PV-Energie nutzen mit Rohrheizung

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

PV-Energie nutzen mit Rohrheizung

Beitragvon Kurtow187 » 10.10.2017, 14:06

Hallo,

ich habe eine (Hobby)-Insel und versuche meinen den erzeugten Strom möglichst komplett zu nutzen.

Nach allen Optimierungen (BWWP, Heizstab) usw. bleiben immer noch (kleinere) Reste, die einer Verwertung
zugeführt werden könnten. Gibt es eigentlich sowas zu kaufen, wie auf meiner (Prinzip-)Skizze abgebildet oder hat jemand so was schonmal gemacht?

(Das Teil würde einfach an das Heizungsrücklaufrohr geschraubt. Temperatursicherung; Regelelektronik habe ich mal weggelassen. Normalerweise müsste so etwas sehr günstig zu fertigen sein. (viel billiger und sicherer als ein Tauchheizstab).


Grüße Kurtow
Dateianhänge
Rohrheizung.png
4 KWp 10° Süd Dachneigung 32°
Kurtow187
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 73
Registriert: 05.05.2006, 21:30
Wohnort: Lippstadt (NRW)

Re: PV-Energie nutzen mit Rohrheizung

Beitragvon klaus24V » 10.10.2017, 15:22

Wozu braucht man einen warmen Rücklauf?
( Wärmeerzeuger wie Wärmepumpen oder Gas Brennwertgeräte arbeiten sparsamer je geringer die Rücklauftemperatur ist )

viel billiger und sicherer als ein Tauchheizstab


was soll daran billiger und sicherer sein?
Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.
klaus24V
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 653
Registriert: 02.02.2016, 09:41
Info: Betreiber

Re: PV-Energie nutzen mit Rohrheizung

Beitragvon finca51 » 10.10.2017, 15:52

schau mal im I-Net unter Rohrbegleitheizung, es gibt auch selbst regulierende, da brauchst
nicht mal ein Thermostat.
finca51
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 316
Registriert: 04.12.2012, 18:47
Wohnort: Berlin/Spanien
PV-Anlage [kWp]: 3,75
Info: Betreiber

Re: PV-Energie nutzen mit Rohrheizung

Beitragvon Kurtow187 » 10.10.2017, 16:21

klaus24V hat geschrieben:Wozu braucht man einen warmen Rücklauf?
( Wärmeerzeuger wie Wärmepumpen oder Gas Brennwertgeräte arbeiten sparsamer je geringer die Rücklauftemperatur ist )


Danke für diese physikalischen Hinweis !
Das Teil kann natürlich auch auf die andere Seite im Heizkreislauf


klaus24V hat geschrieben:was soll daran billiger und sicherer sein?


Die Teile, die man gegenüber einem Tauchheizkörper (inklusive Einbaustelle für diesen) nicht benötigt.
4 KWp 10° Süd Dachneigung 32°
Kurtow187
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 73
Registriert: 05.05.2006, 21:30
Wohnort: Lippstadt (NRW)

Re: PV-Energie nutzen mit Rohrheizung

Beitragvon werner8 » 12.10.2017, 09:17

Wozu braucht man eine Heizung an einem Rohr :?:

Das geht doch nur wenn das Rohr auch mit Wasser durchströmt wird.

Das Verbrennen von PV Überschussstrom macht doch nur Sinn wenn man da die kWh in Wärme zumindest speichern kann.

PV-Ertrag und der Durchfluss am Heizungsrücklaufrohr ist ja nicht immer zeitgleich gegeben.
werner8
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1563
Registriert: 02.11.2009, 17:36

Re: PV-Energie nutzen mit Rohrheizung

Beitragvon photoenchen4me » 12.10.2017, 09:35

werner8 hat geschrieben:PV-Ertrag und der Durchfluss am Heizungsrücklaufrohr ist ja nicht immer zeitgleich gegeben.

bei Zirkulation zB isses meisstens so
:wink:
LiFePO ist anders.
photoenchen4me
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2123
Registriert: 13.07.2013, 17:04
Info: Betreiber

Re: PV-Energie nutzen mit Rohrheizung

Beitragvon Kurtow187 » 12.10.2017, 12:58

werner8 hat geschrieben:Wozu braucht man eine Heizung an einem Rohr :?:

Das geht doch nur wenn das Rohr auch mit Wasser durchströmt wird.

Das Verbrennen von PV Überschussstrom macht doch nur Sinn wenn man da die kWh in Wärme zumindest speichern kann.

PV-Ertrag und der Durchfluss am Heizungsrücklaufrohr ist ja nicht immer zeitgleich gegeben.


Diese Rohrheizung würde natürlich nur in den Wintermonaten zugeschaltet.
Von Oktober bis April sorgt meine fast 90-jährige Mutter dafür, dass da immer Zirkulation da ist.

Das Teil ist nicht zur Brauchwassererwärmung gedacht, sondern soll nur noch die letzten Inselpopelwatt für die Heizungsunterstützung nutzen.
(Ich verspreche mir da auch keinen nennenswerten Energieertrag; Ist eher was für ein paar warme Gedanken.)

Einen Warmwasserspeícher für die Heizung hatte ich auch mal angedacht, aber der könnte aber im Winter bei
anhaltend mieser Wetterlage durch seinen Eigenverlust auch zu einem Bumerang werden.

Grüße Kurtow187
4 KWp 10° Süd Dachneigung 32°
Kurtow187
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 73
Registriert: 05.05.2006, 21:30
Wohnort: Lippstadt (NRW)

Re: PV-Energie nutzen mit Rohrheizung

Beitragvon stromdachs » 12.10.2017, 14:23

Hallo kurtow,
Abregelverluste in der "dunklen Jahreszeit"? Wenn ich an die vergangenen Winter zurückdenke, da war so wenig Ertrag, dass ich die Insel besser abgeschaltet habe.
Wer möchte, dass auch der letzte Sonnenstrahl sinnvoll genutzt werden kann, baut eine Einspeiseanlage.
Die Abregelverluste im Sommer, die tun richtig weh! Da geht 1/3 des (möglichen) Ertrages als Verlust flöten. Und das bei "nur" 1,8kWp, 45° Aufstellwinkel, Südausrichtung......
Die paar Watt, welche man im Winter noch "rauskitzeln" möchte, lohnen die den Aufwand wirklich?
Ab Mitte Oktober (manchmal schon eher) haben wir eine kurze Übergangszeit, bis Mitte November. Dann ist bis Feb/März des nächsten Jahres nicht mehr viel los.
Zur Zeit fahre ich so eine Art "Aussetzerbetrieb". Scheint die Sonne und der Akku ist voll, Inselbetrieb.....geht das Amperemeter des Akkus in den Minusbereich, Umschalten auf Netz.
Werden dabei ein paar Ah vom Akku entnommen, ist das nicht so schlimm, den bekomme ich am nächsten Tag wieder voll und das Spiel beginnt von Neuem.....wenn Sonne scheint!
Das ist meine Methode, für die Übergangszeit, oder wenn im Winter die Sonne mal zufällig scheint.
Gruß Claus
stromdachs
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2110
Registriert: 02.06.2013, 09:25
PV-Anlage [kWp]: 1,6
Info: Betreiber

Re: PV-Energie nutzen mit Rohrheizung

Beitragvon Kurtow187 » 12.10.2017, 18:00

stromdachs hat geschrieben:Hallo kurtow,
Abregelverluste in der "dunklen Jahreszeit"? Wenn ich an die vergangenen Winter zurückdenke, da war so wenig Ertrag, dass ich die Insel besser abgeschaltet habe.
Wer möchte, dass auch der letzte Sonnenstrahl sinnvoll genutzt werden kann, baut eine Einspeiseanlage.


Hallo Claus,
sicher hast Du recht, aber bei mir ist das mehr Hobby.
Einspeisen möchte ich aus unterschiedlichen Gründen nicht.

Aber morgen könnte so ein Beispiel-Tag sein. (heute ziemlich gutes Wetter; morgen wahrschelnlich auch)

Morgen:
Brauchwasserspeicher voll
Akku spätestens um 10:00 Uhr voll
2-3 KWh für Kaffee; Komputer; Karies-vorbeuge; Koma-TV; Kühlschrank

Hab dann bestimmt 4 - 5 kWh über.

Die könnte ich in Mutters Heizkreislauf jagen.

Grüß Gerd
4 KWp 10° Süd Dachneigung 32°
Kurtow187
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 73
Registriert: 05.05.2006, 21:30
Wohnort: Lippstadt (NRW)

Re: PV-Energie nutzen mit Rohrheizung

Beitragvon Herrvolt » 12.10.2017, 18:18

Kurtow187 hat geschrieben:Hab dann bestimmt 4 - 5 kWh über.

Die könnte ich in Mutters Heizkreislauf jagen.

Grüß Gerd

Davon bekommst du mit einer Anlegeheizung höchstens die Hälfte ins Wasser, der Rest bleibt im Keller.
Nimm eine einfache E-Heizung und stelle diese sinnvoll in den Wohnbereich.
Was du dann da an Wärme reinbekommst, muss die Heizung nicht mehr liefern, so hättest du auch gespart.
Wasserkraft, Naturenergie welche wohl als erste die Stromerzeugung ermöglichte, ist sicher Verfügbar, nicht nur wenn die Sonne scheint.
Herrvolt
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1488
Registriert: 14.11.2010, 19:56
PV-Anlage [kWp]: 4,65
Info: Betreiber


Zurück zu Energiesparen, Heizen, Dämmen, Solarthermie



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste