Fragen zum Montagesystem, bitte um schnelle Hilfe

Modulbefestigungen: dass auch die Photovoltaikmodule halten.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Fragen zum Montagesystem, bitte um schnelle Hilfe

Beitragvon Bento » 06.08.2018, 21:43

roox hat geschrieben:Für die exakte Ausrichtung eine Richtschnur spannen.

Kann man machen, muss man aber m.E. nicht unbedingt. Eigentlich müsste es reichen, sich an der Unterkante der Pfannen zu orientieren.
Ansonsten stimme ich dir aber voll zu.

Das Haus sieht jetzt nicht aus wie eine alte Scheune, bei der noch Eichensparren mit nicht scharfen Kanten verbaut sind. Da wird man ein gewisses Kippeln der Haken nicht vermeiden können. Mir persönlich fehlt die Erklärung, warum das hier so ist.

Ich hoffe, die DC-Leitung wird noch vernünftig durchs Dach geführt!? So kann das in keinem Fall bleiben.

Die Pfannen liegen zumindest z.T. auf den Haken auf und schließen nicht mehr dicht zu den darunter liegenden Pfannen. Auch das geht wesentlich besser und fachgerechter.

Letztendlich mein Lieblingsthema: Warum in Gottes Namen wird immer ein Sparren mit Haken vollgeklatscht und der Nachbarsparren freigelassen :?: :?: :?: Das führt dazu, dass das Gewicht aus der PV-Anlage nur auf jeden zweiten Sparren abgetragen wird und dieser sich damit dopelt so viel durchbiegt, wie er eigentlich müsste.
Warum werden die Haken nicht seitlich versetzt, sodass alle Sparren gleichmäßig belastet werden? Auf so einer Belastungsannahme beruht letztendlich auch die Statik eines Daches. Ich werde es nie verstehen!

Aber ich muss auch sagen, dass ich in diesen Tagen kein Solarteur sein möchte. :|
Viele Grüße
Bento

Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
(Arnaud Desjardins)
Benutzeravatar
Bento
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 7223
Registriert: 08.10.2006, 16:09
Wohnort: Münsterland
Info: Betreiber

Re: Fragen zum Montagesystem, bitte um schnelle Hilfe

Beitragvon Weidemann » 06.08.2018, 21:53

Wie Bento schon sagt, sollten die Haken zumindest im mittleren Bereich auf alle Sparren verteilt werden.
Die korrekte Höhen-Ausrichtung der Schienen ist aus optischen Gründen wichtig (du siehst ja beim drüberpeilen von unten, obs passt). Das wird wohl noch gemacht.
Nicht schön ist auch, dass die Schienenverbinder nur das letzte Stück stützen, aber wenns die mit statischer Funktion sind (die am Profil "einrasten"), dann passt das.

Die Schienen abschneiden muss man nicht jetzt schon, das geht auch hinterher.
Die hochstehenden Ziegel wären mir egal (bei der Dachneigung), Hauptsache die Haken liegen nicht auf den Ziegeln darunter auf.
Dass die Haken teils schräg sitzen, ist nicht unbedingt ein Beinbruch, aber steig mal ordentlich drauf ob die fest sitzen, oder bei Belastung weiter zur Seite kippe (das sollte nicht sein). Da scheinen unerfahrene Monteur am Werk zu sein, denn mit etwas Gefühl kriegt man die grade hin.

Wozu lässt du das Loch in der Mitte?
sonnige Grüße,
-Weidemann-
Weidemann
Moderator
 
Beiträge: 7963
Registriert: 09.08.2009, 12:01
Wohnort: Bayern
PV-Anlage [kWp]: 14
Info: Betreiber

Re: Fragen zum Montagesystem, bitte um schnelle Hilfe

Beitragvon JschulzeP » 06.08.2018, 22:12

Da geht ja noch ne Reihe mehr drauf:-)
Mach mal Kabel auf die Schienen nicht drunter...
Der Abzug kann überbaut werden.

Bestimmt Sub ....
2010: 134 kwp CSI,SMA
2011: 5,00 kwp CSI,SMA
2012: 54,5 kwp Eging,SMA
2012: 30,0 kwp CSI,SMA
2014: 60,0 kwp Schott,Fronius
2014: 7,65 kwp Eging,SMA
2016: 88kwp Qcells,SMA
2017: 12 kwp SW,SMA
2018: 9.8 kwp LG,SMA/ Tesla Powerwall 2
2018: 750 kwp
JschulzeP
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2245
Registriert: 13.11.2009, 15:37
Wohnort: 48712 Gescher
PV-Anlage [kWp]: 391.15
Info: Solarteur

Re: Fragen zum Montagesystem, bitte um schnelle Hilfe

Beitragvon Gerty189 » 06.08.2018, 22:28

Naja, an sich ist das schon ne Firma, die das ausschließlich und täglich machen. Ich werde mal morgen mit Ihnen sprechen und das klären. So richtig toll finde ich es nämlich nicht mit der Dachinstallation. Die ganze AC Installation wiederum ist super geworden. Da kann ich echt nicht meckern.

Es fehlt da eine Platte, weil wir eine 9,9 kWp Anlage bauen und es so am Besten passt.

Wo genau sollen die Stringleitungen denn verlegt werden am Gestell oder unter den Pfannen?Wie sieht es mit der Dachdurchführung aus?
Gerty189
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 84
Registriert: 19.05.2018, 23:26
Info: Interessent

Re: Fragen zum Montagesystem, bitte um schnelle Hilfe

Beitragvon Gerty189 » 07.08.2018, 06:48

Ich habe nochmal auf dem Dach geschaut.

Die Ziegel, die jeweils über dem Dachhaken sind, liegen auf und kippeln. Das kann doch nicht richtig sein?

Außerdem ist mir aufgefallen, dass die Dachhaken ganz außen befestigt sind, was das schief stehen nach links bzw. rechts erklärt. Ist das richtig so???
Dateianhänge
Dachhaken Verschraubung2.JPG
Gerty189
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 84
Registriert: 19.05.2018, 23:26
Info: Interessent

Re: Fragen zum Montagesystem, bitte um schnelle Hilfe

Beitragvon roox » 07.08.2018, 07:28

Die Position der Dachhaken richtet sich nach der Position der Dachziegel. Im Wellental der Ziegel wird der Haken herausgeführt. Darum sind mehrere Befestigungsbohrungen am Haken vorgesehen. Es werden die (2) am bestplazierten Bohrungen für die Befestigung ausgewählt und mittig auf der Traglatte und dem darunterliegenden Sparren befestigt. Dabei sind 2 diagonal versetzte Bohrungen zu verwenden.
Wie auch von anderen erwähnt, für die Kabeldurchführung gibt es eigene Dachziegel.
Ach die Befestigung der Kabel under den Modulen ist wichtig. Kabel sind an den Schienen festzubinden und dürfen nicht auf dem Dach aufliegen.
9,1kwp - 3x14 Schott Poly 217 - Fronius 100 IG+
Azimut = 178° Süd, 35° Dachneigung

Ein Problem ist halb gelöst, wenn es klar formuliert ist.
Benutzeravatar
roox
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1784
Registriert: 29.04.2009, 19:23
Wohnort: 89257
PV-Anlage [kWp]: 9,1
Info: Betreiber

Re: Fragen zum Montagesystem, bitte um schnelle Hilfe

Beitragvon Bento » 07.08.2018, 08:45

roox hat geschrieben:Es werden die (2) am bestplazierten Bohrungen für die Befestigung ausgewählt und mittig auf der Traglatte und dem darunterliegenden Sparren befestigt. Dabei sind 2 diagonal versetzte Bohrungen zu verwenden.

Na ja, das dürfte bei vorhandener Konterlattung alles Theorie sein.

Mich würde mal interessieren, wie man auf eine max. 5 cm breite Konterlattung einen Dachhaken fachgerecht befestigt? Ist schon klar, dass die eigentliche statische Befestigung in dem darunterliegenden Sparren erfolgt, aber überlebt das die Konterlattung, wenn man seitlich versetzte Löcher beim Dachhaken verwendet?
Viele Grüße
Bento

Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
(Arnaud Desjardins)
Benutzeravatar
Bento
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 7223
Registriert: 08.10.2006, 16:09
Wohnort: Münsterland
Info: Betreiber

Re: Fragen zum Montagesystem, bitte um schnelle Hilfe

Beitragvon roox » 07.08.2018, 09:03

Bento hat geschrieben:
roox hat geschrieben:Es werden die (2) am bestplazierten Bohrungen für die Befestigung ausgewählt und mittig auf der Traglatte und dem darunterliegenden Sparren befestigt. Dabei sind 2 diagonal versetzte Bohrungen zu verwenden.

Na ja, das dürfte bei vorhandener Konterlattung alles Theorie sein.

Mich würde mal interessieren, wie man auf eine max. 5 cm breite Konterlattung einen Dachhaken fachgerecht befestigt? Ist schon klar, dass die eigentliche statische Befestigung in dem darunterliegenden Sparren erfolgt, aber überlebt das die Konterlattung, wenn man seitlich versetzte Löcher beim Dachhaken verwendet?


Die 5cm Konterlattung reicht für die Befestigung des Hakens, da die obere zur unteren Bohrung nur ca. 1,5cm beträgt.
Ein "guter" Monteur würde die Konterlattung vorbohren und die diagonal etwas weitern Bohrungen wählen.
9,1kwp - 3x14 Schott Poly 217 - Fronius 100 IG+
Azimut = 178° Süd, 35° Dachneigung

Ein Problem ist halb gelöst, wenn es klar formuliert ist.
Benutzeravatar
roox
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1784
Registriert: 29.04.2009, 19:23
Wohnort: 89257
PV-Anlage [kWp]: 9,1
Info: Betreiber

Re: Fragen zum Montagesystem, bitte um schnelle Hilfe

Beitragvon PV Ndh » 07.08.2018, 09:10

Auch wenn über dem Abzug kein Modul hin passt, würde ich die Schienen trotzdem durchlaufen lassen und die Haken wie oben setzen lassen. Da mag sich vielleicht mancher an der Optik stören, aber für die Statik ist das um einiges besser wie mit getrennten Schienen. Vor allem wenn unter den 2 zusätzlichen Haken links vom Abzug vermutlich gar kein Sparren verläuft, und rechts davon die 2 Haken allein ein Modul tragen müssen das dann ungafähr mittig darüber liegt? Rechts vom Abzug könnte dann evtl. auch noch zusätzlich die maximale Kragweite der Schiene Überschritten werden.
PV Ndh
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 132
Registriert: 02.03.2018, 15:15
PV-Anlage [kWp]: 8
Info: Betreiber

Re: Fragen zum Montagesystem, bitte um schnelle Hilfe

Beitragvon Weidemann » 07.08.2018, 09:37

Bei solcher Konterlattung leg ich immer ein Dachlatten-Stück direkt daneben (liegt ja auch auf dem Sparren auf), montiere den Haken, und sichere das Dachlatten-Stück mit einem Nagel gegen abrutschen.
Ob das der reinen Lehre entspricht, weiß ich nicht, aber es verbessert die Stabilität erheblich.
sonnige Grüße,
-Weidemann-
Weidemann
Moderator
 
Beiträge: 7963
Registriert: 09.08.2009, 12:01
Wohnort: Bayern
PV-Anlage [kWp]: 14
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu Montagesysteme



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste