Darf man Kohle abschreiben?

Informationen oder Neuigkeiten außerhalb von PV zum energiepolitischen Tagesgeschehen und der Energiewende

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon werner8 » 16.02.2017, 10:31

Bei den neuen Kohlekraftwerken läuft es auch nicht rund.

Der Kraftwerksblock D (Baubeginn 2008) in Hamm-Uentrop soll verkauft werden so um die 50 Millionen möcht man einnehmen.
Baukosten für Block D und Block E zusammen, annähern um die 3 Milliarden Euro, so genau weiß das keiner oder veröffentlicht das keiner.

Wen es gut läuft bekommt man für den Kraftwerksblock D noch um die 0,05 Milliarden Euro, das ist doch ein Geschäft für RWE und die Beteiligten Städte, somit auch der Steuerzahler.

Da bekommen die Jungs von RWE den Schrottpreis so wie ich das einschätze für die neuen Anlagenteile aus dem Kohlkraftwerk. :ironie:
http://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebi ... f-100.html



Gruß
werner8
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 1583
Registriert: 02.11.2009, 17:36

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon hfrik » 16.02.2017, 10:37

Jupp. Kohle verdient auf absehbare Zeit nur noch die Brennstoffkosten, nicht mehr den Anlagenpreis. Denn für Anlagenkosten+Brennstoff+O&M-Kosten sind wind und solar schon die billigeren Lieferanten für Strom.
Ensprechend sinkt das Interesse für neue Kohlekraftwerke überall dort wo man Erfahrung mit Wind und Solar sammelt. Oder wie der MArokkanische Energieminister nach der letzten Auktion für Wind meinte: bei den Preisen ist Kohle selbst dann zu teuer, wenn man die Kohle kostenlos ans Kraftwerk geliefert bekäme.
GE schliesst ja entsprechend die Fertigung in Mannheim und im Saarland.
Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
Thomas Alva Edison
Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)
hfrik
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 6248
Registriert: 14.01.2011, 17:02
PV-Anlage [kWp]: 2,6
Info: Betreiber

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon Dringi » 16.02.2017, 11:04

Ich frage mich nur, was das bringen soll: RWE hat das Ding nicht ohne Grund weitergebaut. Der Kessel ist nach dem Säure-Unfall mehr oder weniger Wrack und hier läuft noch eine Millionenklage.
Entweder fängt da wirklich noch wer an und repariert das Ding oder einer hat ausgerechnet was der Altmetallpreis für das Ding inkl. Abriss ist.
9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013

Twitter & Sonnenertrag

L:67
D:4
T:1
GroßMeisterLusche
Benutzeravatar
Dringi
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 12809
Registriert: 10.10.2012, 18:10
Wohnort: 59556 Lippstadt
PV-Anlage [kWp]: 20,16
Info: Betreiber

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon PV-Berlin » 17.02.2017, 18:37

Alleine Pumpen , Steuerungen, Schaltschränke (Simatic) richtig fette Frequenzumrichter etc. Mir persönlich nur zu weit weg, ansonsten würde man bestimmt mit einigen bösen Jungs das Geschäft machen. Das Grundstück ist auch einiges wert, oder?

Betonbruch ist auch viel wert, zumal in der Qualität. Alleine der Kabelschrott sollte schon 1 Mill. € wert sein. oder?
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 12914
Registriert: 30.06.2010, 12:27
Wohnort: Berlin
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon werner8 » 04.06.2017, 21:07

Asiens viertgrößte Volkswirtschaft, Südkoreas neue Regierung strebt Energiewende an.

Die Regierung des liberalen Präsidenten Moon Jae In plane, den Anteil erneuerbarer Energien von rund fünf Prozent auf 20 Prozent bis zum Jahr 2030 zu erhöhen.
Der Umweltschutz werde künftig eine zentrale Rolle spielen, hieß es am Sonntag in Regierungskreisen. Geplant sei, Steuern auf Kohle- und Atomenergie einzuführen, sagte ein Regierungsberater.

http://www.finanzen.net/nachricht/rohst ... an-5512352

Gruß
werner8
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 1583
Registriert: 02.11.2009, 17:36

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon PV-Berlin » 05.06.2017, 16:05

von 5% auf 20%? Dann muss er aber volle Pulle mit beiden Beinen auf der Bremse stehen bleiben.
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 12914
Registriert: 30.06.2010, 12:27
Wohnort: Berlin
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon werner8 » 05.06.2017, 18:53

Hallo PV-Berlin,

so ca. +1% im Jahr und bei deren Stromverbrauch ist das eine sportliche Herausforderung.

Bei ca. 50 Millionen Einwohnern und einem pro Kopf Stromverbrauch von über 10.000 kWh/Jahr.

https://www.google.de/search?client=fir ... 8Qth8ILzAB

Gruß
werner8
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 1583
Registriert: 02.11.2009, 17:36

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon PV-Berlin » 06.06.2017, 10:07

Wir sprechen schon vom selben Land?

Wie lange hat es gedauert, dass sie von einer 0,0 Schiffsbaunation zur Supermacht des Schiffsbaus wurden?
Die haben ja nicht etwa auch einiges an Elektro Klitschen , anderen Maschinenbau etc?

Bestünde heute noch der Zustand wie Anfang der 50 Jahre, dann stimmte ich dir sicher zu.
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 12914
Registriert: 30.06.2010, 12:27
Wohnort: Berlin
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon hfrik » 06.06.2017, 10:53

Naja auch in Korea wird man sich da vermutlich verschätzen, und wenn man die Schleusen einmal öffnet, die 20 % schen 2022 erreichen.
Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
Thomas Alva Edison
Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)
hfrik
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 6248
Registriert: 14.01.2011, 17:02
PV-Anlage [kWp]: 2,6
Info: Betreiber

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon Henning_PV » 06.06.2017, 17:07

Bzgl Südkorea: Ihr macht jetzt alle Witze wenn ihr die Kompetenz von Südkorea diskutiert, oder (Hanwha-Q-cells, LG, Samsung kennt doch wohl jeder hier...)?
Bzgl Kohlekraftwerke: Ist jetzt auch eher als Spaß gemeint das im Jahr 2017 zu diskutieren, oder? Also vor 5 Jahren hätte ich da noch halbwegs ernsthaft mitdiskutiert, aber jetzt?
Benutzeravatar
Henning_PV
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1368
Registriert: 19.02.2012, 16:12
PV-Anlage [kWp]: 3
Info: Betreiber

Nächste

Zurück zu Energiepolitik | Energiewende



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast