Affenhitze im Haustechnikraum

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Affenhitze im Haustechnikraum

Beitragvon PV Ndh » 29.05.2018, 21:56

Energiesparer51 hat geschrieben:Auch der Kreislauf hat Verluste auch wenn die Kollektoren nicht dazu konstruiert sind Wärme abzugeben.


Na gut etwas Energie lässt sich so evtl. entsorgen.
Schwachsinn bleibt es trotzdem, wieso soll denn die Anlage Tagsüber den Puffer Aufheizen, und in der Nacht die Energie wieder an die Umgebung Abgeben? Ein Teil der Verluste des Kreislaufs würde dann vielleicht auch noch andere Wohnräume etwas mit beheizen die man jetzt eher kühl haben will(Klimaanlage anschalten!).
Aber erstmal sinnlos Pumpenstrom verballern, einmal Tagsüber für zu hohe Speichertemperatur und weil es so schön ist gleich die ganze Nacht nochmal um die unnütze Wärme wieder los zu werden die am nächsten Tag wieder vom Dach geholt wird um.... .

Könnte auch erstmal der Tägliche Bedarf ermittelt werden, und dann die Speichertemperatur begrenzt und wenn notwendig die Isolierung verbessert werden (wurde weiter oben ja schon geschrieben).
Vielleicht kann die Steuerung auch auf so was wie Sommerbetrieb gestellt werden und das Problem ist gelöst?
Benutzeravatar
PV Ndh
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 248
Registriert: 02.03.2018, 14:15
PV-Anlage [kWp]: 8
Info: Betreiber

Re: Affenhitze im Haustechnikraum

Beitragvon KKB68 » 29.05.2018, 23:01

Hi.

Wenn der Puffer die max. Temperatur erreicht hat schaltet die Anlage ab. Die zu hohe Raumtemperatur liegt an mangelnder Dämmung der Leitungen und/oder des Puffers. Die Standarddämmung die z.b. an meinem Buderuskombi verbaut war taugt garnix. Wenn es keine bessere Dämmung " von der Stange" gibt kann man mit wenig Aufwand auch Drahtgittergesteppte Mineralwolle anbringen, oder das Ganze einhausen (Pressspan, Sperrholz, GKP ) und mit Schüttdämmung arbeiten.
Rohre würde ich mit Mineralwollschalen dämmen, zumindest bei mir hat die von den HBlern angebrachte kunststofffolierte Hartschaumdämmung nicht lange gehalten.

Wenn die Anlage des TE mit Frostschutzmittel arbeitet und als separater Kreis per Wärmetauscher den Puffer läd würde ich 1x/Jahr die Qualität der Brühe testen, das kann bei Kollektortemperaturen von 130 Grad ziemlich gammeln...
Grüße,

Klaus

9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symio 7.0.3M O/W 39° plus
4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symio Hybrid 4.0-3 s O 39°
20,18m²/135VR SunExtreme HD SteamBack an 1500L W 39°
Seit 05/16 Twizy, 2016er Zoe ZE20, eGO Life storniert
Benutzeravatar
KKB68
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 684
Registriert: 01.04.2016, 06:52
PV-Anlage [kWp]: 13,9
Info: Betreiber

Vorherige

Zurück zu Energiesparen, Heizen, Dämmen, Solarthermie


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste