Montagepunkte anders als in Statik gewählt-Problem?

Modulbefestigungen: dass auch die Photovoltaikmodule halten.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Montagepunkte anders als in Statik gewählt-Problem?

Beitragvon kaip-rinha » 19.10.2018, 11:05

Hallo zusammen,
Nachdem ich in den vergangenen Wochen wegen der Vorbereitungen unserer PV-Anlage immer mal wieder hier im Forum fleißig gelesen habe, ist jetzt doch der Zeitpunkt gekommen, um nach eurem Rat zu fragen. Unser Solateur, der uns beim ganzem Vorhaben sehr gut beraten hat (so zumindest unser Eindruck), hat mir die beiden Statikzeichnungen geschickt, auf denen auch die laut Gestellhersteller (Lorenz) vorgeschlagenen Befestigungspunkte eingezeichnet sind. Bei der eigentlichen Montage ist der Dachdeckermeister des Unternehmens allerdings davon abgewichen und hat entgegen der Zeichnungen die inneren Befestigungen symmetrisch untereinander montiert, so dass die Last des Gestells sich komplett auf drei Dachsparren verteilt. Gibt das aus eurer Erfahrung Probleme, da die Last sich nicht über mehr Sparren verteilt, oder ist das unproblematisch? Mit etwas mehr Information wird das Gespräch mit dem Solateur einfacher, da ich dann Dank euch besser vorbereitet bin.

Mit Gesundheit kenne ich mich aus, aber bei Statik und Montage bin ich raus...
Vielen Dank für eure Antworten!
Dateianhänge
Screenshot_20181019-111618.jpg
kaip-rinha
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 2
Registriert: 10.10.2018, 21:29
Info: Betreiber

Re: Montagepunkte anders als in Statik gewählt-Problem?

Beitragvon Weidemann » 19.10.2018, 20:52

Wilkommen im Forum!

Wow, ich bin überrascht wie schön das die (Lorenz?-)Auslegungssoftware berechnet.
Schöner wär natürlich eine gleichmäßige Belegung der Sparren.

Real ist eine ungleichmäßige Belegung dann kein Problem, wenn die Schneelast gering, die Sparren nicht zu "windig" ist und die Dachhöhe eh nicht ausgenutzt wird.
Wieso ist um die Modulfelder noch soviel freier Platz?
sonnige Grüße,
-Weidemann-
Weidemann
Moderator
 
Beiträge: 8230
Registriert: 09.08.2009, 11:01
Wohnort: Bayern
PV-Anlage [kWp]: 14
Info: Betreiber

Re: Montagepunkte anders als in Statik gewählt-Problem?

Beitragvon Bento » 20.10.2018, 18:39

kaip-rinha hat geschrieben:Bei der eigentlichen Montage ist der Dachdeckermeister des Unternehmens allerdings davon abgewichen und hat entgegen der Zeichnungen die inneren Befestigungen symmetrisch untereinander montiert, so dass die Last des Gestells sich komplett auf drei Dachsparren verteilt. Gibt das aus eurer Erfahrung Probleme, da die Last sich nicht über mehr Sparren verteilt, oder ist das unproblematisch?

Ist doch ganz einfach: Damit passt die Statik für das Gebäude (Sparren) nicht mehr, aber das hat die Lorenz-Statik bestimmt nicht nachgewisesen.
Wenn sich die max. Schienenlängen zwischen den Haken nicht vergrößert haben und auch die Anzahl der Haken nicht geringer geworden ist, sollte es bzgl. der Gestellstatik kein Problem geben.
Viele Grüße
Bento

Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
(Arnaud Desjardins)
Benutzeravatar
Bento
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 7412
Registriert: 08.10.2006, 15:09
Wohnort: Münsterland
Info: Betreiber

Re: Montagepunkte anders als in Statik gewählt-Problem?

Beitragvon kaip-rinha » 20.10.2018, 21:12

Weidemann hat geschrieben:Wilkommen im Forum!

Wow, ich bin überrascht wie schön das die (Lorenz?-)Auslegungssoftware berechnet.
Schöner wär natürlich eine gleichmäßige Belegung der Sparren.

Real ist eine ungleichmäßige Belegung dann kein Problem, wenn die Schneelast gering, die Sparren nicht zu "windig" ist und die Dachhöhe eh nicht ausgenutzt wird.
Wieso ist um die Modulfelder noch soviel freier Platz?


Mir war an einer symmetrischen Belegung gelegen, da das Haus auf der Gartenseite ebenso symmetrisch ist. Auch ist in der Mitte eine nicht zu kleine Gaube. Aber du hast schon recht, es ist noch Platz vorhanden. Wird später noch belegt, denke ich, wir haben jetzt erstmal mit 9,75kWp angefangen, und einen Teil auf der ONO-Seite montieren lassen, um bereits ab morgens die Sonne nutzen zu können.

Vielen Dank für deine Einschätzung. Ist durchaus die dem Wind zugewandte Seite des Hauses, sind aber sowohl in Wind- als auch im Schneezone Niedrigrisiko-Bereich. Insgesamt sind von den berechneten 21 Dachhaken je Feld aufgrund der Abweichung "nur" 18 montiert worden. Das sieht für mich als Laien schon alles amtlich aus, aber euer fundierter Rat ist mir für das Gespräch mit dem Solateur wichtig.
kaip-rinha
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 2
Registriert: 10.10.2018, 21:29
Info: Betreiber

Re: Montagepunkte anders als in Statik gewählt-Problem?

Beitragvon Bento » 20.10.2018, 21:29

kaip-rinha hat geschrieben:Insgesamt sind von den berechneten 21 Dachhaken je Feld aufgrund der Abweichung "nur" 18 montiert worden. Das sieht für mich als Laien schon alles amtlich aus, ..........

Na ja! :roll: 14% weniger......sind doch peanuts :wink:
Allerdings kann es schon sein, dass die Anzahl der Haken (nämlich 21 Stck. je Feld) aus geometrischen Gründen gewählt wurde und nach Statik weniger erforderlich sind. Das wird aber nur der Systemstatikersteller beantworten können und nicht der Monteur vor Ort.

Ich glaube, ich bin der Einzige im ganzen Forum, der genau die von Sparren zu Sparren versetzte Hakenanordnung für richtig hält, die auf deiner Planungsskizze zu sehen ist. Falls die von Lorenz kommen sollte (oder ist die vom Solarteur?), ist mein Respekt für Lorenz gerade gewaltig gestiegen. Endlich wird auch mal eine gleichmäßige Lastverteilung auf die Sparren berücksichtigt.......wenn es denn so vor Ort gemacht worden wäre. :juggle:
Viele Grüße
Bento

Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
(Arnaud Desjardins)
Benutzeravatar
Bento
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 7412
Registriert: 08.10.2006, 15:09
Wohnort: Münsterland
Info: Betreiber


Zurück zu Montagesysteme



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast