wieland-Steckern. Damit ist er abgesichert. Wer den dann abschneidet und einen Schuko-Stecker dran macht, tut dies auf eigenes (geringes) Risiko.
mbrod
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 321
Registriert: 23.04.2011, 19:56
Wohnort: Frankfurt am Main
PV-Anlage [kWp]: 0,25
Info: Betreiber

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon olorenz » 24.09.2018, 22:13

mbrod hat geschrieben:
Stevie77 hat geschrieben:Würde mich auch nicht wundern, wenn Versicherungen sich darauf berufen, zumindest, wenn etwas neben der Norm war und das als Begründung herhalten kann nicht zu zahlen im Schadensfall.
Das ist ein wichtiger Punkt. So versendet mein Lieferant nur mit den Wieland-Steckern. Damit ist er abgesichert. Wer den dann abschneidet und einen Schuko-Stecker dran macht, tut dies auf eigenes (geringes) Risiko.

So entsteht ein Grund Grund mehr, nei ausländischen Lieferanten zu kaufen.

Es lebe der deutsche Bürokrat !
Benutzeravatar
olorenz
Öfters hier
Öfters hier
 
Beiträge: 16
Registriert: 28.08.2018, 15:22
Info: Interessent

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon grani 57 » 25.09.2018, 11:29

Wem es nicht einleuchtet was Gesetze sind und Normen, hier die Antwort vom Handelsblatt und nicht von Forenschreiberlinge.

https://www.handwerksblatt.de/themen-sp ... setze.html
Infini 3KW plus 14x 250 Watt.
Benutzeravatar
grani 57
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 381
Registriert: 18.11.2011, 20:09
PV-Anlage [kWp]: 3,5
Speicher [kWh]: 450 aH
Info: Betreiber

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon 3erloop » 07.11.2018, 19:27

Hi zusammen,

ich möchte als Neuling auch eine (gar nicht) lustige Auskunft zum Besten geben.
Beim Anruf beim PV-Spezialisten des zuständigen Netzbetreibers "e-netz südhessen" habe ich folgende Auskunft erhalten:
Steckerfertige PV-Anlagen werden genauso wie die "großen" Anlagen angemeldet und ich bekomme eine Einspeisevergütung. Ebenso ist ein Zweirichtungszähler einzubauen, der mich einmalig mind. 150€ kosten wird. Ein Zähler mit Rücklaufsperre genügt nicht, schließlich wird der eingespeiste Strom vergütet. Auf die Vergütung zu verzichten wurde nicht angeboten. Im Nebensatz hat er mir von seiner Angst um das Netz berichtet, da es ja in Zukunft viele solcher Anlagen geben wird/könnte, die (jetzt meine Worte:) "sagenhafte" 1A ins öffentliche Netz drücken könnten.
Was soll man davon halten?
Auf der homepage eines Bonner Betreibers steht: Zähler mit Rücklaufsperre reicht, wird ggf. kostenlos installiert.
Das ist mal ein Wort. (Wurde bereits positiv in einem älteren Beitrag hervorgehoben.)

Fazit: Die Anmeldung bei den Netzbetreibern und deren beliebigen Blockaden ist noch nicht in trockenen Tüchern bzw. wird so weiterhin verhindert.....
3erloop
Neu hier
Neu hier
 
Beiträge: 3
Registriert: 07.11.2018, 14:15
PV-Anlage [kWp]: 0,6
Info: Interessent

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon Stevie77 » 07.11.2018, 20:07

Also meine Vermutung ist, dass die noch jahrelang mauern werden. Wenn sich dein/mein Netzbetreiber querstellt, kannste nichts machen (wenn du es korrrekt machen willst). Ich hab' zufällig festgestellt, dass der von mir angeschriebene Mitarbeiter des Netzbetreibers 2 Häuser weiter in meiner Nachbarschaft wohnt und freien Blick auf meine Terrasse hat - da sollte ich es wohl korrekt machen... ;-)
Der Netzbetreiber versteckt sich hinter den VDE-Normen. Die habe ich mal angeschrieben, aber da scheint nichts von einer Neufassung der entsprechenden Norm mit Empfehlung eines verkürzten, einfachen Anmeldeverfahrens bekannt zu sein. Ich baue jetzt kommendes Jahr ne richtig große PV-Anlage aufs Hausdach und werde beobachten, ob sich an der Anmeldesituation die nächsten Jahre etwas ändert. Wenn ja, dann bastle ich trotzdem noch 2 Module auf die Terrasse. :-)
Stevie77
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 32
Registriert: 22.08.2018, 01:41
Info: Interessent

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon 3erloop » 07.11.2018, 23:20

Meine relevante Dachfläche ist von keiner Straße einsehbar.
Mehr muss ich nicht sagen...
Muss nur beim Zählertausch aufpassen, da es auch digitale gibt, die nicht automatisch Phasen-saldierend messen.
3erloop
Neu hier
Neu hier
 
Beiträge: 3
Registriert: 07.11.2018, 14:15
PV-Anlage [kWp]: 0,6
Info: Interessent

Re: Anmeldung/Genehmgung bei Stromanbieter

Beitragvon mbrod » 07.11.2018, 23:51

Von den Verteilnetzbetreibern geht garantiert keiner durch die Straßen und guckt, ob da vielleicht eine Anlage nicht gemeldet ist. :D
mbrod
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 321
Registriert: 23.04.2011, 19:56
Wohnort: Frankfurt am Main
PV-Anlage [kWp]: 0,25
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu PV-Anlage ohne EEG



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste