Wo bleibt die Windkraft?

Informationen oder Neuigkeiten außerhalb von PV zum energiepolitischen Tagesgeschehen und der Energiewende

Moderator: Mod-Team

 

5.00 (1 Bewertungen)

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon wschmeiser » 13.06.2018, 11:16

CaptainPicard hat geschrieben:Wenn die Generatoren immer gekühlt werden müssen, auch wenn sie nicht laufen, würden dann nicht Windkraftwerke gerade in windstillen Zeiten kostbaren Strom verbrauchen und etwa die berühmte Dunkelflaute noch problematischer machen?


Ein sehr stichhaltiges Argument.

Und der Tatsache geschuldet, dass eine Einspeisevergütung unabhängig vom Strombedarf bzw. aktuellen Strompreis bezahlt wird.
wschmeiser
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3752
Registriert: 12.04.2011, 20:53
Info: Betreiber

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon mcspar » 13.06.2018, 11:43

Die Zeiten sind ja wohl schon weitgehend vorbei. Bis die Dinger in Serie gehen auf jeden Fall.
Benutzeravatar
mcspar
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 924
Registriert: 29.10.2012, 13:34
Wohnort: 7439
PV-Anlage [kWp]: 93,6
Info: Betreiber

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon Wade » 13.06.2018, 12:15

wschmeiser hat geschrieben:
CaptainPicard hat geschrieben:Wenn die Generatoren immer gekühlt werden müssen, auch wenn sie nicht laufen, würden dann nicht Windkraftwerke gerade in windstillen Zeiten kostbaren Strom verbrauchen und etwa die berühmte Dunkelflaute noch problematischer machen?


Ein sehr stichhaltiges Argument.

Und der Tatsache geschuldet, dass eine Einspeisevergütung unabhängig vom Strombedarf bzw. aktuellen Strompreis bezahlt wird.


So ein Käse, das sind Peanuts. Vor allem wird es bei Stillstand weniger Strom verbrauchen als bei Volllast da auch keine Wärme durch Wirkungsgradverluste abgeführt werden muss, sondern nur Isolationsverluste.
Alle Gefriertruhen in Deutschland mit nem Latentspeicher ausrüsten und man würde vermutlich ein vielfaches an Energie wärend der ach so gefährlichen Dunkelflaute einsparen können..
Und zur Not wenn alle Stricken reisen sollten, stell für 50.000€ nen 100kW Notstromdiesel in ne WKA.
Benutzeravatar
Wade
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2009
Registriert: 25.02.2012, 12:55
Wohnort: 97***
PV-Anlage [kWp]: 500
Info: Betreiber

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon bimon » 13.06.2018, 12:28

Ulenspiegel hat geschrieben:Es wird wahrscheinlich flüssiger Wasserstoff (Siedepunkt 20K) genommen, Helium wäre teurer und versorgungstechnisch ein höheres Risiko.

Stickstoff hätte den Vorteil, der er aus der Luft billig vor Ort gewonnen werden kann und ein Tank eine billige Bevorratung für den Ausfall der Verflüssigungsanlage ermöglicht.

Ich bin absolut kein Experte, aber man liest immer von Helium bzw. vom Vorteil bei Hochtemperatursupraleitern, das man halt das günstigere Stickstoff nehmen kann. Hast du da Belege für die Nutzung von Wasserstoff oder hast du dir das einfach gedacht? Kann mir gut vorstellen, dass es da Probleme beim Handling bzgl. der Sicherheit gibt. Im hier verlinkten Artikel wird übrigens davon gesprochen, dass man Helium nutzt.

Wenn man kurz recherchiert, findet man heraus, dass GdBa2Cu3O7 als Supraleiter genutzt wird. Konkret nutzt man das Produkt THEVA TPL2100 Pro-Line. Bei dem Material handelt es sich schon um einen Hochtemperatursupraleiter. Der ist wohl momentan mit state of the art. Trotzdem wird auf 240 Grad heruntergekühlt. Die Sprungtemperatur ist nämlich kein fester Wert sondern von der Stromdichte abhängig. Da diese halt extrem hoch ist, muss man entsprechend tiefer abkühlen. (Experten bitte korrigieren, wenn das grob falsch erklärt ist). Damit sind wird dann aber immer noch über dem Niveau der konventionellen Supraleiter. Die industriell nutzbaren Hochtemperatursupraleiter, die für diese Anwendung taugen, brauchen immer noch um die -180 Grad bei geringer Stromdichte. Die -60 Grad von Farmjanny, erstrecht bei hoher Stromdichte, sind momentan noch nicht abzusehen. Das wäre sicherlich ein absoluter Traum fǘr die Energiewende.
bimon
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2566
Registriert: 25.09.2009, 22:04
Info: Betreiber

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon Ulenspiegel » 13.06.2018, 13:03

Bimon,

viele Anwendungen erfordern sehr tiefe Temperatur, um Supraleitung zu erzielen oder zu erhalten, deshalb Helium. Es gibt andere Anwendungen mit Materialien, die sind supraleitend bei höheren Temperaturen, dann nimmt man natürlich eine Kühlmittel, dass billiger ist als Helium. Es macht z.B. einen extremen Unterschied, ob (hohe) Stromstärken und gleichzeitig starkes Magnetfeld erforderlich sind, siehe NMR-Spektrometer als Extremfall, sie werden immer noch mit Helium gekühlt.

Supraleitende Stromtrassen im 100000- 100000 V Mittelspannungsbereich werden dagegen schon mit Stickstoff realisiert.

Mit flüssigem Stickstoff könnte man zudem sehr einfach einen Puffer für Kompressorausfall und stillstehende Turbine schaffen.
Ulenspiegel
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1836
Registriert: 09.03.2012, 08:17
Info: Betreiber

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon Ulenspiegel » 13.06.2018, 13:08

Wade hat geschrieben:
wschmeiser hat geschrieben:
CaptainPicard hat geschrieben:Wenn die Generatoren immer gekühlt werden müssen, auch wenn sie nicht laufen, würden dann nicht Windkraftwerke gerade in windstillen Zeiten kostbaren Strom verbrauchen und etwa die berühmte Dunkelflaute noch problematischer machen?


Ein sehr stichhaltiges Argument.

Und der Tatsache geschuldet, dass eine Einspeisevergütung unabhängig vom Strombedarf bzw. aktuellen Strompreis bezahlt wird.


So ein Käse, das sind Peanuts. Vor allem wird es bei Stillstand weniger Strom verbrauchen als bei Volllast da auch keine Wärme durch Wirkungsgradverluste abgeführt werden muss, sondern nur Isolationsverluste.
Alle Gefriertruhen in Deutschland mit nem Latentspeicher ausrüsten und man würde vermutlich ein vielfaches an Energie wärend der ach so gefährlichen Dunkelflaute einsparen können..
Und zur Not wenn alle Stricken reisen sollten, stell für 50.000€ nen 100kW Notstromdiesel in ne WKA.


Ein billiger Stickstofftank könnte auch schon helfen. Insgesamt ist das ein Problem, für dessen Lösung wir in Mitteleuropa technisch extrem gut aufgestellt sind. :-)
Ulenspiegel
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1836
Registriert: 09.03.2012, 08:17
Info: Betreiber

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon wschmeiser » 13.06.2018, 13:16

Das technisch machbare Optimum muss aber nicht immer das wirtschaftliche Optimum sein.

Und finanziert wird das supra-leitende Windrad derzeit ja noch im Rahmen eines EU-Projekts.

Die technischen Aspekte sind zwar hochinteressant, genauso sollten aber auch die wirtschaftlichen Aspekte nicht außen vor gelassen werden.
wschmeiser
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3752
Registriert: 12.04.2011, 20:53
Info: Betreiber

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon Ulenspiegel » 13.06.2018, 14:39

Und was willst du uns sagen? Dass wir Fortschritt dadurch hinbekommen, indem wir darauf warten, dass andere die Entwicklung machen?

Niemand sagt, dass es klappen muss. Allerdings ist solch ein Produkt auf einer Schnittstelle verschiedener Technologien, für die wir in Mitteleuropa tolle Ressourcen haben. Wenn nicht wir, wer dann?
Ulenspiegel
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1836
Registriert: 09.03.2012, 08:17
Info: Betreiber

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon wschmeiser » 13.06.2018, 14:53

Ulenspiegel hat geschrieben:Und was willst du uns sagen? Dass wir Fortschritt dadurch hinbekommen, indem wir darauf warten, dass andere die Entwicklung machen?

Niemand sagt, dass es klappen muss. Allerdings ist solch ein Produkt auf einer Schnittstelle verschiedener Technologien, für die wir in Mitteleuropa tolle Ressourcen haben. Wenn nicht wir, wer dann?


Und was willst Du mir damit sagen?

Habe ich irgend etwas gesagt, dass es nicht klappen muss. Hmmm, wir in Mitteleuropa tolle Ressourcen .... als ob die übrige Welt nichts hin bekäme.
wschmeiser
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3752
Registriert: 12.04.2011, 20:53
Info: Betreiber

Re: Wo bleibt die Windkraft?

Beitragvon Ulenspiegel » 13.06.2018, 15:49

Das Projekt liefert doch extrem gute Perspektive für das investierte Geld. Nur weil du in einigen Bereichen Schwierigkeiten hast, über deinen Tellerrand zu schauen, müssen wir anderen doch nicht an demselben Problem leiden. :-)
Ulenspiegel
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1836
Registriert: 09.03.2012, 08:17
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu Energiepolitik | Energiewende



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast