Altbau / Umbau Fragen

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Altbau / Umbau Fragen

Beitragvon deaken » 26.04.2015, 17:31

hoffentlich im richtigem Forum:

Ausgangslage

Südostbayern
Altbau - Reihenmittelhaus Baujahr zwischen 1960-1970
etwa 100-110qm
Erdgeschoss ( Vorraum, Küche und Wohnzimmer - wird 1 Raum )
und 1. Stock ( Bad - wird vergrößert, Schlafzimmer, mini Büro, Gäste(/Kinderzimmer) )
Vollunterkellert
Ölheizung 20-25 Jahre alt, Verbrauch dzt. lt Vorbesitzer etwa 1500L / Jahr
Dach vor etwa 20 Jahren erneuert
keine Wärmedämmung
Warmwasserbereitung derzeit mit Boilern (Großer oben im Bad zum Badewanne, kleiner unterm Waschbecken Bad & kleiner in der Küche)
Satteldach (Nord & Südseite mit jeweils etwa 30 qm Dachfläche)
mini Vorgarten & Eingang auf der Nordseite
kleiner Garten & Terasse auf der Südseite

Geplant (bisher nur gedanklich):

neue Heizung
Fußbodenheizung (zumindest in Wohnküche & Bad)
Warmwasserbereitung zentral
Anbau auf der Südseite (viel Glas, damit auch Isolierung)
Alle restlichen Fenster & Haustür erneuern mit Isolierverglasung
Dachboden Dämmung
kompletter Innenputz und Böden runter / raus (&erneuern)
komplett neue Elektrik
paar Wände versetzen (das nur nebenbei)
wenn genug Geld noch verfügbar - kleiner Schwedenofen

Fragen:

Welche Heizung & was zusätzlich?

Überall FuBoheizung?

Gedankengang geht zu Gasheizung & Photovoltaikanlage

Als absoluter Neuling hoffe ich ihr steinigt mich nicht wegen vielleicht "dummer" Fragen.

Ist es möglich (und sinnvoll) die PV-Anlage so zu steuern das man
1. Warmwasser
2. Hausstromverbrauch deckt
3. Stromeinspeist (und damit irgendwann "geldverdient")

Was würde so eine Anlage etwa Kosten - welche Größe ist "sinnvoll" ?
Wann rentiert sich die Anlage ("break even point")

vielleicht Später (wenn billiger) Anschaffung eines "Akkus" für den PV Strom

Viele Fragen hoffen auf viele Antworten :D

Es geht hier um eine reine Gedankenspielerei welche aber innerhalb ca 1Jahres ab jetzt Wirklichkeit werden soll ;)
deaken
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 9
Registriert: 26.04.2015, 16:55
Info: Betreiber

Re: Altbau / Umbau Fragen

Beitragvon letsdoit » 26.04.2015, 18:49

Hast du einen Gasanschluß anliegen ? oder musst du den erst noch bezahlen ?
PV für Hasverbrauch geht - mit Überschußeinspeisung - dann verbrauchst du entsprechend viel selbst und der Rest geht ins Netz. Richtig Gewinn wirst du da nicht machen aber es rechnet sich allemal.
Gut wäre gleich zum Umbau neue Haushaltsgeräte zu kaufen, die entsprechend wenig verbrauchen. Gut auch, wenn du die vorrangig bereits mit Warmwasser aus der Heizung betreiben kannst - Waschmaschine & Geschirrspüler... Da sparst du dir die elektrische Aufheizung.
Dann kannst du sie PV bereits für einen Speicher vorrüsten lassen - entweder als DC gesteuert - dann brauchst du eine andere Verschaltung der Module - oder AC gesteuert, dann bleibts bei einer herkömmlichen Verschaltung.
Helfen kann man dir, wenn du Maße des Daches einstellst - dann kann man mal rechnen, was aufs Dach passt und welchen Ertrag du haben könntest - wenn du die PLZ mit einstellst....
Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !
letsdoit
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 6000
Registriert: 13.01.2010, 00:37
PV-Anlage [kWp]: 288
Speicher [kWh]: 5
Info: Hersteller

Re: Altbau / Umbau Fragen

Beitragvon deaken » 27.04.2015, 08:05

letsdoit hat geschrieben:Hast du einen Gasanschluß anliegen ? oder musst du den erst noch bezahlen ?
Gasleitung läuft am Haus vorbei - Nachbar heizt schon seit Jahren mit Gas
PV für Hasverbrauch geht - mit Überschußeinspeisung - dann verbrauchst du entsprechend viel selbst und der Rest geht ins Netz. Richtig Gewinn wirst du da nicht machen aber es rechnet sich allemal.
Gut wäre gleich zum Umbau neue Haushaltsgeräte zu kaufen, die entsprechend wenig verbrauchen. Gut auch, wenn du die vorrangig bereits mit Warmwasser aus der Heizung betreiben kannst - Waschmaschine & Geschirrspüler... Da sparst du dir die elektrische Aufheizung.
Danke, sehr gute Idee - Berücksichtigen kann ich das dann bei der neuen Küche
Dann kannst du sie PV bereits für einen Speicher vorrüsten lassen - entweder als DC gesteuert - dann brauchst du eine andere Verschaltung der Module - oder AC gesteuert, dann bleibts bei einer herkömmlichen Verschaltung.
wie gesagt, es soll vielleicht mal ein Speicher dazukommen - wenn er rentabel und kostengünstig wird. Was wohl in den nächsten Jahren noch nicht sein wird.
Helfen kann man dir, wenn du Maße des Daches einstellst - dann kann man mal rechnen, was aufs Dach passt und welchen Ertrag du haben könntest - wenn du die PLZ mit einstellst....

Maße hab ich oben bereits eingestellt - Südseite des Daches hat ca 30qm - Satteldach wieviel Grad weiß ich leider nicht - 94032 wäre die PLZ
deaken
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 9
Registriert: 26.04.2015, 16:55
Info: Betreiber

Re: Altbau / Umbau Fragen

Beitragvon Red5FS » 27.04.2015, 08:25

deaken hat geschrieben:
letsdoit hat geschrieben:.....Gut wäre gleich zum Umbau neue Haushaltsgeräte zu kaufen, die entsprechend wenig verbrauchen. Gut auch, wenn du die vorrangig bereits mit Warmwasser aus der Heizung betreiben kannst - Waschmaschine & Geschirrspüler... Da sparst du dir die elektrische Aufheizung.
Danke, sehr gute Idee - Berücksichtigen kann ich das dann bei der neuen Küche......

Moin,
die Anbindung der Haushaltsgeräte ans Warmwasser setzt aber meiner Meinung nach eine Warmwasserzirkulationsleitung voraus. Sofern diese nicht vorhanden ist, kühlt sich das Wasser in der Leitung wieder ab und in dem Moment, wo die Spülmaschine oder Waschmaschine das Warmwasser braucht ist nur kaltes in der Leitung.
Die Zirkulationsleitung fördert durch eine kleine Umwälzpumpe über ein selbst gesetztes Zeitfenster das Warmwasser durch die Leitung und es steht dann unmittelbar am Verbraucher (Wasserhahn oder Geräte) zur Verfügung.
Lediglich das kurze Stück von der Ringleitung zum Verbraucher wäre "kühler".
Hier ein paar weitere Infos dazu
http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t ... -Standard-
Gruß
Red5FS
Zuletzt geändert von Red5FS am 27.04.2015, 09:15, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Red5FS
---
37 Hanwha Q-Cells G2 265W & SMA STP 8000TL-20 & SHM (30.09.13)
17 Trina TSM DC80.08 215W & SMA SB 3600TL-21 (03.06.14)
Do it or don`t do it!There is no try!
The Force is with you!
GroßMeisterLusche L:82 D:5 T:3
Meine Anlage
SV@fb
Benutzeravatar
Red5FS
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 4737
Registriert: 27.06.2013, 05:07
Wohnort: an der Ems
PV-Anlage [kWp]: 13,46
Info: Betreiber

Re: Altbau / Umbau Fragen

Beitragvon seppelpeter » 27.04.2015, 08:36

Neue Heizung dürfte nach 25 Jahren obligatorisch sein. Gasbrennwert ist am günstigsten und hat den besten Wirkungsgrad (auf Hocheffizienz Pumpen achten :!: ). Was kostet dich der Gasanschluss?
Fußbodenheizung im Bestand ist eine recht große Sauerrei und wenn man es dann eh nur halb machen will, kann man es auch bleiben lassen und Niedrigtemperatur-Heizkörper an die Wand hängen. Ist immer noch eine staubige Angelegenheit, aber es ist bedeutend einfacher/günstiger 2-3 Heizstränge durch den Bau zu legen, als im ganzen EG den Estrich raus zu hauen und anschließend die Böden neu aufzubauen.
"viel Glas, damit auch Isolierung" habe ich nicht verstanden Glas ist eher ungleich Isolierung :!: Da wird es dann also eher in Richtung 20.000-25000KWh im Jahr gehen je nach Größe des Glaskastens
Alle Fenster neu bringt ca. 15% weniger Energieeinsatz je nach Ausgangslage und die oberste Geschossdecke bzw. DG gedämmt bringt nochmal ca. 15%, so dass Du am Ende wieder bei ca. 15.000KWh im Jahr landest.

Zu den Fragen:

Ich würde erst die Kosten für den Gasanschluss prüfen und dann weiter überlegen.
Gastherme mit Brauchwassererwärmung und WW-Zirkulation an ALLEN Zapfstellen wäre mein klarer Favorit!

Fußbodenheizung würde ich mir gründlich überlegen und nur angehen, wenn sowieso im GANZEN Haus die Böden komplett neu müssen. Wie ist der Boden aufgebaut?
1960-70 läuft bei mir zwar nicht unter Altbau, aber auch zu der Zeit gab es viele Häuser mit Holzdecken z.B. als Boden der 1. Etage; da ist nix mit Fußbodenheizung zu machen!

Heizung und PV kannst Du da gedanklich trennen.
Mit PV lässt sich eh nicht die Menge an Heizleistung erzielen, dann zu der Zeit, wenn Du heizen musst (Winter!!!) fast keine Sonne zu erwarten ist.
Warmwasser über PV wäre ein goody, dass man aber nicht teuer einkaufen muss.

Auf das Süddach bekommst Du ca. 4 KWp drauf, wenn da keine Gauben/Dachfenster etc. sind.
Was für eine Dachneigung hat das Norddach und welche Ausrichtung ist das genau :?:
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14369
Registriert: 19.03.2014, 17:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: Altbau / Umbau Fragen

Beitragvon mb84 » 27.04.2015, 08:52

@ deaken

Erstmal musst du dein Haus planen bevor du die Heizung auswählst. Bestandsaufnahme, Sollzustand festlegen und rechnen! Ich empfehle www.u-wert.net. Wenn du dann mit allem fertig bist hast du auch dein Heizlastprofil mit dem du dann ausrechnen kannst welche Heizung du nimmst. Ach ja Flächenheizung sollte heute Standard sein Fußboden und Wandheizung.
mb84
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 992
Registriert: 22.01.2009, 11:45
Wohnort: Sachsen-Anhalt
PV-Anlage [kWp]: 151
Info: Betreiber

Re: Altbau / Umbau Fragen

Beitragvon deaken » 27.04.2015, 09:05


danke!


seppelpeter hat geschrieben:Neue Heizung dürfte nach 25 Jahren obligatorisch sein. Gasbrennwert ist am günstigsten und hat den besten Wirkungsgrad (auf Hocheffizienz Pumpen achten :!: ). Was kostet dich der Gasanschluss?
rund 800euro
Fußbodenheizung im Bestand ist eine recht große Sauerrei und wenn man es dann eh nur halb machen will, kann man es auch bleiben lassen und Niedrigtemperatur-Heizkörper an die Wand hängen. Ist immer noch eine staubige Angelegenheit, aber es ist bedeutend einfacher/günstiger 2-3 Heizstränge durch den Bau zu legen, als im ganzen EG den Estrich raus zu hauen und anschließend die Böden neu aufzubauen.
nunja, das hatte ich schon vor, das würde ich ja auch in Eigenleistung machen - und Frau wünscht sich das auch ;)
"viel Glas, damit auch Isolierung" habe ich nicht verstanden Glas ist eher ungleich Isolierung :!: Da wird es dann also eher in Richtung 20.000-25000KWh im Jahr gehen je nach Größe des Glaskastens
sollte in 3fach Verglasung sein - und auch nicht alles "verglast" ;)
Alle Fenster neu bringt ca. 15% weniger Energieeinsatz je nach Ausgangslage und die oberste Geschossdecke bzw. DG gedämmt bringt nochmal ca. 15%, so dass Du am Ende wieder bei ca. 15.000KWh im Jahr landest.
ist da der "Reihenhausmittelhausfaktor" mit einberechnet?
Zu den Fragen:

Ich würde erst die Kosten für den Gasanschluss prüfen und dann weiter überlegen.
Gastherme mit Brauchwassererwärmung und WW-Zirkulation an ALLEN Zapfstellen wäre mein klarer Favorit!

Fußbodenheizung würde ich mir gründlich überlegen und nur angehen, wenn sowieso im GANZEN Haus die Böden komplett neu müssen. Wie ist der Boden aufgebaut?
gut, dann komplett - is ja dann eh nicht mehr viel Boden über :D
1960-70 läuft bei mir zwar nicht unter Altbau, aber auch zu der Zeit gab es viele Häuser mit Holzdecken z.B. als Boden der 1. Etage; da ist nix mit Fußbodenheizung zu machen!
alles Beton

Heizung und PV kannst Du da gedanklich trennen.
Mit PV lässt sich eh nicht die Menge an Heizleistung erzielen, dann zu der Zeit, wenn Du heizen musst (Winter!!!) fast keine Sonne zu erwarten ist.
Warmwasser über PV wäre ein goody, dass man aber nicht teuer einkaufen muss.

Auf das Süddach bekommst Du ca. 4 KWp drauf, wenn da keine Gauben/Dachfenster etc. sind.
Was für eine Dachneigung hat das Norddach und welche Ausrichtung ist das genau :?:

mhh wäre es also nicht sinnvoll eine Anlage draufzubauen? Wie gesagt der Gedanke
1. Warmwasser
2. Hausstromverbrauch deckt
3. Stromeinspeist (und damit irgendwann "geldverdient")
ist nicht gut?

Norddach is genau gegenüber :lol: :roll: :oops: und soweit ich weiß vorwiegend im Schatten - glaub das wäre Verschwendung - aber vielleicht kann ich ja auf ein kleines Gartenhaus noch was draufbasteln ;)
deaken
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 9
Registriert: 26.04.2015, 16:55
Info: Betreiber

Re: Altbau / Umbau Fragen

Beitragvon deaken » 27.04.2015, 09:06

mb84 hat geschrieben:@ deaken

Erstmal musst du dein Haus planen bevor du die Heizung auswählst. Bestandsaufnahme, Sollzustand festlegen und rechnen! Ich empfehle http://www.u-wert.net. Wenn du dann mit allem fertig bist hast du auch dein Heizlastprofil mit dem du dann ausrechnen kannst welche Heizung du nimmst. Ach ja Flächenheizung sollte heute Standard sein Fußboden und Wandheizung.

ja, da bin ich gerade dabei - ich sammle Infos! :danke: für den link
deaken
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 9
Registriert: 26.04.2015, 16:55
Info: Betreiber

Re: Altbau / Umbau Fragen

Beitragvon mb84 » 27.04.2015, 09:18

Wenn du alles hast dann teil uns mal mit wie viele kwh du überhaupt brauchst. 3 fach Verglasung bringt was Richtung Norden, in Richtung Süden eher nicht mussten die Glashersteller sogar schon zugeben (Stichwort: Solare gewinne).
mb84
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 992
Registriert: 22.01.2009, 11:45
Wohnort: Sachsen-Anhalt
PV-Anlage [kWp]: 151
Info: Betreiber

Re: Altbau / Umbau Fragen

Beitragvon seppelpeter » 27.04.2015, 09:22

deaken hat geschrieben:
seppelpeter hat geschrieben:Neue Heizung dürfte nach 25 Jahren obligatorisch sein. Gasbrennwert ist am günstigsten und hat den besten Wirkungsgrad (auf Hocheffizienz Pumpen achten :!: ). Was kostet dich der Gasanschluss?

rund 800euro


Wenn da keine Null fehlt, dann dürfte Gas viele Vorteile haben.

nunja, das hatte ich schon vor, das würde ich ja auch in Eigenleistung machen - und Frau wünscht sich das auch ;)


Frauen :roll:

ist da der "Reihenhausmittelhausfaktor" mit einberechnet?


Das ist gaaaanz grob über den Daumen gepeilt!
Wir haben ein Reihenendhaus aus 2006 MIT relativ guter Dämmung und kommen auf 10.000KWh (Gas) für Heizung und WW. Das ist halt immer auch eine große Frage der Heizungseinstellung und -regelung.
Das Reihenmittelhaus bei uns mit identischer Heizung und Wohnfläche verbraucht bei gleicher Dämmung sogar mehr als wir im Jahr (ca. 15.000KWh) und das andere Endhaus schießt mit 22.000KWh den Vogel ab. Wie gesagt alles bei gleicher Wohnfläche, gleicher Nutzung, gleicher Dämmung und baugleicher Heizung :!:

Wer die Werte der Heizkurve, Steilheit, Parallelverschiebung und max. Vorlauftemperatur auf Standard lässt zahlt drauf. :mrgreen:
Und nein, bei uns friert niemand im Winter. 8)

gut, dann komplett - is ja dann eh nicht mehr viel Boden über :D[...]alles Beton


Liegt da schon schwimmender Estrich drin?
Ansonsten wird das ein Tagebau. :lol:

mhh wäre es also nicht sinnvoll eine Anlage draufzubauen? Wie gesagt der Gedanke
1. Warmwasser
2. Hausstromverbrauch deckt
3. Stromeinspeist (und damit irgendwann "geldverdient")
ist nicht gut?


Für WW braucht es halt im Idealfall eine BWWP ... die kostet auch erst mal Geld und deswegen würde ich das hinten anstellen!
Bevor Du Strom per billigem Heizstab im Wasser versenkst würde ich einspeisen und WW über Gastherme machen.

Wenn das "Norddach" fast genau nach Norden zeigt und > 20 Grad DN hat, dann macht das nicht mehr viel Sinn.
Zuletzt geändert von seppelpeter am 27.04.2015, 09:33, insgesamt 2-mal geändert.
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14369
Registriert: 19.03.2014, 17:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Nächste

Zurück zu Energiesparen, Heizen, Dämmen, Solarthermie



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast