PV Nachführung selber bauen

Solaranlagen die dem Sonnenstand vertikal und/oder horizontal nachgeführt werden.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

PV Nachführung selber bauen

Beitragvon Andal » 23.10.2008, 15:39

Hi Leute!

Ich bin neu hier und hab gleich schon Fragen! Ich möchte mir im nächsten Jahr eine PV Anlage mit 7.5 KWp zulegen. Ich habe eine große unverschattete Fläche zur verfügung und möchte meine Anlage mit einer Nachführung austatteten. Meine Idee war das ich mir die Nachführung selber baue und das gesparte Geld in die restlichen Komponenten investiere. Ich bin vom Beruf Maschinenbautechniker und Betriebselektriker. Hat jemand Tipps oder Seiten wo ich mir was abschauen kann? Weis jemand worauf ich besonder achten sollte? Brauch ich für die Versicherung der Anlage eine Tüv abnahme? Ich ja schon ein paar Ideen im Kopf und den Winter über Zeit für Planung und durchführung! Also wenn ihr Vorschläge oder Kritiken egal welcher Art habt ich bin für jede Antwort dankbar!

Vielen Dank für Eure Mühe

mfg
Andi
Andal
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 6
Registriert: 22.10.2008, 16:52

Beitragvon Mühli » 23.10.2008, 17:27

Also ein paar kleine Zusatzinformationen würden das Interesse hier bestimmt ankurbeln. Aber freie Fläche an sich sagt nicht viel...
Benutzeravatar
Mühli
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 6934
Registriert: 02.09.2008, 21:45
Wohnort: Lkr. Deggendorf
PV-Anlage [kWp]: 25,87
Info: Betreiber

Beitragvon pubaer » 23.10.2008, 17:48

über nachführungen hab ich auch schon viel gegrübelt.
ist ja immer das problem.
je größer, je wirtschaftlicher aber anfälliger für wind.
die steuerung muß über jahre gut funktionieren und wenn die anlage sich aus den wind drehen soll bei sturm, muss grade das gut funktionieren.

deger hat da viel erfahrung. dehren steuerungen bzw. antrieb hat auch kaum verbrauch.

hab aber schon oft gehört das die leute ihre nachführung fest schweißen weil die steuerungen, antrieb ständig kaputt geht und die reparatur auf dauer zu teuer wird.

wie stelltst du dir das ganze denn vor
pubaer
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 409
Registriert: 10.04.2006, 17:31
Wohnort: Nähe Bremen

Beitragvon Andal » 24.10.2008, 16:56

Da meine freie Fläche ein Hang ist werd ich als erstes ein Betonfundament erstellem mit ca. 1,5m Durchmesser und eine Höhe von 3m. Auf dieses Fundament befestige ich die Unterseite des Drehkranzes (von einem Lastwagenanhänger) mit ca. 10t Traglast. Auf die Oberseite Schraube ich die Grundplatte. Über eine Gewindestange und Getriebemotoren will ich die Winkel der Module einstellen. Damit sich die Anlage um die eigene Achse drehen kann wird am Festenteil (der mit der Betonsäule verschraubt ist) ein Zahnkranz aufgebracht und wiederum mit Getriebemotoren angetrieben. Das ganze ist natürlich nur eine meiner Ideen.

Mit der Betonsäule und dem Drehkranz sollte die Windanfälligkeit nicht mehr sooooo groß sein. Für den Rest der Nachführung muss ich noch eine Robuste Sache ausdenken. Aber ich glaube das wird schon

Die Steuerung dieser Anlage sollte über eine Siemens LOGO oder STEP7 SPS erfolgen.

Und ich glaube wenn ich alles ausreichend dimesioniere werd ich mit Reperaturen kein all zu großes Problem haben. Das ab und an mal was Kaputt wird lässt sich net vermeiden aber wenn man es selbst machen kann spart man auch hier!

Ich danke euch für eure schnellen Antworten und bin auf weitere gespannt!

mfg
Andi
Andal
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 6
Registriert: 22.10.2008, 16:52

Beitragvon Heiko » 25.10.2008, 00:28

Baugenehmigung schon vorhanden ?
Würde mich nicht auf das Basteln verlassen und eine einfache Nachführung kaufen.
Für Freifläche lohnt es sich ja eh nicht mehr...

Bild
Bild
Bild
SolarLog800/1000
2 AchsPairan 16kwp ,1 AchsDrehhalle 27kwp, Windrad Black 600
7,5kwp Ost/West LgResu 9,6kwh. 7kwp Süd Hawker 48V,830Ah
64kwp Ost/West/Süd,
MX90D
Benutzeravatar
Heiko
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1792
Registriert: 07.07.2006, 09:03
Wohnort: Oberfranken
PV-Anlage [kWp]: 121
Speicher [kWh]: 30
Info: Betreiber

Beitragvon Andal » 25.10.2008, 07:09

Baugenehmigung ist kein Problem. Da ich aus Österreich bin bleibt es bei mir mit der Föderung und Einspeisetarif gleich. Danke für die Bilder aber wenn ich mir das so ansehe und mit dem vergleiche was ich machen will sehen diese Nachführungen schwach dagegen aus. Ich werd mich ja auch noch genau erkundigen auch beim TÜV und da ich über den Winter Zeit habe werd ich nichts übereilen. Aber man kann nie früh genug mit Informationssammeln anfangen.

Vielen Dank

mfg
Andal
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 6
Registriert: 22.10.2008, 16:52

Beitragvon der_stefan » 29.10.2008, 11:08

Hallo Andal!


Was du da vor hast hört sich auf jeden Fall schonmal solide an. "Inspirationen" für einen Selbstbau kann man sich bei den vielen Herstellern von Nachführungen holen:
http://www.photovoltaikforum.com/viewto ... ht=#157728

Hier ein paar für dich vielleicht interessante Diskussionen (falls du eine Steuerung selbst bauen willst):
http://www.photovoltaikforum.com/viewto ... ht=#126370
http://www.photovoltaikforum.com/viewto ... ght=#68136

So ein Projekt will gut durchdacht sein, es soll ja Leute geben, die überstürzen so ein Projekt, am Schluss passt nichts und für Wind und Schnee sind keine Sicherheiten mehr vorhanden.

Falls Interesse an einer fertigen Steuerung besteht einfach eine PN an mich, damit könnte ich evtl. weiterhelfen.


Viel Erfolg,
Stefan
der_stefan
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 107
Registriert: 25.05.2007, 01:48

Beitragvon dinogebiss » 19.11.2008, 00:26

Hi Andal,

genau das was du vorhast habe ich hinter mir.
Und es ging leichter wie ich dachte....

Man nehme .....

ein Ø600er Kugeldrehkranz (3t landwirtschaftlicher Hänger ), ein zweistufiges Kettenvorgelege mit einem Minischneckengetriebe,
eine 1m lange Gewindespindel M 28 (Trapetzgewinde), 2 Scheibenwischermotore, eine Ø400er Bremsscheibe, Fotowiderstände in ein witterungsfestes Gehäuse
plus eine SPS-Steuerung plus Windsensor für die lichtsensorische Nachführung und die Windsicherung.
Dann ein stabiles Quadratrohr als Mast und ein Ø220er Querrohr für die Segeldrehachse.
Ein bisschen Schweißarbeit für den Drehkopf, ein bisschen Schraubarbeit für das Modultraggerüst,
montiere wie in meinem Fall 41 Sanyo`s 215er drauf, und schraube es wegen der Dachvergütung an einem Gebäude.

gruss dino



Bild

Bild
Bild
dinogebiss
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 51
Registriert: 05.03.2006, 11:39
Wohnort: NRW

Beitragvon Karlk » 19.11.2008, 07:15

Hallo dinogebiss

Sieht toll aus!

Hast Du schon Erfahrung bezüglich Sturmfestigkeit gemacht? Ab welcher Windgeschwindigkeit fährt deine Anlage in die Segelstellung? Hast Du schon mal den "Worst Case" ausprobiert, denke daran, die Steuerung fällt aus, und der Strum kommt von "hinten" und die Anlage sieht nahezu senkrecht. Dies ist für mich der schlimmste Fall, welcher mich vom Bau einer Nachführung abhällt. Meine Nachführung würde nur mit ca. 5kWp
bestückt.

Verräts Du uns die Kosten für das Material samt Steuerung?

Nochmals sieht toll aus, würde ich auch gerne haben.

Gruß aus Österreich
Karlk
Karlk
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: 19.08.2008, 05:37
Wohnort: Nähe Linz (Oberösterreich)
PV-Anlage [kWp]: 4,935
Info: Betreiber

Beitragvon Brischo » 19.11.2008, 07:39

Guten Morgen,

über dieses "Gebilde" würde ich auch sehr gerne mehr erfahren.

Insbesondere der Aufwand für einen durschnittlich begabten Hobbyhandwerker, wie ich es einer bin :wink:

Das wäre auch eine Lösung für mein Vorhaben.
Brischo
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 143
Registriert: 20.09.2008, 22:54

Nächste

Zurück zu Nachgeführte Systeme



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast