PV Freifläche und Börsenstrompreise

Informationen oder Neuigkeiten außerhalb von PV zum energiepolitischen Tagesgeschehen und der Energiewende

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

PV Freifläche und Börsenstrompreise

Beitragvon Windradler » 07.09.2018, 22:50

Wenn man sich die letzte Ausschreibung von PV Freiflächenanlagen anschaut, dann liegen die Zuschläge bei maximal 4,96 Cent/kWh. https://www.bundesnetzagentur.de/Shared ... ?nn=265778

Die Stromgestehungskosten per PV Freifläche wird meiner Meinung weiter sinken, weil ...
1) Die Strafzölle für Chinamodule entfallen
2) China die eigene PV Förderung zusammenstreicht

Die Börsenstrompreise Year Futures liegen mittlerweile über 5 Cent/kWh schon beim Grundlaststrom, Spitzenlast müsste noch etwas höher sein. https://www.finanzen.net/rohstoffe/eex- ... ear-future

Was hält die Firmen jetzt noch davon ab PV Freiflächenanlagen ohne EEG Förderung aufzubauen? Ist es die Unsicherheit über die Börsenstrompreise in den nächsten 20 Jahren? Oder braucht man irgendwelche grudsätzlichen Zustimmungen oder Genehmigungen um Freiflächenanlagen aufzubauen und diese ans öffentliche Stromnetz anzuschließen?
Windradler
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 55
Registriert: 02.02.2017, 16:59
Info: Betreiber

Re: PV Freifläche und Börsenstrompreise

Beitragvon JschulzeP » 07.09.2018, 22:59

Für 5cent Volleinspeisung lohnt sich nicht.
Große Firmen fangen erst über 10% Rendite an zu denken......
2010: 134 kwp CSI,SMA
2011: 5,00 kwp CSI,SMA
2012: 54,5 kwp Eging,SMA
2012: 30,0 kwp CSI,SMA
2014: 60,0 kwp Schott,Fronius
2014: 7,65 kwp Eging,SMA
2016: 88kwp Qcells,SMA
2017: 12 kwp SW,SMA
2018: 9.8 kwp LG,SMA/ Tesla Powerwall 2
2018: 750 kwp
JschulzeP
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2286
Registriert: 13.11.2009, 15:37
Wohnort: 48712 Gescher
PV-Anlage [kWp]: 391.15
Info: Solarteur

Re: PV Freifläche und Börsenstrompreise

Beitragvon Windradler » 07.09.2018, 23:12

Die Firmen welche die Zuschläge von 3,89 - 4,96 Cent/kWh bekommen haben, werden ihre Angebote ja wohl kaum ohne Rendite kalkuliert haben.
Windradler
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 55
Registriert: 02.02.2017, 16:59
Info: Betreiber

Re: PV Freifläche und Börsenstrompreise

Beitragvon JschulzeP » 08.09.2018, 07:53

Doch....die warten oder schreiben nur ab....
2010: 134 kwp CSI,SMA
2011: 5,00 kwp CSI,SMA
2012: 54,5 kwp Eging,SMA
2012: 30,0 kwp CSI,SMA
2014: 60,0 kwp Schott,Fronius
2014: 7,65 kwp Eging,SMA
2016: 88kwp Qcells,SMA
2017: 12 kwp SW,SMA
2018: 9.8 kwp LG,SMA/ Tesla Powerwall 2
2018: 750 kwp
JschulzeP
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2286
Registriert: 13.11.2009, 15:37
Wohnort: 48712 Gescher
PV-Anlage [kWp]: 391.15
Info: Solarteur

Re: PV Freifläche und Börsenstrompreise

Beitragvon PV-Berlin » 08.09.2018, 10:23

JschulzeP hat geschrieben:Für 5cent Volleinspeisung lohnt sich nicht.
Große Firmen fangen erst über 10% Rendite an zu denken......


Welche Rendite? Bei Zuschläge von 3,89 - 4,96 Cent/kWh !

Selbst wenn die Module frei Baustelle für < 30 Cent bekommen, ist das weit außerhalb meiner Vorstellungskraft ! Aber gerne kann mir das mal jemand vollumfänglich vorrechnen oder mir ein verbindliches Angebot zukommen lassen! :lol:

*Grundstück habe ich immer mit 0,00 € Pacht!

10% Rendite? Mit dieser Angabe kann ich nix anfangen.
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 15114
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: PV Freifläche und Börsenstrompreise

Beitragvon PV-Berlin » 08.09.2018, 10:33

Die Offshore Jungs kalkulieren ja schon so! Das wird sich nach unten durch den gesamten Zubau der EE durchfressen. Die extrem lange Phase stagnierender bis fallender (nominaler) Strompreise an den Strom Handels Plätzen ist zu ende! Ich sehe die Phase der Normalität kommen: real steigender Strompreise! Vielleicht etwas unter der allgemeinen Inflation aber auf jeden Fall steigend. Doof nur, das dies einem Großteil der Industrie in Europa auf dem falschen Fuß erwischt, denn die haben in den letzten 10 Jahren ihre Anstrengungen, die Energiestückkosten zu senken und den Energieeinsatz zu optimieren sehr stark runtergefahren.

Unter Umständen, wird die EU im Sinne ihrer "Mitgliedsstaaten". (Großen Stromkonzern) ein Zwangs EEG aufstellen. So das man zwangsweise seinen Strom für einen Betrag X verkaufen muss!

" Energiebereitstellung Stabilisierung und Integration Gesetz "

Wenn das nicht passiert, sind RWE , EDF mal ganz schnell weg vom Fenster, denn sie werden ganz sicher nicht am großen Geschäft partizipieren , das sich da anbahnt.
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 15114
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: PV Freifläche und Börsenstrompreise

Beitragvon dornfelder10 » 08.09.2018, 11:25

Windradler hat geschrieben:Was hält die Firmen jetzt noch davon ab PV Freiflächenanlagen ohne EEG Förderung aufzubauen? Ist es die Unsicherheit über die Börsenstrompreise in den nächsten 20 Jahren?


Das Risiko beim Börsenstrompreis ist in meinen Augen genau der Punkt. Seit ca. 8 Wochen sind die Strompreise über den von Dir genannten 5 Cent/kWh. In den 7 Jahren seit 2011 gab es nur ganz selten einzelne Wochen in denen der Preis über 5 Cent lag. Jetzt dauerhaft von hohen Preisen auszugehen halte ich für sehr gewagt.

Ich erwarte langfristig deutlich sinkende Preise in den Überflusszeiten (bei PV also wenn die Sonne scheint). In den nächsten paar Jahren (max. 5) können die Börsenstrompreise auch noch bisschen höher gehen da es in der Umbruchphase (z.B. KKW-Ausstieg) einige preistreibende Faktoren gibt. Aber in wenigen Jahren werden die reinen Erzeugungskosten von PV und zum Teil auch Wind so günstig sein dass ich mir Börsenpreise von > 5 Cent nicht mehr vorstellen kann.

Gruß

Bernhard
dornfelder10
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1437
Registriert: 01.01.2012, 00:33
Info: Betreiber

Re: PV Freifläche und Börsenstrompreise

Beitragvon bimon » 08.09.2018, 12:54

Windradler hat geschrieben:Was hält die Firmen jetzt noch davon ab PV Freiflächenanlagen ohne EEG Förderung aufzubauen? Ist es die Unsicherheit über die Börsenstrompreise in den nächsten 20 Jahren?

Wenn PV mal richtig durchstartet, kann man nicht mehr unbedingt damit rechnen, dass der Preis mittags wirklich weiter steigt, auch wenn das der Durchschnittspreis macht.* Die niedrigen Gebote sehe ich vor allem als Absicherung. Eine anderweitige Vermarktungsplanung dürfte bei den Geboten auch mit hineinspielen. Und man bekommt halt auch den Einspeisevorrang dazu.

Bei der letzten Ausschreibung sind alle Zuschlagswerte auch wieder gestiegen, trotz geringerem Volumen. Die eingereichte Gebotsmenge sinkt auch wieder über die letzten beiden Ausschreibungen. Das lässt sich sicherlich noch kein Trend ableiten, aber so einfach ist das mit den sinkenden Zuschlägen auch nicht. Zugute halten muss man, dass die eigentlich mal versprochene Sonderausschreibung auch zu Zurückhaltung führen kann.

*der bifaziale, senkrechte 2-MW-Park (allerdings noch 6,8 Cent), der die Einspeise entsprechend über den Tag verteilt ist da sicherlich interessant, auch wenn es dazu sicherlich noch viele Frage gibt: https://www.pv-magazine.de/2018/09/03/n ... -megawatt/
bimon
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2522
Registriert: 25.09.2009, 23:04
Info: Betreiber

Re: PV Freifläche und Börsenstrompreise

Beitragvon PV-Berlin » 08.09.2018, 13:09

So wenig Fantasie?

ich gehe mal davon aus, das die Denke auch nicht anders funktioniert! Ein Großteil der Strommengen geht dann genau so wenig über den Börsenplatz wie heute, nur mit dem Unterschied, das es ich dann nicht um KKW Dumm Strom oder anderen Dumm Strom handelt, sondern um Strom aus EE.

Der Stromkunde möchte einen kalkulierbaren Preis, in der Regel versteht darunter ein Kaufmann einen maximalen Preis den er als Budget einstellen kann, wenn das dann noch über 5 Jahre garantiert ist, dann ist der gemeine Kaufmann (Einkäufer) ganz dolle froh, was er für ein toller Hecht ist. Wenn er auch nach sagen kann: Wir fangen mit 50% Ökostrom an. und steigern uns dann jährlich, ist er ein Super Held.

Wie viele Stromkunden sind denn in ganz Europa aktiv an der Börse unterwegs?
0,01% oder sogar nur 0,001% ?

Es mag schon sein, das diese Kunden wirklich 5% der Strommenge auf sich vereinigen können!
Bin ja recht schwach im Rechnen, aber etwas an Kunden und etwas an Stromenge bliebt da über!
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 15114
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber


Zurück zu Energiepolitik | Energiewende



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste