Pacht-PV Naturstrom - 8,64 kWp/9,3 kWh ost-west Flachdach

Hier kann jeder seine eigene PV-Anlage vorstellen.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Pacht-PV Naturstrom - 8,64 kWp/9,3 kWh ost-west Flachdac

Beitragvon Bento » 12.07.2018, 21:02

Schneemann88 hat geschrieben:Das regelt alles der Pachtvertrag.

Also keine Dienstbarkeit?

Na ja, wäre auch irgendwie plausibel. Das Risiko trägst ja du. Wenn du deine Hütte verkaufst, musst du vermutlich trotzdem die Miete für die Anlage weiter zahlen.
Viele Grüße
Bento

Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
(Arnaud Desjardins)
Benutzeravatar
Bento
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 7410
Registriert: 08.10.2006, 15:09
Wohnort: Münsterland
Info: Betreiber

Re: Pacht-PV Naturstrom - 8,64 kWp/9,3 kWh ost-west Flachdac

Beitragvon Schneemann88 » 12.07.2018, 21:36

Beim Verkauf kann der Käufer übernehmen oder die Anlage wird wieder abgebaut. Ein Verkauf ist aber nicht geplant.
8,64 kWp 32x IBC Polysol 270 gx5 + SMA 7000 TL 20 + LG Chem Resu 10H + SMA Storage 2,5 + SHM 2.0 - Ost-West Flachdach 10° - -65° / 115°
Benutzeravatar
Schneemann88
Vielschreiber
Vielschreiber
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 187
Registriert: 10.02.2013, 21:02
Wohnort: 25xxx
PV-Anlage [kWp]: 8,64
Speicher [kWh]: 9,3
Info: Betreiber

Re: Pacht-PV Naturstrom - 8,64 kWp/9,3 kWh ost-west Flachdac

Beitragvon ragtime » 13.07.2018, 09:15

Vielen Dank für deinen Bericht!

Als langjähriger Naturstrom-Kunde hatte mich schon interessiert wie das abläuft, als ich die Ankündigung im Magazin gelesen hatte. Feine Sache erstmal, für Leute die so gar keine Arbeit/Stress mit Projektierung & Finanzamt haben wollen... Dachte ich. War dann aber etwas erschrocken als ich den Internetrechner bemühte (eigentlich dachte ich an einen Programierfehler oder das ich zu dämlich war das zu kapieren). Und Stress hast ja nun trotzdem gehabt...

Naturstrom ist damit deutlich in meiner Achtung gesunken... Das die sowas mit IBC Altschrottfertigpaketen machen und nicht individuell/optimal planen lassen für den Preis? Energiewende und Kunde stehen da offensichtlich ganz weit hinten an... Hat was von Rentnertelefonabzocke (ohne dir zu nahe treten zu wollen).

Und Seppelpeter meinte natürlich, daß mit dem Geldaufwand die Dächer in D doppelt belegt sein könnten... Das DU es dir leisten kannst in nem Jahr nochmal Geld in die Hand zu nehmen war ja offensichtlich.
9.5kWp, Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protect SW250 & Samil Power SolarLake 8500TL-PM (70% hart),... ab 3'2015

LuschenPraktikant L:3
(mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)
Benutzeravatar
ragtime
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 745
Registriert: 13.11.2014, 21:51
Wohnort: nördl. Schwarzwald
PV-Anlage [kWp]: 9,5
Info: Betreiber

Re: Pacht-PV Naturstrom - 8,64 kWp/9,3 kWh ost-west Flachdac

Beitragvon seppelpeter » 13.07.2018, 09:30

Nein, ich meine das genau dieses Dach halb leer ist.

Drauf sind jetzt 32 Stück.
Drauf passen aber locker nochmal 27 Module mehr; das ein oder andere Modul wäre dem Schatten geopfert worden, dafür scheint das Dach oben sogar noch weiter zu gehen ... noch mehr Module ... also anstatt 8,6KWp mit ollen 270Wp Modulen zum Wucherpreis ohne Eigentum wären hier lockere 18KWp möglich gewesen ... wenn man das Dach oben auch belegt werden kann, hätte man die 20KWp geknackt.

DAS wäre ein Beitrag zur Energiewende gewesen.
Was jetzt passiert ist freut nur einen, Naturstrom, aber sicher investieren die das Geld in regenerative Lösungen. :lol:

aleer.jpg
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14196
Registriert: 19.03.2014, 17:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: Pacht-PV Naturstrom - 8,64 kWp/9,3 kWh ost-west Flachdac

Beitragvon Serin » 13.07.2018, 09:35

Erstmal ganz ruhig.

Sper, dass sich der TE für eine Solaranlage entschieden hat, davon können wir nicht genug haben :-)

dass wir das etwas anders gemacht hätten, um noch besser zu werden (also mehr rausbekommen bei geringerem Invest) kannst du dir zwar jetzt noch weiter anhören, aber wenn di eMöglichkeiten zwischen "keine PV" oder "genau diese PV" bestanden, dann bin ich zumidnest froh, dass du das gemacht hast (und offensichtlich zumindest offenen Auges, also auch hier alles ok).

Ansonsten bin ich natürlich Seppels Meinung, das Dach gehört so voll wie geht (und es die Traglast hergibt, das scheint ja das Problem zu sein ,-) )
Benutzeravatar
Serin
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1081
Registriert: 02.04.2013, 20:47
PV-Anlage [kWp]: 19,8
Info: Betreiber

Re: Pacht-PV Naturstrom - 8,64 kWp/9,3 kWh ost-west Flachdac

Beitragvon Schneemann88 » 13.07.2018, 11:41

Die Statik ist das eine, die Dachneigungen das andere. Beides ignoriert Sepplpeter komplett und bestätigt damit den von mir gewonnenen Eindruck. Da wird nicht gefragt, warum. Sondern es wird gleich wild drauflos geplant. Aufständerungssystem über verschiedene Dachneigungen und dann gleich noch über Nachbars Dach mit. Hauptsache alles schlecht gemacht, weil es nicht nach seinem Gusto ist.

Ich finde sein Engagement hier wirklich gut. Aber wenn jemand es anders macht, muss man das auch mal akzeptieren können. Jeder hat seine Beweggründe. Und glaubt mir, ich weiß, was ich hier tue.

Außerdem kann ich die Anlage jederzeit für schmales Geld erweitern . Ich brauche kein Gerüst oder sonstwas. Ich will aber erstmal sehen, wie die Anlage mit den Berschattungen läuft. Bisher sieht das gut aus. Und mehr, als auf den einen WR drauf geht, werde ich erstmal nicht machen.
8,64 kWp 32x IBC Polysol 270 gx5 + SMA 7000 TL 20 + LG Chem Resu 10H + SMA Storage 2,5 + SHM 2.0 - Ost-West Flachdach 10° - -65° / 115°
Benutzeravatar
Schneemann88
Vielschreiber
Vielschreiber
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 187
Registriert: 10.02.2013, 21:02
Wohnort: 25xxx
PV-Anlage [kWp]: 8,64
Speicher [kWh]: 9,3
Info: Betreiber

Re: Pacht-PV Naturstrom - 8,64 kWp/9,3 kWh ost-west Flachdac

Beitragvon citystromer » 13.07.2018, 12:06

Schneemann88 hat geschrieben:Aber wenn jemand es anders macht, muss man das auch mal akzeptieren können. Jeder hat seine Beweggründe. Und glaubt mir, ich weiß, was ich hier tue.


Hallo @Schneemann88,
auch ich wünsche dir gute Erträge... nur... es hätte mit gleichem Finanzeinsatz einfach besser sein können.
Und noch eins: Ich kenne deine Beweggründe nicht, Geld einfach sinnlos zu verpulvern... und deshalb glaubt
dir hier aus dem Forum auch niemand, dass du weißt, was du hier tust.

Eigentlich nur Schade... aber hoffentlich immer viel Sonne auf die Module...

lg
citystromer
Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 30xxx
Benutzeravatar
citystromer
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 905
Registriert: 06.08.2011, 12:20
Wohnort: Südlich der Nordeutschen Tiefebene
PV-Anlage [kWp]: 4,23
Info: Betreiber

Re: Pacht-PV Naturstrom - 8,64 kWp/9,3 kWh ost-west Flachdac

Beitragvon seppelpeter » 13.07.2018, 12:08

Es ist mir relativ egal, wie Du es am Ende gemacht hast.
Es ist ja auch Dein Geld was brennt, für den Weltfrieden. :mrgreen:

Die 27 zusätzlichen Module liegen auf Deinem Dach und da kann man auch wechselnde Dachneigungen drin berücksichtigen.
Die 5 Grad nach links oder nach rechts jucken überhaupt nicht.

Unser Dach ist ziemlich schwierig für PV. Das fängt bei der Statik an. Erfreulicherweise haben wir eine Traglastreserve von 0,54 kN/m², da das Haus ursprünglich mit einer Neigung von 11° und Belegung mit Flachdachpfannen geplant war. Da es nun nur 5° und Bitumen geworden ist, haben wir die notwendige Reserve, die aber nicht über die Gebühr strapaziert werden soll. Daher ist die Anlage so ausgelegt, dass die schwersten Ballastierungen auf oder nahe den Außenmauern lasten.


Bei 55kg/m² Traglastreseve von statischen Problemen zu reden ist schon etwas weit her geholt.
Die Ballastierung dann mit der Statik zu begründen und nicht etwa mit der zu erwartenden Windlast, die im Randbereich natürlich deutlich höher ist, zeugt von professioneller Arbeit.

Thema Erweiterung ... einfach mal beim VNB anfragen, wie einfach so eine Erweiterung ist.
Eine Erweiterung dürfte bei dem Modell sinnfrei sein, oder wem gehören die Module dann ... wer bekommt die EEG Vergütung für die Erweiterung :?: :juggle:
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14196
Registriert: 19.03.2014, 17:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: Pacht-PV Naturstrom - 8,64 kWp/9,3 kWh ost-west Flachdac

Beitragvon Schneemann88 » 13.07.2018, 13:10

Beim Thema Finanzen bin ich raus. Wir drehen uns im Kreis. Ich habe das Modell wie angekündigt hier vorgestellt. Jetzt habe ich Spaß an meiner Anlage. Ich bin schon gespannt auf die Tageserträge am Wochenende. Die Verschattungen scheinen nicht so viel auszumachen, wie ich befürchtet hatte.
8,64 kWp 32x IBC Polysol 270 gx5 + SMA 7000 TL 20 + LG Chem Resu 10H + SMA Storage 2,5 + SHM 2.0 - Ost-West Flachdach 10° - -65° / 115°
Benutzeravatar
Schneemann88
Vielschreiber
Vielschreiber
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 187
Registriert: 10.02.2013, 21:02
Wohnort: 25xxx
PV-Anlage [kWp]: 8,64
Speicher [kWh]: 9,3
Info: Betreiber

Re: Pacht-PV Naturstrom - 8,64 kWp/9,3 kWh ost-west Flachdac

Beitragvon Bento » 13.07.2018, 15:05

Im Grunde finde ich es gut, wenn jemand hier auch mal ein Pachtmodell vorstellt. Es muss ja nicht jedem gefallen. :wink:

Das ist wie mit den Speichern: Wenn jeder hier sofort in der Luft zerfetzt wird, weil sich Speicher nicht rechnen, hat keiner mehr Lust seine Speicheranlagen vorzustellen. Aber da ist der Ton zugegebenerweise mittlerweile etwas humaner geworden.

Ich finde es eben schön, wenn im Forum die breite Vielfalt vorgestellt wird. Da können alle was raus lernen.
Im vorliegenden Fall habe ich z.B. noch nicht verstanden, WER bei einem evtl. Verkauf des Hauses die Kosten für den Abbau der Anlage trägt und was dann damit passiert? Kann ich davon ausgehen, dass DU als Pächter das volle Risiko trägst?
Viele Grüße
Bento

Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
(Arnaud Desjardins)
Benutzeravatar
Bento
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 7410
Registriert: 08.10.2006, 15:09
Wohnort: Münsterland
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu Meine Anlage...



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste