Zeitraum zwischen Installation PV Anlage und Speicher

Förderung, Kreditgeber, Finanzamt, Wirtschaftlichkeit, Steuern,...

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Zeitraum zwischen Installation PV Anlage und Speicher

Beitragvon seppelpeter » 08.06.2018, 08:35

PV tut Not hat geschrieben:Nö. Wenn ich von meiner Anlagengröße ausgehe und was die von Nov-Feb produziert, müßten 30-40kWp locker ausreichen (zumindest in meinen Breitengraden - und ich habe auch Nordmodule).


40KWp hat ja jeder locker auf seinem EFH liegen und Schnee gibbet im Winter auch nicht.
DAS sind Dezembererträge einer 6,5KWp Anlage :!:

adez.png


Dann noch berücksichtigen, daß es zwischendurch auch mal sehr gute Tage gibt, daher auch den Speicher etwas größer dimensionieren, um auch mal ein, zwei Tage ohne großartige zusätzliche Speicherladung überbrücken zu können.


Ein sensationeller Vorschlag, der die Wirtschaftlichkeit um Welten verbessern wird. :ironie:
Am besten gleich 2 Speicher mit 10KWh hinstellen ... es könnte ja mal einen Tag mit Sonne im Dezember geben.

Sollten Dir weiterhin keine Argumente mehr einfallen, musst Du andere noch längst nicht für blöd verkaufen.
Einfach mal einen Winter erleben und dann wieder kommen. :wink:

seppelpeter kann ich bezüglich dieses Themas nicht mehr so richtig ernst nehmen. Seine Bemerkungen zeigen, daß ihm die Sachargumente ausgehen. Und da erübrigt sich jedwede Diskussion.


Du bist ein schlechter Politiker.
Wo sind Deine Sachargumente?
Außer weltfremden wilden Rechnungen und 40KWp auf einem EFH kommt da doch nix.
Ich vermute ja, dass @"PV tut Not" heimlich noch eine Sonnenflat gebucht hat ... der braucht gar keine PV, um den Speicher zu laden, denn der Strom von Sonnen ist ja umsonst und geschenkt. :lol:

Klar amortisiert sich das Gesamtsystem ... in 20 bis 30 Jahren wenn nix kaputt geht.

Es ist auch ein Märchen, dass ein Speicher irgendwas zur Energiewende beiträgt.
Das Argument zeugt von gallopierender Dummheit und dem krampfhaften Versuch den Speicher positiv darzustellen.
Dieses Argument kommt immer, wenn man mit Zahlen nicht mehr überzeugen kann.

Und gerne auch nochmal für @"PV tut Not" ich habe absolut nichts gegen einen Speicher, ich habe sogar selbst schon mehrfach damit geliebäugelt einen kleinen Solarwatt MyReserve oder einen BYD mit 6,4KWh in den Keller zu stellen.

Ich habe aber sehr wohl etwas gegen Märchenonkels, die hier durchs Forum trampeln und mit weltfremden Annahmen, praxisfernen Rechnungen und Argumenten der Regelenergie auf dier Niederspannungsebene den Speicher in den Himmel heben wollen. Nochmal ganz deutlich, jeder kann und darf sich gerne einen Speicher kaufen, aber er sollte wissen, dass es ohne Speicher besser für ihn läuft in Bezug auf Amortisation und Rendite.
Zuletzt geändert von seppelpeter am 08.06.2018, 08:57, insgesamt 1-mal geändert.
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14216
Registriert: 19.03.2014, 17:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: Zeitraum zwischen Installation PV Anlage und Speicher

Beitragvon seppelpeter » 08.06.2018, 08:48

@timohome
Hier wird nix auf den letzten Cent ausgerechnet.
Das ist gar nicht nötig, denn bereits vor Steuern, vor ueWa und vor Rücklagen für Reparaturen ist das Projekt tief im Verlust nach 20 Jahren.

Einfach mal an die eigene Nase fassen.
Ich habe nichts gegen Speicher, ich gebe auch immer wieder gerne technischen Rat, was man nehmen könnte.
Gleichzeitig muss man aber sagen, dass einige hier mit falschem Zahlenwerk rum laufen und den Glauben vermitteln wollen, dass sich ein Speicher auch nur ansatzweise in 10 oder 20 Jahren amortisieren kann. Das kann er nicht.

Und gerne auch nochmal für dich @timohome, ich dachte wir hätten das auch schon geklärt, aber offensichtlich hast Du Zweifel. Jeder, wirklich jeder, der einen Speicher haben möchte, der soll sich verdammt nochmal einfach einen kaufen.

Wenn man aber mit 5% Renditeziel ins Angebot einsteigt und unten steht dann der Speicher, der zu einem Preis von 2500,- pro KWp führt, dann passt irgendwas nicht mehr. Soll man dann sagen ... ach egal, das ist vielleicht bez. der Wirtschaftlichkeitsrechnung etwas weltfremd, aber um die Speicherenthusiasten nicht zu beleidigen, sag ich besser mal nix und lasse den Interessenten weiter laufen?
Es gibt einfach zu viele Scharlatane unter den Anbietern, die selbst völlig überteuerte Angebote zum Break-Even in 15 Jahren rechnen. Bestes Beispiel war hier kürzlich als PDF eingestellt, das grenzte an vorsätzlichen Betrug :!:

Wir machen es doch primär um die Energiewende zu erreichen. Und das erreichen wir indem wir immer weniger konventionellen Strom beziehen. Wenn ich also nachts den PV oder Wind Strom, den ich selbst erzeugt habe, verbrauchen kann beziehe ich schon mal weniger Kohle oder Atom.


Abweichende Meinung ... aus meiner Sicht muss tagsüber so viel EE Energie im Netz sein, dass sich das Kohlekraftwerk am Niederreihn, im Mitteldeutschen Revier und in der Lausitz einfach nicht mehr rechnet und auch das Ausland nicht mehr so viel Energie abnehmen kann. Dann wird es irgendwann überflüssig werden.
Das erreicht man nur, indem man Überschüsse einspeist, die dann der Nachbar verbrauchen kann und z.B. keine Speicherverluste verursacht.

Nach 20 Jahren kaufe ich mir von den 5000,- Gewinn meiner PV Anlage einen Speicher ... versprochen :!:
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14216
Registriert: 19.03.2014, 17:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: Zeitraum zwischen Installation PV Anlage und Speicher

Beitragvon dadull110 » 08.06.2018, 10:52

seppelpeter hat geschrieben:
Da sind ja keine 90 Grad zwischen Süd und West ... ist das richtig? :juggle:
Ost hat dann -88 oder -98 Grad und auch mit DN22?

Warum nimmst Du bei 3 Dachseiten keinen SE8k, wobei das mit LG und 2 SMA WR und SHM2.0 für 70-weich für 13175,- schon noch ok ist für die 9,9KWp. Das ist eine edle Anlage. So vermeidest Du das SE Monopol, hat auch Vorteile.

Wie soll das verstringt werden an den beiden WR?
Ost mit 14*330Wp am SB4.0 und die 7 von Süd und 9 von West an den SB4.0?

Sind die Dächer wirklich voll :?:
Wenn Du einen Belegungsplan hast, dann stelle den ein.
Mit 14 auf Ost und 8/8 auf Süd/West könnte man einen normalen String WR mit 8 oder 9KVA nehmen und läg etwas günstiger.

Du hast first class Komponenten, die kosten auch first class Preis.
Mit 33*300Wp säh das anders aus und mit einem WR sollte es auch günstiger werden können.


Die Dachausrichtung habe ich aus dem Angebot von einem Solateur genommen. Ich weiß aus dem Stehgreif nicht wie die Dachausrichtung tatsächlich ist. Allerdings hat das Haus 90° Ecken.

Das Dach ist mit den 30 Modulen nicht ganz voll. Ich werde herausfinden ob das Angebot günstiger wird wenn schwächere LG Module verbaut werden.

Ersetzt der SE8K dann auch den Home Manager 2.0 von Sunny?

Ich weiß nicht wie das verstringt wird.

Ich werde noch auf das endgültige Angebot warten und dann hier im Forum posten.
Wegen dem Akku überlege ich noch. Ich finde die Idee gut etwas unabhängiger vom Stromanbieter zu sein, aber dafür draufzahlen?...
dadull110
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 17
Registriert: 05.06.2018, 13:47
Info: Interessent

Re: Zeitraum zwischen Installation PV Anlage und Speicher

Beitragvon hgause » 08.06.2018, 11:31

timohome hat geschrieben: Nur immer wieder wird hier nachgetreten auf keinen Fall einen zu nehmen und darauf habe ich jetzt mal geachtet. Ja also Hobby kann man das machen, überhaupt kein Ding, ABER MACHS AUF KEINEN FALL...

timohome hat geschrieben:Und plötzlich sind sie dann doch nicht mehr so scheisse wie es hier geschrieben wird.

Ich finde es schade, dass Du absolut nicht differenzieren kannst und selbst immer wieder mit Unwahrheiten auf die "Speicherkritiker" draufhaust.

Du wirst hier von 99% der "Speicherkritiker" niemals Deinen oben genannten Spruch
ABER MACHS AUF KEINEN FALL
hören. Weiter wirst Du auch noch nirgendwo von diesen Leuten gehört haben, wie "scheiße" ein Speicher doch ist.

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Darüber solltest Du Dir vielleicht mal Gedanken machen.
7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
Meine Ertag
Benutzeravatar
hgause
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 10058
Registriert: 24.06.2010, 13:25
Wohnort: 50374
PV-Anlage [kWp]: 7,71
Info: Betreiber

Re: Zeitraum zwischen Installation PV Anlage und Speicher

Beitragvon seppelpeter » 08.06.2018, 12:02

dadull110 hat geschrieben:Die Dachausrichtung habe ich aus dem Angebot von einem Solateur genommen.


Dachausrichtung nochmal prüfen lassen, das hat auch Auswirkungen auf die Ertragsprognose.

Das Dach ist mit den 30 Modulen nicht ganz voll. Ich werde herausfinden ob das Angebot günstiger wird wenn schwächere LG Module verbaut werden.


Dann Dach mit etwas schwächeren Modulen 32*310Wp oder 33*300Wp voll machen.
Auch da gibt es schöne Module ... auch von LG, aber da kommen dann auch andere schöne in Frage, die vielleicht etwas günstiger sind als LG in der Leistungsklasse.

Ersetzt der SE8K dann auch den Home Manager 2.0 von Sunny?


Der SE8k würden die beiden SMA WR ersetzen.
Der SHM2.0 ist dann natürlich auch überflüsig.
Bei SE gibt es einen Modbus Zähler, der dann für die 70-weich Regelung und Verbrauchsvisualisierung anzuschaffen wäre.
Kosten von dem Teil kenne ich nicht.

Ich weiß nicht wie das verstringt wird.


Dann frag es nach.
Beide Versionen würden funktionieren.
Die SMA Lösung hat auch ihre Vorteile und die beiden WR kosten mMn nicht mehr als eine Lösung mit SE.
SE ist halt ein Monopol, was ich persönlich nicht auf meinem Dach haben möchte.
20 Jahre sind lang ... String WR wird es immer geben ... SE vielleicht auch, aber die können an Portalkosten, WR Kosten, usw. drehen wie sie lustig sind, im Monopol ist man gefangen.

Ich werde noch auf das endgültige Angebot warten und dann hier im Forum posten.
Wegen dem Akku überlege ich noch. Ich finde die Idee gut etwas unabhängiger vom Stromanbieter zu sein, aber dafür draufzahlen?...


Das ist Dein Bier, ich versuche nur darzustellen wie es ist.
Zuletzt geändert von seppelpeter am 08.06.2018, 12:45, insgesamt 2-mal geändert.
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14216
Registriert: 19.03.2014, 17:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: Zeitraum zwischen Installation PV Anlage und Speicher

Beitragvon timohome » 08.06.2018, 12:07

Ahh das glaub ich aber schon dass hier von den allermeisten Speichergegnern massiv abgeraten wird, weil es sich immer aufs neue nicht oder später rechnet Herr Gause. schon oft genug gelesen wie die Interessenten beleidigt werden, warum sie es nicht raffen dass ein Speicher sich nicht finanziell rechnet.

Weiß nicht was du mit nicht differenzieren und Unwahrheiten meinst, aber scheinbar hast du meinen Beitrag nicht zu Ende gelesen - Keine Ahnung. Und was das mit Glashaus zu tun hat, gleich 3 mal Achselzucken.

Übrigens, noch ein Argument was immer schnell vergessen wird, an der Tanke wo ich noch nebenher jobbe gab es jetzt einen Stromausfall über 8 Stunden. Das Ganze Eis, Backwaren, alles kaputt.Tausende Euros weg. Schon zum zweiten mal in nur 4 Jahren. Wäre mit Notstrom und einem Speicher nicht passiert.

Ein Zuleitungskabel war defekt und musste repariert werden. Ich glaube nicht, dass das 20 Jahre wieder hält...

-->Ich werde noch auf das endgültige Angebot warten und dann hier im Forum posten.
Wegen dem Akku überlege ich noch. Ich finde die Idee gut etwas unabhängiger vom Stromanbieter zu sein, aber dafür draufzahlen?...

@ Dadull: Falls du dich gegen einen Speicher entscheiden solltest, dann bereite zumindest beim Bau der PV alles vor dass du einen Speicher vielleicht in Eigenregie nachrüsten kannst. Das hab ich leider bei unserer Renovierung natürlich verpasst. Jetzt muss ich wieder mit Kabelkanälen und bohren arbeiten.
timohome
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1146
Registriert: 15.06.2012, 10:26
Wohnort: Immenhausen
PV-Anlage [kWp]: 9,95
Speicher [kWh]: 28
Info: Betreiber

Re: Zeitraum zwischen Installation PV Anlage und Speicher

Beitragvon hgause » 08.06.2018, 12:35

timohome hat geschrieben:Ahh das glaub ich aber schon dass hier von den allermeisten Speichergegnern massiv abgeraten wird,

Ich sehe grundsätzlich ja immer das Gute in einem Menschen und habe selbst bei Dir noch Hoffunng, dass Du irgendwann mal liest und auch verstehst, was hier geschrieben wird (und drehe es bitte nicht wieder um, dadurch wirst Du auch nicht glaubhafter). Die hier genannten "Speicherkritiker" sind keine Speichergegner und da kann sich jeder Interessent für Speicher von überzeugen, dass alleine aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten, sollte das ein Kriterium für die Anschaffung des Speichers sein, von diesem abgeraten wird.
7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
Meine Ertag
Benutzeravatar
hgause
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 10058
Registriert: 24.06.2010, 13:25
Wohnort: 50374
PV-Anlage [kWp]: 7,71
Info: Betreiber

Re: Zeitraum zwischen Installation PV Anlage und Speicher

Beitragvon PV-Express » 08.06.2018, 14:41

PV tut Not hat geschrieben:
PV-Express hat geschrieben:Nehme ich realistische Erträge, gerade im Winter, müsste die PV locker 80-100kWp haben um einen 10KWh Speicher auch 365 Tage p.a. Vollladen zu können!

Nö.
Wenn ich von meiner Anlagengröße ausgehe und was die von Nov-Feb produziert, müßten 30-40kWp locker ausreichen (zumindest in meinen Breitengraden - und ich habe auch Nordmodule).
.


Bitte bitte, deine Anlagengröße reicht um Welten nicht. Zeige uns allen hier anhand deiner Grafiken (du hast doch welche?) und vor allen den Speicherinteressenten, dass du mit sorry, "popligen" 20kWp einen 10kWh Speicher 365 Tage voll bekommst. Das geht nicht, das gibts nicht, das ist gegen jegliche Physik. Nochmals DAS GEHT NICHT, UNMÖGLICH! (Punkt)
Und was schon gar nicht geht, ist tolle Tage mit sch.. Tage in irgendein Verhältnis zu bringen. Es gibt da keine Mittelwerte. Leer oder Voll, Schwanger oder nicht Schwanger! Aber niemals ein bisschen und das zählen wir jetzt zusammen.

Und wie ich schon schrieb, schon wieder versuchst du indirekt deine Anlage als groß genug zu "verkaufen", obwohl sie es nie ist.
Vorschlag: Du gehst jetzt her und sagst, ich ... sage, dass meine 20kWp ausreichen um einen 10KWh Speicher täglich mit 10 KWh zu Befüllen bzw. zu entnehmen. 365 Tage im Jahr. Oder von mir aus auch die doppelte kWp.

Dann zeigst du uns im nächsten Jahr via Screenshot deine Grafiken und wir alle huldigen dir und deinen Werten :wink:

Ich habe meine Ertragswerte bestimmt nciht eingestellt weil ich ein toller Hecht bin. Nein, weil man bei mir und grob der Hälfte deiner Anlagengröße sieht, dass das also niemals funktionieren kann, was du behauptest.

Und das hat NULL mit Speichergegner, Hasser oder sonstwas zu tun.
46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Datenlogger mit weicher 70%-Regel, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012
Renault ZOE Z.E.40
Benutzeravatar
PV-Express
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 4085
Registriert: 06.04.2013, 15:40
Wohnort: 76xxx bei Karlsruhe
PV-Anlage [kWp]: 8,97
Info: Betreiber

Re: Zeitraum zwischen Installation PV Anlage und Speicher

Beitragvon seppelpeter » 08.06.2018, 14:59

PV-Express hat geschrieben:Bitte bitte, deine Anlagengröße reicht um Welten nicht. Zeige uns allen hier anhand deiner Grafiken (du hast doch welche?) und vor allen den Speicherinteressenten, dass du mit sorry, "popligen" 20kWp einen 10kWh Speicher 365 Tage voll bekommst. Das geht nicht, das gibts nicht, das ist gegen jegliche Physik. Nochmals DAS GEHT NICHT, UNMÖGLICH! (Punkt)


Es sind 20KWp und 20KWh Speicher :!:
Unter 200 Vollzyklen sind da realistisch ... eher sogar nur um 150.
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14216
Registriert: 19.03.2014, 17:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: Zeitraum zwischen Installation PV Anlage und Speicher

Beitragvon PV tut Not » 08.06.2018, 15:36

Was soll ich mit Leuten diskutieren, die nicht einmal den Unterschied zwischen "durchschnittlich 10kWh täglich" und "jeden Tag 10kWh" verstehen .... ?
SunPower: 30x E20-327, 27x X22-360, 57x Optimierer P500-5RM4MFM
SE5000, SE5K, SE7K
Tesla PW1 & PW2
Opel Ampera, Mitsubishi i-MiEV
Brennstoffzellen-BHKW + weitere PW2 in langfristiger Planung
Benutzeravatar
PV tut Not
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 561
Registriert: 19.05.2018, 19:35
Wohnort: 91301 Forchheim
PV-Anlage [kWp]: 19,53
Speicher [kWh]: 19,8
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu Finanzen / Steuern



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste