Top6: Bidirektional ladender Speicher

Ideen und Inspirationen von Prosumern

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Top6: Bidirektional ladender Speicher

Beitragvon arminst » 03.02.2017, 20:48

Wenn wir in Europa die starke Verminderung des fossilen Verbrauchs wirklich in dem vorgesehenen Zeitrahmen erreichen wollen, kann das nach Meinung nur gemeinsam erreicht werden (Politik, Energie- und Industrieunternehmen und wir als aktive Bürger).
Außer der Klimaschutzzusage sehe ich aber bisher (besonders von der Politik) in den meisten europäischen Ländern bisher keine Konzepte (der Ausbau der Erneuerbaren Energie wird momentan sogar immer mehr gebremst), obwohl die Zeit drängt und wir bereits die Folgen der massiven fossilen Nutzung (Umweltverschmutzung, Abhängigkeiten, Krisenherde mit Krieg und Flüchtlingen, ....) hinnehmen müssen.

Und wir brauchen auch die großen Lösungen (besonders bei Wind) mit moderatem Leitungsausbau und industriellen PtH- und PtG-Systemen, um dort die erneuerbare Energie voll zu nutzen und auch den Wärme-Sektor ohne fossile Energie zu betreiben.

Ich glaube sinnvoll werden hier viele kleine, dezentrale Lösungen für Energie-Erzeugung und -verbrauch sein, um lokal die Schwankungen abzufedern.
Hier sind wir als aktive Bürger (z.B. private Realisierung, Unterstützung von Bürger-Energieinititativen,...), die Poltik (z.B. mit entsprechenden Gesetzen, und Anreizförderungen) und die Energieunternehmen (die Zeit des Energiemonopols ist abgelaufen und es ist hier ein gerechtes Preis-Model für alle Seiten notwendig) gefordert.
Die Privatisierung der Energiebetreiber erschwert allerdings den Lösungsweg.

Ich sehe bei steigender Anzahl von Elektroautos und Ausbau der erneuerbaren Energie als ersten Schritt die einfache steuerbare AC-Ladung als wichtigen Netzstabilisierungsschritt durch passive Verbrauchssteuerung:

Die BEVs stehen "stundenlang" zu Hause, auf einem Parkplatz in der Firma, usw.
Wenn hier eine ausreichende Anzahl von günstigen steuerbaren Destinationladern (aber z.B. auch Laternensteckdosen, mit ein/aus-Steuerung) installiert sind, kann hier bereits sehr einfach die Überschussabnahme gesteuern werden.

Voraussetzung dafür sind:
BEVs mit reeller Reichweite um 300 km (damit kommen die meisten schon aus und natürlich werden auch sehr günstige Stadtautos für Kurzstrecken mit kleineren Reichweiten Sinn machen).
3 phasigen AC-Ladern (muss von der Politik für Zulassungen im europäischen Raum gefordert werden).
Entsprechende Steuersignale von den Energielieferanten und auch von der PV-Betreibern im privaten und gewerblichen Bereich).
Die Nutzung dieser gesteuerten Ladung wird man dann auch mit einem geringeren Bezugspreis belohnen müssen.
Umgekehrt kann ein Fahrer auch eine Vollladung erzwingen, wird dann aber bei fehlendem Überschuss auch mehr zahlen müssen.

Dieser Weg bewirkt eine netzdienliche und optimierte Nutzung der erneuerbaren Energie und ein Elektroautofahrer hat praktisch immer ein BEV mit mindestens 150-200 km Reichweite für seine täglichen Fahrstrecken (40-100 km) zur Verfügung.

Ein weiterer Lösungsschritt wäre dann vielleicht noch, dass im BEV ein geforderter Standardladezustand eingestellt werden kann und im Bedarfsfall (weil z.B. eine weitere Strecke angesagt ist) er diesen Wert erhöhen kann.
Damit kann jeder dann je nach täglichen Reichweitenbedarf seinen Bezugspreis günstiger beeinflussen.
Es wird dann immer bis zu dieser Schwelle geladen und bei weiter anstehenden Überschuss auch mehr geladen.

Der 2. Schritt wäre dann zusätzlich bei größerem Ausbau der erneuerbaren Energie eine aktive Rückspeisung. Wenn hier um die 10-20% der Batteriekapazität der BEVs zur Verfügung gestellt wird, wird sich das auf die Lebensdauer der BEV-Batterien nicht merkbar negativ auswirken und muss natürlich auch moderat belohnt werden.
Ob diese Regelleistung bei z.B. 50% BEV-Marktanteil sinnvoll ist, müsste man aber noch bewerten.

Für mich persönlich wäre es für mein Haus-System der letzte Schritt für 100% Haus-Autarkie (momentan fehlen noch 1, 2 %).
PV: 5 kWp Solaredge 6000SE, 2 kWp Steca Tarom 6000-M, 2x Studer XTH 6000, 25kWh LiFeYPO4, SMA-Smartload 6 kW Heizpatrone gesteuert mit Powerdog, KIA Soul EV, Opel Ampera (LEAF2 ab April 2018) mit 2 Ladestationen gesteuert mit Powerdog, Ökofen-Pellets-BHKW
arminst
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 187
Registriert: 10.04.2013, 20:14
Wohnort: Österreich
PV-Anlage [kWp]: 7
Info: Betreiber

Re: Top6: Bidirektional ladender Speicher

Beitragvon GOETSCHHOFER » 03.02.2017, 21:18

Habe soeben interessantes Mail bekommen: Veröffentlichung des Ergebnispapiers Nr. 34 – „Eckpunkte für den rechtlichen Rahmen der Elektromobilität“
http://schaufenster-elektromobilitaet.o ... Rahmen.pdf

2. Veröffentlichung des Ergebnispapiers Nr. 34 – „Eckpunkte für den rechtlichen Rahmen der Elektromobilität“

Das neue Ergebnispapier der Begleit- und Wirkungsforschung gibt einen Überblick über die gesamte Breite der rechtlichen Themen, die den Markthochlauf der Elektromobilität unterstützen oder teilweise auch hemmen, sowie über die zuletzt erfolgten Gesetzesänderungen. Im dem Ergebnispapier werden die Themen Steuerrecht, Bau- und Planungsrecht, Straßenverkehrsrecht, Fahrzeugzulassung und Führerscheinregularien, Energierecht, eichrechtliche Anforderungen an die Ladeinfrastruktur, Datenschutzrecht sowie bestehende Fördermöglichkeiten erörtert. Zwar wurden bereits viele Gesetzesänderungen eingeführt, welche die Elektromobilität befördern und frühere Hemmnisse abgebaut haben. Jedoch
bestehen in einigen Rechtsgebieten weitere Hemmnisse bzw. Möglichkeiten
der zusätzlichen Förderung und Unterstützung im Transformationsprozess zu
emissionsfreien Antrieben. Von der Begleit- und Wirkungsforschung wurden
diese Handlungsspielräume identifiziert und Handlungserwägungen entwickelt, die ebenfalls im Ergebnispapier vorgestellt werden.

Das Ergebnispapier wird sowohl als Print- als auch als Online-Ausgabe verfügbar sein. Auf Wunsch kann das Ergebnispapier als Printversion gerne kostenfrei bei Catharina Wolf (catharina.wolf@dialoginstitut.de) bestellt werden.

Mit den besten Grüßen des gesamten BuW-Teams

Bertram Harendt
_________________________________________
GOETSCHHOFER
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 478
Registriert: 27.02.2012, 17:17
PV-Anlage [kWp]: 5
Info: Betreiber

Re: Top6: Bidirektional ladender Speicher

Beitragvon Bernis_PV » 24.02.2017, 00:01

Tomyy hat geschrieben:Solche böse Technik muss erst billig aus dem Ausland kommen.
Dann können unsere Firmen noch paar Jahre ihre fertige Technik in den Markt schmeißen bis es sich nicht mehr lohnt. :mrgreen:
Wir müssen einfach nur warten!
Alles zum Wohle des Deutschen Volkes!
Tomyy


Hallo Tommy
Da steckt ja keine schwierige Technik dahinter, ist halt von den E-car Erzeugern nicht so gewünscht, die
Batterie des Autos als Homespeicher zu benutzen.
Würde mich nicht wundern wenn auf der Intersolar 2017 die ersten preisgünstigen bidirektionales Ladeboxen
Incl. ordentlichen Energiemanagement System angeboten werden.
Bidirektional E- Cars wie den neuen Renault Zoe, Hyundai ioniq, Mitsubishi....gibts ja schon.
Das Erwachen jener, die jetzt voll auf Batteriespeichrr + Homespeicher setzen, wird heftig sein, umsatteln auf Autoverkäufer
wird jedoch nicht so leicht sein, das Feld ist schon besetzt :lol:

LG Berni
Bernis_PV
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 885
Registriert: 08.02.2015, 10:42
PV-Anlage [kWp]: 10,8
Info: Berater

Re: Top6: Bidirektional ladender Speicher

Beitragvon einstein0 » 24.02.2017, 08:21

Ich gehe noch weiter und werde mir dieses Jahr die IS sparen. Solange noch nicht einmal eine einheitliche Ladeinfrastruktur besteht und erst recht kein Abrechnungssystem für die Bi-Technik, sind wir viel zu früh dran. Die Politik ist mehrheitlich
mit sich selber beschäftigt und die Automobilbranche versucht hartnäckig sich am letzten Strohhalm der Flüssigbrennstoffe festzukrallen. Wir fahren jetzt seit drei Jahren elektrisch, geändert hat sich herzlich wenig. :(
:ironie: Da werden sogar Flugzeuge früher elektrisch fliegen, als die e-Mobiltechnik für die Masse verfügbar. :roll:
einstein0
30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
1 kW- Insel im Camper ohne PV! 2014: EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
2015: PV-Repowering und Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR.
Benutzeravatar
einstein0
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 7586
Registriert: 26.06.2011, 15:11
Wohnort: 3550 Schweiz
PV-Anlage [kWp]: 43
Info: Betreiber

Re: Top6: Bidirektional ladender Speicher

Beitragvon open source energy » 24.02.2017, 09:29

Sehe ich genauso. Bidirektionales Laden halte ich für ein Marketing Gag ein paar weniger. Bevor wir dort ankommen muss erstmal das netzbasierte Laden kommen und um dort hinzu kommen muss es erstmal einen einheitlichen Zugang zu den Ladeplätzen geben.

Für mich sind wir so weit weg vom Bi Laden, dass das erst in langer Zukunft ein Thema wird. Man muss sich ja nur wieder anschauen wie der neue Smart ED ausgestattet ist. Mit 17kWh. Der INOIQ mit 25kWh I3 33kWh ...

Das sind alles Kapazitäten die NICHT zum Fahren reichen und man ja auch sieht dass die Zulassungen kaum steigen. Von daher ohne >60kWh passiert so oder so nicht viel auf dem EV Markt und erst dann macht es Sinn sich über BI Laden zu unterhalten.
Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.

elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014
Benutzeravatar
open source energy
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 23907
Registriert: 09.08.2010, 12:01
PV-Anlage [kWp]: 2110
Info: Händler

Re: Top6: Bidirektional ladender Speicher

Beitragvon JayM » 24.02.2017, 12:40

Also wir fahren jetzt seit Weihnachten mit der Zoe und kleiner Batterie munter mit 100 km echter Winterreichweite. Wenn wir die große Batterie hätten, könnten wir locker 6 kWh nutzbar (= 30 km Reichweite) als Hausspeicher nutzen. Bräuchte dann nur die entsprechende Steuerung.

Batterieverschleiß wäre das entscheidende Thema. Aber bei Lion sind solche Teilzahlung wohl gar nicht so schlimm.

Einen "einheitlichen Zugang zu Ladeplätzen" sehe ich mal ganz bestimmt nicht als Hürde für V2G.

Gruß
Jochen
14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
23 kWp Bosch / Danfoss
55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
30 kWp Yingli / SolarEdge
15,8 kWp Bosch / SMA
Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH
Benutzeravatar
JayM
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 6095
Registriert: 13.09.2009, 12:52
Wohnort: Rheinland-Pfalz
PV-Anlage [kWp]: 138,6
Info: Solarteur

Re: Top6: Bidirektional ladender Speicher

Beitragvon Tomyy » 24.02.2017, 13:04

Bidirektionales Laden mit 48V-eAutos ist so simple für jeden Garten, Garage oder Minihaus.
So lange die Großen es nicht wollen, muss man selbst Hand anlegen.
Ich habe schon geschrieben wie das per DC funktioniert.

Der Twizy hat jetzt zwei Plug@Play-Module und kann den Aldi-Strom nun in 50W-500W per Wechselspannung rausschieben um den Gartenzähler wieder auf Null zu setzen. :mrgreen:

Übrigens hier was zur Akkulebensdauer, für gut-designde Module:

http://www.press-n-relations.com/news/n ... lon-klasse

...mit Datenblatt:

http://www.akasol.com/elektromobilitaet ... ile-daten/

Niemand muss sich darüber in Zukunft nen Kopf zerbrechen. :D
Tomyy
!!! Nie wieder Abhängig von Öl, Diesel, Benzin, Gas, Kohle, einem Schornsteinfeger oder Dachdecker !!! ->
Benutzeravatar
Tomyy
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3077
Registriert: 09.08.2012, 23:45
Info: Betreiber

Re: Top6: Bidirektional ladender Speicher

Beitragvon einstein0 » 24.02.2017, 13:32

Eine einheitliche Ladetechnik über Kabel sehe ich vorerst für den Schwerverkehr.
Für das "Kleinvieh" < 100 kWh werden in den nächsten Jahr(zehnt)en Induktionsparkfelder standardisiert.
Dort die Bi-Technik gleich zu integrieren, wird sich möglicherweise gar nicht rechnen.
Bis dann laden wir unsere Autölis hauptsächlich zu Hause an der Wallbox oder unterwegs an Schnelladestationen und bis die letzte Tanke ihre verrosteten Flüssigtreibstofftanks umweltfreundlich ausgebaggert hat, gibt es uns längst nicht mehr. :oops:
einstein0
30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
1 kW- Insel im Camper ohne PV! 2014: EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
2015: PV-Repowering und Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR.
Benutzeravatar
einstein0
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 7586
Registriert: 26.06.2011, 15:11
Wohnort: 3550 Schweiz
PV-Anlage [kWp]: 43
Info: Betreiber

Vorherige

Zurück zu Ideenplattform



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste