Photovoltaikzubau rund 40 Prozent unter politischem Ziel

Photovoltaikzubau rund 40 Prozent unter politischem Ziel

Auch im Jahr 2015 blieb die Installation neuer Photovoltaikanlagen unter dem politischen Ziel. Rund 1.460 Megawatt gingen nach Angaben der Bundesnetzagentur im vergangenen Jahr ans Netz. Das sind 40 Prozent weniger als politisch gewollt – 2.500 Megawatt stehen nach wie vor als Maßgabe für den jährlichen Photovoltaikzubau im Erneuerbare-Energien-Gesetz.

Zubau bis 2015

Quelle: Bundesnetzagentur

Der Photovoltaikmarkt ist in Deutschland 2015 das dritte Jahr in Folge geschrumpft. Waren 2014 Solarstromsysteme mit rund 1.900 Megawatt in Betrieb gegangen, brach der Zubau im vergangenen Jahr noch einmal um mehr als 20 Prozent ein. Weniger als 1.500 Megawatt neuer Solarstromleistung wurden ans öffentliche Stromnetz gekoppelt. Das ist das Ergebnis der Statistik der Bundesnetzagentur. Nicht erfasst werden dabei Systeme, die keine Förderung nach Erneuerbare-Energien-Gesetz erhalten, also beispielsweise Inselanlagen.

Im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) steht seit 2012 als Zielmarke, dass jedes Jahr 2.500 Megawatt Photovoltaik neu errichtet werden sollten. Dies wurde bereits 2014 nicht erreicht. 2015 unterschreitet der Zubau nun das politische Ziel um 41,5 Prozent.

Zubau 12 Monate 31

Die Summe der Monatswerte liegt leicht unter der Summe für das Gesamtjahr, die die Bundesnetzagentur angibt. Woran das liegt, ist aus den online gestellten Informationen nicht ersichtlich.

Aufgrund des anhaltend niedrigen Zubaus sinken bereits die Fördertarife für Solarstrom seit Oktober 2015 nicht mehr. Das Aussetzen der Degression hatte aber auch im Monat Dezember nicht zu einer Belebung des Markts geführt. Rund 145 Megawatt wurden errichtet. In der Zahl sind bereits Nachmeldungen vorangegangener Monate und fast 30 Megawatt für Freiflächenanlagen enthalten.

Die Degression der Fördertarife setzt dann wieder ein, wenn innerhalb von zwölf aufeinanderfolgenden Monate mindestens 1.500 Megawatt errichtet wurden. Verkündet werden die Tarife für April, Mai und Juni 2016 Ende März. Beträgt die neue installierte Leistung im Januar und Februar zusammen maximal 250 Megawatt, verändern sich die Tarife drei weitere Monate nicht.

Über den Autor

Ines Rutschmann editor