Kostal Piko Fehler 3096: "Abgeregelt Einspeisen"

PIKO-Wechselrichter (1phasig und 3phasig), Zubehör etc.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Kostal Piko Fehler 3096: "Abgeregelt Einspeisen"

Beitragvon Jacke » 09.09.2018, 22:00

Gibt es einen Thread dazu von dir.
Hast du auch das. Problem Der abregelung.
Wenn die 13 Module a 32V hast kommst du auf 416V bei 20°C da dürfte da kostal. Programm eigentlich alarm schlagen zumindest tbei höher Modul Temperatur.

Gesendet von meinem Redmi Note 5 mit Tapatalk
Jacke
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 207
Registriert: 21.11.2016, 01:45
Info: Betreiber

Re: Kostal Piko Fehler 3096: "Abgeregelt Einspeisen"

Beitragvon smoker59 » 10.09.2018, 00:26

Weidemann hat geschrieben:Ich mach das natürlich alles nur, um dich als Kostal-Aktionär zu ärgern

Komisch, daß du ausgerechnet mich verdächtigst ein Kostal-Jünger zu sein. :roll:
Ich habe in der Vergangenheit des öfteren den "Freunden von Kostal Wechselrichtern" erklärt, daß ihre Geräte nicht dem Stand der Technik entsprechen und zwar nicht nur weil sie damals noch kein Schattenmangement hatten sondern auch weil diese Geräte eine relativ hohe Bemessungseingangsspannung haben, der MPP-Bereich des WR erst bei einer höheren Spannung beginnt und diese Geräte deshalb nur sehr schlecht auszulegen sind. Mann musste an die alten Kostal Wechselrichter schon die maximal mögliche Modulanzahl ranhängen damit sie mit einem halbwegs akzeptablen Wirkungsgrad arbeiteten.
Bei der sog."neuen Generation" wurde dann zumindest schonmal der Eingangsspannungsbereich von 950 Volt auf 1000 Volt erweitert, der Wirkungsgrad wurde verbessert und mit Einführung des Schattenmanagements sind die Geräte durchaus brauchbar wenn man lange Strings dranhängen kann denn die Bemessungseingangsspannung von 680 Volt bleibt ja und auch der im Vergleich zu Geräten anderer Hersteller recht hohe, untere Wert des MPP-Bereichs.

Weidemann hat geschrieben:Ich habs doch oben verlinkt:

Dein erster Link führt aber ganz woanders hin.
War dann doch ganz nützlich denn da kann man dann mal "am Objekt" sehen warum da nichts so funktioniert wie gedacht. Denn wenn von dem sowieso schon sehr kurzen 9er String auch noch 2 Module dauerhaft und 1 zeitweise verschattet sind dann wundert mich garnichts mehr. Sorry, aber bei solch einer Anlage brauche ich keine Spannungskurven mehr um nach fehlendem Ertrag oder nicht funktionierendem Schattenmanagement zu suchen, da muss ich einfach nur hinschauen damit`s mir kalt den Rücken runterläuft.

Weidemann hat geschrieben:Du hast noch nicht verstanden dass ein WR keinen "MPP" besitzt!

Ach, jetzt wird`s ja immer schöner. :mrgreen:
Ausgerechnet der begriffsstutzige Herr Weidemann denkt er wüsste was ich verstanden habe und was nicht :wink:
Mir ist sehr wohl klar, daß der MPP vom Generator bestimmt wird, er wird ausserdem beeinflusst von Einstrahlung und Temperatur und selbstverständlich hat auch Schatten einen erheblichen Einfluss auf den MPP.

Mir ist aber ebenso klar, daß ein Stringwechselrichter keinen MPP haben kann denn dann wäre er nur in einem ganz bestimmten Punkt in der Lage Leistung vom Generator abzunehmen.

Dieser Punkt wird durch den Innenwiderstand des Solargenerators festgelegt und wird dann erreicht wenn der Innenwiderstand des Solargenerators mit dem Innenwiderstand des Wechselrichters identisch ist. Da der Innenwiderstand des Solargenerators aber wie oben erklärt von verschiedenen äusseren Faktoren abhängig ist ändert sich auch der Maximum Power Point (MPP) des Solargenerators. Demzufolge muss ein Wechselrichter dem Maximum Power Point
des Generators folgen
können, er muss also in der Lage sein die Kennlinie des angeschlossenen Generators abzufahren und diesen Bereich nennt man den MPP-Bereich. Dieser MPP-Bereich ist jedoch nicht unbedingt identisch mit dem Eingangsspannungsbereich.
So, das war jetzt mal eine Erklärung für Dummies und Weidemann :ironie:


Weidemann hat geschrieben:Aber "stabiler", was immer das bedeuten soll....


Im MPP-Bereich findet ein Stringwechselrichter denn MPP des Generators, unterhalb des MPP-Bereiches wird zwar auch Leistung vom Generator abgenommen aber ob dabei genau der MPP des Generators getroffen wird ist fraglich. Das liegt daran, daß die Regelung des Hochsetzstellers nur in einem bestimmten Bereich (den, für die die eingesetzte Hardware konstruiert ist) zuverlässig arbeitet. Wird dieser Bereich überschritten und der Faktor um den hochgesetzt werden muss zu groß dann wird die Regelung instabil.

Deine Grafik, die angeblich "harte Beweise" in Form von Spannunskurven enthalten soll zeigt nur, daß nach abschalten des Schattenmangements ein anderer Punkt angefahren wird als vorher. Wenn man jetzt nochmal abschalten würde kann es durchaus sein, daß die Spannung noch weiter runtergeht, es kann aber genauso gut sein, daß ein ganz anderer Punkt auf der Kennlinie angefahren wird und das muss dann immer noch nicht der tatsächliche MPP des angeschlossenen Generators sein.

Daß der Wechselrichter mit eingeschaltetem Schattenmangement die Spannung nur bis 265 Volt runterzieht ist also normal denn für Schattenmanagement braucht man einen Wechselrichter dessen MPP-Tracker stabil läuft und zuverlässig den globalen MPP findet, das funktioniert mit einer "auf dem letzten Loch pfeifender" Regelung nicht mehr.

Und speziell bei Kostal darf man dabei nicht vergessen, daß es immer noch die gleiche Hardware mit der gleichen Bemessungseingangsspannung von 680 Volt ist, der man per Sofwareupdate eine Schattenmangementfunktion "aufgepfropft" hat obwohl der Wechselrichter im unteren Spannungsbereich (also mit kurzen Strings) schon vorher nicht besonders gut lief.

Weidemann hat geschrieben:Normales Tracking und Schattenmanagement sind grundsätzlich schon das gleiche, nämlich das Abfahren des Spannungsbereichs mit Kontrolle, wo welche Leistung ist, um dann den MPP anzufahren. Aber während ersteres nur in winzigen Schritten arbeitet, fährt letzteres sehr schnell die ganze Kurve durch.


Ja was denn nun, ist es das Gleiche oder nicht :!:

Natürlich ist es nicht das Gleiche denn es macht einen großen Unterschied wenn die Hardware ursprünglich dafür konstruiert wurde den Spannungsbereich in kleinen Schritten abzufahren und dann plötzlich von der "neuen Schattensoftware" gesagt bekommt, daß das Ganze nun sehr schnell und über den gesammten Spannungsbereich zu erfolgen hat, dabei müssen dann ggf. auch noch mehrere lokale MPP`s "gemerkt" werden um dann den globalen MPP herauszufinden und anzufahren.


Weidemann hat geschrieben:Mit "MPP-Bereich" ist der Bereich gemeint, in dem der WR theoretisch seine Nennleistung bringt


Was für ein Schwachsinn :roll:

Die Nennleistung eines Wechselrichters wird am AC-Ausgang gemessen. Damit dort die Nennleistung abgenommen werden kann muss erstmal auf der DC-Seite genug DC-Leistung erzeugt werden und die Voraussetzung für die DC-Nennleistung des Trackers ist eine Mindestspannung am DC-Eingang die beim Kostal Wechselrichter 265 Volt im 2-Tracker Betrieb und 530 Volt im 1-Tracker Betrieb beträgt.

Edit:
Über dein "Fazit" in einem deiner vorherigen Beiträge habe ich mich übrigens köstlich amüsiert :wink:

Weidemann hat geschrieben:Fazit: Das Kostal Schattenmanagement führt bei kurzen Strings zu Leistungs-Einbußen.

Seit Jahren weiss jeder, der Fragesteller bzgl. Anlagenauslegung hier im Forum berät, daß für ein gut funktionierendes Schattenmanagement lange Strings unabdingbare Voraussetzung sind.

Jetzt endlich ist auch Herr Weidemann dahintergekommen :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
mit freundlichem Gruß
smoker59
Benutzeravatar
smoker59
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 8661
Registriert: 22.03.2011, 14:42
Wohnort: Niedersachsen
Info: Interessent

Re: Kostal Piko Fehler 3096: "Abgeregelt Einspeisen"

Beitragvon Weidemann » 10.09.2018, 18:14

smoker59 hat geschrieben:Demzufolge muss ein Wechselrichter dem Maximum Power Point
des Generators folgen
können, er muss also in der Lage sein die Kennlinie des angeschlossenen Generators abzufahren und diesen Bereich nennt man den MPP-Bereich. Dieser MPP-Bereich ist jedoch nicht unbedingt identisch mit dem Eingangsspannungsbereich.

Das ist ein Widerspruch in sich:
Wozu soll der Eingangspannungsbereich nach unten denn gut sein, wenn nicht zum Betrieb von Modulen im MPP? Wenn der Kostal den Bereich 160V-256V "abfahren" kann, wie du es nennst, dann kann er dort auch Module im MPP betreiben, also wäre es deiner obigen Definition nach der "MPP-Bereich".
Wenn der den Bereich dagegen nicht abfahren könnte, wozu wären dann die 160V im Datenblatt angegeben? Dann käme er da ja nie hin! (Jetzt sag bitte nicht: da kann er die Module außerhalb des MPP betreiben. Denn das wäre Unsinn.)

So, das war jetzt mal eine Erklärung für Dummies und Weidemann :ironie:

Glaubst du wirklich, dass du damit deinen Aussagen mehr Wahrheitsgehalt verleihst? :roll:

Im MPP-Bereich findet ein Stringwechselrichter denn MPP des Generators, unterhalb des MPP-Bereiches wird zwar auch Leistung vom Generator abgenommen aber ob dabei genau der MPP des Generators getroffen wird ist fraglich. Das liegt daran, daß die Regelung des Hochsetzstellers nur in einem bestimmten Bereich (den, für die die eingesetzte Hardware konstruiert ist) zuverlässig arbeitet. Wird dieser Bereich überschritten und der Faktor um den hochgesetzt werden muss zu groß dann wird die Regelung instabil.

Das ist eine sehr kreative Erklärung, aber ich geh mal davon aus, dass das deiner Fantasie entsprungen ist.
Schau mal in die Logdaten von beliebigen Anlagen, und du wirst sehen, dass die Spannungskurven unterhalb der Mindestspannung bei Nennleistung auch nicht mehr zappeln, als bei hohen Spannungen. Wie sollte sich denn deiner Meinung nach eine "instabilere" Regelung äußern?

Oder anders gefragt: Aus welchem technischen Grund sollte ein STP 5000-TL20 unter 254V "instabil" werden, und ein STP 15000-TL20 bereits unter 440V "instabil" werden, wo doch die Regelelemente mutmaßlich identisch aufgebaut sind?

Daß der Wechselrichter mit eingeschaltetem Schattenmangement die Spannung nur bis 265 Volt runterzieht ist also normal denn für Schattenmanagement braucht man einen Wechselrichter dessen MPP-Tracker stabil läuft und zuverlässig den globalen MPP findet, das funktioniert mit einer "auf dem letzten Loch pfeifender" Regelung nicht mehr.

Sehr kreativ, aber falsch. Bei sämtlichen anderen Herstellern funktioniert das Schattenmanagement absolut stabil bis zur unteren Grenze des Eingangsspannungsbereichs.
Wenn das bei Kostal anders ist, dann muss das im Datenblatt stehen.

Natürlich ist es nicht das Gleiche denn es macht einen großen Unterschied wenn die Hardware ursprünglich dafür konstruiert wurde den Spannungsbereich in kleinen Schritten abzufahren und dann plötzlich von der "neuen Schattensoftware" gesagt bekommt, daß das Ganze nun sehr schnell und über den gesammten Spannungsbereich zu erfolgen hat, dabei müssen dann ggf. auch noch mehrere lokale MPP`s "gemerkt" werden um dann den globalen MPP herauszufinden und anzufahren.

Und was soll die Hardware damit für ein theoretisches oder praktisches Problem haben? Ist sie geistig zu träge? :mrgreen:
Wenn die Hardware wirklich "langsam" wäre, dann hätte sie ein massives Problem mit dem Wechsel aus Sonne und Wolken, denn auch da muss sie in Sekunden-Bruchteilen den Strom um eine große Differenz ändern. Also ähnlich schnell, wie ein Schattenmanagement-Durchlauf dauert.

Weidemann hat geschrieben:Mit "MPP-Bereich" ist der Bereich gemeint, in dem der WR theoretisch seine Nennleistung bringt

Was für ein Schwachsinn :roll:

Die Nennleistung eines Wechselrichters wird am AC-Ausgang gemessen. Damit dort die Nennleistung abgenommen werden kann muss erstmal auf der DC-Seite genug DC-Leistung erzeugt werden und die Voraussetzung für die DC-Nennleistung des Trackers ist eine Mindestspannung am DC-Eingang die beim Kostal Wechselrichter 265 Volt im 2-Tracker Betrieb und 530 Volt im 1-Tracker Betrieb beträgt.

Wieso bezeichnest du als Schwachsinn, was du selbst im nächsten Absatz 1:1 bestätigst? Du hast aber vergessen zu sagen, dass nicht nur die Spannung hoch genug sein muss, auch der Eingangsstrom muss genau dem Maximum entsprechen. Diesen Punkt wird man in der Praxis niemals treffen, daher völlig realitätsfremde Werte.
(Und wieso sollte "zufällig" dieser Bereich genau der gleiche sein, wie der Bereich für "stabile MPP-Regelung" bzw. "nicht auf dem letzten Loch pfeifen"? Etwas viele Zufälle...).

Seit Jahren weiss jeder, der Fragesteller bzgl. Anlagenauslegung hier im Forum berät, daß für ein gut funktionierendes Schattenmanagement lange Strings unabdingbare Voraussetzung sind.

Das ist falsch, oder netter ausgedrückt eine grobe Vereinfachung.
Tatsächlich ist für funktionierendes Schattenmanagement die einzige Voraussetzung, dass die Anzahl der unverschatteten Module bzw. entsprechend vieler Moduldrittel genügt, um die Mindestspannung des WR zu erreichen.
(Kleines Beispiel: Während WR A selbst bei nur drei besonnten Modulen noch alle Energie nehmen kann, kommt WR B selbst bei 10 besonnten Modulen nicht mehr mit -> nicht die Stringlänge ist der relevante Faktor, sondern dass der WR zur Situation passt.)
Nur Kostal fällt aus der Reihe: Dort sind mehr Module nötig als aus dem Datenblatt hervorgeht, denn dort muss die Spannung sogar über 256V liegen.

Du hast jetzt zwar viel geschrieben, aber was neues war nicht dabei :juggle: Also streng dich mal mehr an :wink:


Jacke hat geschrieben:Ich denke der. Bereich wird eingegrenzt, hier 265 Volt, um das durchlaufen der Kurve zu beschleunigen da bei jeden durchlaufen der Ertrag gemindert wird.

Sowas ist grundsätzlich denkbar. Aber wenn auf diese Weise der Eingangsspannungsbereich künstlich beschnitten wird, dann muss das kommuniziert werden!
Denn solang Kostal das nicht über Datenblätter und Auslegungssoftware kommuniziert, gibt es Anlagen mit unnötigem Minderertrag (wahrscheinlich eine Menge, wenn jetzt schon drei Leute hier im Forum das Problem selbst bemerkt haben).
Smoker59 würde das zwar lieber unter dem Teppich halten :mrgreen: , aber mir ist wichtig dass solche Missstände auf den Tisch kommen und abgestellt werden.
sonnige Grüße,
-Weidemann-
Weidemann
Moderator
 
Beiträge: 8165
Registriert: 09.08.2009, 12:01
Wohnort: Bayern
PV-Anlage [kWp]: 14
Info: Betreiber

Re: Kostal Piko Fehler 3096: "Abgeregelt Einspeisen"

Beitragvon smoker59 » 10.09.2018, 18:31

Darauf jetzt noch zu antworten ist mir einfach zu blöd.
Du bist offensichtlich nicht in der Lage meinen Ausführungen zu folgen und verdrehst stattdessen meine Erklärungen bis zur Unkenntlichkeit.
Wer etwas kompliziertere Vorgänge nicht versteht der macht es eben wie du und Pippi Langstrumpf.....
https://efraimstochter.de/18-Pippi-Lang ... tm#content
mit freundlichem Gruß
smoker59
Benutzeravatar
smoker59
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 8661
Registriert: 22.03.2011, 14:42
Wohnort: Niedersachsen
Info: Interessent

Re: Kostal Piko Fehler 3096: "Abgeregelt Einspeisen"

Beitragvon YY23 » 11.09.2018, 09:42

Garagendachnutzer hat geschrieben:Was auch komisch ist, dass die Ereigniise, die ich direkt vom WR per Heimnetzwerk angezeigt bekomme keinen Eingang ins Portal finden [...]

Anbei zwei Bilder die ich beide heute gemacht habe. Beim Livebild kannn man den Fehlercode 3096 sehen, der während der Schattenverlaufsphase dauernd auflief.Im Portalbild ist davon nix zu lesen.


Das ist auch meine Erfahrung, wie bereits mehrmals geschrieben. Wieso kann sich "Dennis" nicht dazu äußern? Nervt das nicht auch die anderen Betreiber, die hier mitlesen?


Garagendachnutzer hat geschrieben:Ich habe jetzt mal das Schattenmanagement deaktiviert. Mal sehen, was es morgen für Ereignisse gibt!


Ja, halte uns bitte auf dem aktuellen Stand. Das interessiert mich auch sehr. Ich bin leider noch nicht dazu gekommen, dass Schattenmanagement zu deaktivieren.

Anbei noch drei Bilder vom gestrigen Tag (10.09.2018). Anscheinend trat von 13:21 Uhr bis 14:30 Uhr erneut öfters die Meldung "falsche Dimensionierung" auf... wiederum ist im PIKO Solar Portal davon nichts zu sehen. :evil:
Dateianhänge
2018-09-10.JPG
Tagesertrag vom 10.09.2018, keine Leistungsreduktion vorhanden
Ereignisse PIKO Solar Portal.JPG
Ereignisse: PIKO Solar Portal
Ereignisse WR.JPG
Ereignisse: Web-Oberfläche WR (Heimnetz)
YY23
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 24
Registriert: 02.08.2018, 09:27
PV-Anlage [kWp]: 4,86
Info: Betreiber

Re: Kostal Piko Fehler 3096: "Abgeregelt Einspeisen"

Beitragvon Jacke » 11.09.2018, 10:21

Ich hatte vorher das suntrol Portal da kamen die Meldungen per Mail.
Habt ihral versucht im piko Portal eine Mail erzeugen zu lassen. Laut den Auswahl Möglichkeiten geht es einiger maßen.

Gesendet von meinem Redmi Note 5 mit Tapatalk
Jacke
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 207
Registriert: 21.11.2016, 01:45
Info: Betreiber

Re: Kostal Piko Fehler 3096:

Beitragvon YY23 » 11.09.2018, 11:28

Jacke hat geschrieben:Habt ihr mal versucht im piko Portal eine Mail erzeugen zu lassen? Laut den Auswahlmöglichkeiten geht es einigermaßen.


Wo genau soll man das machen können?
YY23
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 24
Registriert: 02.08.2018, 09:27
PV-Anlage [kWp]: 4,86
Info: Betreiber

Re: Kostal Piko Fehler 3096: "Abgeregelt Einspeisen"

Beitragvon Jacke » 11.09.2018, 13:14

Hier hinzufügenBild

Gesendet von meinem Redmi Note 5 mit Tapatalk
Jacke
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 207
Registriert: 21.11.2016, 01:45
Info: Betreiber

Re: Kostal Piko Fehler 3096: "Abgeregelt Einspeisen"

Beitragvon YY23 » 11.09.2018, 15:05

@Jacke:
Danke, werde ich mir mal anschauen!


@Alle:
hier aktuelle Leistungsdaten, da ich gerade wieder abgeregelt bin :evil:
Schattenmanagement ist immer noch für String 1 und 2 aktiviert.
Dateianhänge
PV Generator WR.JPG
Ereignisse WR.JPG
Akt. Leistungswerte WR.JPG
YY23
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 24
Registriert: 02.08.2018, 09:27
PV-Anlage [kWp]: 4,86
Info: Betreiber

Re: Kostal Piko Fehler 3096: "Abgeregelt Einspeisen"

Beitragvon Retrerni » 11.09.2018, 21:04

Es ist schon traurig, dass hier dauernd Bilder von Leistungskurven gepostet werden, auf der Tonspur aber permanent (und gerechtfertigter Weise) die Rede von (MPP-)Spannung ist...

Ciao

Retrerni
Benutzeravatar
Retrerni
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 18261
Registriert: 09.11.2007, 23:56

VorherigeNächste

Zurück zu KOSTAL - Stringwechselrichter



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste