RWI-Studie: Zahlungsbereitschaft EEG-Umlage

Informationen oder Neuigkeiten außerhalb von PV zum energiepolitischen Tagesgeschehen und der Energiewende

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

RWI-Studie: Zahlungsbereitschaft EEG-Umlage

Beitragvon eggis » 11.09.2018, 12:35

Moin!

Die neue EEG-Umlage wird am 15. Oktober durch die Verteilnetzbetreiber festgelegt. Da wird es Zeit die Diskussion darüber in die Medien zu tragen.

Ich bin grade auf einen interessanten Artikel zu einer RWI-Studie zur Zahlungsbereitschaft der EEG-Umlage der Verbraucher gestoßen.
https://www.pv-magazine.de/2018/09/10/r ... eg-umlage/

Es wurde festgestellt, dass sich die Anzahl der Verbraucher, die mehr in die Energiewende investieren würden, verdoppelt, wenn die Kosten gerechter verteilt werden.

Dass grade das RWI solch eine Aussage trifft (und veröffentlicht), überrascht mich schon sehr.
Mit sonnigen Grüßen
-eggis-

"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)

SOLON P 220/6+ (230W) / SMA SB3300 TL HC
Meine Anlage!!! hier klicken
Benutzeravatar
eggis
Moderator
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 21280
Registriert: 09.10.2007, 22:30
Wohnort: bei Lübeck
PV-Anlage [kWp]: 6,9
Info: Betreiber

Re: RWI-Studie: Zahlungsbereitschaft EEG-Umlage

Beitragvon mdonau » 11.09.2018, 13:04

...eine faire Verteilung auf alle Energieträger wäre ebenso angebracht, wie soll die Energiewende
(eigentlich ja nur Stromwende) gegen 5-6ct/kWh für Erdgas in gang kommen?
6,79ct auf den Gas und Heizöl, dann passiert da auch mal was am Energiemarkt!
mdonau
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 165
Registriert: 16.03.2018, 17:33
Info: Interessent

Re: RWI-Studie: Zahlungsbereitschaft EEG-Umlage

Beitragvon alterego » 11.09.2018, 13:30

Leider kostet der Artikel in nature einiges - wohin soll denn das Geld gehen? Man hätte bei völliger Streichung der Privilegien (auch für den Eigenverbrauch? - weht der Wind etwa daher? ) und leichter Erhöhung jährlich etwa 10Mrd.€ mehr an Geld zur Verfügung. Damit könnte man bequem den Netzausbau aus der Portokasse ähm EEG-Umlage finanzieren, selbst wenn es etwas (100% 8) ) teurer wird als geplant.
Der VNB ist keine Rechtsberatungsstelle für Betreiber für Fragen zum EEG.
alterego
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 8113
Registriert: 14.02.2014, 10:27
Wohnort: D 90xxx
Info: Betreiber

Re: RWI-Studie: Zahlungsbereitschaft EEG-Umlage

Beitragvon bimon » 11.09.2018, 14:29

Jetzt werden die privilegierten Verbraucher dann noch damit ankommen, dass die Börsenpreise ja schon gestiegen sind und entsprechende Streichungen sie doppelt hart treffen werden.
@mdonau: Gas wird auch in der grünen Community noch sehr oft als Lösung angesehen. Sie die KWK-Community etc. Halte ich auch für unrealistisch, dass da was kommt. Werden ja gerade massiv GuD-KWK gebaut, die noch saftige Förderung erhalten werden. Da wird dann bis zum äußersten gekämpft und dann mit der dreckigen Kohle argumentiert.
bimon
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2519
Registriert: 25.09.2009, 23:04
Info: Betreiber

Re: RWI-Studie: Zahlungsbereitschaft EEG-Umlage

Beitragvon PV-Berlin » 11.09.2018, 18:03

Das wäre doch mal eine dolle erste Aufgabe, des Ex Umweltminister und jetzigen Bundeswirtschaftsminister die EEG Ausnahmen, auf die Unternehmen zu reduzieren, die Nachweislich trotz Anstrengungen 10% über den Energiestückkosten liegen, die z.B. ähnliche Unternehmen in Rot China haben!

Dieser Wert ist gut zu ermitteln, da der in den Unternehmen als Kennziffer genutzt wird (logisch nicht in der Bilanz, da könnte man ja reinschauen!)

Wer dieses Kennziffer nicht mitteilen möchte, gar kein Thema: Dann 100% EEG Umlage.

Bei Öl und Gas muss man gar nicht sofort mit 100% EEG Umlage ansetzen. Es reichte schon anzusagen, das man bis zum 31.12.2030 bei 100% liegen wird! Starten könnte man mit 'ganz bescheidenen' 0,5 Cent je kWh! *fg

*Was die EEG Umlage in ihrer Höhe dramatisch sinken lassen würde! = das perfekte Steuerungsinstrument, um die CO2 Ziele bis 2030 zu erreichen, ohne den Bürger einen € mehr aus der Tasche ziehen zu müssen.

*Der Zubau von EE benötigt nur eine Preisuntergrenze (Finanzierung) . Es sehe nicht, wie sich das EEG Konto bei einem Zubau von sagen wir mal 20 GWp (Wind und PV ) p.A. negativ aufbauen sollte.
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 15058
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: RWI-Studie: Zahlungsbereitschaft EEG-Umlage

Beitragvon mdonau » 11.09.2018, 18:16

bimon hat geschrieben:@mdonau: Gas wird auch in der grünen Community noch sehr oft als Lösung angesehen. Sie die KWK-Community etc. Halte ich auch für unrealistisch, dass da was kommt. Werden ja gerade massiv GuD-KWK gebaut,.


Genau dort wird das Gas auch gebraucht: schnell regelbare KWK-Kraftwerke als Ergänzug zu PV und Wind,
aber eben nicht um in der Hausfeuerung ~35° Heizungswasser zu erzeugen!
mdonau
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 165
Registriert: 16.03.2018, 17:33
Info: Interessent

Re: RWI-Studie: Zahlungsbereitschaft EEG-Umlage

Beitragvon PV-Berlin » 11.09.2018, 18:24

Und täglich grüßt das Murmeltier!

KWK ist eine Sackgassen Technologie! Und das sagt nicht einer, der nur ein pipifax KWK hatte, sondern XX MW (Anteil an einer GmbH)

Und GuD rechnen sich schon immer nur ab 4.000 VLh (KPMG zu den Investment der e-on) Aber was interessierten schon Fakten, wenn man einer Sekte angehört?

Wenn die Netzbetreiber Gaskraftwerke anfordern, ist der Preis des Gases schnuppe! Ergo spielt auch die EEG Umlage keine Rolle! Regel Strom war noch nie so billig wie heute (Spreizung) aber auch solche Fakten kümmern halt keine Sekte! Ist so billig, das sich fertig durchgeplante PSW nicht rechnen (Bau) und selbst vorhandene PSW kein Geld verdienen!

= dümmste Propaganda halt, die aber beim 'Bildungs-Bürger' bestens verfängt !
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 15058
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber


Zurück zu Energiepolitik | Energiewende



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste