Wo bleibt die Windkraft?

Informationen oder Neuigkeiten außerhalb von PV zum energiepolitischen Tagesgeschehen und der Energiewende

Moderator: Mod-Team

 

5.00 (1 Bewertungen)

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon hfrik » 07.09.2018, 16:59

Das mag schon sein. Aber aus Ingenieurssicht ist die PV-Anlage für 600€/kWp in der Wüste immernoch ein handgenagtes und gehätscheltes Einzelstück, und kein wirkliches spottbilliges Kind der Massenproduktion.
Denkt man die vielleicht nur 100€/kWp mal zuende kommt da der Strom für 0,5ct/kWh raus? Also 1ct/m³ Entsalztes Meerwasser?
Das doppelte wenn man die Entsalzung einrechnet und sich das genauso massiv im Preis dücken lässt durch Massenfertigung wie PV-Module? Das wären dann 2ct/m³ Wasser. So viel Wüste gibts auf der Welt garrnicht wie man da mit 3-4 Ernten je Jahr wirtschaftlich unter Wasser setzen könnte. Geht man ans "teure" Ende wären das dann 6ct/m³, immernoch nur 2/3 von dem Preis den Kalifornien hatte als Wasser dort billig war. Oder ein dreissigstel des Preises wenn Wasser dort eher knapp war.

Die Bremsen sind in den Köpfen der Leute und im dahinkriechenden Netzausbau.
Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
Thomas Alva Edison
Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)
hfrik
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 6683
Registriert: 14.01.2011, 18:02
PV-Anlage [kWp]: 2,6
Info: Betreiber

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon PV-Berlin » 07.09.2018, 18:18

Ach, das sehe ich vollkommen entspannt. Wenn man ordentlich Geld verdient (als Hersteller) gibt es doch nix Schöneres, als sich mit den Kids über ihre Vorschläge zu unterhalten/ streiten! Es gibt im Leben eines U100 nix schöneres, als Aufpassen über den Hort zu sein.

Geld zählen macht doch nur Leuten Spaß, die keines selbst haben!

Aber da man als Räuber gierig ist, würde man keine PV Felder verkaufen, sondern Wasser! Das klingt schon so super! Das mir das Wasser im Munde zusammenläuft.

Hat er eine Öllampe verkauft bzw. verschenkt?

Vielleicht kann man das auch auf D. 'übersetzen' Warum nicht Wärme liefern? Man legt sich unter Erdgas und schon ist man ein Held. Zumal man die Kosten sich gesichert hat, auf viele Jahre ( 8) ) und man nur auf die Inflation vertrauen braucht ( immer nur einen leichten Anstieg der Kosten p.A.) . Solange es noch Gas und Ölheizungen gibt, hat man gewonnen.

Wer bitte kann denn heute einen Wärmepreis für die nächsten 20 Jahre darstellen? * Inflationsausgleich

Aber sicher habe ich mal wieder eine dicken Schnitzer in meinen Überlegungen!
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 15058
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon GEST » 07.09.2018, 18:48

PV-Berlin hat geschrieben:Wie machst du das? Ich finde im Netz gar nix mehr!


Ich hab ein weit ausgespanntes Netz an Zuträgern (die das nicht mal wissen). Da bleibt fast jeden Tag was Interessantes hängen.
Ich verplemper aber auch viel Zeit dafür.

Konkret suchen tu ich für meine Beiträge hier im Forum eigentlich nur den Atomkrempel und wenn ich mal Zahlen / Statistiken zum Thema einwerf.

PV-Berlin hat geschrieben:Ich sehe nicht, das man selbst mit PV Strom &/ WKA so viel Wasser so preiswert entsalzen und transportieren kann, das man in sehr trockenen Regionen Gemüse u.ä. anbauen wird können. Geschweige denn Futtermittel u.ä. :Zumindest auf einer wirtschaftlichen Basis betrachtet.


Braucht's eigentlich auch gar nicht.
Hab kürzlich von ner Studie gehört, derzufolge bei gleicher Bevölkerungszahl die landw. Anbaufläche weltweit um mehr als 70% reduziert werden könnte, wenn die ganze Menschheit auf vegane Ernährung umstellen würde. (Und ohne dass die Meere leergefischt werden müssten)

So krass muss man's ja nicht gleich machen, aber weniger Fleisch und anderen Krempel in sich reinzustopfen wäre in vielerlei Hinsicht sinnvoll.
Die zunehmende Verfettung der Weltbevölkerung kommt ja nicht von selbst...
GEST
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1927
Registriert: 13.08.2014, 15:46
Info: Betreiber

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon Kallenpeter » 07.09.2018, 19:11

Erinnert sich noch jemand an die Geschichte mit dem geplanten offshore Park vor der Küste Schottlands, gegen den Donald Trump geklagt hat, weil er in Sichtweite eines Golfclubs von ihm gebaut werden sollte?

Er ist jetzt in Betrieb gegangen. Unter den Windturbinen befinden sich auch die zur Zeit leistungsstärksten Turbinen der Welt. Zwei 8,8MW Anlagen von Vestas. Insgesamt sind es 11 Turbinen die 93MW Leistung bringen.

https://www.businessgreen.com/bg/news/3 ... lly-opened
Kallenpeter
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2154
Registriert: 12.05.2012, 01:31
Info: Betreiber

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon Farmjanny » 07.09.2018, 21:50

Zur Begrünung der Wüste Afrikas:
Von Ludwig Elsbett stammt (laut meinem Schuldirektor an der Landwirtschaftsschule) die Idee, nearshore im Norden Afrikas Windmühlen mit horizontal liegenden Rotorblättern aufzustellen. Die sollen im Turm Wasser hochfördern und durch die Rotoren fallen lassen. Bei auflandigen Winden wird das salzige Wasser landeinwärts getragen. In den ersten Kilometern fällt das Salz aus. Der Wasserdampf wird weiter getragen, führt zu Vegetation, die wiederum Wasser verdampft, welches noch weiter ins Landesinnere zieht.
Grüße von der Küste - Farmjanny
29,94 kW Firstsolar mit 3x SMA 9000TL in 2009 SSO
30,00 kW Firstsolar mit 1x8000 u 2x9000 in 2011 WSW
10 kW Sunpower in 2013
30 kW Windkraft Lely Aircon in 2017 und 9 kW - 12 kWh Speicher von Fenecon
Farmjanny
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 739
Registriert: 06.08.2009, 22:30
Wohnort: bei Cuxhaven
PV-Anlage [kWp]: 69,94
Speicher [kWh]: 12
Info: Betreiber

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon duncan02 » 07.09.2018, 21:58

Bin dafür, aber ich möchte nicht wissen wie viele davon dann im Meer stehen müssten.
3.2018 40 x BenQ Solar Sun Vivo PM060MB2 -> 12kWp bei DN 38° mit ca. -18 ° SO
an 25000TL-30 mit SHM 2.0
SBS 3.7 und BYD HV 7,7 kWh
PVGIS-Prognose 980 kWh/kWp
duncan02
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1074
Registriert: 03.02.2018, 17:13
PV-Anlage [kWp]: 12
Speicher [kWh]: 7,7
Info: Betreiber

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon ndorphin » 09.09.2018, 13:15

hfrik hat geschrieben:Denkt man die vielleicht nur 100€/kWp mal zuende kommt da der Strom für 0,5ct/kWh raus? Also 1ct/m³ Entsalztes Meerwasser?


100€ halte ich mit der derzeitigen Technologie für utopisch. Das sind heute schon die reinen Kosten des Wechselrichters wenn es ein Brummer von 25kw ist. Und die Preise werden da nicht sinken, kann man mit Computer-Technik vergleichen, da bewegt sich seit Jahren am unteren Ende auch nichts mehr. Ich glaube deshalb nicht das weit unter 500 Euro/kwp je möglich sein wird.
ndorphin
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 513
Registriert: 21.08.2014, 13:41
Info: Interessent

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon Kallenpeter » 09.09.2018, 13:25

100€ sind vielleicht möglich, aber liegen soweit in der Zukunft das ernsthafte Prognosen schwer sind. Ich denke mal Module wird es bis 2035 für 10cent/Watt geben und wenn sie ca. 35% der Gesamtkosten darstellen, sind 250€/kWp bis 2035 sehr gut möglich.

Und wenn man einfach mal den bisherigen Preisverfall weiterführt, würde es das sogar schon 2030 geben.
Kallenpeter
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2154
Registriert: 12.05.2012, 01:31
Info: Betreiber

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon hfrik » 09.09.2018, 22:59

ndorphin hat geschrieben:
hfrik hat geschrieben:Denkt man die vielleicht nur 100€/kWp mal zuende kommt da der Strom für 0,5ct/kWh raus? Also 1ct/m³ Entsalztes Meerwasser?


100€ halte ich mit der derzeitigen Technologie für utopisch. Das sind heute schon die reinen Kosten des Wechselrichters wenn es ein Brummer von 25kw ist. Und die Preise werden da nicht sinken, kann man mit Computer-Technik vergleichen, da bewegt sich seit Jahren am unteren Ende auch nichts mehr. Ich glaube deshalb nicht das weit unter 500 Euro/kwp je möglich sein wird.


Abgesehen davon dass das der extrm tief angesetzte Preis bei extremer Massenproduktion ist - also eher in fernerer Zukunft - sehe ich nicht dass man da einen klassischen WR verwenden würde.
Ein für 100kV DC oder mehr taugliches Kabel (entspricht 60kV AC) würde ich da als Sammelschine sehen, in das man per DC-DC-Wandler die Leistung von einigen hundert kWp Modulen jeweils z.B: mit direkt durch den Kabelmantel gebohrten, nach aussen isolierten Nadeln anklemmt (spart das Kabel ablängen, abisolieren, anklemmen, etc... ) könnte ich mir da als Beispieltechnologie vorstellen. So ein Teil bräuchte die meisten Bauelemente die ein heutiger Wechselrichter hat von vorne herein nicht. Es verbliebe ein MPP-Tracker und ein ochsetzender DC-DC-Wandler.
Da ich mir Module ohne Alurahmen etc. vorstelle, die man auch gut mit Kunststoff klemmen könnte, könnte man das ganze Modul weit von Erdpotential fernhalten, und so die Stringspannung auf den Bereich um 100kV erhöhen und so dem Wandler das Leben leicht machen. Mal frech ins unreine gedacht. Mann solte von diesem Solarpark dann aber Abstand halten, wie bei einer Umspannstation.
Falls man um die Module herum Landwirtschaft betreiben wolle würde man eher bei <5kV Stringspannung bleiben und stärker hochsetzen.

Wie weit die Preise sinken können hängt von den eingesetzten Materialien ab. Silizium ist da nicht brgrenzend. Glas und Aluminium kosten auch im wesentlichen Energie, der Sand bzw das Bauxit ist nicht das teure. Energie würde aber gerade spottbillig, da würde die Preissenkung der PV im Energiemarkt irgendwann selbst weitere Preissenkungen in der Vorkette der PV-Produktion anschieben. Wodurch Preise sehr weit sinken können.
Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
Thomas Alva Edison
Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)
hfrik
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 6683
Registriert: 14.01.2011, 18:02
PV-Anlage [kWp]: 2,6
Info: Betreiber

Vorherige

Zurück zu Energiepolitik | Energiewende



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 0 Gäste