Klima-Kipppunkt im September 2016

Informationen oder Neuigkeiten außerhalb von PV zum energiepolitischen Tagesgeschehen und der Energiewende

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Klima-Kipppunkt im September 2016

Beitragvon SmartPanel » 22.01.2017, 10:02

Arktis plus Antarkis Eisstände zusammengezählt seit 1978.jpg
Arktis plus Antarktis Meereisbedeckung zusammengezählt seit 1978
In einem anderen Thread war obenstehende Grafik abgebildet, welche aber dann nicht weiter diskutiert wurde.
Ich halte diese Grafik und deren Fortschreibung wichtig als Entscheidungsgrundlage für:
* Weltklima-Gesetzgebung
* weitere CO2-Reduzierung
* Finanzierungsnotwendigkeit von EE-Vorhaben.

Es zeigt die Meereisbedeckungen von Arktis und Antarktis addiert an.
Ein Jahrzehnte gültiges Band wurde im September 2016 signifikant nach unten verlassen. Dies könnte ein Signal sein dass sich beim Weltklima ein Kipppunkt ereignet hat, bzw. dieser überschritten wurde.

Ich bleibe bei meiner Wortwahl vorsichtig, es könnte sich ja genauso um Messfehler halten wie bei der scheinbaren Stagnation der Klimaerwärmung im Zeitraum 1997-2015 - was einigen Klimawandel-Leugnern jahrelang Auftrieb gegeben hatte.

Wenn dieser Kipppunkt sich bestätigt, welches sind Eurer Meinung nach die möglichen Auswirkungen auf die Finanzierung der weltweiten Energiewende, weltweite Maßnahmen zur Sektorenkopplung, politische Rahmenbedingunen und Lobbyverbände ?
Bitte nicht die physikalischen, meteorologischen und sozialen Auswirkungen, die wurden in anderen Threads bereits ausführlich dargelegt.

Bildquelle mit täglicher Fortschreibung: https://sites.google.com/site/arctischepinguin/home/global-sea-ice
Datengrundlage: http://nsidc.org/
Benutzeravatar
SmartPanel
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 538
Registriert: 16.02.2010, 23:06
Wohnort: D-82...
PV-Anlage [kWp]: 10
Info: Betreiber

Re: Klima-Kipppunkt im September 2016

Beitragvon Wade » 22.01.2017, 11:17

SmartPanel hat geschrieben:.
Ich bleibe bei meiner Wortwahl vorsichtig, es könnte sich ja genauso um Messfehler halten wie bei der scheinbaren Stagnation


Das war ja Primär kein Messfehler, sondern ganz einfach Cherry-Picking der Klimawandelleugner. ´97 war der letzte El-Nino der eine großen Temperaturauschlag nach oben gebracht hat. Genauso wie der aktuelle EL Nino der wieder die Messlatte um ein paar Zehntel höher gelegt hat.
Zwar hat auch das Meer mehr Energie aufgenommen als ursprünglich prognostiziert aber das war eigentlich noch im Rahmen der Prognose. Im langfristigen Trend gab es niemals eine Pause im Klimawandel!

Bild
http://woodfortrees.org/plot/

Ich denke der aktuelle El Nino trägt auch die Schuld für die aktuelle Lage bei der Meereisbedeckung. Die Temperaturen werden in den nächsten 2-3 Jahren wieder etwas niedriger liegen als 2016, genauso wie in den Folgejahren von 1997 und die Meereisbedeckung wieder ganz leicht steigen. ABER: In ein paar Jahren später haben wir dann DAUERHAFT die Temperaturen von 2016 bzw sogar noch weit darüber hinaus. Letztes Jahr war also so etwas wie ein kleiner Vorgeschmack wie es in 10-20 Jahren Normalität sein wir.

Das ist den Klimawissenschaftlern durchaus bewusst, deswegen drängen die ja alle endlich Klimaschutzmaßnahmen umzusetzen und EE auszubauen. Aber geändert hat sich leider nicht wirklich viel, mit Trump wird sich das ganze noch weiter verzögern, vielleicht sind das im Endeffekt die paar fehlenden Jahre die zu einer Klimakatastrophe führen (wenn die Rückkopplungen einmal losgetreten werden ists ja schwer den Klimawandel aufzuhalten).
Benutzeravatar
Wade
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1928
Registriert: 25.02.2012, 12:55
Wohnort: 97***
PV-Anlage [kWp]: 500
Info: Betreiber

Klima-Kipppunkt im September 2016

Beitragvon PV-Berlin » 22.01.2017, 12:15

der unwiderlegbare Vorteil der Klimagegner ist halt, dass es nun mal unmöglich ist, mit derart lückenhafter Stichprobe irgendeine belastbare wissenschaftliche Aussage zu treffen.

Wo sind denn die permanenten Messungen in allen Meeren in allen Tiefen? Den Eintrag der Wärmemenge ins Meer ist auch wieder nur ein Model. Das einzige was man objektiv bestätigen kann, ist der rasante Anstieg des CO2 Anteils in der Atmosphäre und das trotz massiven Eintrag (Senke) der Weltmeere. So einen extrem steilen Anstieg hat es wohl nur bei den großen Ereignissen gegeben, wenn man den Geologen glauben darf. Das massive quantitative Änderungen dann in einen qualitativen Umschlag münden, ist auch bekannt. Egal wie der ausschaut, den können wir nicht gebrauchen. Die Welt ist ökonomisch derart fragil, dass jede Änderung zur Katastrophe führen wird. Was nütz es, wenn die Sahara und die innere Mongolei und Australien grün werden (200 mm Niederschlag) und gleichzeitig Südamerika 50% weniger Niederschlag hat? das mag man über 1.000 Jahre irgendwie verarbeiten können, über 10 Jahre ganz sicher nicht!

Wir sollten demütig sein, und zugeben, dass wir über das Wetter und dessen zukünftige Entwicklung so gut wie nix wissen, aber wir sollten uns bewusst sein, das was wir machen, nicht ohne Folgen bleiben wird. Vor allem wenn wie derart "fleißig" sind.
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 12314
Registriert: 30.06.2010, 12:27
Wohnort: Berlin
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Klima-Kipppunkt im September 2016

Beitragvon Tomyy » 24.01.2017, 16:46

Ja der Mensch hat es nun geschafft:

https://www.youtube.com/watch?v=YtRzzYFT3dA

Es gibt kein Zurück mehr...der Umkehrpunkt ist da ! :mrgreen:
Tomyy
!!! Nie wieder Abhängig von Öl, Diesel, Benzin, Gas, Kohle, einem Schornsteinfeger oder Dachdecker !!! ->
Benutzeravatar
Tomyy
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2939
Registriert: 09.08.2012, 22:45
Info: Betreiber

Re: Klima-Kipppunkt im September 2016

Beitragvon SmartPanel » 24.01.2017, 23:01

Die Klimawandel-Leugner schmeißen ein Argument nach dem anderen in den Ring, trotzdem wird's wärmer.

Egal ob Golfstrom-Abschwächungs-, die CO2-follows-Heat-Theorie oder die "kalte Sonne", es überwiegt die fortschreitende Erwärmung.

Ich habe den Artikel wieder gefunden in dem die o.g. fünfzehnjährige scheinbare Klimawandel-Pause als Messfehler aufgezeigt wird:
http://www.xing-news.com/reader/news/articles/548362?link_position=digest&newsletter_id=18574&xng_share_origin=email

Klimawandelpause war Messfehler.jpg
"Klimawandel-Pause" war Messfehler (zuvor blau, jetzt bunte Linien)
Benutzeravatar
SmartPanel
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 538
Registriert: 16.02.2010, 23:06
Wohnort: D-82...
PV-Anlage [kWp]: 10
Info: Betreiber

Re: Klima-Kipppunkt im September 2016

Beitragvon PV-Berlin » 25.01.2017, 08:09

Die Klimaerwärmnug und die Veränderung des Golfstroms schließen sich nicht aus. Der Temperaturunterschied (Wärmemenge) =Pumpe sinkt halt, wenn weniger Eis in der Arktis ist. Winter von September bis Mai in D. und in Italien brutzeln die Menschen bei > 45° .

Alles Optionen, bzw. Ergebnisse von Modellen! Aber das ist alles nur Spekulation. > 400 ppm sind aber Fakt! Es könnte auch nur ein Streichholz ausreichen, um dass System zu kippen. *Bild des Physikers

In dem Falle sollte uns der Konjunktiv ausreichen, die Umzugskosten sind nicht zu stemmen, egal von wo nach wo. Es wird nicht das Ende der Menschheit bedeuten, aber das Ende der Zivilisation wie wir sie kennen und schätzen. *Mrd. von Klimaflüchtlingen
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 12314
Registriert: 30.06.2010, 12:27
Wohnort: Berlin
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Klima-Kipppunkt im September 2016

Beitragvon KKB68 » 25.01.2017, 10:21

PV-Berlin hat geschrieben:. Es wird nicht das Ende der Menschheit bedeuten, aber das Ende der Zivilisation wie wir sie kennen und schätzen. *Mrd. von Klimaflüchtlingen


Hi.

Und? Da freut sich dann in Europa Krauss-Maffei Wegmann, H&K und Rheinmetall... und wenn der eigene Wohlstand ernsthaft bedroht ist wird "man" auch "leider gezwungen" sein den Krempel einzusetzen... wenn die moralischen Grenzen fallen reicht moderne Feuerkraft aus um das zu handeln. Und mit dem daraus entstehenden Terror wird das "neue" rechte Politgesocks dann schon mit altbewährten Mitteln fertig.

Den Amis ist das wohl eh wurscht, die haben das "Problem" dann nur im eigenen Land, wird wohl auch einer der Gründe für Trumps Mauerträume sein.
Grüße,

Klaus

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Tucholsky

9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symio 7.0.3M O/W 39°
20,18m²/135VR SunExtreme HD SteamBack an 1500L W 39°
Benutzeravatar
KKB68
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 210
Registriert: 01.04.2016, 06:52
PV-Anlage [kWp]: 9,18
Info: Betreiber

Re: Klima-Kipppunkt im September 2016

Beitragvon Ralf Hofmann » 25.01.2017, 10:59

Hi,

Wade hat geschrieben:Im langfristigen Trend gab es niemals eine Pause im Klimawandel!


mit "langfristig" meinst Du aber nicht diese paar Jahre, die in der verlinkten Grafik gezeigt werden, oder?
Das Klima wandelt sich seit`s diesen Planeten gibt und es wird auch niemals aufhören, sich zu wandeln.

Wenn man sich die Klimaentwicklung in Europa über die letzten 3.000 Jahre ansieht, wird klar dass nix wirklich kritisches für die menschliche Existenz am Klimawandel zu finden ist.
Bild
Die Temperaturen gehen immer schön hin und her, und die Menschen vor uns sind auch schon mit stärkeren Klimaschwankungen fertig geworden.

Geht nicht gibt`s nicht, ist alles nur eine Frage der Kosten.
MfG
Ralf Hofmann
___________

EEG-Anlagen: 30 kwp (12/2011) + 9,2 kwp (4/2013) + 8 kwp (10/2015)
5 kwh NiCd-Insel mit Degertraker: 1,56 kwp
Meine Anlagen: viewtopic.php?t=72378.html
Benutzeravatar
Ralf Hofmann
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 10439
Registriert: 27.10.2011, 15:02
Wohnort: 35745 Herborn in Hessen
PV-Anlage [kWp]: 48,5
Info: Betreiber

Re: Klima-Kipppunkt im September 2016

Beitragvon Tomyy » 25.01.2017, 12:47

Neben dem bekannten 1000 Jahre-Zyklus gibt's den mit ca. 300 Jahren, der in Kürze wieder dran ist. :mrgreen:
Was für ein Elend haben die Wikinger, die nix mehr zu fressen hatten über Südeuropa gebracht oder hier ganz aktuell:

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-21 ... 01-25.html

Es ist immer wieder das Gleiche:

https://www.youtube.com/watch?v=0gzhHlt ... u.be&t=682

...es geht einfach viel zu langsam für unsere schnelllebigen Gehirne.
In wenigen Wochen will ich im Gewächshaus die ersten Pflanzen setzen und komme wegen Schneemassen noch nicht dahin. Was für ein Elend kommt da auf uns zu ?

Hier wieder ein Blick auf das bisher erreichte:

https://www.agora-energiewende.de/de/th ... gorameter/

Übrigens ganz aktuell...welche Anstrengungen unsere Wolkenmacher hier um die Ecke unternehmen:

https://www.sz-online.de/nachrichten/ac ... 96432.html

Tomyy
Zuletzt geändert von Tomyy am 25.01.2017, 13:08, insgesamt 3-mal geändert.
!!! Nie wieder Abhängig von Öl, Diesel, Benzin, Gas, Kohle, einem Schornsteinfeger oder Dachdecker !!! ->
Benutzeravatar
Tomyy
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2939
Registriert: 09.08.2012, 22:45
Info: Betreiber

Re: Klima-Kipppunkt im September 2016

Beitragvon Wade » 25.01.2017, 12:48

@ Ralf Hofmann
sry dass ich so ausdrücken muss, aber dein Post ist einfach nur Bullshit.

Was hat das europäische Klima mit dem weltweiten Klima zu tun? (du leitest von dem europäischen Klima auf den weltweiten Klimawandel)
Auch die Aussage dass sich das Klima schon immer gewandelt hat ist ohne weitere Erläuterung Irreführend! Natürlich hat es sich schon immer verändert, aber da gab es immer Gründe dafür! Entweder der natürliche Klimawandel über Jahrhunderte bis mehrere Zehntausende Jahre oder relativ kurzfristig durch Veränderung der Sonnenaktivität, nen Vulkanausbruch oder Meteroiteneinschlag.

Da es aber in den letzten 50 Jahren keinen gravierenden Natürlichen Einflüsse gab, die Temperatur aber in unfassbarer Geschwindigkeit zunimmt, sollte man als logisch denkender Spezies vielleicht versuchen die Hintergründe zu erfahren. Einfach zu hoffen dass es wieder vorbei geht ist einfach nur dumm.

Ich kann es eigentlich kaum Fassen dass man immernoch noch über den antropologischen Klimawandel diskutieren muss. Ich mein Tomyy ist ja anscheinend nicht ganz frisch in der Birne, aber von klar denkenden Leuten hätte ich das nicht erwartet...
Dass es einen Klimwandel gibt steht außer Frage. Dass der aktuelle Klimawandel durch den Menschen ausgelöst wurde/wird ist wissenschaftlicher konzenz und steht auch außer Frage. Man diskutiert ja auch nicht darüber ob nen Apfel vom Baum nach unten fällt oder in den Himmel fliegt. Da liegen physikalische Messungen & Gesetzmäßigkeiten zugrunde die man eben nicht anzweifeln kann.
Das einzige worum man diskutieren könnte ist die Zukunft, wie stark der Klimawandel wird und wie stark die Auswirkungen sein werden.
Benutzeravatar
Wade
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1928
Registriert: 25.02.2012, 12:55
Wohnort: 97***
PV-Anlage [kWp]: 500
Info: Betreiber

Nächste

Zurück zu Energiepolitik | Energiewende



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste