Aktuelle Zinsentwicklung

Förderung, Kreditgeber, Finanzamt, Wirtschaftlichkeit, Steuern,...

Moderator: Mod-Team

 

4.64 (22 Bewertungen)

Re: Aktuelle Zinsentwicklung

Beitragvon paladinro » 28.04.2018, 11:45

wschmeiser hat geschrieben:
@ndorphin
Ich glaube deshalb nicht das es heute genauso einfach ist wie früher an eine Immo zu kommen. Zumindest für den Durchschnitt. Zu Erinnerung, das Haushaltsnettoeinkommen liegt im Schnitt bei ca. 3.200 Euro (Daten 2016) und im Osten z.b. nur bei 2.500. Weil ich habe des Gefühl einige hier im Forum haben da andere Vorstellungen und den Bezug "verloren".


Das glaube ich nicht.

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/EinkommenKonsumLebensbedingungen/EinkommenEinnahmenAusgaben/Tabellen/Haushaltsnettoeinkommen.html

Schaust Du Dir diese Aufstellung mal genauer an, dann sieht man, dass die Haushaltseinkommen unter 1.300 € fast vollständig aus öffentlichen Transferzahlungen und bei unter 2.600 € zu einem großen Teil aus öffentlichen Transferzahlungen bestehen.

Öffentliche Transferzahlungen werden gesetzliche Renten, Bafög, Sozialleistungen ... aber auch Erwerbsunfähigkeitsrenten, Krankengeld usw sein .... Betriebsrenten sind hingegen schon Einkommen aus unselbständiger Arbeit.

In diesen beiden Gruppen dürften sich damit die Mehrzahl aller Studenten und Rentner (>20 Mio) befinden ... wovon die meisten Rentner wohl aber keine Miete mehr bezahlten dürften, was in dieser Einkommensberechnung vollkommen unberücksichtigt zu sein scheint.

Ich möchte damit nur aufzeigen, dass es gefährlich ist, einfach irgendwelche Durchschnittszahlen für eine Argumentation heranziehen.

Ich glaube nämlich schon, dass es der überwiegenden Mehrzahl in D außerordentlich gut geht und es bei den derzeit niedrigen Zinsen eher einfacher wäre, derzeit Immobilien zu erwerben.


http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/loehne-auf-einen-blick-so-verdient-deutschland-a-1158777.html

6 von 10 Vollzeitarbeitnehmer verdienen weniger als 3300 € brutto (2000 € netto). Das ist nicht schlecht, ein Haus finanziert man damit aber noch lange nicht.

Nun ist aber aus welchen gründen auch immer nicht jeder Vollzeitarbeitnehmer. Die Personengruppe muss im zweifel vom Vollzeitarbeitnehmer mit durchgefüttert werden.
paladinro
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 333
Registriert: 23.01.2017, 00:08
Info: Betreiber

Re: Aktuelle Zinsentwicklung

Beitragvon wschmeiser » 28.04.2018, 12:23

@paladinro,
es handelt sich um die Zahlen aus 2014. 13. Gehalt, Urlaubsgeld und Sonderzahlungen sind nicht enthalten. Damit ebenso wenig Überstunden, Überstundenzuschläge, Schicht- und Nachtzuschläge, Sonn- und Feiertagszuschläge, letztere dann z.B. komplett steuerfrei.
Allein die Pro-Kopfprämien der Automobilhersteller liegen alle zwischen 5 - 10 Tsd pro Jahr, von Leistungsprämien mal ganz abgesehen.

Selbst Lidl und Aldi zahlen mindestens 12 €/h, für erfahrene Kräfte mehr, dazu kommen Zulagen für Spätarbeit, Urlaubsgeld und Leistungszulagen. Da kommt dann auch jeder, der sich nicht ganz blöd anstellt, auf weit über 2.500 € im Monat bei Normalarbeitszeit.

Und wer Teilzeitarbeit wählt hat das aus freien Stücken getan. Kein Arbeitgeber ist wirklich an Teilzeitkräften interessiert.

Ich bleibe dabei: mit etwas Leistungsbereitschaft, Engagement und Konsumverzicht kann sich heute jeder eine Immobilie leisten, gerade jetzt bei den niedrigen Zinsen.
wschmeiser
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3493
Registriert: 12.04.2011, 21:53
Wohnort: 82418 Murnau
PV-Anlage [kWp]: 18,72
Info: Betreiber

Re: Aktuelle Zinsentwicklung

Beitragvon paladinro » 28.04.2018, 13:15

wschmeiser hat geschrieben:@paladinro,
es handelt sich um die Zahlen aus 2014. 13. Gehalt, Urlaubsgeld und Sonderzahlungen sind nicht enthalten. Damit ebenso wenig Überstunden, Überstundenzuschläge, Schicht- und Nachtzuschläge, Sonn- und Feiertagszuschläge, letztere dann z.B. komplett steuerfrei.
Allein die Pro-Kopfprämien der Automobilhersteller liegen alle zwischen 5 - 10 Tsd pro Jahr, von Leistungsprämien mal ganz abgesehen.

Selbst Lidl und Aldi zahlen mindestens 12 €/h, für erfahrene Kräfte mehr, dazu kommen Zulagen für Spätarbeit, Urlaubsgeld und Leistungszulagen. Da kommt dann auch jeder, der sich nicht ganz blöd anstellt, auf weit über 2.500 € im Monat bei Normalarbeitszeit.

Und wer Teilzeitarbeit wählt hat das aus freien Stücken getan. Kein Arbeitgeber ist wirklich an Teilzeitkräften interessiert.

Ich bleibe dabei: mit etwas Leistungsbereitschaft, Engagement und Konsumverzicht kann sich heute jeder eine Immobilie leisten, gerade jetzt bei den niedrigen Zinsen.


Ich habe schon viele Lohnzettel kopiert und da stand immer nur eine eins am Anfang. Darunter war alles....Produktion, Handel, Dienstleistung, Pflege, öffentlicher Dienst und Zeitarbeit. Die wenigstens bekommen irgendwelche Sonderzahlungen oder Ihre Überstunden bezahlt. Auch bei deinen besagten Aldi Mitarbeiter wird gratis länger gearbeitet. Diese Situationen kann man jährlich in diversen Medien als Thema verfolgen.

Vor Einführung des Mindestlohns waren Stundenlöhne in einigen Branchen um 5 € bei mir in der Gegend üblich (neue Bundesländer). Auch jetzt wird oft nicht mehr wie Mindestlohn bezahlt.

Löhne von VW, RWE oder Thyssenkrupp als Beispiel heran zu ziehen ist auch nicht Zielführend. Wobei es auch dort unzählige Zeitarbeiter gibt die nicht mehr wie Mindestlohn erhalten.

Mit der Teilzeit hast du natürlich recht.... Kinder macht man aus freien Stücken. Es ist auch schade das kein Arbeitgeber an Mütter die Teilzeit arbeiten wollen interessiert ist.
paladinro
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 333
Registriert: 23.01.2017, 00:08
Info: Betreiber

Re: Aktuelle Zinsentwicklung

Beitragvon wschmeiser » 28.04.2018, 14:18

@paladinro,
ich bin ja bei Dir, dass es genügend Menschen bei uns gibt, die wenig verdienen. Es sollte aber auch die Frage erlaubt sein, ob es nicht an den Leuten selber liegt: keine Ausbildung, langsam, ungeschickt, unzuverlässig! Ich hatte ja schon dargelegt, dass zumindest jeder die Chance zu einer Ausbildung hat.

Und ganz im Ernst: was hat der Arbeitgeber mit den Kindern seiner Mitarbeiter zu tun. Trotzdem kann ich Dir versichern, dass jeder Arbeitgeber daran interessiert ist, auch alle Umstände, die sich aus Kindern ergeben, in Kauf zu nehmen und zu akzeptieren, wenn die Leistungsbereitschaft und Flexibilität auch seitens der Mitarbeiter(-innen) gegeben ist.

Hier in Oberbayern ist es praktisch unmöglich ein Kindermädchen, Haushaltshilfe oder Putzfrau zu finden .... und das hat wenig mit der Bezahlung zu tun. Entweder ist die Arbeit zu schwer oder zu anstrengend oder die Leute sind total unzuverlässig.
wschmeiser
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3493
Registriert: 12.04.2011, 21:53
Wohnort: 82418 Murnau
PV-Anlage [kWp]: 18,72
Info: Betreiber

Re: Aktuelle Zinsentwicklung

Beitragvon ndorphin » 28.04.2018, 14:23

wschmeiser hat geschrieben:Schaust Du Dir diese Aufstellung mal genauer an, dann sieht man, dass die Haushaltseinkommen unter 1.300 € fast vollständig aus öffentlichen Transferzahlungen und bei unter 2.600 € zu einem großen Teil aus öffentlichen Transferzahlungen bestehen.

Öffentliche Transferzahlungen werden gesetzliche Renten, Bafög, Sozialleistungen ... aber auch Erwerbsunfähigkeitsrenten, Krankengeld usw sein .... Betriebsrenten sind hingegen schon Einkommen aus unselbständiger Arbeit.


Da liegst Du komplett falsch. Einkommensverteilung ist schön über ein Lorenzkurve zu sehen. Hab jetz keine aktuellen Daten aber das wird sich nicht weltbewegend geändert haben. So ungefähr 83% der Haushalte machen weniger als 60% der Einkommen aus. Also gibt es auch um/unter dem Durchschnitt mehr Haushalte mit diesem Einkommen. Siehe Anhang

wschmeiser hat geschrieben:In diesen beiden Gruppen dürften sich damit die Mehrzahl aller Studenten und Rentner (>20 Mio) befinden ... wovon die meisten Rentner wohl aber keine Miete mehr bezahlten dürften, was in dieser Einkommensberechnung vollkommen unberücksichtigt zu sein scheint.


Wie kommst Du darauf? Die meisten Rentern wohnen zur Miete, und das bei kleinen Renten

wschmeiser hat geschrieben:Ich möchte damit nur aufzeigen, dass es gefährlich ist, einfach irgendwelche Durchschnittszahlen für eine Argumentation heranziehen.


Siehe oben

wschmeiser hat geschrieben:Ich glaube nämlich schon, dass es der überwiegenden Mehrzahl in D außerordentlich gut geht und es bei den derzeit niedrigen Zinsen eher einfacher wäre, derzeit Immobilien zu erwerben.


Nicht glauben, wissen! Ich glaube nämlich Dir geht es außerordentlich gut und Deinem Umfeld auch. Deshalb lebst Du in ein Blase und hast mit der Realität scheinbar wenig zu tun. Vorsicht, da kommt man dann auch schnell auf Ideen wie die anderen sind nur zu blöd und faul.
Dateianhänge
Lorenz_dtl.jpg
ndorphin
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 340
Registriert: 21.08.2014, 13:41
Info: Interessent

Re: Aktuelle Zinsentwicklung

Beitragvon ndorphin » 28.04.2018, 14:47

wschmeiser hat geschrieben:1. Apple, Google und Ikea .... bezahlen überall ordentlich ihre Steuern. Würden sie das nicht tun, wären die verantwortlichen Leute schon lange wegen Steuerhinterziehung dran.


Die zahlen bestimmt ordentlich Steuern in einem Land wo sie aber nur 3% auf den Gewinn zahlen müssen. Aber sicher nicht dort wie sie ihre Umsätz generieren.

wschmeiser hat geschrieben:2. Wen haben denn Apple, Google und Ikea vom Markt verdrängt. Ist es denn nicht so, dass sie mit neuen Ideen/Produkten das liefern, was die Kunden haben möchten?


Also Microsoft hat mal schwer zahlen müssen dafür das sie Wettbewerber unterdrückt haben. Google musste auch schon zahlen. Neulich kam eine Doku über den Höffner Chef, der meinte das Ikea aufgrund der anderen Steuerlast im Gegensatz zu ihm deutliche Vorteile hat/hatte. Evtl wäre Ikea nicht so erfolgreich würden sie vernünftig Steuern zahlen - wegen der damit verbunden höheren Preise.

wschmeiser hat geschrieben:3. Je mehr der Gesetzgeber eingreift (einen Riegel vorschiebt), desto komplexer und schwieriger werden die Dinge, und desto größer die Vorteile für große Unternehmen und Konzerne.


Ok, interessante Ansicht. Ich glaub ich weiß schon was gleich kommt, am besten hier auch 3% Steuern auf den Gewinn.

Wäre ja mal nett wenn Du einen Artikel/Link posten könntest aus dem hervorgeht das Multis gut für die Staaten sind in dem sie keine/kaum Steuern zahlen. Ich finde einfach nur gegenteiliges. Vllt lebe ich ja in einer Blase...

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... kommt.html
ndorphin
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 340
Registriert: 21.08.2014, 13:41
Info: Interessent

Re: Aktuelle Zinsentwicklung

Beitragvon ndorphin » 28.04.2018, 15:41

wschmeiser hat geschrieben:Hier in Oberbayern ist es praktisch unmöglich ein Kindermädchen, Haushaltshilfe oder Putzfrau zu finden .... und das hat wenig mit der Bezahlung zu tun.


Was, für sagen wir 2.000 Euro netto Vollzeit + Weihnachtsgeld, Sonn-Feiertags Zuschlag sowie betriebliche Altersvorsorge hast Du keine Hilfe gefunden? Das glaube ich nicht. Weniger wirst Du ja hoffentlich nicht zahlen, sonst würdest Du Deine eigenen Thesen über den Haufen werfen. Ich finde 100% fur Dich jemanden zu o.g. Konditionen. Wie wäre es?
ndorphin
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 340
Registriert: 21.08.2014, 13:41
Info: Interessent

Re: Aktuelle Zinsentwicklung

Beitragvon wschmeiser » 28.04.2018, 15:47

@ndorphin,
wie kann ich falsch liegen, wenn ich die Zahlen, die Du verlinkt hast, detaillierter interpretiere. Und es ist halt nun mal so, dass die niedrigen Haushaltseinkommen überwiegend aus Transferzahlungen bestehen. Und die Empfänger von Transferzahlungen sind halt in erster Linie Rentner, Sozialleistungs- und Bafög-Empfänger, es handelt sich also nicht um Arbeitseinkommen.

Und dass mehr Rentner in Eigentum leben als der Durchschnitt der Bevölkerung ist doch logisch, denn Kinder kommen ja nicht mit Eigentum auf die Welt und die Mehrzahl erarbeitet sich während der Berufstätigkeit Eigentum.

Ja, mir geht es gut. Aber praktisch auch allen anderen mit denen ich seit meiner Schulzeit oder in meinem Berufsleben zu tun hatte, einschließlich meiner Verwandtschaft, die auf dem Land mit eigentlich bescheidenem Einkommen leben. Trotzdem lebt jeder in seinem Eigentum. Ich kenne aber viele andere .... denen es nicht so gut, aber halt auch die Gründe dafür.
wschmeiser
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3493
Registriert: 12.04.2011, 21:53
Wohnort: 82418 Murnau
PV-Anlage [kWp]: 18,72
Info: Betreiber

Re: Aktuelle Zinsentwicklung

Beitragvon wschmeiser » 28.04.2018, 15:54

@ndorphin,
es stellt sich doch die grundsätzliche Frage, ob Einkommen und Gewinn überhaupt zu besteuern sind. Damit bestraft man doch denjenigen der arbeitet oder erfolgreich ist.

Wäre es nicht sinnvoller, ausschließlich nur den Verbrauch zu besteuern, Wer viel verbraucht, muss auch mehr bezahlen. Würde auch viel besser zu diesem Forum passen.

Denn den größten Teil der Transferleistungen, die heute unser Staat bezahlt, bezahlen doch die letztendlich auch die Leute, die die Transferleistungen in vielfacher Form wieder erhalten .... nur mit viel Bürokratie, Umverteilung und Ungerechtigkeiten.

Lassen wir es dabei bewenden. Es gibt unterschiedliche Meinungen ... und mehr als meine Argumente darlegen kann ich nicht.
wschmeiser
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3493
Registriert: 12.04.2011, 21:53
Wohnort: 82418 Murnau
PV-Anlage [kWp]: 18,72
Info: Betreiber

Re: Aktuelle Zinsentwicklung

Beitragvon ndorphin » 28.04.2018, 18:58

wschmeiser hat geschrieben:@ndorphin,
es stellt sich doch die grundsätzliche Frage, ob Einkommen und Gewinn überhaupt zu besteuern sind. Damit bestraft man doch denjenigen der arbeitet oder erfolgreich ist.

Wäre es nicht sinnvoller, ausschließlich nur den Verbrauch zu besteuern, Wer viel verbraucht, muss auch mehr bezahlen. Würde auch viel besser zu diesem Forum passen.

Denn den größten Teil der Transferleistungen, die heute unser Staat bezahlt, bezahlen doch die letztendlich auch die Leute, die die Transferleistungen in vielfacher Form wieder erhalten .... nur mit viel Bürokratie, Umverteilung und Ungerechtigkeiten.

Lassen wir es dabei bewenden. Es gibt unterschiedliche Meinungen ... und mehr als meine Argumente darlegen kann ich nicht.


Verbrauch besteuern ist die bekloppteste Idee von allen, das trifft die Ärmsten am meisten weil dort das Verhältniss Einkommen zu Konsum praktisch 1:1 ist. Gewinn besteuern ist schon das richtige System. Einkommen besteuern ist natürlich nonsense. Gerecht wäre das zu besteuern was vom Einkommen minus Konsum übrig bleibt, als den Jahresgewinn einer Person/Familie so wie bei Unternehmen auch. Jeder Millionär könnte ohne Steuer auskommen wenn er sein Geld komplett ausgibt. Allerdings, was nicht konsumiert wird (Gewinn) für alle (auch Unternehmen) dann 50% Steuern ohne grosse Ausnahmen. Damit würde Geld wieder seine eigentliche Funktion bekommen, ein Flussmittel zu werden. Das was zur Zeit abläuft, Geld sammelt sich unkontrolliert und ohne Wert für die Wirtschaft bei wenigen hätte ein Ende.

Ok, weit weg vom Thread Thema. Obwohl, eigentlich nicht, das hat auch mit den Zinsen zu tun. Die sinnlos akkumlierten Gelder der wenigen entspricht genau den Staatsschulden und die sind Ursache für das Zinstief.

Schönes Wochende!
ndorphin
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 340
Registriert: 21.08.2014, 13:41
Info: Interessent

VorherigeNächste

Zurück zu Finanzen / Steuern



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast