Erlebnis "Zählertausch"

Alles, was sonst nirgends reinpaßt, aber noch einen Bezug zu PV hat

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Erlebnis "Zählertausch"

Beitragvon hgause » 26.01.2018, 11:56

Solar-Scout hat geschrieben:Zum einen hat der Monteur mehrfach darauf bestanden alleine im Keller zu sein.

Der hat wohl vergessen, dass er in Deinem Haus ist, wo gibt es denn sowas? :roll:
Es sei denn, er hatte eine große Arbeitstasche mit, wo er den Schmuck aus Deinem Kellertresor hätte verstecken können...
7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
Meine Ertag
Benutzeravatar
hgause
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 9351
Registriert: 24.06.2010, 14:25
Wohnort: 50374
PV-Anlage [kWp]: 7,71
Info: Betreiber

Re: Erlebnis "Zählertausch"

Beitragvon KKB68 » 26.01.2018, 13:10

jodl hat geschrieben:Oder besser gesagt, wenn er die Leistung nicht gesetzes- und vorschriftenkonform erbringen kann, dann darf er das garnicht machen.


Hi.

:mrgreen: _DER_ war jetzt gut! :mrgreen:
Als ob das irgendeine Subsubunternehmung davon abhalten würde.
Grüße,

Klaus

9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symio 7.0.3M O/W 39°
20,18m²/135VR SunExtreme HD SteamBack an 1500L W 39°
Seit 05/16 Twizy, eGO Life storniert, 2016er Zoe gekauft.
Benutzeravatar
KKB68
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 515
Registriert: 01.04.2016, 07:52
PV-Anlage [kWp]: 9,18
Info: Betreiber

Re: Erlebnis "Zählertausch"

Beitragvon frankenbub09 » 26.01.2018, 13:13

Gibt schon seltsame Stielblüten.

Unser EVU war am IB-Tag da mit 2 Mann der Solarteur dazu und ich, ganz entspannt, die Panzersicherungen am Hausanschluß wurden gezogen, dann der Zähler gewechselt und die Sicherungen wieder rein und alles ordnungsgemäß verblompt.

Aber es gibt halt auch schwarze Schafe in der Zunft :mrgreen: :ironie:
Meine Anlagen:
1.) 31 x NeMo 60P-260W, poly. DN 32 Grad, 17xOst/14xWest,
WR Symo 8,2; 3-phasig, 2 MPP- Tracker.
2.) 6 x NeMo 2.0 60M-300W, mono, DN 26 Grad, Süd, WR Galvo 1,5; 1-phasig
SENEC.Home G2 +;Speicherkapazität 8 kWh netto (16 kWh brutto)
Benutzeravatar
frankenbub09
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3525
Registriert: 19.02.2015, 08:49
Wohnort: 97xxx Unterfranken/BY
PV-Anlage [kWp]: 8,06+1,8
Speicher [kWh]: 16/8 Pb
Info: Betreiber

Re: Erlebnis "Zählertausch"

Beitragvon Carstene » 26.01.2018, 13:25

frankenbub09 hat geschrieben:...
Aber es gibt halt auch schwarze Schafe in der Zunft :mrgreen: :ironie:


und wenn auch nur schwarze Finger sind wenns knallt :danke:
7,28 kWp, 6000TL20, Ost mit 28 x ReneSola JC260M-24/Bb (02/2013)
2,65 kWp, 2500TL21, West mit 10 x SolarWorld AG SW 265 mono (EU)
6,48 kWp, SB5.0, W/NW mit 22 x SolarWorld AG SW 270 mono (EU)
14,8 kWh Hoppecke Batterie mit SI 6H-11
Carstene
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1034
Registriert: 16.01.2014, 15:05
Wohnort: Gummersbach
PV-Anlage [kWp]: 16,41
Speicher [kWh]: 14,8
Info: Betreiber

Re: Erlebnis "Zählertausch"

Beitragvon playboy » 26.01.2018, 13:29

wie war das ? macht klein, schwarz und hässlich.
Benutzeravatar
playboy
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 627
Registriert: 02.10.2015, 20:01
PV-Anlage [kWp]: 0,5
Info: Betreiber

Re: Erlebnis "Zählertausch"

Beitragvon Solar-Scout » 26.01.2018, 16:48

Wenn man das so liest kann man fast glauben das der Teil mit dem Wechseln unter Strom des öfteren Vorkommt.
Und es ging nicht um das Wechseln auf einer Platte. Sondern schon Richtig die 3 Phasen Gelöst (immerhin mit Gummi Kappe) auf der Zuleitung.
1. Freischalten (Nicht erfolgt)
2. Gegen Wiedereinschalten sichern (Ohne 1 Sinnfrei)
3. Spannungsfreiheit feststellen (Ohne 1 Sinnfrei)
4. Erden und Kurzschließen (400V also entfällt)
5. Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken (Gegeben)

Mann kann Positiv sagen er hat "nur" 3 von 5 Punkten nicht beachtet.
Und für Arbeiten Unter Spannung sollte keiner der Genannten Gründe vorhanden gewesen sein.

Und ob die Tasche mit dem Ganzen Elektro Werkzeug Groß ist oder viel Platz hat kann man Unterschiedlich sehen.
Hängt davon ab was reinpassen soll :D
5,06 kWp, DN:35°, -27°SSO, Inbetriebnahme: 02.05.2016 ; PVGIS 4 Classic: 902kWh/kWp
PVGIS-CM-SAF: 1010kWh/kWp
Solar-Scout
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 405
Registriert: 02.02.2016, 19:49
PV-Anlage [kWp]: 5.06
Info: Betreiber

Re: Erlebnis "Zählertausch"

Beitragvon Sonnenmaus46 » 28.01.2018, 18:06

Na ja seit dem Zähler setzen in unserem Neubau 2004 mit anschließendem Überspannungsschaden in 4-stelligem Bereich hab ich seither genug .
Was war passiert : Neubau wurde mit Baustrom (war abgesprochen mit Bauträger) bezogen da zwar der Elektriker damals die Anlage gemeldet hatte jedoch die Fertigmeldung nach Abnahme vertüdelt hat , somit wurde dies erst 14-Tage nach Einzug erledigt . Der Elektriker hatte hierzu ein Merkblatt an den Zählersetzer im Zählerschrank angeheftet um ihn bitte kurz anzurufen um weiteres Vorgehen zu erklären , bzw. vor wiedereinschalten der Anlage die hier dann noch fehlende Brücke Null-Erde einzusetzen , sonst gibt es danach Probleme .
Beim Zählersetzen war jedoch nur meine Frau im Haus und kurz vor Fertigstellung des Zählersetzen auch mein Vater , welcher sich dann auch sofort zum Monteur begab um ihm dies nochmals deutlich zu machen auch was die Brücke anging ? , sein Antwort da muss nirgends was rein ist montiert und er sei fertig , Werkzeug in seinen Beutel (ja Stoff-Beutel wie von Aldi) mehr hatte er nicht und ab durch die Mitte , als er oben war wollte er von meiner Frau noch eine Unterschrift , just im gleichen Moment stellte sie jedoch Verbrennungsgeruch wie wenn was elektrisches verschmort oder so fest , sie hat dann zwar Unterschrieben und er ab durch die mitte . Mein Vater hat dann festgestellt das nun fast sämtliche E-Geräte wo am Netz waren Schaden genommen haben bzw. nicht mehr funktionierten , unser TV-Elektriker kam Mittags dann auch gleich vorbei um sich der Sache anzunehmen auch unser Hauselektriker kam etwas später dann auch noch zu wo dann telefonisch mit dem Versorger welcher den Zähler setzte in Verbindung trat was jedoch wenig Sinn machte .
Am Ende hatten wir dann den Schaden und ab da hab ich mir geschworen wenn wieder einer hier den Zähler tauscht egal ob Strom /Wasser oder Gas ist von meiner Seite einer bei wo vom ganzen auch Ahnung hat bzw. sollte hier ein ev. Fehler bzw. Problem auftreten wird dies bevor ich den Tausch bestätige mit auf dem Arbeitsauftrag vermerkt , war gut so als wir vor 3 Jahren einen neuen Wasserzähler bekamen und dieser dann leckte , kam prompt die Rückmeldung da seien wir selbst verantwortlich , komisch nur das der Zählermonteur damals keine neuen Dichtungen hatte und hier einfach die alten wieder einsetzte bzw. mit etwas Hanf nachbesserte , wurde auf dem Arbeitsblatt vermerkt wo ich ja als Hauseigentümer 1- Durchschrift bekam , so konnte ich es dann beweisen das dies nicht mein Problem war und wurde dann nachgebessert ohne Kosten für mich .
Ich hab draus gelernt und noch etwas , wenn von denen irgend wer in mein Haus möchte , kein Problem "aber nur in Begleitung von einem welcher sich diesbezüglich Strom /Wasser oder Gas auch auskennt , bei Wasser und Gas bei mir kein Problem und Strom hol ich eben meinen Vater kurz zu , er hat über 50 Jahre damit Erfahrung als gelernter Elektriker bzw. Meister .

Im nachhinein hat es sich heraus gestellt das damals der E-Zählersetzer ein Angelernter war wo im Auftrag eines Sub hier den Zähler montiert hat und wohl später dann festgestellt / bemerkt hat das er einen Fehler gemacht hat jedoch sich dann einfach verdrückt hat um Unannehmlichkeiten zu umgehen , ist ihm ja so auch gelungen.

Wir hatten damals Glück das wir einen sehr guten Versicherungsmakler hatten wo wir dank Ihm dann den Schaden zu 2/3 beglichen bekommen haben , 1/3 wurde uns als Selbstbehalt auferlegt da wir versäumt hatten hier dies auf dem Auftragsblatt zu vermerken , wusste ja damals von den Anwesenden keiner das wenn so etwas ist der wo den Zähler setzt bzw. den Auftrag gibt hier in der Haftung steht wenn was passiert bei dessen Arbeiten und dies so auch dort vermerkt werden muss .

Hoffe ich hab es so einigermaßen richtig hier erklärt bzw. geschrieben , als damals beim Zählertausch wegen der PV hier ein Monteur kam war ich erstaunt mit wieviel Werkzeug er in den Keller ging bzw. was er dazu alles brauchte bevor er überhaupt mal an den alten Zähler ran ging , bzw. vorab Überprüfte das ja keine Spannung mehr an den Kabelenden anliegt , hat sogar die Sicherungen entfernt welche für die PV zuständig sind . Am Ende sogar eine Prüfung des neuen Zähler erstellt und alles nochmals durchgemessen mit Protokoll , so stellte ich mir dies nun auch nicht vor und auf meine Frage kam prompt "so muss das sein sonst kann er keine Garantie auf Fehlerfreie Funktion/ Sicherheit geben".

So geht´s dann also auch .
36x Yingli mit 245W-29P , WR= KaCo mit 12.0 TL3 , 2 Strings a. 16x , "Datenlogger" 200 dran, 70% Regelung hart, Ausrichtung der Anlage : Süd = 186° / 36° Neigung , 0% Beschattung - Südhang .
Sonnenmaus46
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 155
Registriert: 18.01.2014, 12:43
PV-Anlage [kWp]: 8,8
Info: Betreiber

Re: Erlebnis "Zählertausch"

Beitragvon Buck Rogers » 28.01.2018, 18:30

jodl hat geschrieben:
Carstene hat geschrieben:
Ralf Hofmann hat geschrieben:Hi,
bei `nem eHZ geht das auch.
Aber imho muss man die 5 Sicherheitsregeln trotzdem einhalten, oder darf der unter Spannung gewechselt werden?



Wie dat even so ist als Lohnunternehmer.... So gehts eben schneller....
Recht hast du mit den 5 Regeln. Nur wird das in vielen Fällen eben nicht bezahlt - Das ist der Preis der Pauschalbezahlung.
Würde die Subs nach Stunde bezahlt würde jede Sicherheitsregel eingehalten... Zeit ist Geld.
Die Wechselpauschalen mögen ganz gut sein, aber wenn man sich an alle Vorgaben hält geht eben auch viel Zeit=Geld flöten

bis zu dem Tag wo was passiert und schon geht das geschrei los...


was ist denn das für ein blödes Argument.
Natürlich wird das bezahlt. Weil es ein integraler Bestandteil des Auftrags ist.
Die Einhaltung der Arbeitsschutz- und Sicherheitsvorschriften kann man garnicht abbedingen.
Wenn dem Zählermonteur oder dessen Arbeitgeber das vereinbarte Pauschalentgelt nicht ausreicht, dann muß er das ja nicht machen.
Oder besser gesagt, wenn er die Leistung nicht gesetzes- und vorschriftenkonform erbringen kann, dann darf er das garnicht machen.


Das Problem ist, wie ich aus erster Hand berichtet bekommen habe, dass die Monteure selbst von Ihrer Firma entsprechend unter Druck gesetzt werden: Es müssen eine gewisse Zahl Punkte pro Tag erreicht werden, nach Tätigkeit (einfacher Wechsel, Zwangstrennung etc.) unterschiedlich bewertet. Je nach Region, insbesondere in ländlichen, ist es kaum möglich in der regulären Arbeitszeit die entsprechenden Punkte zu erreichen. Da werden dann eben z.B. Gummimatte, Handschuhe Helm & Co sein gelassen.
Buck Rogers
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1016
Registriert: 20.07.2013, 15:28
Info: Betreiber

Re: Erlebnis "Zählertausch"

Beitragvon tiscali75 » 28.01.2018, 21:16

hgause hat geschrieben:
Solar-Scout hat geschrieben:Zum einen hat der Monteur mehrfach darauf bestanden alleine im Keller zu sein.

Der hat wohl vergessen, dass er in Deinem Haus ist, wo gibt es denn sowas? :roll:
Es sei denn, er hatte eine große Arbeitstasche mit, wo er den Schmuck aus Deinem Kellertresor hätte verstecken können...
Grosse Tasche braucht man nicht,

Bekannte hatten vor kurzem handwerker da, ca 1 monat später wurde eingebrochen und nur an den stellen etwas entwendet wo etwas lag.
Da wo etwas neues dazu gekommen ist bzw. Die räume die wegen dem Wasserschaden eh ausgeräumt waren als die handwerker da waren, war alles noch da. War also augenscheinlich gezielt entnommen.
Auch die tür so wie sie aussah, Wusste jemand ganz genau wie und wo er die kraft einsetzten muss.
Also handwerker nie mehr allein lassen egal was die sagen heist es bei uns.

Aber nachweisbar ist so etwas nicht, und unterstellen darf man so etwas den leuten auch nicht.

Gesendet von meinem SM-N910F mit Tapatalk
tiscali75
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 173
Registriert: 15.08.2017, 19:50
Info: Interessent

Re: Erlebnis "Zählertausch"

Beitragvon Carstene » 29.01.2018, 09:25

Buck Rogers hat geschrieben:
Das Problem ist, wie ich aus erster Hand berichtet bekommen habe, dass die Monteure selbst von Ihrer Firma entsprechend unter Druck gesetzt werden: Es müssen eine gewisse Zahl Punkte pro Tag erreicht werden, nach Tätigkeit (einfacher Wechsel, Zwangstrennung etc.) unterschiedlich bewertet. Je nach Region, insbesondere in ländlichen, ist es kaum möglich in der regulären Arbeitszeit die entsprechenden Punkte zu erreichen. Da werden dann eben z.B. Gummimatte, Handschuhe Helm & Co sein gelassen.


Das ist das was ich meinte.

Schnell schnell schnell will das Geld verdient werden....
leider häufig vom Letzten in dieser Kette und der "vergisst" dann eben notwendige Regeln - eben weil es auch so geht...
7,28 kWp, 6000TL20, Ost mit 28 x ReneSola JC260M-24/Bb (02/2013)
2,65 kWp, 2500TL21, West mit 10 x SolarWorld AG SW 265 mono (EU)
6,48 kWp, SB5.0, W/NW mit 22 x SolarWorld AG SW 270 mono (EU)
14,8 kWh Hoppecke Batterie mit SI 6H-11
Carstene
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1034
Registriert: 16.01.2014, 15:05
Wohnort: Gummersbach
PV-Anlage [kWp]: 16,41
Speicher [kWh]: 14,8
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu Off-Topic



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast