Darf man Kohle abschreiben?

Informationen oder Neuigkeiten außerhalb von PV zum energiepolitischen Tagesgeschehen und der Energiewende

Moderator: Mod-Team

 

3.00 (2 Bewertungen)

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon Tobi » 08.08.2018, 18:08

Litholas hat geschrieben:
Die Stromerzeugung macht über 40% des Energieverbrauchs aus.

Und mit der Förderung der PV hat Deutschland einen riesigen Beitrag zur "Weltrettung" geleistet. Vor allem deswegen ist die Technik inzwischen billiger als jede andere Art der Stromerzeugung.


Welcher Energieverbrauch?
Primärenergie? Nie und nimmer sind das noch 40%. War vielleicht vor 10 Jahren mal, aber Dank PV und Wind sind wir heute weit darunter. Auf die Schnelle habe ich keine Zahlen, nur ein erschreckendes Diagramm gefunden:
Strom: 36 % erneuerbar, Tendenz steigend, Wärme und Verkehr 13 und 5 Prozent gleichbleibend.
Da geht der Großteil der Primärenergie hin inzwischen.
Aber es tut sich nix...
Wenn jeder Sektor so viel CO2 einspart wie der Energiesektor der letzten 10 Jahre, dann sieht es gut aus. Aber so???
Was bringt es groß auf der Kohle rum zu hacken, wenn die Baustellen wo ganz anders liegen???

Wessen E-Auto hier fährt ganzjährig mit eigenem EE-Strom? Wessen Haus hier wird 100% mit EE geheizt? Wer kauft hier nur Obst und Gemüse aus lokaler Produktion?
Ach ja, und Elektonikgeräte werden auch mindestens 10 Jahre genutzt und wenn dann durch Geräte aus Fairer, ökologisch unbedenklicher Produktion ersetzt? Eingekauft wird nicht online sondern lokal.

Da fängt dann das weltweite Vorbild an und nicht am Mega-Solardach, für das fett EEG-Kohle eingenommen wird!
Tobi
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 212
Registriert: 19.04.2006, 09:38
Wohnort: Stuttgart
Info: Betreiber

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon wschmeiser » 08.08.2018, 18:24

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Infografiken/Energie/Energiedaten/Energiegewinnung-und-Energieverbrauch/energiedaten-energiegewinnung-verbrauch-03.html

Am Primärenergieverbrauch hatten die EE 2017 einen Anteil von 13,2%. Davon ist die Hälfte Biomasse, also auch Holz.

Berücksichtigt man weiter, dass ein Teil auch schon vor EE-Förderung da war (Wasserkraft) und ein anderer Teil (Wind) auch ohne Förderung gebaut worden wäre, dann sind die Erfolge durch das EEG zumindest bescheiden.
wschmeiser
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3686
Registriert: 12.04.2011, 21:53
Wohnort: 82418 Murnau
PV-Anlage [kWp]: 18,72
Info: Betreiber

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon Tobi » 08.08.2018, 18:38

Die hätte ich auch gefunden und da lese gerade ich sicher der Stromproduktion zurechenbar nur 28% raus, wobei Kohle auch für die Wärmebereitstellung/Prozesswärme oder eben Fernwärme in KWK genutzt wird. Nimmt man dann noch die Hälfte des Gases dazu, landet man bei Strom so um die 39%, also jedenfalls nicht über 40%.
Tobi
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 212
Registriert: 19.04.2006, 09:38
Wohnort: Stuttgart
Info: Betreiber

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon Wade » 08.08.2018, 18:58

Der Vergleich mit Primärenergie ist totaler Blödsinn, da die EE eben KEINE Primärenergie liefern sondern Endenergie. Umso schlechter der Wirkungsgrad der Fossilen Verbraucher ist, umso GERINGER ist der Anteil der EE am Primärenergieverbrauch. Vom Primärenergie zu Endenergie kann man den Faktor 3-5 dazwischenlegen. 1kwh Strom ersetzt 3-5kwh Primärenergie
Bei der Mobilität hat ein Diesel maximal einen Wirkungsgrad von ~40%. Im Schnitt deutlich darunter, nen Auto im Stadtverkehr hat nen Wirkungsgrad von 10-15%.
Bei der Wärmebereitstellung kann man mit dem EE-Strom durch eine Wärmepumpe auch ein vielfaches an Primärenergie einsparen.
Benutzeravatar
Wade
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1976
Registriert: 25.02.2012, 13:55
Wohnort: 97***
PV-Anlage [kWp]: 500
Info: Betreiber

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon Tobi » 08.08.2018, 19:10

Genau deshalb halte ich die Darstellung hier ebenfalls nicht geeignet und habe sie deshalb auch nicht verlinkt.

Okay, wenn man es so nimmt ist das Statement, dass die Stromerzeugung 40% des Energieverbrauchs ausmacht auch Quatsch!

Na ja, man kann einsparen, aber dass es nicht getan wird, zeigen doch die absoluten Zahlen. Der PE-Verbrauch hat etwas abgenommen, hätte er in anderen Sektoren so abgenommen wie im Strombereich, sähen die aktuellen Zahlen ganz anders aus.
Tobi
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 212
Registriert: 19.04.2006, 09:38
Wohnort: Stuttgart
Info: Betreiber

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon pappnase » 08.08.2018, 19:13

PV-Berlin hat geschrieben:@ Pappnase, bitte sich kurz mit den Hauptsätzen der Thermodynamik beschäftigen und dann noch mal antworten. Danke

Du blubberst schon wieder seltsames Zeug.
Seltsam, das diese ganzen 'Physikexperten' (11 Punkte im Abi?) möchte gerne 'Ingenieure' nur Prosa absondern und uns nie teilnehmen lassen, an den Erkenntnissen von Beobachtungen etc. .

Also alles Idioten, ausser Dir! Auch die, die das mal studiert haben sind lediglich „Möchtegerns“. Oder anders ausgedrückt:
Neben dem Ökonomie- und Volkswirtschaftspapst bist Du jetzt auch noch der Thermodynamik-Papst? Für mich ein klarer Fall von Dunning-Kruger-Effekt.
Konzentrier Dich mal bitte lieber mal aufs Thema.
Danke!
Zuletzt geändert von pappnase am 08.08.2018, 19:56, insgesamt 1-mal geändert.
9kWp, 38° DN, 30° West
IBC Solar 300W, Fronius Symo 8.2-3
12 kWh Sonnenbatterie
pappnase
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 319
Registriert: 11.03.2009, 15:25
PV-Anlage [kWp]: 9
Speicher [kWh]: 12
Info: Betreiber

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon wschmeiser » 08.08.2018, 19:36

Tobi hat geschrieben:Genau deshalb halte ich die Darstellung hier ebenfalls nicht geeignet und habe sie deshalb auch nicht verlinkt.

Okay, wenn man es so nimmt ist das Statement, dass die Stromerzeugung 40% des Energieverbrauchs ausmacht auch Quatsch!

Na ja, man kann einsparen, aber dass es nicht getan wird, zeigen doch die absoluten Zahlen. Der PE-Verbrauch hat etwas abgenommen, hätte er in anderen Sektoren so abgenommen wie im Strombereich, sähen die aktuellen Zahlen ganz anders aus.


Das ist tatsächlich ein schwieriges Thema. Die Energie zur Herstellung der Rohstoffe für/und der PV-Module, WR, Gestelle und Windräder fällt überwiegend ja auch nicht bei uns, geht also in die Energiebilanz nicht mit ein.

Und ich habe das schon öfter geschrieben: die EEs werden die Steinkohle und später auch die Braunkohle einfach wegen zu geringer Betriebsstunden aus dem Markt drängen .... die Kohlekraftwerke werden dann entweder in die Netzreserve geschoben oder stillgelegt. Dafür wird man dann neue Gasturbinen installieren.
wschmeiser
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3686
Registriert: 12.04.2011, 21:53
Wohnort: 82418 Murnau
PV-Anlage [kWp]: 18,72
Info: Betreiber

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon django65 » 08.08.2018, 20:41

wschmeiser hat geschrieben:Dafür wird man dann neue Gasturbinen installieren.


Irgendwie haben hier manche zu viel Gas geschnüffelt.

Wenn mehr PV und Wind installiert ist dann steigt die Grundversorgung auch bei schlechtem Wetter und dann muss ich nicht die Kohle durch Gas ersetzten.

Wenn ich 100kw PV installiert habe und die an einem Regentag nur 10 kWh erzeugt, dann habe ich wenn ich 200 kW installiert habe 20 kWh.


Ich brauche dann keine 100 kW Gas als Reserve sondern nur 80kw anstatt 90 kW

Wenn ich jetzt noch 500 kW Wind habe und an dem Regentag ein leichter Wind von 4,5m/s weht habe ich noch 180 kWh Windstrom und wenn Die Pv Schneebedeckt ist habe ich bei leichtem wind immer noch meinen Windstrom so daß ich keine 100% ersetzen muss und dies ist das Ziel/Zukunft die hier einige einfach nicht wahrhaben wollen.

Was ist daran so schwer zu begreifen? Ich glaube es ist doch der Akademische Titel der hier im Weg steht.


Django
Luschenpraktikant L 2
1000er Jäger
JK 8 , D 1
django65
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2768
Registriert: 24.10.2013, 21:57
PV-Anlage [kWp]: 9
Info: Betreiber

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon hfrik » 08.08.2018, 21:42

pappnase hat geschrieben:
PV-Berlin hat geschrieben:@ Pappnase, bitte sich kurz mit den Hauptsätzen der Thermodynamik beschäftigen und dann noch mal antworten. Danke

Du blubberst schon wieder seltsames Zeug.
Seltsam, das diese ganzen 'Physikexperten' (11 Punkte im Abi?) möchte gerne 'Ingenieure' nur Prosa absondern und uns nie teilnehmen lassen, an den Erkenntnissen von Beobachtungen etc. .

Also alles Idioten, ausser Dir! Auch die, die das mal studiert haben sind lediglich „Möchtegerns“. Oder anders ausgedrückt:
Neben dem Ökonomie- und Volkswirtschaftspapst bist Du jetzt auch noch der Thermodynamik-Papst? Für mich ein klarer Fall von Dunning-Kruger-Effekt.
Konzentrier Dich mal bitte lieber mal aufs Thema.
Danke!

@pappnase: wenn ich schon nicht verstanden hätte was PV-Berlin meint, dann würde ich das wenigstens nicht noch gross raushängen. PV-Berlin ist zum mitdenken und um die Ecke denken.... Nicht Bildzeitungsniveau.
Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
Thomas Alva Edison
Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)
hfrik
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 6645
Registriert: 14.01.2011, 18:02
PV-Anlage [kWp]: 2,6
Info: Betreiber

Re: Darf man Kohle abschreiben?

Beitragvon PV-Berlin » 09.08.2018, 14:43

Anteil der EE am Primärenergieverbrauch?

Die Kumpels in der Lausitz sind ganz stolz auf den hohen Anteil der Braunkohle an der Bruttostromerzeugung!
Dann sollte man eine Dampflook nutzen, die kann das alles noch viel besser!
ca. 99% Wärme für die Umwelt + ca. 1% Bewegungsenergie

Ab und an fragt man sich schon, was Schule so macht in D.

Der Deutsche Strom (der in den Haushalten ankommt) wird mit dem Faktor 1,6 bewertet. 1 kWh = 1,6 kWh Primärenergieverbrauch. Trotzdem schafft man es nur mit was, den Primärenergieverbrauch in einem Neubau einzuhalten?
Und das sehr deutlich! Mit KWK liegt man wo? *super sauberes Erdgas! :twisted:
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14846
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu Energiepolitik | Energiewende



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste