Warmwasser (Duschwasser) bei Wärmepumpe

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Warmwasser (Duschwasser) bei Wärmepumpe

Beitragvon django65 » 28.07.2018, 14:29

Nur mal so am Rande.

Wer den Estrich als Puffer nutzen möchte sollte beim Neubau auch nicht die übliche Estrichdicke die der Architekt plant nehmen sondern diesen Docker machen denn das gibt dann ein erhöhtes Speichervolumen das von allen das günstigste ist aber es muss bei der Planung berücksichtigt werden nicht daß dann die Türöffnungen zu niedrig sind usw.

Django
Luschenpraktikant L 2
1000er Jäger
JK 8 , D 1
django65
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2764
Registriert: 24.10.2013, 21:57
PV-Anlage [kWp]: 9
Info: Betreiber

Re: Warmwasser (Duschwasser) bei Wärmepumpe

Beitragvon Energiesparer51 » 28.07.2018, 15:25

Seevetaler hat geschrieben:
PV-Berlin hat geschrieben:Ja klar, wenn du eine 1 KW BWWP hast, liegen ganz sicher 90 KW an! 8)

Offensichtlich kennst du den Unterschied zwischen einer Frischwasserstation und einer BWWP nicht... :roll:


Jo, aber wichtiger ist, schnell 'ne Antwort rauszuhauen.
Energiesparer51
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1940
Registriert: 04.06.2013, 11:29
PV-Anlage [kWp]: 7,38
Info: Betreiber

Re: Warmwasser (Duschwasser) bei Wärmepumpe

Beitragvon Assel+ » 28.07.2018, 15:27

mdonau hat geschrieben:
Assel+ hat geschrieben:Die Hersteller geben an, dass Anlagen mit Pufferspeicher ca. 50% längere Lebenserwartungen haben!


solange man für Wärmeabnahme sorgt, lebt eine Wärmepumpe lange. dazu braucht es Speichermasse,
die Umlaufmenge in der FBH ist egal. Der Estrich und die Gebäudemasse werden geheizt. Den erforderlichen
Massenstrom dafür kann man jedem Datenblatt entnehmen!

Ein Pufferspeicher ist und bleibt grober Unfug um
den Bockmist (zu große Wärmepumpe, Einzelraumregler) zu kaschieren, der verzapft wird.


Wenn das Deine Glaube ist, dann bleib bei Deinem Glauben. Auch ein Irrglaube ist ein Glaube, nur nicht meiner.

In Deiner Aussage steckt also, dass es grober Unfug ist, dass
A) dass die Arbeitszeit einer WP für den Ausgleich der Hysterese (4K) von 800 l Heizwasser länger dauert als von 300 l Heizwasser. !!OK!!
B) Die Abkühlung der 800 L Wasser länger dauert als die Abkühlung von 300L Wasser? !!OK!!
Wir unterstellen natürlich dass die Wärmeabgabe im Boden identisch ist.

Jeweils längere Zeiten würden weniger Schaltungen je Zeiteinheit bedeuten. Aber dass ist ja Unfug!!! ??? Wo hast Du Deine Schulausbildung Physik 6. Klasse gemacht?

Nochmals: E geht nicht um den Energiebedarf des Hauses sondern um die Schaltzeiten und die Haltbarkeit der Anlage!
Assel+
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1318
Registriert: 17.12.2015, 16:28
PV-Anlage [kWp]: 7,0
Info: Betreiber

Re: Warmwasser (Duschwasser) bei Wärmepumpe

Beitragvon machtnix » 28.07.2018, 15:28

Wichtig ist die gute Planung der WW Leitungen so das eine Zirkulationsleitung nicht mehr notwendig ist.
Eine zusätzliche Wärmedämmung tut dem Speicher auch gut, sonst drohen 500-1000Kwh Wärmeverluste im Jahr.
Egal, man legt 1-2 Platten zus. aufs Dach und gut.

so, jetzt geh ich erstmal Duschen ( ohne Wärmepumpe, mit Heizstab und kostenlosen Solarstrom erwärmt :wink: )
Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!
machtnix
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2410
Registriert: 25.06.2014, 19:17
Info: Betreiber

Re: Warmwasser (Duschwasser) bei Wärmepumpe

Beitragvon PV-Berlin » 28.07.2018, 16:09

Energiesparer51 hat geschrieben:
Seevetaler hat geschrieben:
PV-Berlin hat geschrieben:Ja klar, wenn du eine 1 KW BWWP hast, liegen ganz sicher 90 KW an! 8)

Offensichtlich kennst du den Unterschied zwischen einer Frischwasserstation und einer BWWP nicht... :roll:


Jo, aber wichtiger ist, schnell 'ne Antwort rauszuhauen.


Oder ihr meint, die Definition der Heizungsbauer ist bindend. Aber zurück, woher kommen denn nun die 90 KW?
Also wenn ihr meint, es gibt nix anders?

Da wir so was aus Einzelteilen bauen, werden wir wohl nicht wissen, was das ist.
Die Frischwasserstation, die ihr meint, ist Murks, denn die kann nur Warmwasser/ Warmwasser. Hier wollte man aber eine Wärmepumpe einsetzten. Da muss man dann doch einen Speicher haben, denn die BWWP haben in der Regel welche Leistung?

Es gibt auch Frischwasserstationen als Kaskade mit Luftaustasuch Modul + Wärmerückgewinnung : Kosten je Station (WE) ca. 11.000 € ! Aber damit kann man 100 % alle Anforderungen, der neuen Verordnungen erfüllen. KFW Förderung inkl.

das "Richtige" für den 'modernen' Heizungsbauer
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14840
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Warmwasser (Duschwasser) bei Wärmepumpe

Beitragvon Seevetaler » 28.07.2018, 17:36

Assel+ hat geschrieben:In Deiner Aussage steckt also, dass es grober Unfug ist, dass
A) dass die Arbeitszeit einer WP für den Ausgleich der Hysterese (4K) von 800 l Heizwasser länger dauert als von 300 l Heizwasser. !!OK!!
B) Die Abkühlung der 800 L Wasser länger dauert als die Abkühlung von 300L Wasser? !!OK!!
Wir unterstellen natürlich dass die Wärmeabgabe im Boden identisch ist.

Dein im Beispiel genannter 800l-Speicher kann deutlich weniger Energie speichern als beispielsweise 9 m³ Estrich. Es macht also gar keinen Sinn, einen zusätzlichen Speicher einzubauen, nur um beispielsweise die Laufzeit der WP zu erhöhen. Viel sinnvoller ist es, die Temperatur des Estrichs geringfügig zu erhöhen, denn dies führt nicht nur zu einer Laufzeitverlängerung der WP, sondern verursacht auch keine zusätzlichen Kosten durch Kauf und Installation des unsinnigen Speichers.
20x Heckert 265 Wp, Victron MPPT 250/100, 2x MultiGrid 48/3000, Hoppecke OPzV 48/180Ah
https://vrm.victronenergy.com/installation/14738/share/d7ee80c5

Bekennender Tesla-Skeptiker: Erwarte Chapter 11-Antrag für diese Firma bis Ende 2018
Seevetaler
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1114
Registriert: 14.04.2016, 09:19
PV-Anlage [kWp]: 1,08 + 5,3
Speicher [kWh]: 8,6
Info: Betreiber

Re: Warmwasser (Duschwasser) bei Wärmepumpe

Beitragvon Tommmi » 28.07.2018, 19:06

machtnix hat geschrieben:Wichtig ist die gute Planung der WW Leitungen so das eine Zirkulationsleitung nicht mehr notwendig ist.
Eine zusätzliche Wärmedämmung tut dem Speicher auch gut, sonst drohen 500-1000Kwh Wärmeverluste im Jahr.
Egal, man legt 1-2 Platten zus. aufs Dach und gut.

so, jetzt geh ich erstmal Duschen ( ohne Wärmepumpe, mit Heizstab und kostenlosen Solarstrom erwärmt :wink: )

Ich werde gleich auch duschen gehen einzig und alleine vom Pv Strom erwärmt, allerdings habe ich bedingt durch 4 Etagen eine Zirku Leitung. Einmal kurz Hahn auf und die Pumpe lüppt 4 min. dann kann ich etwas später sofort in Wunschtemperatur starten.
KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR
Benutzeravatar
Tommmi
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1525
Registriert: 25.09.2011, 20:23
Wohnort: Ritterhude
PV-Anlage [kWp]: 9,6
Speicher [kWh]: 24kwh
Info: Betreiber

Re: Warmwasser (Duschwasser) bei Wärmepumpe

Beitragvon PV-Berlin » 28.07.2018, 19:16

Wasser hat zwo eine sehr hohe Wärmekapazität, aber Stein (Estrich beton etc. ) hat einfach eine höhere Dichte (Masse je m3) und ist einfach da + an der richtige Stelle (da wo man die Wärme auch braucht) was den WG des System erhöhen sollte!
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14840
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Warmwasser (Duschwasser) bei Wärmepumpe

Beitragvon Tommmi » 28.07.2018, 19:22

PV-Berlin hat geschrieben:Wasser hat zwo eine sehr hohe Wärmekapazität, aber Stein (Estrich beton etc. ) hat einfach eine höhere Dichte (Masse je m3) und ist einfach da + an der richtige Stelle (da wo man die Wärme auch braucht) was den WG des System erhöhen sollte!

Jo, das ist gut, dann kann man in der Zeit mit viel Pv das Wohnzimmer auf 25grad bringen das der Boden dann später noch die 20grad hält.
KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR
Benutzeravatar
Tommmi
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1525
Registriert: 25.09.2011, 20:23
Wohnort: Ritterhude
PV-Anlage [kWp]: 9,6
Speicher [kWh]: 24kwh
Info: Betreiber

Re: Warmwasser (Duschwasser) bei Wärmepumpe

Beitragvon Assel+ » 28.07.2018, 19:34

Seevetaler hat geschrieben:
Assel+ hat geschrieben:In Deiner Aussage steckt also, dass es grober Unfug ist, dass
A) dass die Arbeitszeit einer WP für den Ausgleich der Hysterese (4K) von 800 l Heizwasser länger dauert als von 300 l Heizwasser. !!OK!!
B) Die Abkühlung der 800 L Wasser länger dauert als die Abkühlung von 300L Wasser? !!OK!!
Wir unterstellen natürlich dass die Wärmeabgabe im Boden identisch ist.

Dein im Beispiel genannter 800l-Speicher kann deutlich weniger Energie speichern als beispielsweise 9 m³ Estrich. Es macht also gar keinen Sinn, einen zusätzlichen Speicher einzubauen, nur um beispielsweise die Laufzeit der WP zu erhöhen. Viel sinnvoller ist es, die Temperatur des Estrichs geringfügig zu erhöhen, denn dies führt nicht nur zu einer Laufzeitverlängerung der WP, sondern verursacht auch keine zusätzlichen Kosten durch Kauf und Installation des unsinnigen Speichers.


Ich glaube Du hast nichts verstanden!

a) Wie kannst Du im Beton mehr Energie Speicher als der zur gewünscht Temperatur / Wärmeabgabe erforderlich ist. Wenn mehr gespeichert werden soll, muss der Vorlauf höher gefahren werden, was bei einer WP eher kontraproduktiv ist. Oder kannst Du die Energie im Beton komprimieren? Tolle Erfindung! Gleich mal ein neues Patent anmelden!
b) Hat in meinem Beispiel der Puffer keine 800l sondern die Heizung 300l und der Pufferspeicher 500l
c) Es geht bei meinem Einwurf - so man den Zusammenhang nicht völlig verdreht - nicht darum eine höhere Energie zu erzeugen und zu speichern. Es geht darum genau die benötig Energie zu erzeugen die erforderliche ist, zu dem Zeitpunkt wo sie gebraucht wird = kontinuierlich. Beispiel nicht mit 100 Einschaltungen zu 10 Minuten die Wärme zu erzeugen sondern besser in 43 Einschaltungen zu 23 Minuten. Damit läuft die WP exakt die gleiche Zeit, nur verschleißärmer = haltbarer. Das die Anlage dabei vielleicht noch etwas energieeffizienter arbeitet, vernachlässigen wir hier gerne mal!

PS: Ich habe schon den Eindruck dass hier die Beiträge nur halb oder noch weniger gelesen werden und dann dumme Sätze völlig zusammenhanglos in den Raum geworfen werden.
Assel+
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1318
Registriert: 17.12.2015, 16:28
PV-Anlage [kWp]: 7,0
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu Energiesparen, Heizen, Dämmen, Solarthermie



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste