Anfänger mit kleinem Anfang - Direkteinspeisung

System ohne EEG wie Z.B. Guerilla, aber auch Freilandanlagen ohne EEG Vergütung.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Anfänger mit kleinem Anfang - Direkteinspeisung

Beitragvon Raspberrybomb » 26.08.2018, 13:00

Moin,

bitte nicht schlagen aber so langsam möchte ich mit auf dem Zug aufspringen, was das Thema Solar angeht. Ich bin doch noch sehr am Anfang und lese mich viel rein, wovon viele Sachen noch echt schwer zu verstehen sind.
Ich habe von einen Bekannten 2 Solarmodule bekommen und möchte diese nun direkt in mein Haus einspeisen. Dazu habe ich nun noch 2 x 6m Solarkabel mit einer Dicke von 2,5mm (Durchmesser 6mm).
Nun geht das los, dass ich nicht weiß, welchen Wechselrichter ich kaufen soll. Mein Bekannter meinte, ich soll mir AEconversion Microwechselrichter INV500-90EU kaufen. Der kann mit Beschattung gut umgehen.
Ich wollte aber Envertech Mikrowechsselrichter EVT500 kaufen.
Interessieren würde mich auch Growatt 1500S Wechselrichter 1,5kW 1-Phasig inkl. DC-Schalter. Der ist zwar etwas teurer aber der kann wohl später auch Batterien laden...
Meine Idee ist, so langsam... nach und nach (nächstes Jahr) zusätzliche Solarmodule zu kaufen und später mal mit Batterieladung zu gehen. So das ich es auch Abends nutzen kann.

Nun hab ich da mal ein paar Fragen:
1. Worauf muss ich achten beim kauf eines Wechselrichter?
2. Was passiert wenn ich noch 2 Platten kaufe und er mehr als 600W z.B. 800W produziert. Geht der Wechselrichter kaputt, Schalter er sich aber oder lässt er nur 600w durch und der Rest ist halt für die Katze.
3. Was für Stecker muss ich kaufen für die Solaranlage? Am Solarkabel ist keiner dran. Siehe Bild
4. Was für ein Stromkabel muss ich kaufen (dicke)? Reicht 3x1,5mm oder lieber 3x 2,5mm?
5. Mir wurde gesagt, dass das Kabel zum Wechselrichter so kurz wie möglich sein soll!? So habe ich an wenigstens verlust. Lieber soll das Stromkabel zur Steckdose länger sein...
6. Kann ich mehrere Wechselrichter ins Haus einspeisen oder muss ich immer ein leistungsstärkeres kaufen? z.B. 2x Microwechselrichter INV500-90EU statt 1 x 1000w Wechselrichter


Allgemeine Angaben zum Solarmodul
Hersteller: LDK Solar
Typ: 230P-20
Moduldetails
Nennleistung: 230 Wp
Spannung (Umpp): 29.9 V
Strom (Impp): 7.68 A
Kurzschlussstrom (Isc): 8.34 A
Leerlaufspannung (Uoc): 36.8 V
max. Systemspannung: 1000
Dateianhänge
Unbenannt1.jpg
Die verbauten Stecker am Solarmodul
Raspberrybomb
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 3
Registriert: 26.08.2018, 12:29
Info: Interessent

Re: Anfänger mit kleinen Anfang - Direkteinspeisung

Beitragvon seppelpeter » 26.08.2018, 13:51

Willst du richtig einspeisen oder eine Guerilla Anlage für Eigenverbrauch bauen?

Für ersteres macht nur der Bau in einem Rutsch Sinn, da Kosten für Gerüst, IBN, Anmeldung VNB, usw. sonst doppelt und dreifach entstehen und am Ende vielleicht sogar mehrere WR sich im Keller versammeln.

Bei Guerilla ist es fast egal ... es macht aber auch hier Sinn ab 4 (gleichen) Modulen mit gleicher Ausrichtung an einen String WR wie z.B. den Growatt1000S oder 1500S zu gehen. Diese WR sind dann einfach günstiger, als wenn man sich 2 oder 3 AEConversion oder Envertech500 kauft.

String WR kann man problemlos überbelegen.
Grob kann man sich an die 70% Regel halten, weil über das Jahr der Verlust aus 70% Regelung marginal ist.

Einen 1KVA WR also mit bis zu 1,5KWp belegen, das 1,5KW Modell mit bis zu 2,2KWP und den 2KW WR mit bis zu 2,9KWp.
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 13598
Registriert: 19.03.2014, 18:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: Anfänger mit kleinen Anfang - Direkteinspeisung

Beitragvon Raspberrybomb » 26.08.2018, 14:16

Moin das habe ich sogar zum Teil verstanden :D
Ich wollte eigentlich nur eine 500watt Anlage um die kleinen Dauerabnehmer wie Router, Kühlschrank etc etwas einzuschränken.
Daher wollte ich erstmal nur eine kleine Anlage. War nun am überlegen den EVT500 oder INV500 zu nehmen. Ich will erst später aufrüsten.
Mir würde gesagt, man muss nichts bei kleinen Anlagen anmelden.
Einfach Stecker in die Steckdose und fertig.

Wenn ich irgendwann mal Geld zu viel haben werde, dann will ich alles nach und nach nachrüsten . Dachte nur ich fange gleich mit einen größeren Wechselregler an...
Bin aber immer noch nur soweit das ich entweder den EVT500 oder INV500 nehmen will.
Raspberrybomb
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 3
Registriert: 26.08.2018, 12:29
Info: Interessent

Re: Anfänger mit kleinen Anfang - Direkteinspeisung

Beitragvon seppelpeter » 26.08.2018, 14:29

2 Module an einem String WR funktioniert nicht.

Der EVT500 ist günstiger als der AEConversion. Da er praktisch aus 2 EVT248 in einem Gehäuse besteht, funktioniert das auch bei Schatten problemlos. Schatten reduziert natürlich den Ertrag stark und sollte wenn möglich vermieden werden.

Gesendet von meinem GT-I9301I mit Tapatalk
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 13598
Registriert: 19.03.2014, 18:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: Anfänger mit kleinem Anfang - Direkteinspeisung

Beitragvon alexdatteln86 » 27.08.2018, 07:46

Nun hab ich da mal ein paar Fragen:
1. Worauf muss ich achten beim kauf eines Wechselrichter?
2. Was passiert wenn ich noch 2 Platten kaufe und er mehr als 600W z.B. 800W produziert. Geht der Wechselrichter kaputt, Schalter er sich aber oder lässt er nur 600w durch und der Rest ist halt für die Katze.
3. Was für Stecker muss ich kaufen für die Solaranlage? Am Solarkabel ist keiner dran. Siehe Bild
4. Was für ein Stromkabel muss ich kaufen (dicke)? Reicht 3x1,5mm oder lieber 3x 2,5mm?
5. Mir wurde gesagt, dass das Kabel zum Wechselrichter so kurz wie möglich sein soll!? So habe ich an wenigstens verlust. Lieber soll das Stromkabel zur Steckdose länger sein...
6. Kann ich mehrere Wechselrichter ins Haus einspeisen oder muss ich immer ein leistungsstärkeres kaufen? z.B. 2x Microwechselrichter INV500-90EU statt 1 x 1000w Wechselrichter


1. Sollte alle Zulassungen haben. EVT248/500 hat diese
2. es kommt auf die Ausgangsleistung des WRs an. Betreibe selbst einen EVT500 mit 1 Kwp läuft problemlos beide Mppts bringen jeweils 245W raus. also Zusammen 490W AC Seitig.
3. Solarmodulseitig MC4 Stecker Paare
4. AC Seitig reicht bei der Leistung 3x1,5 Falls du allerdings doch erweitern willst würde ich auf 2,5mm² gehen. Sonst doppelte Arbeit.
5. Das ist richtig Wechselstrom hat auf die Länge geringe Leitungsverluste wie bei Gleichstrom.
6. Das ist Egal. ich Betreibe zwei EVT500.

Ich weiss nur gehört zu haben das Pächter die Strom verkaufen Stress machen wenn man Solar einbringen will.

Der Kollege wurde mal als Langzeitcamper vom Campingplatz verwiesen. wegen 100W Panele auf seine Camperbatterie...der Drecksack von Campingplatzbetreiber hatte eine Turbine im Hausstehen und hat damit den Platz beliefert für 49cent die Kwh.
alexdatteln86
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 87
Registriert: 12.03.2018, 12:54
Wohnort: NRW
PV-Anlage [kWp]: 1,06
Info: Interessent


Zurück zu PV-Anlage ohne EEG



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast