Tübingen will Solarpflicht vorschreiben

Informationen oder Neuigkeiten außerhalb von PV zum energiepolitischen Tagesgeschehen und der Energiewende

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Tübingen will Solarpflicht vorschreiben

Beitragvon SInister_Grynn » 08.07.2018, 00:20

oh gott wo lebst denn du Bürgersolar? Weissrussland? Also mein neues Haus wird natürlich Ziegel OHNE Dämmung. Erreicht ganz ganz einfach KfW 40 Standard

(was eh nur eine spielerische Norm ist für Leute ohne den geringsten Sachverstand. -->Solarthermie drauf zack KfW 40 ACHTUNG überspitzt gesagt.)

Aber größer 95 % bauen mit Ziegel. Meistens mit Lavastein gefüllt, geht aber auch noch mit irgendwas mehr dämmenden gemischt, dann hat man KfW -10 oder so.
Benutzeravatar
SInister_Grynn
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2687
Registriert: 08.01.2010, 13:22
Info: Betreiber

Re: Tübingen will Solarpflicht vorschreiben

Beitragvon buergersolar » 08.07.2018, 00:36

SInister_Grynn hat geschrieben:oh gott wo lebst denn du Bürgersolar? Weissrussland?
Nein, Oberbayern...
SInister_Grynn hat geschrieben:Also mein neues Haus wird natürlich Ziegel OHNE Dämmung. Erreicht ganz ganz einfach KfW 40 Standard

Das wundert mich. Aber wenn es so ist, freut es mich und ist ein weiterer Beleg dafür, dass die Anforderungen nicht so schwer erreichbar sind, wie Mastermind1 es dargestellt hat. Man kann natürlich heute kein Haus mehr bauen, wo es an allen Ecken und Enden durch pfeift. Aber das will heute auch keiner mehr, oder? Früher hat man auch nur die Küche und das Wohnzimmer beheizt, heute will man es überall warm haben. Und eine PV gehört für mich zu einem Neubau auch einfach dazu. Mich muss man da gar nicht zwingen.
Private PV-Anlage (ca. 02/2019):
derzeit in Planung, mit Batteriespeicher (KfW40plus-Haus)
Bürgersolaranlage (seit 04/2009):
25,2 kWp | 144 x Sharp NT175E1, 3 x SMA SMC8000TL, 1 x SMA WebBox mit GSM-Modem | SunnyPortal
Benutzeravatar
buergersolar
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 5135
Registriert: 18.03.2009, 19:36
PV-Anlage [kWp]: 25,2
Info: Betreiber

Re: Tübingen will Solarpflicht vorschreiben

Beitragvon ndorphin » 08.07.2018, 03:35

SInister_Grynn hat geschrieben:oh gott wo lebst denn du Bürgersolar? Weissrussland? Also mein neues Haus wird natürlich Ziegel OHNE Dämmung. Erreicht ganz ganz einfach KfW 40 Standard


Verrätst Du auch wie? Bin immer interessiert an unterschiedlichen Bauweisen.
ndorphin
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 429
Registriert: 21.08.2014, 13:41
Info: Interessent

Re: Tübingen will Solarpflicht vorschreiben

Beitragvon Schneemann88 » 08.07.2018, 11:06

Bauweise hin oder her. Es geht hier doch um die Tatsache, dass vorhandene Energiepotenzial zu nutzen. Die Windenergie soll es nicht sein, weils nicht schön aussieht. Die Bioenergie soll es nicht sein, weil es überall nur noch Raps und Mais gibt. Die Wasserkraft soll es nicht sein, weil die Fische geschreddert werden. Und die Solarenergie soll es nicht sein, weil es ans eigene Portemonnai geht.

Wenn die E-Mobilität ausgebaut werden soll, macht es doch Sinn, dass man den Strom direkt am Parkplatz erzeugt. Da sehe ich Eigenheimbesitzer genauso in der Pflicht, wie Arbeitgeber und auch die öffentliche Hand. PV muss Standard für Gebäudetechnik werden. Und wer neu baut, der baut halt kein nach Norden ausgerichtetes Pultdach. Kann doch nicht so schwer sein.

Hausspeicher mögen dabei kritisch zu sehen sein. Ich sehe sie vom rein monetären Faktor mal abgesehen als sinnvoll an, da sie zumindest über die Hälfte des Jahres eine Entlastung des Strommnetztes bewirken. Vorallem wenn die Technik den Materialaufwand und die Verluste noch besser in den Griff bekommt. Wenn ich daran denke, wie die beiden Monteure sich gestern einen abgepuckelt haben, als sie unseren Resu 10H in den Keller gewuchtet haben...

Darüber hinaus würde ich auch gewerblich und genossenschaftlich genutzte Bestandsbauten sowie Gebäude der öffentlichen Hand zur Stromerzeugung verdonnern. Wenn wir auch Mobilität und Wärme verstromen wollen, dann wird sich der Strombedarf verdoppeln.

Wenn ich mir den Plastikmüll in den Straßengräben und die von SUVs verstopften Parkplätze auf Supermärkten ansehe, dann halte ich das Ökodiktat für eine notwendige Investition in die Zukunft der Menschheit. Wer glaubt, dass der Markt oder die Nachfrage das regeln werden, der irrt glaube ich gewaltig.
Schneemann88
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 67
Registriert: 10.02.2013, 22:02
PV-Anlage [kWp]: 8,64
Speicher [kWh]: 9,3
Info: Betreiber

Re: Tübingen will Solarpflicht vorschreiben

Beitragvon Roland81 » 08.07.2018, 11:29

ndorphin hat geschrieben:
SInister_Grynn hat geschrieben:oh gott wo lebst denn du Bürgersolar? Weissrussland? Also mein neues Haus wird natürlich Ziegel OHNE Dämmung. Erreicht ganz ganz einfach KfW 40 Standard


Verrätst Du auch wie? Bin immer interessiert an unterschiedlichen Bauweisen.

Ich vermute mal z.B. einen 42,5er Wienerberger T7 mit Perlit gefüllt..
11/2016 Ioniq electric - 07/2018 29 x 320Wp QCells Duo - Kostal Piko BA - BYD 7,7 kWh
Roland81
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 175
Registriert: 03.04.2015, 19:03
Wohnort: bei Freiburg
PV-Anlage [kWp]: 9,28
Speicher [kWh]: 7,7
Info: Betreiber

Re: Tübingen will Solarpflicht vorschreiben

Beitragvon PV-Berlin » 08.07.2018, 11:33

PV-Berlin hat geschrieben:[edit admin] gelöscht, wegen Beleidigungen und Sachmäßigkeit


Eine Beleidigung?

liegt nur dann vor, wenn ich etwas über jemanden behaupte, was ich nicht beweisen kann. Da selbst die anderen Grünen den "OB " (87.000 EW aber auf OB machen, wie lächerlich schon das ist! ) ganze sicher in dieser Ecke verorten, kann ich wohl nicht so falsch liegen. Vielleicht nicht unbedingt Deutsches Schulwissen &/ Wiki Blöd nachschlagen, sondern sich mit dem Thema intensiv beschäftigen, denn dies ist die mit Abstand größte Gefahr unserer Demokratien (Frankreich, USA, Türkai , Russland etc.) *Den Deutschen 'Nationalsozialist' mit Faschismus gleichzusetzen, ist pure Verharmlosung!

Sachgemäß?

Die neue Wärmeschutzverordung ist so ausgestaltet, das eben Gas + ST nicht mehr funktioniert! Wärmepumpe mit PV ist für die Wärme-Bereitstellung der Weg zum Ziel. Zumindest, wenn man die Gesamtkosten im Auge hat und locker unter KfF 40 kommen möchte! *Leider gelten für die Förderung noch andere Parameter, so das man bei faktisch <10 liegen kann, aber immer noch nicht die Maximalförderung bekommt. Aber auch unnötig, denn was kostet eine WP Lösung, für ein 6 bis 8 MFH? *Luft

Korrekt, ca. 50% weniger als eine Gas + ST Lösung! da bleibt dann noch genug Budget über, um PV zu errichten. Im Neubau sollten 10 bis 20 KWp < 1.000 € je KWp locker zu machen sein.

Warum wird das so selten gemacht? Der Lobbyismus + die Marktmacht der "Super" Talente (Gas Wasser Scheiße Handwerkermeister) + den Fähigkeiten des Bildungsbürgertum (Bauherren)!

Aber wer im Moment baut oder kauft! hat eh einen an der Waffel (finanziell) , da spielen die 25.000 € verbranntes Geld auch keine Rolle mehr.

*Wenn man das Grundstück kaufen muss
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14617
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Tübingen will Solarpflicht vorschreiben

Beitragvon Elektron » 08.07.2018, 12:04

Nur kurz zur Info:
Das was du meinst ist die juristische Unterscheidung zwischen Tatsachenbehauptung und Meinungsfreiheit.
Der Anlass zu Löschung Deines Posting waren persönliche Angriffe und Beleidigungen, welche auch von anderen Usern beanstanden wurden.

Generell führen wir keine Diskussion über Moderationsentscheidungen.

Nun Zurück zum Thema!
Benutzeravatar
Elektron
Administrator
 
Beiträge: 10328
Registriert: 10.01.2005, 16:20
Wohnort: 88457 Kirchdorf
PV-Anlage [kWp]: 20,18
Info: Betreiber

Re: Tübingen will Solarpflicht vorschreiben

Beitragvon Hasch-Key » 08.07.2018, 13:30

Lieber PV-Berlin
Aber wer im Moment baut oder kauft! hat eh einen an der Waffel (finanziell) , da spielen die 25.000 € verbranntes Geld auch keine Rolle mehr. 


Wieso schreibst Du sowas. Wenn es sich jemand leisten kann und will dann muss er doch keinen an der Waffel haben. Du verallgemeinerst mir viel zu sehr, und ich finde Du nutzt solche Satzbausteine wie: "ich finde dass," "meiner Meinung nach", ect. Viel zu wenig.

Zurück zum Thema: wenn sich PV (in DE) selber finanziell trägt, sollte der Aufschrei ja nicht so riesig sein. Wer sich die 10k für ne kleine Anlage nicht leisten kann, der kalkuliert ohnehin schon viel zu knapp - meiner Meinung nach.
Hasch-Key
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 102
Registriert: 29.06.2016, 19:54
PV-Anlage [kWp]: 11.92
Info: Betreiber

Re: Tübingen will Solarpflicht vorschreiben

Beitragvon PV-Berlin » 08.07.2018, 20:59

Wer es sich leisten kann, 30% bis ?? abzuschreiben, der soll es machen. Wir haben den Höhepunkt eines Zyklus erreicht, dem eine rasante Korrektur folgen wird. Den ersten Bauträgern geht schon die Luft aus. Die ersten Projekte ziehen sich in die Länge etc. . Wer aber unbedingt jetzt bauen möchte, sollte sich zumindest einen richtig guten Berater suchen.
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14617
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Tübingen will Solarpflicht vorschreiben

Beitragvon hfrik » 09.07.2018, 08:46

Nu, so etwas per Gebot umzusetzen kann immer grosse Widerstände verursachen, und ist damit oft kontraproduktiv. Leider kann Tübingen keine CO2-Abgabe auf Gas/Öl/Kohle für die eigene Stadtkasse erheben, das wäre deutlich wirksamer. Ebenso kann man die Konzessionsgebühren für das Gasnetz nicht so weit anheben dass das wirkt.
Vielleicht würde ein obligatorisches Aufklärungsschreiben an Bauherren von Seiten des Bauamts zu PV und WP schon fast mehr nütze, so banal wie das klingen mag. Die einfache Regel "1° weniger Vorlauftemperaturn= 2,5% weniger Heizkosten" bei Wärmepumpen inklusive. Vielleicht käme dann mehr in Gang.
Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
Thomas Alva Edison
Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)
hfrik
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 6605
Registriert: 14.01.2011, 18:02
PV-Anlage [kWp]: 2,6
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu Energiepolitik | Energiewende



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste