20,16 kWp Ost/West

Hier kann jeder seine eigene PV-Anlage vorstellen.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

20,16 kWp Ost/West

Beitragvon Northeimer » 08.05.2018, 14:40

Liebes Forum,

das erste Betriebsjahr ist vorbei. Dies möchte ich zum Anlass nehmen und unsere Anlage
kurz vorstellen. Darüber hinaus kann ich mit meinem Bericht vielleicht einen Beitrag leisten, um die oft diskutierten Fragen „Lohnt sich Ost/West überhaupt?“ oder „Soll ich so groß wie möglich bauen?“ „Solateur regional oder überregional?“ mit Erfahrungswerten zu untermalen.
Wir hatten uns bereits im Jahr 2012 mit dem Bau einer PV-Anlage auf dem Dach unseres Eigenheims beschäftigt, haben uns damals aber aufgrund der nahezu vorhandenen Ost/West Ausrichtung für die Installation auf dem Dach meines Elternhauses entschieden, weil dort eine reine Südausrichtung ohne Verschattung vorhanden war.

Da diese Anlage (bestehend aus SMA/Yingli Komponenten) in den vergangenen 5 Jahren störungsfrei lief und der KfW-Kredit nach 5 Jahren zurückgezahlt war, wollten wir jetzt auch eine Belegung unseres Daches (DN: 38°, Ausrichtung: 82/-98) wagen. Unsere Intention im Januar 2017 war es, einen gehörigen Anteil unseres Stromverbrauchs von 4.800 kWh/a mit Solarstrom abzudecken. Wir haben uns von 2 Anbietern jeweils 3 vollkommen unterschiedliche Anlagenkonzepte anbieten lassen. Anbieter 1 hat uns eine Anlagengröße von 9,88 kWp inkl. Senec.Home 10.0 Li zu 2.655,-€/kWp angeboten. Da die Wirtschaftlichkeitsberechnung auf 30 Jahre ausgelegt war und eine exorbitante Strompreiserhöhung beinhaltete, spielte diese Variante keine weitere Rolle mehr. Anbieter 2 hat uns 2 Anlagen angeboten mit jeweils Fronius/Hanwha Komponenten, einmal 9,9 kWp zu 1.079,-€/kWp und 20,16 kWp zu 965,-€/kWp.

Wir haben uns nach kurzer Überlegung für die große Anlage (Fronius Symo 17.5.3/ 72xQ.Plus BFR-G4.1 280W) entschieden und 30 Module auf Ost in 2 Strings a 15 Module und 42 Module auf der etwas günstiger ausgerichteten Westseite in 2 Strings a 21 Module installieren lassen. Dieser günstige Preis kam zustande, weil wir uns entgegen der positiven Erfahrungen aus dem Bau der ersten Anlage in 2012, dieses Mal einen überregionalen und bundesweit tätigen Anbieter ausgewählt haben.
Wir waren im Endeffekt auch dieses Mal sehr zufrieden mit der verrichteten Arbeit, jedoch gab es auch Probleme beim Aufbau, die unterschiedlichste Ursachen hatten. Der Aufbau begann Ende Februar bei schönem Wetter, jedoch konnten beim ersten Termin wegen des starken Windes die Module nicht ausgelegt werden. Es musste ein neuer Termin her, der aber erst 3 Wochen später stattfinden konnte, weil bei einer Anfahrt von 350km natürlich feste Zeitpläne für die Regionen vergeben worden sind.

Beim 2. Termin spielte das Wetter mit, allerdings hatte ich versäumt den rechtzeitig gelieferten Wechselrichter auf Transportschäden zu überprüfen. Da die Gehäuseabdeckung an zwei Stellen beschädigt war, haben wir uns entschieden den Wechselrichter nicht zu installieren. Die Reklamation bei Fronius dauerte dann sage und schreibe 5 Wochen. So konnte dann Anfang Mai der 3. Termin anberaumt werden und wir sind am 08.05.2017 ans Netz gegangen. Ich würde mit den gemachten Erfahrungen jederzeit wieder einen überregionalen Anbieter wählen, wäre aber sorgsamer bei der Prüfung der Warenlieferungen. Dass die überregionalen Anbieter bei Problemen nicht so schnell reagieren können, haben wir durch einen günstigeren Einstiegspreis ausgeglichen.
Ich hoffe inständig, dass der Wechselrichter ein langes Leben hat und ich „kloppfe auf Holz“ den Fronius-Service nicht ein weiteres Mal bemühen zu müssen. Vielleicht wird ein Gewährleistungsfall eines Wechselrichters im Betrieb ja schneller bearbeitet, hier fehlen mir aber die Erfahrungswerte.
Wenn ich jetzt auf die nackten Zahlen zu sprechen komme, so war das in Südniedersachsen eher sonnenarme Jahr 2017 für die gesamte erzeugte Energiemenge ein schlechtes Jahr. Durch die Größe der Anlage haben wir trotzdem einen Autarkiegrad von 47,5% erreichen können. Sogar in den für Ost/West-Anlagen schlechten Wintermonaten November bis März konnten wir an den besten Tagen für den Eigenverbrauch erzeugen: (Nov: 4kWh, Dez: 4,5kWh, Jan:6,3kWh, Feb:9,6kWh, Mär:10,8kWh)
Den höchsten Direktverbrauch hatten wir am 28.05.2017 mit 16 kWh. In unserem ersten Jahr hat die Anlage insgesamt 16.424 kWh Strom erzeugt, was wiederum einem Schnitt von 812 kWh/kWp entspricht. Davon konnten wir 2.250 kWh direkt verbrauchen.
Es hätte vielleicht in Teilbereichen einen besseren Wirkungsgrad gegeben, wenn wir die Strings auf der Ostseite um weitere Module je String ergänzt hätten. Nur muss man dazu anmerken, dass trotz vorhandenem Platz die Module zwischen Lüftungsrohren, Dachfenstern und Schornstein quasi hineingepuzzelt worden sind. Meiner Meinung nach können wir sowohl mit der technischen Umsetzung als auch der Optik zufrieden sein.
Im Anhang seht ihr noch einige Bilder der Anlage.
Bilder_20_16.pdf
(538.91 KiB) 134-mal heruntergeladen
Northeimer
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 14
Registriert: 21.06.2012, 10:18
PV-Anlage [kWp]: 30,94
Info: Betreiber

Re: 20,16 kWp Ost/West

Beitragvon hgause » 08.05.2018, 16:11

Danke für den aufschlussreichen Bericht. Mit 812 kWh/kWp bei O/W und 38° DN finde ich den Ertrag für einen "sonnenarmes" Jahr in "Südniedersachsen" aber recht gut - Du hast also alles richtig gemacht.
Weiterhin viel Sonne und einen störungsfreien Betrieb.
7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
Meine Ertag
Benutzeravatar
hgause
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 9351
Registriert: 24.06.2010, 14:25
Wohnort: 50374
PV-Anlage [kWp]: 7,71
Info: Betreiber

Re: 20,16 kWp Ost/West

Beitragvon Energiesparer51 » 08.05.2018, 16:45

Bei der hohen PV-Leistung solltest du aber auf die Temperaur der Neozed-Sicherungen achten, falls der PV-Strom darüber fließen sollte. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sie bei "Dauerbelastungen" gern an zu glühen fangen.
Energiesparer51
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1808
Registriert: 04.06.2013, 11:29
PV-Anlage [kWp]: 7,38
Info: Betreiber

Re: 20,16 kWp Ost/West

Beitragvon smoker59 » 08.05.2018, 23:02

Energiesparer51 hat geschrieben:Bei der hohen PV-Leistung solltest du aber auf die Temperaur der Neozed-Sicherungen achten, falls der PV-Strom darüber fließen sollte. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sie bei "Dauerbelastungen" gern an zu glühen fangen.

Bei hohen Strömen die nahe am Bemessungsstrom einer Neozed-Sicherung liegen (oder sogar oberhalb davon) wird die am Schmelzleiter entstehende Wärme über den Sicherungskörper abgeführt, eine Erwärmung ist also normal und funktionell bedingt.
Wenn deine Neozed-Sicherungen tatsächlich glühen dann liegt aus irgendeinem Grund ein zu hoher Übergangswiderstand vor.
Das kann eine z.B. durch Vibration gelöste Klemme am Sicherungshalter sein oder auch eine verschmorte Kontaktfläche die entsteht wenn Sicherungen nicht richtig fest eingeschraubt werden und dann an der oberen oder unteren Kontaktfläche langsam über einen längeren Zeitraum vor sich hinschmoren.
Du solltest deine Anlage schnellstmöglich von einer Elektrofachkraft auf solche Defekte überprüfen lassen, bei glühenden Neozed-Sicherungen besteht akute Brandgefahr.
mit freundlichem Gruß
smoker59
Benutzeravatar
smoker59
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 8324
Registriert: 22.03.2011, 14:42
Wohnort: Niedersachsen
Info: Interessent

Re: 20,16 kWp Ost/West

Beitragvon Energiesparer51 » 09.05.2018, 13:37

smoker59 hat geschrieben:
Energiesparer51 hat geschrieben:Bei der hohen PV-Leistung solltest du aber auf die Temperaur der Neozed-Sicherungen achten, falls der PV-Strom darüber fließen sollte. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sie bei "Dauerbelastungen" gern an zu glühen fangen.

Bei hohen Strömen die nahe am Bemessungsstrom einer Neozed-Sicherung liegen (oder sogar oberhalb davon) wird die am Schmelzleiter entstehende Wärme über den Sicherungskörper abgeführt, eine Erwärmung ist also normal und funktionell bedingt.
Wenn deine Neozed-Sicherungen tatsächlich glühen dann liegt aus irgendeinem Grund ein zu hoher Übergangswiderstand vor.
Das kann eine z.B. durch Vibration gelöste Klemme am Sicherungshalter sein oder auch eine verschmorte Kontaktfläche die entsteht wenn Sicherungen nicht richtig fest eingeschraubt werden und dann an der oberen oder unteren Kontaktfläche langsam über einen längeren Zeitraum vor sich hinschmoren.
Du solltest deine Anlage schnellstmöglich von einer Elektrofachkraft auf solche Defekte überprüfen lassen, bei glühenden Neozed-Sicherungen besteht akute Brandgefahr.


Hast du noch keine bei Dauerbelastung so erwärmte Neozed-Sicherungen gesehen die zu verformten und verfärbten Kunststoffteilen geführt haben?
Energiesparer51
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1808
Registriert: 04.06.2013, 11:29
PV-Anlage [kWp]: 7,38
Info: Betreiber

Re: 20,16 kWp Ost/West

Beitragvon JaKe1 » 09.05.2018, 16:10

Könntest du bitte den Leistungsverlauf des besten Tages einstellen. Mich interessiert die max. Leistung am Einspeisepunkt.
JaKe1
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 34
Registriert: 03.09.2011, 09:55
PV-Anlage [kWp]: 8
Info: Betreiber

Re: 20,16 kWp Ost/West

Beitragvon smoker59 » 09.05.2018, 19:00

Energiesparer51 hat geschrieben:
smoker59 hat geschrieben:
Energiesparer51 hat geschrieben:Bei der hohen PV-Leistung solltest du aber auf die Temperaur der Neozed-Sicherungen achten, falls der PV-Strom darüber fließen sollte. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sie bei "Dauerbelastungen" gern an zu glühen fangen.

Bei hohen Strömen die nahe am Bemessungsstrom einer Neozed-Sicherung liegen (oder sogar oberhalb davon) wird die am Schmelzleiter entstehende Wärme über den Sicherungskörper abgeführt, eine Erwärmung ist also normal und funktionell bedingt.
Wenn deine Neozed-Sicherungen tatsächlich glühen dann liegt aus irgendeinem Grund ein zu hoher Übergangswiderstand vor.
Das kann eine z.B. durch Vibration gelöste Klemme am Sicherungshalter sein oder auch eine verschmorte Kontaktfläche die entsteht wenn Sicherungen nicht richtig fest eingeschraubt werden und dann an der oberen oder unteren Kontaktfläche langsam über einen längeren Zeitraum vor sich hinschmoren.
Du solltest deine Anlage schnellstmöglich von einer Elektrofachkraft auf solche Defekte überprüfen lassen, bei glühenden Neozed-Sicherungen besteht akute Brandgefahr.


Hast du noch keine bei Dauerbelastung so erwärmte Neozed-Sicherungen gesehen die zu verformten und verfärbten Kunststoffteilen geführt haben?



Oben hast du von glühenden Neozed geschrieben, jetzt von verformten und verfärbten Kunststoffteilen. :roll:
Eine Neozed Schmelzsicherung enthält keine Kunststoffteile, das ist die Abdeckung/Berührungsschutz des Sicherungshalters. Wenn der verfärbt, verformt oder verschmort ist dann liegt ebenfalls oben geschildertes Problem des zu hohen Übergangswiderstandes am Sicherungselement vor. Technisch einwandfreie Bauteile werden nicht ohne Grund so heiss, daß der isolation dienende Kunstoffabdeckungen sich verfärben und verformen.
Also lass das von einem Fachbetrieb überprüfen und stell solange schonmal vorsorglich den Feuerlöscher bereit.
mit freundlichem Gruß
smoker59
Benutzeravatar
smoker59
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 8324
Registriert: 22.03.2011, 14:42
Wohnort: Niedersachsen
Info: Interessent

Re: 20,16 kWp Ost/West

Beitragvon Energiesparer51 » 09.05.2018, 20:01

"Glühend" war natürlich übertrieben. :?
Energiesparer51
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1808
Registriert: 04.06.2013, 11:29
PV-Anlage [kWp]: 7,38
Info: Betreiber

Re: 20,16 kWp Ost/West

Beitragvon welcome2tj » 09.05.2018, 20:51

Ich bin Mal so frei, da ich auch eine Ost-West-Anlange habe mit 21 kWp. Am bisher besten Tag. 5,5 kWh/kWp, Tagesmaximum bei 60%. Ab Sonnenaufgang geht's sofort los.
Screenshot_20180509-185127~2.jpeg


Gesendet von meinem XT1650 mit Tapatalk
21 kWp / Axitec 350 + Kostal Pico / Ost-West / Einspeisung + Mieterstrom (03/2018)
welcome2tj
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 108
Registriert: 06.10.2017, 21:11
Wohnort: Bayern
PV-Anlage [kWp]: 21
Info: Betreiber

Re: 20,16 kWp Ost/West

Beitragvon Northeimer » 10.05.2018, 14:58

Der beste Tag war der 01.06.2017 mit 129 kWh Erzeugung. Was ich schon etwas seltsam finde ist die Tatsache, dass die Spitze in der Solar.web App teilweise unter dem am Wechselrichter angezeigten Maximum liegt. Aber auch die Verbrauchswerte im Solar.web stimmen hinten und vorne nicht.
Dateianhänge
E92C344F-E905-41AD-B7C5-4A03B8EB5D4B.png
Northeimer
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 14
Registriert: 21.06.2012, 10:18
PV-Anlage [kWp]: 30,94
Info: Betreiber


Zurück zu Meine Anlage...



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste